Frage an Atheisten?


12.06.2021, 14:56

Wer den Mann nicht kennt, ist auch nicht gezwungen zu Antworten :)

Das Ergebnis basiert auf 32 Abstimmungen

Andere Antwort 50%
Mich lässt es kalt 28%
Sein Tod berührt mich, bin aber nicht ins Nachdenken gekommen 19%
Ich bin ins Nachdenken gekommen (über Gott) 3%
Ich bin aufgrund seines Zeugnisses zum Glauben gekommen 0%
Ich glaube an (einen) Gott, möchte aber trotzdem antworten. 0%

23 Antworten

Andere Antwort

Jeder darf an das glauben, an das er mag - das schließt auch das Recht ein an etwas nicht zu glauben.

Empathie, Mitleid, Beileid, usw. ist nicht von dem Glauben abhängig.

Ein Nichtgläubiger ist kein schlechteter Mensch als ein Gläubiger und ein Gläubiger kein besserer Mensch als ein Nichtgläubiger.

Meine Meinung ist, dass Gott ein Konstrukt/Konzept der Menschen ist. Sehe keine Zeugnisse, Beweise oder dergleichen.

-----

Wenn er an Gott geglaubt hat, es ihm geholfen hat und er dadurch Stärke gezogen hat - dann war es für ihn der richtige Weg.

Mein Beileid an die Angehörigen.

Ein Nichtgläubiger ist kein schlechteter Mensch als ein Gläubiger und ein Gläubiger kein besserer Mensch als ein Nichtgläubiger.

Das hab ich auch nicht gesagt. Hab hier schon 2 Atheisten getroffen, von denen sich so macher "Christ" ne Scheibe abschneiden könnte was Freundlichkeit angeht. (in Disskusionen)

0
Mich lässt es kalt

Kenne die Person nicht. Daher ist es mir relativ egal. (Auch wenn es natürlich ne tragische sache ist. Krebs ist immer ne biatch)

Aber ich verstehe nicht ganz was das jetzt mit gott zu tun haben soll?

Gerade bei Krebserkrankungen ist es nicht unbedingt sehr verwunderlich das die Patienten die daran sterben das durchaus im frieden tun. Schliesslich liegt dieser Todes Hammer schon seit der Diagnose über einem. Und man hat durchaus noch ne ganze weile zeit sich mit der situation auseinanderzu setzen. Und sie zu verarbeiten.

Zusätzlich wird man mit der zeit und weile auch schlichtweg dem Kampfe müde.

Daher sehe ich daran nichts besondere was jetzt unbedingt für gott spricht.

Das ganze kann man übrigens auch im gegenteil in die frage stellen.

Alles Beten, singen usw. Hat im endeffekt 0 gebracht. Sein leben hat es ihm nicht gerettet.

Und das es einen positiven einfluss auf ihn hatte:

Natürlich hat es einen positiven Einfluss auf ihn wenn alle die leute die er liebt und die ihm wichtig sind bei ihm sind und ihn unterstützen.

Ich kann hier keine wirklichen dinge finden die für einen Gott sprechen. Ehrlich gesagt.

Alles Beten, singen usw. Hat im endeffekt 0 gebracht. Sein leben hat es ihm nicht gerettet.

Nach Phillips Aussage hat Gott ihn einmal von Krebs geheilt. Später kam der Krebs aber wieder. Ich denke Gott hat Phillip einen Aufschub gewährt, in dem er auch seinen Glauben bezeugen konnte.

Aber ist sein Tod aus christlicher Sicht wirklich so schlimm? Sterben muss jeder mal. Das Ziel eines Christen ist bei Gott zu sein, die Erde sieht man nicht als Zuhause an. Phillip durfte frühzeitig nach Hause gehen. Er durfte frühzeitig diese Verdorbene Welt verlassen.

So kann man es auch sehen. Er lebt ja noch, nur halt nicht mehr hier.

3
@SurvivalRingen
Nach Phillips Aussage hat Gott ihn einmal von Krebs geheilt. Später kam der Krebs aber wieder. Ich denke Gott hat Phillip einen Aufschub gewährt, in dem er auch seinen Glauben bezeugen konnte.

Naja es ändert aber nichts daran das das beten nichts mehr gebracht hat.

Aber ist sein Tod aus christlicher Sicht wirklich so schlimm? Sterben muss jeder mal. Das Ziel eines Christen ist bei Gott zu sein, die Erde sieht man nicht als Zuhause an. Phillip durfte frühzeitig nach Hause gehen. Er durfte frühzeitig diese Verdorbene Welt verlassen.

Kommt auf die sichtweise an. Genauso gut kann man es auch als Grausame handlung eines despoten sehen der Seelen quält die eigentlich ja gar nicht hier sein wollen.

Von der einstellung halte ich persönlich nicht besondern viel. Weil sie nach meiner ansicht das leben hier durchaus entwertet. Aus der ansicht ist das leben hier ja eher eine pflicht die es zu erfüllen gilt damit man nach hause kommen darf.

Ich bevorzuge da eher eine Positivere sicht auf das irdische leben.

1
@FouLou
Naja es ändert aber nichts daran das das beten nichts mehr gebracht hat.

Die Ärzte hatten ihn schon vor über nem halben Jahr prognostiziert, dsss er nur noch 2 Wochen bis 2 Monate zu leben hätte. Da hat er bei weitem die Prognosen der Ärzte übertroffen.

Und die Art und Weise wie er seine letzten Stunden erleben durfte (mit Familie, Freunden, mit Gesang und einem Lächeln als er einschlief)

zeigt mir, dass die Gebete sehr sehr viel gebracht haben und ihn Gott bis zur letzten Sekunde seines irdischen Lebens begleitet hat. Und jetzt ist er bei ihm 😊

Kommt auf die sichtweise an. Genauso gut kann man es auch als Grausame handlung eines despoten sehen der Seelen quält die eigentlich ja gar nicht hier sein wollen.

Da ist die Frage, ob wirklich Gott Schuld ist oder der Mensch nicht selbst dafür verantwortlich ist. Aber in seiner Güte hat Gott nach meinem Glauben durch Jesus Christus uns ein Geschenk der Versöhnung zum ewigen Leben gemacht.

Ich glaube wir werden die zukünftige Welt viel besser zu schätzen wissen, wenn wir zuvor diese Welt durchlaufen haben.

