Frage an Christen: Findet ihr es richtig, Gotteslästerer zu Tode zu steinigen?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 27 Abstimmungen

Nein 85%
Ja 14%

44 Antworten

Nein

Nein, ich finde es nicht richtig.

Es heißt in 5. Mose: "Die Rache ist mein, spricht der Herr".
Ich meine, Gott sprach in einer speziellen Situation zu Mose. Er rottete auch Sodom und Gomorra aus und tut das dennoch nicht jeden Tag mit irgendeiner Stadt neu.

Außerdem handelt es sich um das Alte Testament. Das ist nicht unwichtig, aber es wurde mit dem Tod Jesu abgeschlossen. Es wurde erfüllt. Für Christen gilt das Neue Testament. Und dort predigt Jesus Nächstenliebe, Feindesliebe und Vergebung.

Im Neuen Testament macht Jesus klar, dass es um die Herzenshaltung geht und nicht darum, das Gesetz in allen Einzelheiten um des Gesetzes willen einzuhalten. Deshalb hat er am Sabbat geheilt. Deshalb hat er gesagt, es geht nicht darum, ob jemand beschnitten ist. Deshalb sagte er, die Ehebrecherin solle NICHT gesteinigt werden. Wir sind nicht die Richter, das ist nur der Vater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 05.10.2017, 19:25

Dann hat dieser gott etwas verlangt, das falsch ist?

0
danhof 06.10.2017, 07:35
@TroIIinger

Nein, wieso? Wo habe ich das angedeutet?

In Schleswig-Holstein gilt die Todesstrafe (AT). Sie kommt aber nicht zum Einsatz, weil dies Bundesgesetze überschreiben (NT)

1
TroIIinger 07.10.2017, 23:54
@danhof

Nein, wieso? Wo habe ich das angedeutet?

Ist die Bibelstelle richtig, hat dieser Gott etwas falsches verlangt.

Andererseits könnte die Stelle auch falsch sein und dieser Gott hat nichts moralisch Verwerfliches verlangt.

In Schleswig-Holstein gilt die Todesstrafe (AT). Sie kommt aber nicht zum Einsatz, weil dies Bundesgesetze überschreiben (NT)

In Deutschland steht Bundesgesetz über Landesgesetz. Wo in der Bibel wird klar, dass das neue Testament über dem Alten steht und wo wurde diese Regel zurück genommen?

Außerdem, war es richtig, bevor es das  neue Testament gab?

0
danhof 09.10.2017, 07:41
@TroIIinger

In Deutschland steht Bundesgesetz über Landesgesetz. Wo in der Bibel wird klar, dass das neue Testament über dem Alten steht und wo wurde diese Regel zurück genommen?

Es wird nichts zurückgenommen, so wie auch das Landesgesetz nicht zurückgenommen wird. Es kommt nur nicht mehr zum Einsatz.

Jesus Christus selbst hat durch seinen Tod das Alte Testament erfüllt. Er ist stellvertretend für alle Sünder gestorben.

Außerdem, war es richtig, bevor es das neue Testament gab?

Ja sicher. Gott macht keine Fehler. Und Gott ist auch nicht heute so und morgen so.

Ich würde mich an deiner Stelle nicht so verbeißen in einzelne Bibelstellen und Passagen, die vielleicht schwer zu verstehen sind. Und schon gar nicht zum Zwecke der Provokation. Das Christentum ist friedlich, und Frieden, Vergebung und Liebe sind die Dinge, die Jesus predigt. Nicht Zwiespalt und Aufwiegelung.

0
Nein

Die Bibel wurde in einem Zeitraum von 9000 Jahren von zig Autoren geschrieben, mehrfach übersetzt, oft erst lange aufgeschrieben, nachdem mündliche Überlieferungen der "Orignialtexte" über längere Zeit weitergegeben wurden - und sie nimmt auf Lebensbedingungen Bezug, die heute nicht mehr vorherrschen (dito der Koran). 

Auch als Christ sollte man sich mMn den heute herrschenden Lebensbedingungen und dem inzwischen gesammelten Wissen anpassen.

Konkret: Wir wissen um die Psychologie der Strafe (sie bringt oft nichts außer Angst) und die Todesstrafe ist ein letztes Mittel, das auch umstritten ist (wir habe sie hier nicht, andere Länder aber schon).

Wenn man nicht für die Todesstrafe im Strafrechtssystem ist, kann man mMn nicht für die Todesstrafe außerhalb dieses Systems sein.

Die Todesstrafe sollte, wenn man denn dafür ist, das letzte Mittel für extreme Gewalt-/ Straftaten sein. Für weniger extreme Taten hat man mildere Mittel wie längere Haftstrafen etc. Oft wird meines Wissens bei der Todesstrafe noch in Betracht gezogen, wie gefährlich der Straftäter potenziell für die Gesellschaft wäre, also wie viel Schaden er anrichten würde, wenn er wieder aus dem Gefängnis entlassen würde.

Zudem herrscht hier in Deutschland Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit.

Das alles bedeutet, dass "Gott lästern" in jeder erdenklichen Form KEIN extremes Verbrechen, geschweige denn ein Gewaltverbrechen darstellt und eine Todesstrafe für diese Tat allen geltenden Gesetzten und Moralvorstellungen dieser Gesellschaft widersprechen und nur in einer Diktatur beherrscht von Christen, die die Bibel wörtlich auslegen (die ich in diesem Fall als religiöse Extremisten ansehen würde) denkbar wäre.

Also: NEIN, das ist in unserer heutigen Gesellschaft, basierend auf unseren Moralvorstellungen, unserem Wissen über Psychologie (und Geschichte) und unseren Gesetzten nicht richtig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
maxim65 05.10.2017, 11:08

Alles richtig nur wäre es dann nicht an der Zeit das der Papst eine Revision der Bibel zulässt bzw erklärt welche Teile nicht mehr en vouge sind?

0
Tasha 05.10.2017, 11:13
@maxim65

Damit kenne ich mich nicht aus. Ich gehe davon aus, dass gläubige Christen, allen voran alle, die beruflich mit der Relgion zu tun haben, "die Originalbibel" so weit wie möglich erhalten wollen, auch wenn sie sprachlich immer wieder aktualisiert wird und man sich bewusst ist, dass die Bibel an sich zu großen Teilen (oder komplett?) eben kein Originaltext mehr ist (weil über die Zeit zu viel verändert wurde). Pastoren sind sich in jedem Fall bewusst, dass man die Bibel sehr einfach missverstehen kann und so wird ja oft im Gottestdienst auch der historische oder linguistische Kontext erklärt (was hat das damals bedeutet, warum klingt das für uns so komisch/ nicht nachvollziehbar).

Ich persönlich (Laie) denke, dass es unmöglich sein dürfte, ein so altes Dokument, das so lange oft falsch (durch Missverständnisse, historisches Unwissen, Übersetzungsfehler, Übertragungsfehler) kopiert wurde, so zu verändern, dass es einerseits modern und verständlich ist, andererseits aber der Charakter des Originaldokuments noch erhalten bleibt. Stattdessen wird die Bibel ja interpretiert und dazu findet man reichhaltige Literatur. Vermutlich wird man also an dieser Stelle weiterarbeiten und nicht oder nur in geringem Maße (Anpassung der Sprache/ des Sprachstils, Veränderung inzwischen unverständlicher älterer Formulierungen) etwas daran ändern. Allerdings dürfte das schon dazu führen, dass die Bibel in 500 Jahren deutlich anders aussieht und ggf. anders interpretiert wird als heute.

0
TroIIinger 05.10.2017, 11:08

Also: NEIN, das ist in unserer heutigen Gesellschaft, basierend auf unseren Moralvorstellungen, unserem Wissen über Psychologie (und Geschichte) und unseren Gesetzten nicht richtig!

Gab es eine zeit, in der du es als richtig empfunden hättest?

0
joergbauer 06.10.2017, 09:01

Die Bibel entstand in einem Zeitraum von 1600 Jahren (nicht 9000 Jahren) und wurde von ca. 40 verschedenen Schreibern aufgezeichnet. Der rote Faden ist Jesus Christus, der auch im AT eine Rolle spielt. Alle Schreiber waren von Gottes Geist geleitet und inspiriert. Das AT kann man nur mit dem NT auslegen und auch umgekehrt.