Ich bevorzuge da eher eine Positivere sicht auf das irdische leben.

Das Leben ist jetzt schon schön! Da habe ich nichts einzuwenden :)

Aber es gibt halt auch noch viele schreckliche Sachen.

2
@xxScarface1990
Die Ärzte hatten ihn schon vor über nem halben Jahr prognostiziert, dsss er nur noch 2 Wochen bis 2 Monate zu leben hätte. Da hat er bei weitem die Prognosen der Ärzte übertroffen.

Und Du hälst diese Abweichung für was genau? Dass Ärzte überhaupt mit so einer Genauigkeit den Tod vorhersagen können. Das ist keine Mathematik. Selbst eine Abweichung von einem Jahr hätte ich noch als erstaunlich gute Vorhersage gesehen. 6 Monate? Bei solchen Vorhersagefähigkeiten verstehe ich warum Ärzte "Götter in Weiß" genannt werden.

Aber man muss sich nichts vormachen. Medizinische Vorhersagen sind in viele Fällen auch extrem ungenau und treffen auch einfach nicht zu. Man nehme Fälle wo eine sehr geringe Restlebenszeit in Aussicht gestellt wurde und die Leute haben noch 20 Jahre gelebt. Man muss Vorhersage in Relation zu dem sehen wie schwierig zu eine Vorhersage zu machen ist.
In Summe haben Vorhersagen eine mathematische .... ach egal, was interssiert das religiöse Menschen, nicht wahr? Mathe.

und einem Lächeln als er einschlief

Dir sagt Palliativmedizin etwas? Wir können froh sein, dass es so etwas gibt und welche Ergebnisse erzielt werden können. Sterben durch Krebs kann extrem schmerzhaft sein. Da ist es gut, dass die moderne Medizin dieses lindern kann, auch wenn sie nicht zur Heilung fähig ist, ist doch ein menschenwürdiges Ende möglich.
Ich halte es schon für pervers Menschen zu suggerieren, dass hier Religion am Werk wäre. Man muss sich nur vorstellen was für Folgen so eine Fehleinschätzung haben kann.

Ich glaube wir werden die zukünftige Welt viel besser zu schätzen wissen, wenn wir zuvor diese Welt durchlaufen haben.

Die zukünftige Welt werden "wir" nach unserem Tod aber nicht mehr erleben. Es gibt keinen einzigen Hinweis für ein Leben nach dem Tod. Alles was an Nahtoderfahrungen gemacht wird, kann medizinisch und vorallem biologisch erklärt werden. Solange niemand handfeste Beweise für eine Fortsetzung des Lebens vorlegt sollte man nicht von dessen Existenz ausgehen. Ansonsten müsste man tausende andere Dinge für wahr halten, die genauso unbelegt sind.
Ich will auf jeden Fall niemand sein, der jede Lüge für wahr hält, nur weil sie gut klingt.

Gruß

0
@AldoradoXYZ
Dir sagt Palliativmedizin etwas? Wir können froh sein, dass es so etwas gibt und welche Ergebnisse erzielt werden können. Sterben durch Krebs kann extrem schmerzhaft sein. Da ist es gut, dass die moderne Medizin dieses lindern kann, auch wenn sie nicht zur Heilung fähig ist, ist doch ein menschenwürdiges Ende möglich.

Er hat weitestgehend seine Krebserkrankung ohne Schmerzmittel durchgestanden. Als er anfangs starke Schmerzen hatte, betete er zu Gott und Gott nahm ihn für viele Monate die Schmerzen weitestgehend ab. Ich habe noch keinen Menschen erlebt, der so schwer krank war und doch so voller Freude steckte wie Philipp.

Philipp hat bis kurz vor seinem Tod keinerlei Schmerzmittel genommen, obwohl seine ganze Brust zerfressen war.

Jesus hat ihn bis zur letzten Sekunde begleitet und ihm dem gebührendsten Abschied von seinen Liebsten geschenkt, den ein Mensch nur haben kann.

Die, die Gott lieben, werden reichlich von ihm beschenkt. Das darf auch ich erleben. In meiner lebendigen Beziehung zu Jesus bin ich ein glücklicher Mensch. Ich erlebe Gott. Und das gibt mir einen so unglaublichen Frieden und ich weiß, dass ich nach dem Tod weiterleben werde. Und Philipp wusste das auch!

Alles was an Nahtoderfahrungen gemacht wird, kann medizinisch und vorallem biologisch erklärt werden.

Dann hast du dich nicht besonders intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Wenn Menschen plötzlich Dinge wissen, die sie nie hätten wissen können, dann geht das über das Menschliche hinaus.

Solange niemand handfeste Beweise für eine Fortsetzung des Lebens vorlegt sollte man nicht von dessen Existenz ausgehen

Ein guter Beweis sind die Wunder, die Jesus gewirkt hat. (z.b. die Auferweckung von Lazarus, seine eigene Auferstehung von den Toten, uvm.)

Und auch heute geschehen noch Wunder, auch wenn du keins erlebt haben solltest bisher.

Ich empfehle dir mal nach Jesus zu suchen.

1
@xxScarface1990
Ich habe noch keinen Menschen erlebt, der so schwer krank war und doch so voller Freude steckte wie Philipp.

Tut mir leid, aber das ist doch per se Unsinn. "ich habe sonst keinen gekannt" Wie viele Menschen kennst Du denn? Wie viele mit schweren Erkrankungen?
Was Du subjektiv denkst, ganz ehrlich, ist völlig egal.

 Als er anfangs starke Schmerzen hatte

Ich finde es immer wieder erstaunlich wie verblendet religiöse Menschen sind. Nur gut, dass die Ärzte drum rum nicht nur einfach beten.

betete er zu Gott und Gott nahm ihn für viele Monate die Schmerzen weitestgehend ab

Dazu gab es Versuche. Gebete helfen nicht. Vorallem dann nicht, wenn die Betroffenen nicht wissen dass für sie gebetet wird. Wenn die Betroffenen wissen das andere für sie beten, verschlechtert sich ihr Zustand sogar. Warum? Vermutlich "Stress", sie wissen für sie wird gebetet und sie sehen sich in der Pflicht schneller gesund zu werden. Ich bin aber sicher, dass ein religiöser Mensch mit solchen Versuchen nichts anfangen kann - könnte er, er würde gar nicht erst so denken.

Philipp hat bis kurz vor seinem Tod keinerlei Schmerzmittel genommen, obwohl seine ganze Brust zerfressen war.

Wenn dem so war, dann ist das seine persönliche Entscheidung. Ich finde es gut, wenn man sowas selbst entscheiden kann und nicht von Ärzten übergangne wird. Was einen Gott angeht, den gibt es deshalb trotzdem nicht. Es wäre auch eine Schande wenn es anders wäre. Stell dir das mal vor, ein allmächtiger, allwissender Gott Menschen so zu tode zu Foltern muss man sagen. Und was ist mit Kindern? Unglaublich was er mit denen alles anstellt.
Nein, so einen Gott gibt es nicht. Aber ja, die Verblendung sagt "das ist Gottes Prüfung" - was eine perverse Vorstellung. Widerwärtig.
Und ich weiß besonders das macht Religionen erfolgreich, aber es ist wirklich verachtenswert.

Jesus hat ihn bis zur letzten Sekunde begleitet 

Da war nicht zufälligerweise eine Kamera dabei die Jesus zeigt? Zudem eindeutig belegt, dass es Jesus war? Hat er übernatürliche Fähigkeiten demonstriert? Wiederholbar? Zaubertricks ausgeschlossen?
Ich behaupte einfach mal, da war kein Jesus und das ist schlicht gelogen. Eine riesen Lüge wie so oft.

und ihm dem gebührendsten Abschied von seinen Liebsten geschenkt, den ein Mensch nur haben kann

Klingt ebenfalls sehr pervertiert. Nach einem "die Situation ist so düster, ich muss es mir noch schön reden, denn wie sonst kann das in mein Weltbild passen?". Ja, wie passt das in ein Weltbild mit einem ach so gütigen Gott?

Die, die Gott lieben, werden reichlich von ihm beschenkt.

Geh mal eine Sekunde davon aus, dass Du dir Gott nur einbildest, was würde sich ändern? Nichts, die Welt wäre noch genauso wie zuvor. Dein Gott verhält sich wie ein Gott, der nicht existiert, warum? Weil er nicht existiert.

 In meiner lebendigen Beziehung zu Jesus bin ich ein glücklicher Mensch.

Nur weil etwas gut klingt ist es nicht wahr. Nur weil sich etwas gut anfühlt ist es nicht wahr. Die Frage wäre, willst Du Wahrheit, oder lieber schöne Lügen? Wenn es schöne Lügen sind, dann ist das völlig Legitim, aber verkauf das nicht als Wahrheit.

Ich erlebe Gott.

Gelogen. Du hast eine Illusion von Gott. Woher ich das weiß? Wenn jemand wirklich Gott real erleben würde, er könnte ihn beweisen und es wäre längst passiert.

Und das gibt mir einen so unglaublichen Frieden und ich weiß, dass ich nach dem Tod weiterleben werde. Und Philipp wusste das auch!

Nur weil es gut klingt ist es nicht wahr, oder auch nur wahrscheinlich. Etwas zu "wissen" macht es ebenfalls nicht wahr, oder wahrscheinlich. Es gibt keine Belege für ein Leben nach dem Tod, warum davon ausgehen? Man kann sich 1000 andere Dinge ausdenken für die es auch keine Belege gibt, warum sind die nicht wahr? Jeder wird nach dem Tod zu einem Tier. Kann man nicht widerlegen und ist es deshalb wahrscheinlich? Nein.

Wenn Menschen plötzlich Dinge wissen, die sie nie hätten wissen können, dann geht das über das Menschliche hinaus.

Das interessante ist, das wird immer behauptet, aber noch nie konnte das belegt werden. Lustig oder? Man hat Sterbenden Zettel über den Kopf gelegt, als sie zu Bewusstsein kamen wussten sie was im Nachbarraum angeblich los war, aber den Zettel haben sie nicht gesehen. Jegliche Information die Menschen aus Nahtoterfahrungen berichten konnten sie durchaus erlangt haben. Jegliche wissenschaftliche Überprüfung in der Richtung hat gezeigt "es stimmt einfach nicht".

Ein guter Beweis sind die Wunder, die Jesus gewirkt hat. (z.b. die Auferweckung von Lazarus, seine eigene Auferstehung von den Toten, uvm.)

Es gibt auch Berichte von Drachen. Schenkst Du solchen Dingen Glauben? Die Leute die das geschrieben haben hatten nicht mal die Bildung eines Viertklässlers heute. Die waren komplett ahnungslos. Die haben auch mal gerne Leute für tot erklärt, die das noch lange waren. Das ist übrigens noch ziemlich lange passiert - leider muss man sagen.

geschehen noch Wunder

Gelogen. Alles spielt sich innerhalb der Naturgesetze ab.

Insgesamt: Ein Berg von Lügen.

Gruß

0
@AldoradoXYZ
Tut mir leid, aber das ist doch per se Unsinn. "ich habe sonst keinen gekannt" Wie viele Menschen kennst Du denn? Wie viele mit schweren Erkrankungen?

Eigentlich keine. Aber die meisten gesunden Menschen erlebe ich nicht mal halb so lebensfroh, wie ich ihn mit dieser schweren Krankheit erleben durfte.

Ich finde es immer wieder erstaunlich wie verblendet religiöse Menschen sind. Nur gut, dass die Ärzte drum rum nicht nur einfach beten.

Philipp selbst sagte, dass wenn er Schmerzen bekam , sie durch Gebet fast immer weggegangen sind.

Das sieht man mal, was Gebet für eine Macht hat.

Ich habe auch schon krasse Gebetserhörungen erlebt.

Ich erlebe Gott.
->Gelogen.

Nein. Kannst du aber gerne als Lüge für dich abstempeln, ist mit egal.

Stell dir das mal vor, ein allmächtiger, allwissender Gott Menschen so zu tode zu Foltern muss man sagen

Gott ist es nicht, der foltert, er ist es, der den Menschen (inklusive Kindern) beisteht, wenn sie Leid erleben.

 "das ist Gottes Prüfung" - was eine perverse Vorstellung. 

Die schlimmen Dinge kommen vom Widersacher Gottes (Teufel und seinen Dämonen) an dessen Existenz ich glaube.

Ich weiß aber, dass Gott Menschen, die im Leid nach ihm schreien, beisteht.

Da war nicht zufälligerweise eine Kamera dabei die Jesus zeigt? Zudem eindeutig belegt, dass es Jesus war? 