0
Nein

Die Bibel, ist ein Buch was aus weiter Sicht geschrieben und oft frei übersetzt.
Bis in den 1980 Jahren durfte es noch mit Prügelstrafe in der Schule, vorgenommen werde. Das sind jetzt erzieherische Maßnahmen.
So sind dich die 1000 Jahre durch Übersetzung und Fehler oder andere
so nicht mehr haltbar.

Auch in vielen Gesetzen sind viele Fehler, die dann von den Richtern, oft nach herrschender Rechtsprechung  anders ausgelegt werden.
In diesem mit Steine werfen kann auch Notwehr(?) gemeint sein, nicht alles so wörtlich nehmen.
Ich persönlich antworte hier auch viele Fragen die für die Kirche kath. Ev. oder Ethik, die ich sehr oft als übereinstimmend finde.

Mit Gruß

Bley 1914

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 06.10.2017, 13:14

In diesem mit Steine werfen kann auch Notwehr(?) gemeint sein

Hast du die Stelle gelesen? Da steht nichts von Notwehr, sondern vom Tod wegen der Lästerung des namens des Herrn. Die Gemeinde soll ihn steinigen.

Wie kommst du davon auf Notwehr?

1
Bley1914 06.10.2017, 13:31
@TroIIinger

Weil das Wort im Althebrähischen sehr oft verwechselt wurde.
Deshalb ja auch mein Fragezeichen dahinter in Fragezeichen gestellt.
Abraham sollte seinen Sohn auch als Opfermahl darbringen.
An andere Stelle steht, Auge um Auge, Zahn um Zahn.

So wurde mir früher Religion auch vermittelt, nicht alles Gleichgewichtig nehmen, ja nicht auf die Goldwaage.

0
TroIIinger 06.10.2017, 13:41
@Bley1914

Weil das Wort im Althebrähischen sehr oft verwechselt wurde.

Welches Wort?

So wurde mir früher Religion auch vermittelt, nicht alles Gleichgewichtig nehmen, ja nicht auf die Goldwaage.

Also sind die Bibelgeschichten nicht der Ausdruck des Willens deines gottes?

0
Bley1914 06.10.2017, 13:44
@TroIIinger

Tot, Rache, Notwehr, Hand abhacken. Ich kenn das auch nicht alles auswendig.

0
Bley1914 06.10.2017, 14:13
@TroIIinger

Jein. 
Du kennst doch das Buch der Anne Frank. Judenverfolgung.

Flugblätter schreiben usw.  schreiben usw.
Die Geschichte hat mich oft sehr nachdenklich gemacht, 

Meine Enkel sind hier mit den Enkeln im Haus.

Relativ gut in der schule 11+13 Jahre.

Also etwa im gleichen Alter.  Die Hilfe, wenn sie den so wahr ist gut,  Textlich fast ohne Fehler.

Ich kann mir das nicht so vorstellen, ob das wahr ist, oder eine Geschichte.
Wie oft ist das umgeschrieben worden? Das sin 75 her.
Es gab nur manchen Häusern nur Radio,
Hier in der ganzen Gegend gab es 10 Telefone, kein Strom.

Hier ging alles per Postbrief.

Deshalb redet man in der Religion von Glauben, und nicht von Recht.
Ich schreibe es mal so, von nichts kommt nichts, also denke ich, es muss ein höheres Wesen geben.  
Es ist nicht mein Gott, der gehört jedem der man etwas übertragendes Glaubt.
Ich haben schon oft gehört, in Stunden der Not, volle Ateisten, dann aber oh, Gott hilf mir, verzeihe mir meine Sünden.

Es ist auch möglich  ohne Geschlechtsverkehr Schwanger zu werden.

Nimmst Sperma, in eine Kanüle und spritzt die zu passenden Zeit in die Gebärmutter (Vagina)

Bley 1914

0
Ja

Da Gotteslästerer im Allgemeinen Menschen sind, welche beharrlich Unruhe stiften, gegen die Gebote Gottes absichtlich verstoßen und auch sonst eher unangenehme Wesen sind bin ich eindeutig dafür, diese Gestalten ihrem selbstgewählten Schicksal zu überlassen.

Wer bzw. was ist denn ein Gotteslästerer? 

Für mich zum Beispiel ein Priester, der Kinder missbraucht.

Oder ein Geschäftsmann, der seine gutgläubigen Kunden betrügt.

Eigentlich jeder, der irgendetwas "im Namen Gottes" tut, wodurch Gott jedoch entehrt wird.

Zumindest bei meinem Beispiel des Kinder missbrauchenden Priesters höre ich auch von angeblich mir moralisch weit überlegeneren Atheisten immer wieder mal eine Forderung nach Todesstrafen.

Aber mir ist klar, daß ich die Böse hier bin weil ich Christ bin und nichts gegen den Tod von Gotteslästerern habe. -.-

Nur so am Rande mal ein Gedanke:

Welchen Sinn hätte der Ausspruch Jesu "wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein", wenn es kein Steinewerf-Gebot gäbe, auf das er sich beziehen könnte?

GF-Atheisten machen es sich immer zu einfach. Sie lesen einen Vers in der Bibel und nehmen die Buchstaben wörtlich anstatt die Botschaft dahinter zu verstehen.

Dumm nur, daß man keinen einzigen Bibelvers isoliert betrachten und verstehen kann.

Man muss jeden Buchstaben im Gesamtbild (Kontext) der ganzen Bibel sehen.

Nur Soziopathen rennen los und sammeln Steine. Weil sie nicht willens sind, weiter zu lesen.

warehouse14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 05.10.2017, 19:27

Man muss jeden Buchstaben im Gesamtbild (Kontext) der ganzen Bibel sehen.

In welchem Kontext ist es denn richtig, Gotteslästerer zu Tode zu steinigen?

0
warehouse14 05.10.2017, 19:32
@TroIIinger

In dem Kontext, daß man den ersten Stein werfen soll wenn man selbst ohne Sünde ist.

Wirklich jeder Mensch hat schonmal in irgendeiner Weise Gott gelästert. Selbst die Gläubigen.

Demzufolge müsste man sich zunächst einmal selber steinigen. (Du kennst den Spruch mit dem Balken und Strohhalm sicher...)

Danach kann man sich um andere kümmern. ;)

Die Bibel ist ein Buch des Geistes, nicht des Fleisches.

Alles, was darin steht, dient in erster Linie zur Charakterbildung des Lesers.

Wer jedoch meint, die Bibel wie den Koran lesen zu müssen wird sehr schnell sehr viele Steine "spüren".

warehouse14

3
TroIIinger 07.10.2017, 12:45
@warehouse14

Demzufolge müsste man sich zunächst einmal selber steinigen.

Steht doch da, dass die Gemeinde steinigen soll.

Alles, was darin steht, dient in erster Linie zur Charakterbildung des Lesers.

Warum sollte man einen schlechten Charakter haben wollen? Hast du deinen denn aus der Bibel? Das würde Einiges erklären.

0
Ja

Nein, wenn irgend ein Gott irgend jemanden gesteinigt haben will, dann soll er das gefälligst selbst erledigen und nicht Menschen die Drecksarbeit machen lassen.

Faule Säcke, diese Götter: Einmal schnell eine Welt erschaffen und anschließend hauptsächlich auf dem Аrѕch sitzen, Kommandos geben und im allgemeinen nur zugucken.

___Edit___

Oops - falsch geklickt: Es heißt natürlich

NEIN

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Moewe4 05.10.2017, 11:03

👍👍👍

1
Nein

Trollinger, du findest es fraglich, ob es richtig sei, 'heute' Gotteslästerer zu Tode zu steinigen.und berufst dich dabei auf Mose im AT. Da schrieb jemand über Mose, dass er das  als von Gott verlangt verstand und daraus entnimmst du, dass dein Gott das für heute von uns (...?) verlange? Und, um darin Sicherheit zu erlangen, fragst du hier also nach einer Mehrheit für den Gedanken "pro Steinigung"???

nein, ich finde es nicht richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 07.10.2017, 12:43

Ob heute oder in der Vergangenheit ist doch egal. Etwas wird nicht dadurch richtig, dass es lange her ist.

0
Naiver 07.10.2017, 18:02

'g' Trollinger, kann es sein, dass du meine "Nein"-Erklärung gar nicht verstandst? Ich fragte nirgendwo nach richtig oder falsch, ich stellte lediglich sachlich fest, was DU hier findest und letztlich mit dieser Umfrage tatst. Lies sie gerne nochmal. :- )

0

Du sprichst hier den großen Geburtsfehler des gesamten Monotheismus an. Der Monotheismus an sich erhebt einen Alleinvertretungsanspruch und den Anspruch, alleine die absolute Wahrheit zu kennen. Das hat sich bis heute nicht geändert, wie man auch an vielen Beiträgen hierzuforum von Gläubigen immer noch herauslesen kann.
Von vornherein, seit seiner Begründung also durch Mose oder auch Echnaton in Ägypten, kann dieser Absolutheitsanspruch aber nicht anders durchgesetzt werden als mit Gewalt.

Als „Gründungsdatum“ des westlichen Monotheismus kann der Tag angesehen werden, als Mose die 10 Gebote anschleppte, die mit dem wichtigsten Gebot begannen: „Ich bin der Herr, dein Gott, du sollst keine anderen Götter neben mir haben“. Noch in den selben Tagen ließ Mose dann 3000 Israeliten hinrichten, die sich diesem Alleinvertretungsanspruch Jachwehs nicht beugen wollten. Der persönlich von diesem Gott JHWH erteilte Befehl hierzu lautete laut Bibel: „So spricht der HERR, der Gott Israels: Gürte ein jeglicher sein Schwert um seine Lenden und durchgehet hin und zurück von einem Tor zum andern das Lager, und erwürge ein jeglicher seinen Bruder, Freund und Nächsten.“

Seit jenen Tagen ist es Tradition in allen monotheistischen Ablegern (Judentum, Christentum, Islam), "Ungläubige" umzubringen. Das wird allerdings dort nicht mehr gemacht, wo die Religion ihre absolute Macht verloren hat und weltliche Instanzen bzw. geistige Strömungen wie die Aufklärung dies verhindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
danhof 05.10.2017, 12:55

Seit jenen Tagen ist es Tradition in allen monotheistischen Ablegern
(Judentum, Christentum, Islam), "Ungläubige" umzubringen. Das wird allerdings dort nicht mehr gemacht, wo die Religion ihre absolute Macht verloren hat und weltliche Instanzen bzw. geistige Strömungen wie die Aufklärung dies verhindern.

Genau. Die aufgeklärten Atheisten im Dritten Reich waren recht friedliche Zeitgenossen. Und man hört auch täglich von den vielen Morden, die Christen verüben. Leben wir in unterschiedlichen Zeitlinien? :-)

3
Chris144108 05.10.2017, 13:02
@danhof

Atheisten töten nicht im Namen des Atheismus, gläubige hingegen manchmal im Namen Gottes. 

4
Hamburger02 05.10.2017, 13:48
@danhof

Der Absolutheitsanspruch kommt leider nicht nur im religiösen sondern auch im politischen und wirtschaftlichen Bereich vor und tötet auch da Ungläubige. Im Übrigen waren die Nazis keine Atheisten und mit den Zielen der Aufklärung hatten sie schon mal überhaupt nichts zu tun. Die Relativierung der eigenen Untaten durch Hinweis darauf, dass auch andere gemordet haben, ist eh ein überaus schwaches Argument.

1
Hamburger02 05.10.2017, 13:52
@danhof

In den letzten 2000 Jahrtausenden haben Christen  Millionen von Toten auf dem Gewissen. Die gesamte christliche Missionierung Europas ging mit Mord und Totschlag einher. Niemand in der Geschichte war so erforlgreich in  der Verfolgung von falschgläubigen Christen und Nichtchristen im Namen Christus wie die Katholische Kirche.

Auch heute noch morden Christen Ungläubige, z.B. in Afrika oder Abtreibungsärzte in USA. Ansonsten dürfen sie hierzulande nicht mehr, weil sie keine Macht mehr dazu haben, aber das schrieb ich bereits.

1
Hamburger02 05.10.2017, 13:56
@kindgottes92

Genauso wie in Nordkorea die schlimmste Atheistenverfolgung stattfindet, weil dort Kim genau das selbe fordert wie der Christengott: tötet die Ungläubigen.

0
danhof 05.10.2017, 14:10
@Chris144108

Atheisten töten nicht im Namen des Atheismus, gläubige hingegen manchmal im Namen Gottes.

Ach so... gut, dann ziehe ich meinen Einwand zurück.

Im Namen Gottes zu töten ist böse. Aber NICHT im Namen des Atheismus zu töten ist ne feine Sache.

#grübelgrübelundstudier

1
danhof 05.10.2017, 14:13
@Hamburger02

Die Relativierung der eigenen Untaten durch Hinweis darauf, dass auch andere gemordet haben, ist eh ein überaus schwaches Argument

Ich als Christ habe noch niemanden getötet. Und natürlich ist es ein schwaches Argument, die Christen immer als die bösen Mörder hinzustellen. Da wird man ja wohl darauf hinweisen dürfen, dass Hitler und seine Kumpels keinesfalls Christen waren. Und wenn sie tausend Kreuze auf der Gürtelschnalle hatten.

1
danhof 05.10.2017, 14:18
@Hamburger02

Wollen wir jetzt die Morde der Geschichte gegeneinander aufrechnen? Wo doch Quantität nichts über Qualität aussagt (zumindest, wenn ICH sage, dass die überwältigende Mehrheit der Menschheit gläubig ist)?

Ich sage es mal so: Das gottlose Dritte Reich war der Ausgangspunkt für den größten militärischen Konflikt dieser Erdgeschichte.

Dafür haben wir Christen (auch wenn es natürlich falsch und makaber ist) noch jede Menge Abtreibungsärzte gut.

Abgesehen davon darfst du mir gern jedes Opfer mal einzeln vorrechnen und analysieren. Starb es, weil der Täter Christ war? Wenn ja, war genau das der Beweggrund für den Mord? Und ganz zum Schluss kannst du mir dann auch noch sagen, ob "die Christen" oder gar Gott persönlich deshalb die Schuld an dem Mord tragen.

1
  • Es gibt keine einheitliche christliche Meinung, da es sehr viele christliche Gruppierungen gibt. 
  • Das Alte Testament ist für Christen nicht bindend, sondern all die Strafvorschriften sind durch das Neue Testament abgelöst. Hexenverbrennungen, Steinigungen, Homosexuellen-Tötungsgebote und so weiter sind nicht Teil der aktuellen christlichen Lehre.
  • Die allermeisten Christen sind heutzutage gegen die Todesstrafe und somit gewiss auch gegen Steinigung von Gotteslästerern.
  • Ich bin Atheist und habe nichts am Hut mit Christentum -- aber das kann man wissen. Neues gegen Altes Testament ist nun mannigfach überall diskutiert.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Natürlich nicht, wir leben nicht mehr in dieser Zeit. Die Menschheit hat sich weiterentwickelt und Meinungsfreiheit ist ein Recht das hart erkämpft werden mußte. Und in manchen Ländern noch erkämpft wehren muß.

Zu Tode zu steinigen ist eine Strafe die überhaupt nicht tolerabel ist, egal wie schwer das Verbrechen ist. Mal davon abgesehen das lästern kein Verbrechen ist.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 05.10.2017, 11:06

Natürlich nicht, wir leben nicht mehr in dieser Zeit.

Gab es eine Zeit, in der du es als richtig empfunden hättest? Und wann wurde aus richtig falsch?