Jesus hat ihn durch den heiligen Geist begleitet. (Ja ich glaube an die Existenz des heiligen Geistes).

Klingt ebenfalls sehr pervertiert. Nach einem "die Situation ist so düster, ich muss es mir noch schön reden, denn wie sonst kann das in mein Weltbild passen?". Ja, wie passt das in ein Weltbild mit einem ach so gütigen Gott?

Die Situation war laut seiner Familie und Freunde für niemanden beim Abschied von Philipp im Krankenhaus düster, sondern es war ein gelungener Abschied. Besser kann ein Mensch die Welt nicht verlassen (im Beisein seiner Familie und Freunde) als es Philipp erleben durfte.

Dein Gott verhält sich wie ein Gott, der nicht existiert

Erlebe ich nicht so. Ich spüre seine Liebe und er schenkt mir viele gesegnete Momente in meinem Leben. Mir dienen alle Dinge zum Besten und ich habe auch schon heftige Dinge durch Gott erlebt. (Da denke an heftige Gebetserhörungen.)

Das interessante ist, das wird immer behauptet, aber noch nie konnte das belegt werden. Lustig oder? Man hat Sterbenden Zettel über den Kopf gelegt, als sie zu Bewusstsein kamen wussten sie was im Nachbarraum angeblich los war, aber den Zettel haben sie nicht gesehen. Jegliche Information die Menschen aus Nahtoterfahrungen berichten konnten sie durchaus erlangt haben. Jegliche wissenschaftliche Überprüfung in der Richtung hat gezeigt "es stimmt einfach nicht".

Wenn ein Mensch Dinge nach einer Nahtoderfahrung wusste, die er nicht wissen konnte und es dafür mehrere Zeugen gibt, dann geht das über das Menschliche hinaus.

Natürlich gibt es auch falsche Zeugen, aber es kann im Prinzip jeder ein falscher Zeuge sein. Auch da wo du dich über Dinge informiert hast, wo du denkst, dass es die Wahrheit ist, kann es im Grunde auch eine Lüge sein.

Es gibt auch Berichte von Drachen. Schenkst Du solchen Dingen Glauben? 

Man muss die Dinge natürlich im Geist prüfen.

Ich habe für mich Jesus als die Wahrheit erkannt.

Gelogen. Alles spielt sich innerhalb der Naturgesetze ab.

Also erstmal ist Gott nach meinem Glauben auch der Schöpfer der Naturgesetze. Und ansonsten kann er natürlich auch Dinge wirken, die für uns nicht begreifbar sind.

Zum Beispiel sowas:

https://www.livenet.de/themen/gesellschaft/international/asien/294431-fluechtlinge_begegnen_jesus_auf_dem_aegaeischen_meer.html

1
@SurvivalRingen

Das sehe ich auch so. Als Christ wäre man froh so schnell wie möglich zu Gott zu gelangen (und am besten noch bevor man vielleicht einen Unsinn anstellt, der das vermasseln könnte).

Aus diesem Grunde bin ich froh nicht gläubig zu sein. Würde ich es werden, so würde ich mich genau aus diesem Grunde genötigt fühlen alle anderen (am Besten Babys/Kinder zuerst) zu ermorden damit sie möglichst schnell zu Gott kommen (weil selber umbringen dürfen sie sich ja laut christlichem Glauben nicht). Und das alles wäre sehr stressig und eine endlose Mörderei auf die ich garkeine Lust hätte.

0
@xxScarface1990
 wie ich ihn mit dieser schweren Krankheit erleben durfte

Ich habe einige Leute an schweren Krankheiten sterben sehen. Es ist ein Phänomen, welches als Gesunder schwer zu verstehen ist. Auf der anderen Seite, ihre Lebensfreude hält sie in gewisser Weise auch am Leben.
Das auf Religion zu beziehen ist zumindest fragwürdig. Vorallem wenn man sich Einzelfälle ansieht.
Von Placebo muss ich sicher gar nicht erst anfangen. Und auch wenn es schön ist, dass das hilft, macht das den Kern der Religion kein Stück wahr. Das wäre ja zu schön.

Philipp selbst sagte, dass wenn er Schmerzen bekam , sie durch Gebet fast immer weggegangen sind.

Und was genau sagt dir das jetzt? Das Gebete funktionieren? Doch Placebo, oder mehr? Wie kann man an "mehr" denken und überhaupt darauf kommen. Hätte er "Heilwasser" getrunken, was übrigens auch viele machen, und es wäre ihm besser geangen, würdest Du denken das Zeug funktioniert?
Ach Moment, es glauben ja wirklich viele, dass das funktioniert. Weil sie wohl Placebo doch nicht kennen. Und das wundert mich dann doch: https://de.wikipedia.org/wiki/Placebo Das ist nicht wirklich neu, oder gar selten

Das sieht man mal, was Gebet für eine Macht hat.

Es ist zum verrückt werden.

Gott ist es nicht, der foltert, er ist es, der den Menschen (inklusive Kindern) beisteht, wenn sie Leid erleben.

Nun denke dir ein allmächtiges Wesen, welches von jeder Greultat weiß, von jedem Leid und das nicht verhindert. Das NICHT HANDELN ist eine bewusste Entscheidung. Es ist, als würde er selbst foltern. Er könnte handeln, entscheidet sich bewusst dagegen, auch wenn es ihn nichts kosteten würde.
Man kann das einfach nicht schön Reden. Nicht mit Gottes Wege sind unergründlich und auch nicht "das ist Gottes Plan". Es ist ein perverser Weg nicht allmächtige Kreaturen zu quälen.

Oder aber Gott existiert einfach nicht und die Welt würde genau so aussehen wie wir sie erleben.