2
Hadaguggna 05.10.2017, 11:17
@TroIIinger

Als Jesus dazu Stellung bezog!
Es war wahrscheinlich schon vorher falsch, man wusste es nur nicht besser. ;-)

0
Moewe4 05.10.2017, 11:23
@Hadaguggna

Trollinger: ich verstehe deine Frage kann sie aber nicht konkret beantworten. Sich in das Denken, Fühlen und Verstehen einer so weit entfernten Zeitepoche zu versetzen ist nicht möglich. Das Verständnis in dieser Zeit für bestimmte Dinge war gar nicht vorhanden.

2
TroIIinger 05.10.2017, 12:13
@Moewe4

Findest du es richtig, dass damals Gotteslästerer gesteinigt wurden, oder findest du es falsch?

0
TroIIinger 05.10.2017, 12:14
@Hadaguggna

Als Jesus dazu Stellung bezog!
Es war wahrscheinlich schon vorher falsch, man wusste es nur nicht besser. ;-)

Das würde ja bedeuten, das der biblische Gott etwas verlangt hat, das falsch ist.

0
Sternfunzel 05.10.2017, 20:31
@TroIIinger

Gab es eine Zeit, in der du es als richtig empfunden hättest? 

:-) Schön, dass Du Dich so aufmerksam beteiligst @trollinger.  

lueben Gruß

2
Moewe4 05.10.2017, 20:58
@Sternfunzel

Trollinger: du möchtest ENTWEDER-ODER Antworten, bei manchen Dingen ist das nicht möglich. 

1
Nein

Damals sicherlich . Ist Satan ein Gotteslästerer`?  Sind Dämonen Gotteslästerer ?`

Ist in einem Menschen,der Gott flucht Gott ?  oder Satan ? 

Zur damaligen Zeit , war dies völlig normal . Der neue Bund , den Gott versprach  war ja da noch  nicht . 

  Aber schau was uns Jesus sagt , er ist die Gnade  .

Jesus redete über solche Menschen , sie haben Gott nicht Vater , sondern Satan . 

Johannes 8.44

Ihr seid aus dem Vater, dem Teufel, und die Begierden eures Vaters wollt ihr tun. Jener war ein Menschenmörder von Anfang und ist in der Wahrheit nicht bestanden, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben. 

Jesus erklärte , dass Durch Satan  , Menschen ermordet wurden.  Das heißt ,  Satan war ihr Gott,  und  Sie entfernten sich dadurch von Gott und waren dem Leben  fern  aber Satan und seinem Tod  nah.  

Satan sorgte dafür , dass sie sich Gott nicht mehr nähern und somit  verloren waren, zu Satan hin. Denn er ist das Böse und der Tod, die Lüge und die Sünde. 

Jesus wußte , dass die Schuld , bei Vergehen nicht der Mensch selbst  ist , sondern Satan . 

Johannes 16

Wenn ich jedoch fortgehe, wird er kommen, denn ich werde ihn zu euch senden.Und wenn er gekommen ist, wird er die Welt überführen. Er wird den Menschen die Augen öffnen über Sünde, Gerechtigkeit und Gericht. Ihre Sünde besteht darin, dass sie nicht an mich glauben. 10 Die Gerechtigkeit erweist sich dadurch, dass ich zum Vater gehe, und ihr mich nicht mehr seht. 11 Und das Gericht werden sie daran erkennen, dass der Fürst dieser Welt schon verurteilt ist.

Gott hat das schon geregelt .  Das brauchen wir nicht .  Dieser Fürst ist Satan 


Warum sagte  Jesus Folgendes `? 

Matthäus 5.44
 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, 

Das wäre ein Mensch , indem Satan wohnt.    Jesus  weiß  wer der wahre Sünder ist . Nicht der Mensch selbst , sondern der Menschenmörder. Deswegen bitten wir für Feinde , damit Satan in ihnen wieder ganz klein wird , Satan kann mit Liebe getroffen werden,  mit Gnade und Barmherzigkeit .  

Der Mensch  kann dadurch  wieder zu Gott finden, wenn Satan ihn losläßt .  Satan  mag nur das Böse.  Da wo geliebt wird , hat er kaum Chance seine falsches Werk zu vollziehen. 

Diese Liebe  geht  von Jesus hervor, als er die Wahrheit lehrte.  Wieviel Liebe und Nächstenliebe sich verbreitete durch die Freude , dass Jesus so auf Menschen einging , die er half  und an sich nahm . 

Matthäus 21.9

 Das Volk aber, das vorging und nachfolgte, schrie und sprach: Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des HERRN! Hosianna in der Höhe! 

Diese Menschen waren total erfüllt von Freude .Ein Aufatmen.  in dem Volk  welches es da vor ging , da wirkte Satan nicht , dagegen kommt er nicht .  Da war richtig  viel Liebe vor lauter Freude im Volk.  Nächstenliebe.  

Römer 12 

   14 Segnet, die euch verfolgen; segnet und fluchet nicht.15 Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden. 16 Habt einerlei Sinn untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch herunter zu den Niedrigen. 
   17 Haltet euch nicht selbst für klug. Vergeltet niemand Böses mit Bösem. Fleißigt euch der Ehrbarkeit gegen jedermann. 18 Ist es möglich, soviel an euch ist, so habt mit allen Menschen Frieden.  19 Rächet euch selber nicht, meine Liebsten, sondern gebet Raum dem Zorn Gottes; denn es steht geschrieben: "Die Rache ist mein; ich will vergelten, spricht der HERR."  20 So nun deinen Feind hungert, so speise ihn; dürstet ihn, so tränke ihn. Wenn du das tust, so wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln.  21 
Laß dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Bekämpft das Böse  mit den Guten. Bedeutet  Bekämpft Satan  mit Liebe. Er wird immer Kleiner werden.  

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 05.10.2017, 12:10

Zur damaligen Zeit , war dies völlig normal .

War es damals nach deinem Empfinden richtig oder falsch?

Jesus erklärte , dass Durch Satan  , Menschen ermordet wurden.

Dann ist der Gott des alten Testaments Satan?

0
Sternfunzel 05.10.2017, 12:47
@TroIIinger

wenn wir damals diese Erkenntnis nicht gehabt hätten , die Jesus uns gab , wäre es sicher richtig gewesen in unseren Augen. 

Wir hätten den Großen  geglaubt , dass es so richtig ist .  

Wir aber haben die Erkenntniss .

Immer wieder lehrt aber Gott schon im alten Testament , das Richtige zu tun. Und immer wieder kommt auch durch , dass Gott nicht immer erkannt wurde. Sondern ,dass man Satan diente , weil man glaubte , Gott will das so.  Der Lügner ist Satan. 

Schauen wir mal hier : 

Jesaja - Kapitel 1

Gottes Anklage gegen das abtrünnige Volk

1 Dies ist die Geschichte Jesaja's, des Sohnes des Amoz, welches er sah von Juda und Jerusalem zur Zeit Usias, Jothams, des Ahas und Hiskia, der Könige Juda's. 2 Höret, ihr Himmel! und Erde, nimm zu Ohren! denn der HERR redet: Ich habe Kinder auferzogen und erhöht, und sie sind von mir abgefallen. 3  Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn; aber Israel kennt's nicht, und mein Volk vernimmt's nicht. 

Gott sagt hier:  mein Volk vernimmt es nicht 

weiter unten sagt er:  15  Und wenn ihr schon eure Hände ausbreitet, verberge ich doch meine Augen vor euch; und ob ihr schon viel betet, höre ich euch doch nicht; denn eure Hände sind voll Blut.  16 Waschet, reiniget euch, tut euer böses Wesen von meinen Augen, laßt ab vom Bösen; 17  lernet Gutes tun, trachtet nach Recht, helfet dem Unterdrückten, schaffet dem Waisen Recht, führet der Witwe Sache

Und das ist durch das ganze alte Testament. Immer wieder kam es vor , dass man Gott gar nicht vernahm. , wen vernahm man anstatt dessen?  

Satan .  Immer wieder wurden Menschen abtrünnig. 

Weil , das immer wieder vorkam , durch das gesamte AT  gab Gott einen Neuen Bund, damit wir Gott erkennen und was er wirklich will .

Das wurde im Jeremia gut angesagt, verhießen 

Die Verheißung eines neuen Bundes

31  Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund machen;   32  nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern machte, da ich sie bei der Hand nahm, daß ich sie aus Ägyptenland führte, welchen Bund sie nicht gehalten haben, und ich sie zwingen mußte, spricht der HERR;  33  sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel machen will nach dieser Zeit, spricht der HERR: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben; und sie sollen mein Volk sein, so will ich ihr Gott sein;    34  und wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: "Erkenne den HERRN", sondern sie sollen mich alle kennen, beide, klein und groß, spricht der HERR. Denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünden nimmermehr gedenken.

dieser Neue Bund ist Jesus.,  Das Gesetz ist in unserem Herzen , wir brauchen nicht irgendwelche Schriftgelehrten, die Gesetze abänderten zu Fragen, wie sollen wir sein ? 

Jesus bringt die Wahrheit  , die wirkliche Lehre seine Vaters.  

Er erklärt , wer Satan  ist ,  und dass wir ihn bekämpfen durch Nächstenliebe, wie es im Alten Testament schon  geschrieben wurde. Dadurch das Jesus als Mensch wandelte und wirkte , konnte man ganz einfach verstehen , wer Gott ist .  Jesus erklärte alles, damit Satan ganz klein wird.  Aber  nicht alle Glaubten Jesus.  

Viele hielten an dem alten Bund fest , da wo man Gott nicht immer vernahm .   

Für viele war es ein Unding , das Böse mit dem Guten zu bekämpfen.  Das war für viele ungerecht  , und warum ? Weil Satan diesen Menschen das gut vorlügte.  Hass , Rache, Vergeltung. 

Jesus als Mensch, ihm hörte man zu , man  musste nicht erst lesen können. Gerade arme Menschen  , konnten nicht lesen, sie  mußten den Pharisäern glauben. Und diese Hohen Menschen , Schriftgelehrten

 , Pharisäer konnten die Wahrheit von Gott  gut verfälscht lehren. Die Armen Menschen, die  nicht lesen konnten , konnten es ja nicht widerlegen.  Und so verhielt es sich im ganzen Alten Testament.  Gott war da auch mit seiner Wahrheit und Menschen, die Satan zu sich gezogen hatten , waren  mit ihrer verlogenen Wahrheit auch dabei .  

LG 

2
Sternfunzel 05.10.2017, 13:16
@Sternfunzel

@Trollinger

Das würde ja bedeuten, das der biblische Gott etwas verlangt hat, das falsch ist.

Nein

Der Mensch hatte Gott nicht immer verstanden , und immer wieder folgte er Satan. So wie heute auch  viele Menschen Satan folgen und  Gott nicht erkennen. 

Die Geschichten der Bibel sind Wahrheit ,  sie sollen zu erkennen  geben, wie damals war, und man soll erkennen, dass damalige Menschen , Gott nicht  immer erkannten und es glaubten , sie würden auf Gott hören. Das Alte Testament ist also nicht von Satan geschrieben.   Es beschreibt immer wieder den Rückfall, in den Nichtglauben, weil das Gesetz nicht in den Herzen war, sondern von Menschen mündlich weitergegeben wurde. Satan kann keine Gedanken lesen.  Im Herzen eines Gläubigen kann Satan das Gesetz nicht verändern . Gott nimmt Wohnung in einem Menschen der glaubt. Da ist nicht mehr Platz für Satan .  

Deswegen lehrte Jesus selbst .  Deswegen ist das Gesetz in den Herzen geschrieben, wer glaubt , der hat das wahre Wort Gottes, er weiß  , dass Gott selbst richtet , dass er regelt , dass wir das nicht  brauchen.  

Daher wissen wir, dass Jesus so gelehrt hat , wie Gott es im Neuen Bund uns zugesagt hat .   

2
TroIIinger 05.10.2017, 17:54
@Sternfunzel

Und findest du es richtig, dass damals Gotteslästerer gesteinigt wurden?

0
Sternfunzel 05.10.2017, 20:30
@TroIIinger

Du hast doch bestimmt gesehen , dass ich Nein wählte, warum fragst Du ? Ich kenne die Wahrheit von Jesus, ist wohl logisch , dass ich die Wahrheit sehe, wie Jesus sie lehrte.  

Du kannst das Böse nicht mit dem Bösen als Mensch besiegen.  

1
Ja

Zur damaligen Zeit galt das Gesetz. Und von daher hat es für Blasphemie dem heiligen Gott gegenüber, damals eben diese Konsequenz gegeben. Und das betraf keine Menschen, die nicht wussten daß es einen Gott gibt. Das heute viele (meist Atheisten) den moralischen Zeigefinger heben und das verurteilen, sagt ja nicht wirklich etwas aus. Auch heute gibt es in unserer Welt noch die Todesstrafe und Christen werden verfolgt und sogar getötet, nur weil sie Christen sind! Wo ist da die Empörung der Atheisten? Das ist vielmehr eine Heuchelei und großes Unrecht! Gott sitzt nicht auf der Anklagebank, sondern der Mensch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 06.10.2017, 11:33

Zur damaligen Zeit galt das Gesetz. Und von daher hat es für Blasphemie dem heiligen Gott gegenüber, damals eben diese Konsequenz gegeben.

Du findest es also richtig, dass damals Gotteslästerer gesteinigt wurden? Wie sieht es heute aus? Wann wurde aus etwas moralisch vertretbarem etwas falsches?

Und das betraf keine Menschen, die nicht wussten daß es einen Gott gibt.

Aber welche, die an andere Götter glaubten.

Auch heute gibt es in unserer Welt noch die Todesstrafe und Christen werden verfolgt und sogar getötet, nur weil sie Christen sind! Wo ist da die Empörung der Atheisten?

ich finde es ebenso falsch wie die Steinigung von Gotteslästerern.

0
joergbauer 06.10.2017, 13:06
@TroIIinger

Es gibt keine anderen Götter - nur Götzen und Dämonen! Hinter all diesen in Wahrheit gottlosen Dingen außerhalb des einen wahren Gottes ("Jahwe") steckt der Teufel.

2

Ich bin auch dafür. Ich bin auch dafür das der Gastgeber dem Gast seine Töchter anbietet usw.

Das mit dem steinigen hätten auch den Vorteil das man die Wirtschaft ankurbeln kann. Die Steine könnten im Baumarkt verkauft werden. Es würden Arbeitsplätze frei. Also ich kann da nur gutes entdecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Moewe4 05.10.2017, 11:02

Du hast aber einen sehr schwarzen Humor, den muß man erst mal auf den Schirm kriegen.

2
TroIIinger 05.10.2017, 17:55
@Moewe4

Hier handelt es sich wahrscheinlich um schwarzen Humor, doch der unterscheidet sich erstaunlich wenig von erst gemeinten Aussagen mancher Gläubiger.

0
Nein

Das ist einfach nur abartig dumm, primitiv unmenschlich Charakterlos, verlogen und heuchlerich. Auch sind all diese angeblichen Regeln von Menschen geschrieben worden die Macht über andere haben wollen.  Alles ist einfach nur von Menschen geschrieben worden. Gott fordert gar nichts. Das behaupten machtgierige nur um die Massen zu kontrollieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abstimmen werde ich hier nicht. Entscheidungen Gottes bedürfen keiner Abstimmung:

„Der FELS, vollkommen ist sein Tun, Denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; Gerecht und gerade ist er.“ (5. Mose 32:4)

Warum wurde der Sohn einer Israelitin hingerichtet? Er hat auf den Namen Gottes Übles herabgerufen und somit ein Gesetz übertreten, auf das die Todesstrafe stand (3. Mose 24:13-16). Gott als Prüfer der Herzen erkannte keine mildernden Umstände und auch keine Reue. Er musste das Volk Israel vor geistigem Ruin schützen.

Gott sagte selbst zu Moses, wie er in diesem Fall vorgehen sollte: Die Todesstrafe durch Steinigung.

Die Verachtung des heiligen Namens Gottes verdiente die Todesstrafe. 

Jesus Christus anerkannte die Wichtigkeit, den Namen „Jehova“ heiligzuhalten und erwähnte deshalb, als er seine Jünger zu Gott beten lehrte, als erstes die Bitte: "Dein Name werde geheiligt“ (Mat. 6:9-13).