Ja ich glaube an die Existenz des heiligen Geistes

Die Frage wäre warum hälst Du das für wahr? Hälst Du auch rosa, unsichtbare Einhörner für wahr? Warum nicht? Weil das lächerlich klingt? Dass der heilige Geist Jesus gezeugt hat klingt für dich nicht lächerlich? Warum? Erziehung? Was ist mit Zeus oder Thor? Klingen die auch lächerlich?
Gläubige Menchen halten für wahr was ihnen erzhält wird, sie prüfen nicht nach. Das werfe ich ihnen vor.

 sondern es war ein gelungener Abschied

Wie ekelhaft. Wie widerlich doch von einem gelungenen Abschied zu sprechen. So einen jungen Menschen, der sein Leben vor sich hatte. "Gelungener Abschied". Ich kann meinen Ekel nicht in Worte fassen. Wie sehr ich mich schäme, dass Menschen so etwas auch nur aussprechen. Wir sind so weit gekommen und dann das.
Ich kann nur wiederholen, dass ich es im höchsten Maß für pervertiert halte seine religiöse Überzeugung im Angesicht solcher Ereignisse noch verteidigen zu müssen, das zerstörte Leben noch als toll darstellen zu müssen.

die er nicht wissen konnte und es dafür mehrere Zeugen gibt, dann geht das über das Menschliche hinaus

Wie gesagt, die Aussagen sind gelogen und erfunden. Es wurden Studien dazu gemacht, such sie dir selbst.

Man muss die Dinge natürlich im Geist prüfen

Welche Hochkultur war das noch gleich, die genau nach dem Kredo gelebt hat? Alles im Geist prüfen. Und dann hat einer gesagt "probieren wir es doch mal aus" und plötzlich wurde festgestellt, dass die Welt anders funktioniert als man sich das vorgestellt hatte xD ... so wurde die wissenschaftliche Methode geboren.
Durch Nachdenken allein kann man die Welt nicht verstehen. Hat nie funktioniert.

fluechtlinge_begegnen_jesus_auf_dem_aegaeischen_meer.html

Das Ding ist, Menschen mit anderen Religionen begegnen ihren Gottesfiguren. Warum denkst Du ist das so? Weil alle Religionen wahr sind, oder weil sie sich das einfach so heftig einreden bis es "wahr" wird?

Aber egal, ich denke es ist sinnlos das zu disktutieren.

Wie pervers es ist über einen sterbenden, jungen Menschen seine Religion noch verbreiten zu wollen, habe ich ja nun zum Ausdruck gebracht.

Gruß

0
@tommgrinn

Wie schlecht doch manche Menschen den christlichen Glauben kennen...

Ja, ein Christ freut sich auf die Ewigkeit mit Gott. Ich hätte auch nichts gegen frühzeitig zu gehen, aber es ist nicht mein Ziel! Gott hat für jeden Christen einen Plan. Je länger ich hier lebe, desto mehr Menschen kann ich den rettenden Weg zeigen. Ob die den dann auch gehen ist ihre Entscheidung.

Phillip ist zwar früh gestorben, aber durch seinen YT-Kanal und die vielen Abonnenten hat er wahrscheinlich mehr Menschen erreicht, als manch anderer Christ.

Abgesehen davon: Morden ist im christlichen Glauben auch nicht erlaubt.

1
@AldoradoXYZ
Nun denke dir ein allmächtiges Wesen, welches von jeder Greultat weiß, von jedem Leid und das nicht verhindert. Das NICHT HANDELN ist eine bewusste Entscheidung. Es ist, als würde er selbst foltern. Er könnte handeln, entscheidet sich bewusst dagegen, auch wenn es ihn nichts kosteten würde.

Gott handelt schon (ganz besonders wenn du nach ihm rufst), jedoch nicht immer so wie es dir in den Kram passt.

Sei es durch Linderung von Schmerzen, durch wundersame Heilungen oder mit anderen Umständen und Besonderheiten mit denen man vielleicht auch gar nicht gerechnet hätte.

Unabhängig davon wird Gott Menschen, die viel schweres Leid durchmachen mussten die Tränen abwischen. Sie werden nach meinem Glauben viel Freude in Gottes Reich unter der Herrschaft Jesu erleben.

Die Menschen, die hier aber böse Wege gegangen sind und anderen Menschen viel Leid angetan haben und von ihren Wegen auch nicht abgewichen sind, die wird dann nach meinem Glauben Gottes Gericht erwarten.

Wie ekelhaft. Wie widerlich doch von einem gelungenen Abschied zu sprechen. So einen jungen Menschen, der sein Leben vor sich hatte. "Gelungener Abschied". Ich kann meinen Ekel nicht in Worte fassen

Ich habe nur seine Angehörigen und Freunde zitiert. Und das Schöne ist, dass es nach deren und meinem Glauben nur ein Abschied auf Zeit ist. Halleluja!

Die Frage wäre warum hälst Du das für wahr? Hälst Du auch rosa, unsichtbare Einhörner für wahr? Warum nicht? Weil das lächerlich klingt? Dass der heilige Geist Jesus gezeugt hat klingt für dich nicht lächerlich? Warum? 

Weil Jesus erlebbar ist. Und nein ich wurde nicht so erzogen und habe niemanden in meiner Familie, der christlich ist (vielleicht bald meine Mutter). Ich bin mit 24 Jahren (nachdem ich sehr unglücklich war und nach dem Sinn des Lebens gesucht habe) zum Glauben gekommen und darf seit dem viel Freude im Herrn erleben.

Wie gesagt, die Aussagen sind gelogen und erfunden.

Aus meiner Sicht ist das nicht gelogen, weil diese Zeugnisse einfach zu häufig existieren und zu gut detailliert dargestellt sind als das ich es als Lüge ansehen könnte. Und dass es auch teilweise zu viele Zeugen gibt.

Es wurden Studien dazu gemacht, such sie dir selbst.

Mag sein, dass es Studien gibt (die ich so wie du es bei mir machst auch einfach als Lügen bezeichnen könnte) , aber unabhängig davon glaube ich trotzdem an die Wahrheit dieser Nahtoderfahrungen auf die ich mich beziehe.

Bevor es den ersten Autisten im Fernsehen gab, der hoch komplexe mathematische Aufgaben in Bruchteil von Sekundem ausrechnen konnte, hat auch kein Mensch daran glaubt, dass es sowas gäbe.

Der Mensch muss immer erst sehen, bevor er glaubt.

Jesus sagt:

Jesus spricht zu ihm: Thomas, du glaubst, weil du mich gesehen hast; glückselig sind, die nicht sehen und doch glauben! Johannes 20:29 SCH2000

Und dadurch, dass ich glaube erlebe ich Jesus auch und er offenbart sich mir (so wie er es uns auch in der Bibel zugesagt hat).

Glaub es oder glaub es nicht.

1
@SurvivalRingen

Ist doch egal ob Morden erlaubt ist oder nicht. Du scheinst nur an Dich selbst zu denken. Ich wiederum denke nur an die anderen und wie ich es schaffe, dass sie sicher in den Himmel kommen. Ich opfere mich für viele.

Babys und Kleinkinder könnten ja später Atheisten werden oder gar die falsche Religion (z.B. Hinduismus) wählen. Nur durch das Morden kann man hier sicher gehen, dass sie im Himmel landen. Missionieren ist da viel zu unsicher.

0
@xxScarface1990
Sei es durch Linderung von Schmerzen, durch wundersame Heilungen oder mit anderen Umständen und Besonderheiten mit denen man vielleicht auch gar nicht gerechnet hätte.

Wie gesagt, eine Welt ganz ohne einen Gott würde genauso aussehen. Auch hier hätte man genau die selben Wunderheilungen. Es ist statistisch zu erwarten und wäre sehr unwahrscheinlich, wenn es keine geben würde. Im Gegenteil, wenn es keine Wunderheilungen geben würde man müsste sich, zumindest bei geüngend großer Anzahl aller Fälle, fragen, ob es nicht ein böses Wesen gibt welches eingreift.
Falls ein Gott existiert und egal was für ein Plan er hat, er lässt so viel Leid zu, er wäre moralisch minderwertig. Aber das wissen auch Christen lange, darum muss es ja so verdrängt werden. Sie machen sich ebenso schuldig durch ihr Leugnen. Wie gesagt, pervertiert und verachtenswert. Man muss es einfach so sagen. Sie werden nicht aufwachen, aber vielleicht kann man andere von dem Unsinn abhalten.

Leute die wegen ihrer Religion zu schlechten Menschen werden und sich für gut halten tun mir einfach nur leid.
Auf der anderen Seite werden das immer weniger, was eine positive Entwicklung ist. Religion wird auch die nächsten Jahrzehnte Bestand haben, keine Frage, aber deren Macht über Menschen ist zumindest mal auf dem absteigenden Ast. Es wurde Zeit.

Gruß

Unabhängig davon wird Gott Menschen, die viel schweres Leid durchmachen mussten die Tränen abwischen.

So einen Gott für wahr zu halten ist schon masochistisch. Wobei das Christentum da schon einige Elemente hat. Man denke nur "sich ans Kreuz schlagen lassen, foltern und das im edlen Ziel die Sünden von der Menschheit zu nehmen". Masochristlich.

Inzwischen denke ich aber, dass Du nur trollst und auch wenn das Thema evtl. für einige interessant ist, ist es doch Zeitverschwendung. Es wurde bereits alles dazu gesagt, das ist einfach nur die Millionste Wiederholung. Und leider kommt bei sowas nie was Neues bei rum. Die Themen sind zu alt und zutodediskutiert.

0
@AldoradoXYZ
Falls ein Gott existiert und egal was für ein Plan er hat, er lässt so viel Leid zu, er wäre moralisch minderwertig. 

Die jetzige Welt ist in der Herrschaft des Widersacher Gottes an den ich glaube. Es werden aber die neue Erde und der neue Himmel unter der Herrschaft von Jesus Christus kommen.

Und schon jetzt erlebe ich Gottes Güte überall und selbst im Leid. Und ich habe auch viel Leid durchgestanden in meinem Leben. Aber die Güte Gottes trägt mich überall hindurch.

Und ich sage dir, dass schon heute der Himmel offen ist, auch für dich und dass Jesus dich liebt. Er hält für dich die Arme offen und wenn du danach trachtest ihn zu finden, dann wirst du auch seine Umarmung spüren.

Leute die wegen ihrer Religion zu schlechten Menschen werden und sich für gut halten tun mir einfach nur leid.

Ja sowas tut mlr auch Leid. Deshalb bin ich auch nicht religiös, sondern gläubig an den Herrn Jesus Christus.

In sehe meinen Lebenssinn darin Liebe zu verbreiten (ganz wie uns das Jesus gelehrt hat). Und die frohe Botschaft Jesu auf ein ewiges Leben macht es mir einfach voller Freude zu sein.

So einen Gott für wahr zu halten ist schon masochistisch. Wobei das Christentum da schon einige Elemente hat. Man denke nur "sich ans Kreuz schlagen lassen, foltern und das im edlen Ziel die Sünden von der Menschheit zu nehmen". Masochristlich.

So war es von Gott gewollt, dass ein Mensch, der ein perfektes Vorbild war (voller Liebe, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit und ohne Schuld) sterben musste, damit die, die an ihn glauben und auf ihn und seine Lehre harren von den Toten auferstehen werden, so wie er von den Toten auferstanden ist.

Inzwischen denke ich aber, dass Du nur trollst und auch wenn das Thema evtl. für einige interessant ist, ist es doch Zeitverschwendung. Es wurde bereits alles dazu gesagt, das ist einfach nur die Millionste Wiederholung. Und leider kommt bei sowas nie was Neues bei rum. Die Themen sind zu alt und zutodediskutiert.

Dann lassen wir die Diskussion. Ich habe alles gesagt, was ich sagen wollte.

Und nein ich trolle nicht, ich lebe das.

0
@xxScarface1990
Die jetzige Welt ist in der Herrschaft des Widersacher Gottes an den ich glaube. Es werden aber die neue Erde und der neue Himmel unter der Herrschaft von Jesus Christus kommen.

Dann bist du auch gleichzeitig davon überzeugt das der Gott an den du glaubst daran nichts ändern KANN korrekt?

Denn die alternative ist: Er will daran nichts ändern.

Und wenn das der fall ist kann man ihn für diese entscheidung eben Verurteilen. Weil das Leid teil seines plan ist.

Gleiche agrumentation kann man machen für die argumentation: Wir können das nich verstehen.

Wenn das der fall ist: Dann kann gott anscheinend das nicht so verpacken das man es verstehen kann.

Oder er will nicht. Was man dann wieder entsprechend werten kann.

Die Frage des leides läuft leider wenn man es nüchtern betrachtet immer auf: Gott kann nicht. Oder er will nicht.

Was im endeffekt darauf hinausläuft: Endweder er ist unfähig. Oder ein bastard.

Jegliche weitere schlussfolgerung ist schlichtweg blos eine Form des nicht warhaben wollens. Und menschen sind sehr gut darin. Schau dir nur Lichtköstler an. Da kann man schön sehen von was menschen sich selbst überzeugen können...

Also:

Kann er nichts dagegen tun das die welt hier in der hand des widersachers ist?