Jehovas eingesetzter König, Jesus Christus, ist auch in Harmagedon — dem „Tag Gottes, der noch vor uns liegt — rechtmäßiger Urteilsvollstrecker. Er ist vom „Richter der ganzen Erde“ dazu bevollmächtigt (1. Mose 18:25; Psalm 149:6-9; Offb. 12:7-9; 19:11-16; 20:1-3).

Heute sind nicht die Christen beauftragt, gegen Unrecht vorzugehen.

Viele fragen sich, warum Gott bis heute nichts gegen all das Unrecht in der Welt getan hat. 

Gott sieht sehr genau, was in der Welt passiert. Er hat bereits einen Tag festgelegt, an dem er eingreifen wird.

Noch befinden wir uns in der "Warnungs"-Phase. Weltweit wird Gottes Wille gepredigt und Menschen zur Umkehr zu Gott aufgefordert.

Diese Botschaft wird eines Tages genug bekannt gemacht sein. Dann greift Jesus im Auftrag Gottes ein:

"Jesus [wird] vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln ... an denen Rache üben, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen“ (2. Thessalonicher 1:7, 8). 

Gottes Standpunkt zur Beseitigung von Unrecht / Gotteslästerung hat sich also von damals bis in unsere Gegenwart nicht geändert.

Er wird mit Gewalt gegen die vorgehen, die seine Warnungen in den Wind schlagen. Und er wird all das über die Jahrhunderte erlittene Leid durch die Auferstehung von den Toten wieder gut machen (Joh. 5:28, 29).

Das ist das Ende aller Kriege, allen Unrechts und aller Gotteslästerung!
————
„Steinigung“ war bis ins Mittelalter eine übliche Tötungsmethode. Die Mischna erwähnt vier gerichtliche Todesstrafen: Steinigung, Verbrennung, Enthauptung und Erdrosselung. 

Auch Jesus wurde die Steinigung angedroht. Stephanus wurde gesteinigt.

Bevor ein Missetäter gesteinigt werden konnte, mußten nach Gottes Willen mindestens zwei Zeugen übereinstimmend gegen ihn aussagen, und danach warfen diese die ersten Steine (3. Mose 24:14; 5. Mose 17:6, 7). 

Zu wissen, daß man selbst Urteilsvollstrecker sein würde, veranlaßte eine Person, in Verbindung mit ihrer Zeugenaussage gründlich nachzudenken, und wirkte zweifellos als Abschreckung vor einer Falschaussage, die, wenn sie aufgedeckt wurde, dem lügnerischen Zeugen selbst das Leben kostete (5. Mose 19:18-20).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 05.10.2017, 13:24

Abstimmen werde ich hier nicht. Entscheidungen Gottes bedürfen keiner Abstimmung:

Du hast die Frage offensichtlich falsch verstanden. Es geht nicht um die Meinung deines Gottes, sondern um deine eigene ganz persönliche Meinung.

Findest du es richtig, Gotteslästerer zu Tode zu steinigen? Ja oder nein?

0
OhNobody 05.10.2017, 13:27
@TroIIinger

Findest Du es richtig, dass Gott die Erde von allem Bösen reinigt? Ja oder Nein!

5
TroIIinger 05.10.2017, 17:10
@OhNobody

Deine Frage kann ich nicht mit Ja oder nein beantworten, da sie nicht hinreichend präzise ist.

Meine Frage enthält das Wer, was und wie. Deine nur wer und was. Ob ich es für richtig halte, ist von dem Wie abhängig. Geschähe es durch ehrliche Überzeugungsarbeit, lautet die Antwort Ja. Geschähe es durch Steinigung, wäre meine Antwort Nein. Deshalb ist die Frage unklar.

Wenn ich meine Frage in irgend einem Punkt präzisieren sollte, dann verrate mir bitte in welchem Punkt.

0
OhNobody 05.10.2017, 17:43
@TroIIinger

Durch ehrliche Überzeugungsarbeit: wie lange meinst Du, sollte Gott Überzeugungsarbeit machen?

3
TroIIinger 05.10.2017, 17:57
@OhNobody

Keine Ahnung, aber er könnte ja mal anfangen, Überzeugungsarbeit zu leisten.

Kannst du meine Frage nun beantworten, oder gibt es einen Punkt, in dem ich sie noch präziser formulieren muss?

Oder kennst du die Antwort nicht?

0
OhNobody 05.10.2017, 18:47
@TroIIinger

Gott macht schon über 2000 Jahre Überzeugungsarbeit — mit seinem Wort, die Bibel. Und den vielen Verkündigern, die sein Wort bekannt machen.

Er hat auch konkrete Hinweise gegeben, an denen wir erkennen, dass seine Geduld zu Ende geht.

Wenn er eingreift, um die Erde und das Leben darauf zu retten, geht das nicht mehr mit guten Worten. Welche Todesart — außer Steinigung — würdest Du akzeptieren?

2
telemann2000 05.10.2017, 19:17
@OhNobody

Er hat auch konkrete Hinweise gegeben, an denen wir erkennen, dass seine Geduld zu Ende geht

Diese stehen allerdings noch aus....

0
TroIIinger 05.10.2017, 19:34
@OhNobody

Gott macht schon über 2000 Jahre Überzeugungsarbeit — mit seinem Wort, die Bibel. Und den vielen Verkündigern, die sein Wort bekannt machen.

Das macht er mit bemerkenswert geringem Erfolg. ist das alles, was dein Gott kann? Ein Buch voller Fehler und Widersprüche in Auftrag geben? Es gäbe doch weitaus bessere Möglichkeiten, zu überzeugen. Zum Beispiel mit schlüssigen belegen.

Er hat auch konkrete Hinweise gegeben, an denen wir erkennen, dass seine Geduld zu Ende geht.

Nenne doch mal einen solchen Hinweis.

Wenn er eingreift, um die Erde und das Leben darauf zu retten, geht das nicht mehr mit guten Worten. Welche Todesart — außer Steinigung — würdest Du akzeptieren?

Ich würde gar keine Todesart akzeptieren, da ich die Todesstrafe für unmoralisch halte. Ein allmächtiger Gott hätte doch die Möglichkeit, das alles ohne Todesopfer zu bewerkstelligen.

Am Rande sei bemerkt, dass du dich immer noch um die Beantwortung der Frage drückst und auch keine Kritik dazu geäußert hast.

0
OhNobody 05.10.2017, 19:41
@TroIIinger

Du gehörst leider zu denen, die Gottes Hilfe nicht wollen. Liegt das an Gott?

1
telemann2000 05.10.2017, 18:17

Noch befinden wir uns in der "Warnungs"-Phase

Nein, die steht allenfalls noch bevor....

0

Hallo Trollinger

ich vermute, dass es dir hauptsâchlich um Stimmungmache geht. Sollte das nicht der Fall sein und solltest du wirklich eine Antwort wollen, dann lies das NT.

Alle anderen, die durch diese Frage ins Unsichere gebracht wurden: hier ein Erklärungsversuch:

Steinigung ist eine Sache des AT. Und galt NUR für das jüdische Volk und Menschen, die unter diesem Volk leben WOLLTEN.

Das Volk kannte Gottes Bestimmungen. Sie wussten, was sie zu tun und zu lassen hatten. Auch die Zugezogenen. 

Und...als Gott dem Volk seine Gebote vorgelegt hatte, waren sie einverstanden. ja, ja, sagten sie, kein Problem, das kriegen wir hin! Sie hätten auch auf die Kniie fallen können und sagen: unmöglich, das schaffen wir nicht.

Sie kannten die Konsequenzen. Falls sie keine Lust dazu hatten, waren sie frei um zu gehen. Sie mussten nicht bleiben!

Sie wussten also ganz genau, was sie taten und was sie zu erwarten hatten. Dieses Fluchen war eine bewusste Provokation, hier wurde Gott bewusst herausgefordert. Hätte nicht zu sein brauchen.

Ja, ich empfinde so eine Steinigung als schrecklich. Auch für die, die es tun mussten. 

Jeder konnte sehen dass Gott Sünde nicht auf die leichte Schulter nimmt, dass man mit Gott nicht spotten kann.

Schrecklich für den Verurteilten, schrecklich für die Zuschauer, schrecklich für die, die's tun mussten.

Das ganze NT ist eine Vorbereitung auf das Kommen Jesu hin.

Gott sei dank ist Jesus gekommen und hat das Gesetz erfüllt. Christen leben nicht mehr unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade. Der Galaterbrief ist da sehr deutlich, auch der Hebräerbrief.

Das Vorbild von Jesus wurde ja schon zu Genüge herbeigeholt 'wer ohne Sünde ist..." sie gingen beschämt davon.

Es gibt keinen einzigen Grund, um nach dem Opfertod Jesu  die Gesetze des AT heraus zu holen und auf Christen zu übertragen. 

Wir Christen DÜRFEN nicht steinigen, wir leben in der Zeit der Gnade und dafür bin ich sehr dankbar.

Man sollte die Gebote Gottes an sein Volk nicht verwechseln mit dem Leben nach Jesus Tod und Auferstehung. 

Wie gesagt: Galaterbrief und Hebräerbrief

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Chris144108 05.10.2017, 12:57

Trotzdem ist doch der Gott im NT der gleiche wie im AT, oder nicht? Wenn der Gott im AT die Steinigung für richtig hielt ist das doch ein klares Zeichen für seine schlechte Moral.

0
KaeteK 05.10.2017, 14:14

Chris, deine Aussage ist ein Zeichen für deine Unwissenheit.

1
Chris144108 05.10.2017, 16:13
@KaeteK

Na dann klär mich mal auf, warum Steinigung in irgendeiner Form gerechtfertigt sein soll 

0
TroIIinger 05.10.2017, 17:50

Hältst du es für richtig, dass Israeliten Gotteslästerer zu Tode steinigen?

0
Nein

Falsches Buch für Christen. Und egal was in alten schriften steht....Wenn deine Religion anweist Menschen zu töten ist es falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nein

Christen stehen nicht unter dem Gesetz des Mose, weil dieses Gesetz nur dem Volk Israel gegen wurde und nicht den Christen. Jesus hat dieses Gesetz erfüllt und zu seinem Ende bzw. Endziel gebracht (Römer 10,4; Galaster 3,23-25; Epheser 2,15).

Deshalb stehen Christen nicht unter dem Gesetz des Mose und müssen weder Menschen steinigen, noch Tieropferbringen oder auf das Essen von Schweinefleisch verzichten.

Es ist wirklich wichtig, zu verstehen, dass Christen nicht unter dem Gesetz des Mose stehen. Ansonsten versteht man viele Bibelstelle nicht bzw. kommt zu eigenartigen und falschen Ergebnissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 05.10.2017, 19:41

Christen stehen nicht unter dem Gesetz des Mose, weil dieses Gesetz nur dem Volk Israel gegen wurde und nicht den Christen.

Dann gelten die 10 Gebote auch nicht für Christen?

Und die Worte Jesu auch nicht? Immerhin ist der ja auch für die Israeliten gekommen.

0
chrisbyrd 05.10.2017, 23:24
@TroIIinger

9 der 10 Gebote werden auch für Christen im Neuen Testament aufgestellt oder sind allgemeingültige Regeln, die bereits vor dem Gesetz des Mose, das das Volk Israel am Berg Sinai erhielt, galten (nicht lügen, nicht töten usw.).

Deshalb sollen Christen diese 9 Gebote auch halten - aber nicht, weil sie im Gesetz des Mose stehen, sondern weil sie auch für Christen aufgestellt wurden.

Nicht dazu gehört das Sabbat-Gebot. Deshalb halten die meisten Christen auch nicht den Sabbat, der von Freitagabend Sonnenuntergang bis zum Sonnuntergang des Samstags geht.

Die Worte Jesu zählen natürlich für Christen. Es stimmt, dass Jesus zunächst zum Volk Israel kam und ihnen anbot, als der verheißene Messias sein Reich aufzurichten. Doch er wurde abgelehnt. Als Folge ging das Evangelium auf die Nationen über. Jesus beauftragte die Jünger mit der Weltmission: "So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit" (Matthäus 28,19-20).

0
Zicke52 06.10.2017, 07:36

@chrisbyrd: Dann müssten also "nur" Juden Lästerer steinigen?

0
chrisbyrd 07.10.2017, 10:33
@Zicke52

Nein, da Jesus für alle Menschen - für Juden und Nichtjuden - das Gesetz des Mose erfüllt hat, zu seinem Ende gebracht und es nicht mehr gilt (vgl. (Römer 10,4; Galaster 3,23-25; Epheser 2,15).

Jesus hat gelehrt, seine Mitmenschen und sogar seine Feinde zu lieben und andere so zu behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte.

0
Nein

Die "Bibel" hat nicht Gott geschrieben insofern äußert er sich dazu nicht "höchstpersönlich".
Und bitte - wenn Gott will, dass Leute sterben soll er das bitte selbst erledigen. Ich zumindest hab keine Lust für ihn die Drecksarbeit zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 05.10.2017, 12:18

Denkst du, dass diese Bibelstelle falsch ist?

0
Kitharea 05.10.2017, 12:43
@TroIIinger

Die Bibel ist die Bibel. Ich habe nicht darüber zu entscheiden was dort "richtig" oder "falsch" ist und ehrlich gesagt interessiert es mich auch nicht.
Ich empfinde es aber falsch, dass Harry Potter und Voldemort nicht erwachsen genug waren sich mal auszusöhnen.

0
Nein

Ich finde es nicht richtig.

Zwar hat Jesus dieses Gesetz nicht ausser Kraft gesetzt ( soweit mir bekannt ) aber er hat Alternativen aufgezeigt. 

Z.B. " wer ohne Sünde ist, werfe....."

Er hat sich ja selbst als Opfer gegeben, und verdeutlicht  :

" wer mich annimmt, und somit nach meinem Vorbild lebt, unterliegt nicht mehr dem at Gesetz, sondern meiner Gnade. 

Wer weiter nach dem at Gesetz lebt, wird auch danach gerichtet...."

" Christen " kennzeichnet ( sollte zumindest ) dass Gnade und Barmherzigkeit vor den at gesetzlichen Bestimmungen kommt .

Darum finde ich es für Christen nicht richtig.

btw.:

Hinzu kommt, besonders in diesem Fall, " richtet nicht, damit auch ihr nicht gerichtet werdet "

Sollte " Gott " zu at Zeiten noch direkten Kontakt zu seinem auserwählten Volk gehabt haben, und Handlungsanweisungen bei Sünden ihn direkt selbst betreffend gegeben haben, so empfinde ich dies nicht mehr als " Christenpflicht "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 05.10.2017, 12:23

Denkst du, dass dein Gott nie verlangt hat, Gotteslästerer zu steinigen, also dass die Stelle nicht wahr ist?

Oder denkst du, dass die Stelle wahr ist und dieser Gott etwas verlangt hat, das falsch ist?

Oder denkst du was Anderes? Mich interessiert, wie du mit dem Widerspruch umgehst, dass dein Gott laut der Bibel etwas verlangt hat, dass du für falsch hältst.

2
Jogi57L 05.10.2017, 17:33
@TroIIinger

Ich denke dass "mein Gott" verlangt hat, dass die Gotteslästerer gesteinigt werden, und dass diese Stelle biblisch "wahr" ist.

Dass durch Jesus eine "Qualität" einzig, habe ich ja schon dargestellt... (insoweit es mir erklärlich ist) und daraus folgend leite ich für Christen ab, dass sie zwar innerhalb ihrer Gemeinschaft gewisse Umgangsregeln und gewisse Gerichtsbarkeiten handeln, die aber längst nicht mehr Körperstrafen oder Tötung beinhalten (sollten)

Gemeinschaftsentzug, Gemeinschaftsausschluss, Verbannung, Isolierung ( ggf. Gefängnis)  o.ä. sollten möglich sein, wenn Manche der Gemeinschaft und den Menschen/einzelnen Menschen unverbesserlich Schaden zufügen.