Oder will er nicht?

Und falls er nicht will:

Kann er es und ALLEN nicht verständlich erklären?

Oder will er nicht?

0
@FouLou
Dann bist du auch gleichzeitig davon überzeugt das der Gott an den du glaubst daran nichts ändern KANN korrekt?

Er kann und er hilft jedem, der nach ihm ruft. So wie es für die Person aus seiner Sicht am besten ist.

Er lässt aber auch in gewissen Rahmen Leid zu. Das heißt aber nicht, dass er der leidenden Person bei seinem Leid nicht trotzdem beisteht. (Siehe der gläubige Philipp Mickenberger, der aus meiner Sicht den perfekten Abschied (mit Familie und Freunde) von dieser Welt hatte und fast bis zum Ende ohne Schmerzmittel fröhlich leben konnte, obwohl seine Brust vom Krebs zerfressen war).

Wer auf Gott baut, der hat nichts zu befürchten.

Und manchmal wirkt Gott auch Übernatürliche Wunder:

https://www.livenet.de/themen/gesellschaft/international/asien/294431-fluechtlinge_begegnen_jesus_auf_dem_aegaeischen_meer.html

Gott ist so gut 🙌

Und das was er uns noch alles in seinem Reich unter der Herrschaft von Jesus schenken will, werden wir noch mehr zu schätzen wissen, wenn man erstmal das Leben in dieser gefallenen Schöpfung durchlebt hat.

0
@xxScarface1990
Er lässt aber auch in gewissen Rahmen Leid zu. Das heißt aber nicht, dass er der leidenden Person bei seinem Leid nicht trotzdem beisteht.

Dir ist klar das ein solches verhalten üblicherweise als äusserst krankhaft gilt?

0
@FouLou
Dir ist klar das ein solches verhalten üblicherweise als äusserst krankhaft gilt?

Die jetzige Schöpfung leidet nach meinem Glauben, weil sie sich selbst dafür entschieden hatte sich von Gott loszulösen und unter die Herrschaft Satan zu fallen. Trotzdem lässt Gott diejenigen, die nach ihm rufen nicht im Stich, auch wenn sie Leid durchfahren müssen. Gott lindert das Leid eines zu ihm rufenden Menschen und kommt es nicht selten sogar komplett weg.

Und am Ende werde ich es noch viel mehr zu schätzen wissen, was Gott mir alles gibt, wenn ich zuvor diese Welt durchlebt habe.

0
Andere Antwort

Glaube gibt manchen Menschen eben Halt.
Das kann aber sowohl das Christentum sein, der Islam, der Hinduismus oder vielleicht sogar die Esoterik.

Glaube funktioniert. Wie vernünftig und rational Glaube ist, steht auf einem anderen Blatt und als Atheist kann ich nur sagen, dass man diesen Halt aus dem Glauben heraus in keinster Weise benötigt.

Andere Antwort

Ich höre eben das erste Mal von ihm. Es sterben täglich so viele Menschen auf der Welt, und zwar durch wirklich berührende Umstände, durch Hunger und Kriege. Da kräht kein Hahn danach, es bedrückt (leider) niemanden. Wird vielleicht kurz in den Nachrichten erwähnt und das war's dann. Ist halt so; man geht zur Tagesordnung über.

Und nun frage ich Dich; weshalb sollte man ausgerechnet vom Tod dieses Mannes, den man überhaupt nicht kennt, berührt sein?

Inwiefern bestärkt Dich sein Tod - ausgerechnet sein Tod - in Deinem Glauben? Weshalb erwähnst Du Schöpfung/Evolution - wenn Du von dieser auch absiehst - überhaupt in diesem Zusammenhang und was, in aller Welt ficht Dich an, mit Deinem Posting explizit Atheisten anzusprechen? Das verstehe ich nicht. Was Atheisten beim Tod eines wildfremden Menschen empfinden oder nicht, kann doch wohl keine ernstgemeinte Frage sein!?

den man überhaupt nicht kennt

Er war ein bekannter Youtuber. Der Kanal hat über eine Mio. Abonnenten. So unbekannt ist der nicht.

Inwiefern bestärkt Dich sein Tod - ausgerechnet sein Tod - in Deinem Glauben?

Er war totkrank. Andere wären verzweifelt, aber er hatte Hoffnung, er hat erlebt, dass Gott einen auch in schweren Situationen durchträgt. Er hat sogar länger gelebt, als die Ärzte anfangs gesagt hatten.

Für dich ist der Tod das Ende. Für mich ist er der Anfang-der Anfang der Ewigkeit bei Gott. Der Tod ist für einen Christen nichts Schlimmes, eigentlich die Erlösung von dieser verdorbenen Erde.

Weshalb erwähnst Du Schöpfung/Evolution

Weil ich wissen möchte, was man speziell zu diesem Fall sagt, unabhängig davon, ob Schöpfung oder Evolution wahr ist. Sprich ich wollte keine Diskussion auf dem Gebiet provozieren.

was, in aller Welt ficht Dich an, mit Deinem Posting explizit Atheisten anzusprechen? Das verstehe ich nicht

Was Christen dazu denken, kann ich mir denken, aber micht interessiert was Nicht-Gläubige dazu sagen/wie sie sich diesen tiefen inneren Frieden erklären, wenn sie Gott ausschließen.

Was Atheisten beim Tod eines wildfremden Menschen empfinden oder nicht, kann doch wohl keine ernstgemeinte Frage sein!?

Wie gesagt, so unbekannt ist der nicht. Die Frage war auch mehr an Menschen gerichtet, die ihn zumindest von YT her kannten...

2
@SurvivalRingen

Nur mal der Vollständigkeit halber. Evolution ist ein Fakt, Evolution findet statt. Genauso wie es ein Fakt ist, dass ein Stein zu Boden fällt und die Gravitationstheorie das so gut wie möglich erklärt.

Was man hinterfragen kann ist die Evolutionstheorie, die versucht zu erklären wie Evolution funktioniert.