_____________________________________________________

 Mich interessiert, wie du mit dem Widerspruch umgehst, dass dein Gott laut der Bibel etwas verlangt hat, dass du für falsch hältst.

Es ist für mich kein Widerspruch, dass "mein Gott" etwas verlangt, was ich für falsch halte....

Es ist allenfalls die Freiheit eine eigene Ansicht zu haben, auch wenn sie von "Gott" abweicht.

Damit komme ich schon klar, und fühle mich auch fähig "Gott" , --sofern er mich fragen sollte-- zu erklären, weshalb ich es anders sehe.

gibt nur wenige Möglichkeiten daraus folgend:

1.) Er fragt mich nicht, sondern vernichtet/bestraft mich, WEIL ich mich nicht bedingungslos unterwerfe

2.) Es interessiert ihn und er belehrt mich argumentativ eines Besseren, vielleicht stimme ich ihm dann inhaltlich zu, vielleicht aber auch trotzdem nicht, ....schau mer mal.....wer die besseren und überzeugenderen Argumente hat... ( ich vermute : "Gott"...aber ganz auf den Kopf gefallen, bin ich auch nicht...)

3.) "Gott" ordnet mich ohne Weiteres --aufgrund meines rebellischen Geistes--dem Satan zu, und ich nehme Teil an dessen Plagen....( ewige Vernichtung) 

4.) es ist alles anders, als es sich irgendjemand ausdenken und vorstellen kann.

btw.:

ich kann und darf ALLES tun, lassen, glauben oder auch nicht glauben...sofern ich bereit bin, die Konsequenzen dafür zu tragen....

Ja, Das bin ich !

P:S:

Ausnahme muslimischer Gott....

Die Vorstellung ewiglich leben zu müssen, mit permanenter Hautabrennung, könnte mich zu einer Konvertierung veranlassen...

Allerdings erscheint mir dieser Gott sehr zweifelhaft, wenn er derart drohen muss, sofern man nicht an ihn und seinen Propheten Mohammed glaubt...das deutet auf wenig Selbstbewusstsein hin...

...vermutlich hat jener muslimische Gott die westliche Welt mit ihren Therapeuten erschaffen, damit ihm geholfen werden kann....

0
TroIIinger 05.10.2017, 19:36
@Jogi57L

Es ist für mich kein Widerspruch, dass "mein Gott" etwas verlangt, was ich für falsch halte....

Es ist allenfalls die Freiheit eine eigene Ansicht zu haben, auch wenn sie von "Gott" abweicht.

Wie schaffst du es dann, diesen Gott zu verehren, wo er doch so viele Tote auf dem Kerbholz hat?

0
Jogi57L 05.10.2017, 20:06
@TroIIinger

Also ob ich ihn verehre, oder mich als fast gleichberechtigten Partner sehe ( da ich "in seinem Bilde" erschaffen wurde...) sei mal dahingestellt....

Ich sage ihm schon meine Meinung.... meistens ( also jedenfalls bisher ...) sagt er nichts dazu...

Wenn mir seine (angenommen) Äußerungen in den religiösen Schriften gefallen, und ich sie nachvollziehen kann...übernehme ich sie...und sonst nicht !..

...ich bin doch kein Sklave... 

Er mag ( religiös gesehen) viele Tote "auf dem Kerbholz" haben, aber noch mehr Lebende....bzw. welche, die wieder leben werden....

Sag mal  ! was haderst du denn mit Gott rum...?

Du scheinst mir viel mehr "gläubig" als ich

Erwartest DU irgendetwas von "Gott" ?

WAS passt DIR an Gott nicht ?

Stört DICH, dass ER allmächtig ist , und DU nicht ?

um es für mich zu beantworten:

ich würde von Gott schon das eine oder andere erwarten, frage mich aber, wo Gott die Grenzen ziehen sollte, wenn derzeit rund 8 MRD Menschen "etwas" von ihm erwarten

mir passt an Gott nicht, dass er nicht für mich deutlich erkennbar mit mir kommuniziert

Und ja, mich stört, dass Gott allmächtig ist, und ich nicht... wobei ich mir NICHT wünschen würde, dass DU allmächtig wärst...und auch sonst soll niemand allmächtig sein... (würde ja reichen, wenn ichs wäre --vermutlich wollen das aber alle anderen Menschen nicht !...)

Also belassen wirs dabei, und Gott soll allmächtiger Gott bleiben, und alles andere lassen wir auf uns zu kommen.....( geht eh nicht anders...)

Sollten wir ein Leben nach dem Tod haben, wird er uns sicher alles erklären, und sonst muss es uns nicht mehr interessieren....

Geduld und Beharrlichkeit führen zum Ziel, und in der gelassenen Ruhe liegt die Kraft...zudem hilft die Erkenntnis, dass es Dinge gibt, die man sowieso nicht ändern kann

Da hilft es auch nichts, "Gläubigen" zu erklären, wie sinnig oder unsinnig ihr Glaube ist....

zugegebener Zeit wird sich alles klären

0
Sternfunzel 05.10.2017, 20:47
@TroIIinger

Eine Frau liebt doch auch ihren Mann , wenn er als Richter Todesurteile über Gefangene Mörder ausspricht. 

0
Nein

Du hast eine Stelle aus dem AT herausgesucht. Da funktionierte Kultur und Religion ganz anders als heute, und auch anders als zur Zeit von Jesus. Und diese Bibelstelle wird nicht die einzige sein, die so nicht mehr gültig ist - wobei ich hier nicht anzweifle dass Gott immer noch derselbe ist, gestern, heute und in Zukunft.

Wenn du also wissen willst, was man mit Gottesläster heute machen sollte, dann lies das NT.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TroIIinger 05.10.2017, 12:20

Du hast Nein ausgewählt, findest es also nicht richtig.

Hat der biblische Gott dann etwas Falsches verlangt?

0
anniegirl80 05.10.2017, 12:57
@TroIIinger

Du hast wohl meine Erklärung nicht richtig gelesen oder nicht richtig verstanden.

Zur damaligen Zeit war dies richtig, heute, seit der Zeit von Jesus Christus, nicht mehr.

1
Chris144108 05.10.2017, 13:22
@anniegirl80

Also hielt Gott es damals für moralisch vertretbar Menschen zu steinigen? 

0
Chris144108 05.10.2017, 16:11
@anniegirl80

Und warum sollte man dann einen Gott verehren, der es für gerecht hält Menschen zu steinigen, die ihn lästern? 

0
anniegirl80 05.10.2017, 16:14
@Chris144108

Lies bitte meine Antwort oben. Das sollte eigentlich genügen.

Oder um es anders zu erklären: Warum lebe ich in einem Land, in dem vor ein paar Hundert Jahren Menschen gefoltert wurden? Weil es damals so war und für richtig gehalten wurde, heute nicht mehr.

0
Chris144108 05.10.2017, 16:31
@anniegirl80

" Warum lebe ich in einem Land, in dem vor ein paar Hundert Jahren Menschen gefoltert wurden? Weil es damals so war und für richtig gehalten wurde, heute nicht mehr."

Genau die Menschen hatten früher andere Moralvorstellungen. Aber wenn Gott Steinigung für gerechtfertigt gielt ist das ein Widerspruch zu seiner Vollkommenheit. 

0
anniegirl80 05.10.2017, 16:33
@Chris144108

Sehe ich nicht so, da Gott sich den Menschen angepasst hat.

Ich denke auch nicht dass es was bringt, hier weiter zu diskutieren. Ich glaube weiter an diesen Gott, und du nicht. Es liegt mir fern, dich von etwas anderem überzeugen zu wollen.

0
TroIIinger 05.10.2017, 19:39
@anniegirl80

Zur damaligen Zeit war dies richtig

Du meinst also es war damals richtig Menschen dafür umzubringen, dass sie etwas über einen Gott sagten, das den gläubigen nicht gefiel?

ich danke dir für deine Ehrlichkeit, aber deine Moral ist abscheulich.

1

Was möchtest Du wissen?