Evolution ist nicht gleich Evolutionstheorie. Und "Theorie" ist hier nicht im umgangssprachlichen Sinne gemeint, sondern im Sinne einer "wissenschaftlichen Theorie". https://de.wikipedia.org/wiki/Theorie

Die Evolutionstheorie sagt übrigens auch gar nichts darüber aus woher Leben selbst kommst. Biogenese steht da nicht drin. Auch wenn der Evolutionstheorie gern vorgeworfen wird, dass das fehlt, haben die Leute nicht verstanden was eine Theorie genau ist.
Aber um es einfach zu sagen: Wer würde der Bibel vorwerfen, dass dort nicht beschrieben ist wie man ein Auto repariert?

sich diesen tiefen inneren Frieden erklären, wenn sie Gott ausschließen.

Du kannst dir nicht vorstellen, dass jemand eine Lüge glaubt und solche Gefühle empfindet? Stell dir doch mal vor "Gott" wäre eine reine Erfingung. Wäre es völlig ausgeschlossen, dass jemand "tiefen inneren Frieden" empfindet, weil er doch daran glaubt? Wirklich ausgeschlossen?

Wie erklärst Du dann, dass es tausende Götter gibt, die sich gegenseitig ausschließen und doch können die Menschen an "ihre" Götter ganz fest glauben und "tiefen inneren Frieden" empfinden?

Menschen glauben Dinge, Menschen irren sich und haben trotzdem die Emotionen die sie hätten, wenn die Aussagen komplett wahr wären. Ja, das nennt man sich "irren". Sie halten Dinge für wahr, die nicht wahr sind und sie reagieren emotional genau so, als ob sie wahr wären.

Emotionen sind kein guter Ratgeber um "Wahrheit" zu finden.

Menschen demonstrieren immer wieder, dass sie sich für die "Guten" halten und doch begehen sie abscheuliche Taten. Emotionen sind kein guter Ratgeber was "Moral" angeht.
Darum gilt auch: Religion lässt gute Menschen böse Dinge tun.

Auch wenn ich nie wirklich verstehen werde, wie man solche fundamentalen Dinge nicht erkennen kann, aber das müsste einen doch zumindest mal zum Nachdenken bringe, oder? Ansonsten kann ich das nur noch mit Dissoziation erklären.

Gruß

1
Mich lässt es kalt

Jeden Tag sterben Leute die ich nicht kenne. Es mag harsch klingen, aber ich sehe das als nicht so bahnbrechend an. Leute sterben, jeden Tag. Sie mögen beten, zu zig Göttern, sterben tun sie trotzdem. Es freut mich für ihn, das er etwas gefunden hat was ihm Ruhe gibt. Jedoch ich würde eher die Frage stellen wozu Gott ihn tröstet, wenn er ihn sterben lässt.

Jedoch ich würde eher die Frage stellen wozu Gott ihn tröstet, wenn er ihn sterben lässt.

Was ist an dem Tod für einen Christen so schlimm? Für uns ist der Tod nicht das Ende. Nein, er ist der Anfang-Der anfang der Ewigkeit bei Gott. Man kann es auch so sehen: Gott hat Phillip mit dem frühzeitigen Tod von dieser sündigen Welt erlöst.

1
@SurvivalRingen

Dann erschieße deine Mitgläubigen. Du hilfst ihnen dann ja, dieser Logik nach.

1
@Termobar

"Du sollst nicht morden"...

Gott allein entscheidet wann eins seiner Kinder seinen Auftrag(Mission,...) erfüllt hat und nach Hause gehen darf. Ich bin überzeugt, dass Gott keinen Christen sterben lässt, solang Er ihn auf der Erde noch gebrauchen will.

1
@SurvivalRingen

Dann ist es ja noch besser, du wärst Gottes Werkzeug.

Ich bin überzeugt, dass Gott keinen Christen sterben lässt, solang Er ihn auf der Erde noch gebrauchen will.

Dann weißt du schon warum manche vielleicht überleben. Alle die sterben bei deinem Amoklauf, tja, das wollte Gott ja so.

Richter 14:19

Und der Geist des HERRN kam über ihn; er ging nach Aschkelon hinab und erschlug dreißig Mann von ihnen,

0
@SurvivalRingen

Wer sich als Christ bezeichnet und gleichzeitig sagt :"Für uns ist der Tod nicht das Ende", kennt die Bibel nicht. Diese verspricht zwar Auferstehung - irgendwann - aber kein Weiterleben nach dem Tod in anderen Sphären. Dieser Glaube ist von sehr viel älteren Religionen als das Christentum übernommen.

1
@Sterntaler927

Wobei "irgendwann" völlig reicht, oder?

Wer unbewusst ist, selbst für Milliarden Jahre, für den vergeht keine Zeit. Also den Punkt Zeit sehe ich weniger kritisch bei den Behauptungen des Lebens nach dem Tod.

Gruß

0
@AldoradoXYZ

Danke für Deinen Kommentar. Er trifft jedoch nicht den Punkt. Mir gehts nicht darum, ob dem Unbewussten die Zeit vergeht oder nicht. Das stand ja auch nicht zur Diskussion; sondern um die Aussage der FS : "Für uns ist der Tod nicht das Ende. Nein, er ist der Anfang-Der anfang der Ewigkeit bei Gott." In der Bibel steht nirgendwo, dass es nach dem Tod übergangslos in irgendwelchen höheren Sphären bei Gott" weitergeht. Diese Behauptung, stets im Brustton tiefster Überzeug, oft auch noch mit einer gewissen Arroganz gepaart, ist das, was mich immer und an jedem "Christen" stört, dessen Grundfeste seines Glaubens doch angeblich die Bibel ist.

0
@Sterntaler927

Nun, und mein Argument ist, dass es auch nicht nahtlos weitergehen muss.

Also zumindest da ist kein logischer Widerspruch.

Religion hat so viele Schwachstellen, ich würde da keine anführen die keine sind, man liefert nur Argumentationspunkte und vergisst den Kern der Sache.

Gruß

0
@AldoradoXYZ

🙂 Ein "Argument", welches mir gegenüber auch gar nicht notwendig gewesen wäre, denn ich habe nichts dergleichen gesagt oder auch nur angedeutet. 😊

0
@Sterntaler927

Weil Du sagst Christen würden das behaupten es würde direkt weiter gehen.

Aus ihrer Sicht haben sie dann Recht, sofern die biblische Darstellung eintreffen würde.

 Diese Behauptung, stets im Brustton tiefster Überzeug, oft auch noch mit einer gewissen Arroganz gepaart, ist das, was mich immer und an jedem "Christen" stört, dessen Grundfeste seines Glaubens doch angeblich die Bibel ist.

Gruß

0

Was möchtest Du wissen?