Frage an alle Eltern, was ist so schlimm daran, dass die Tochter/der Sohn nur noch Zeit am Smartphone/Computer verbringt?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die heutigen (ein bisschen älteren) Eltern von Jugendlichen haben eine Relation, einen Vergleich. Das haben die Jugendlichen noch nicht. Sie kennen nur ihr jetziges Leben und finden das dann dementsprechend normal. Gerade heutzutage hat sich doch in relativ kurzer Zeit sehr viel verändert. Von den Grosseltern über die Eltern und hin zu den heutigen Jugendlichen und auch schon von denen zu den Kindern hat und verändert sich doch sehr viel, sehr schnell. 

Da man als Eltern bis "hierhin" gekommen ist, d.h., man hat ein geordnetes Leben, Arbeit, Kinder, kann die alle ernähren bzw. grossziehen, hat also alles unter Kontrolle - ergo, was alles richtig. Nun ist alles anders, Kinder und Jugendliche beschäftigen sich mit anderen Dingen, ob die ihr Leben dann in den Griff bekommen, das ist nicht sicher (so aus einem Bauchgefühl heraus, sie tun es natürlich - es geht ja immer weiter), deshalb die negativen Reaktionen.

Es ist allerdings für mich auch sehr befremdlich, denn auch ich habe eine Relation und rede lieber mit jemandem persönlich als über Whatsup. Allerdings zeigen die vielen Fragen hier, die so ganz einfache Dinge betreffen, dass irgendwo vielleicht ein wenig "Überlebensfähigkeit" verloren geht? Mich verwundern schon viele Fragen, die man früher einfach angegangen ist oder ausprobiert hat, die jetzt aber scheinbar ein Problem für viele sind.

Als Beispiel sei das persönliche Kommunizieren genannt. Das scheint aus der Mode gekommen zu sein. Es gibt viele Fragen ähnlich: Was rede ich mit ihr, wie sage ich ihm das, über welche Themen können wir sprechen? Jede Kleinigkeit muss über Handy und Fb ausgetauscht werden, aber im persönlichen Kontakt steht man da und weiß nicht, was man sagen soll. Unsereiner wollte reden und ist dann zu dem/derjenigen gefahren. Die spontanen Besuche mit einer Flasche Wein waren die besten. Wir hatten nicht mal Telefon. Das war absolut okay. Wir haben nichts verpasst dabei. Aber als Jugendlicher heute denkt man: Steinzeit! Da die Jugendlichen nicht in der Vergangenheit gelebt haben, kennen sie sie nicht und kanzeln sie genauso ab wie die Eltern das Leben der Jugendlichen heute. Das nimmt sich nichts. 

Nun, und der Suchtcharakter ist nicht zu unterschätzen. Sätze wie: Ich kann ohne mein Handy nicht leben, sind schon merkwürdig, oder? Und es ist eine Illusion zu glauben, dass man beliebt ist, nur weil man viele Likes oder "Freunde" auf facebook hat. Es verzerrt die Realität. Die meisten können sicher damit umgehen, aber einige werden dieser Illusion durch die Technik im Sozialbereich zum Opfer fallen. Technik ist gut, aber im rechten Maße angewandt. Und ich weiß auch nicht, es gibt so viele Depressive heute, ich finde das furchtbar, die Worte Psychiater und Therapie gab es in meiner Kindheit und Jugend überhaupt nicht.... Also es hat sich eine Menge geändert - aber das Leben ist Veränderung, so sieht es aus. Da schon Sokrates über "seine" Jugend gemault hat, ist es wohl normal. Wir müssen es akzeptieren.

LG

Kommentar von FelixNeumayer
09.11.2015, 20:37

Vielen Dank für die ausführlicge Antwort. Ich glaube ich bin daraus ein Stück schlauer geworden ☺

0

Dumm weiß nicht aber man verliert soziale Kontakte und verhält sich generell anders.

Kommentar von skilsor
09.11.2015, 16:28

Du hast also schon kinder?

0
Kommentar von illerchillerYT
09.11.2015, 16:28

da steht aber auch "an alle die das lesen"

0

Wer nur mit seinem Smartphone beschäftigt ist, verliert soziale Kontakte. Es ist ein Irrglaube, dass all die vielen "Freunde" in facebook, whatsApp etc. diese sozialen Kontakte sind. Freunde muss man schliesslich auch gewinnen können und halten, das geht nicht per Smartphone. Und die Fähigkeit zu Empathie und Spontanität, Affinität und Neugier leidet unter der virtuellen Welt. Also die Zeit mit dem Smartphone begrenzen auf eine sinnvolle Zeit. Was sinnvoll ist, ist sicher individuell verschieden. Meiner Überzeugung nach ist es aber für niemanden sinnvoll, sich fast ausschließlich mit dem Smartphone zu beschäftigen - langweilig!!

Kommentar von FelixNeumayer
09.11.2015, 16:38

Aber auch auf Whats App und Facebook hat man doch Kontakte, die man im richtigen Leben auch als Freund hat. Z.b hat fast jede Klasse einen Gruppenchat auf Whats app. Und das mit der Neugier verstehe ich nicht wirklich. Schließlich kann man ja, wenn einen etwas interessiert einfach nachschauen.

0

Dumm wird man in dem Sinne, dass man verlernt, wie das "richtige" Leben funktioniert. Echte soziale Kontakte gehen verloren, die Konzentration kann leiden. Egal was man tut, man ist nie 100% bei der Sache, weil die Gedanken die ganze Zeit am Smartphone hängen.

Schon mal was von sozialen Kontakten gehört? Wenn die Spielekonsole zum besten Freund wird, braucht man je schließlich keinen Freundeskreis mehr!

Kommentar von FelixNeumayer
09.11.2015, 16:31

Wieso braucht man dann keine Freunde mehr? Immerhin hört das mit dem Computer spielen ja auch irgendwann wieder auf. Ich glaube kaum, dass jemand der mit 15 Jahren den ganzen Tag am Computer war, mit 40 immer noch das selbe macht. Außerdem wird das spätestens zum Abitur wieder aufhören, weil man sehr viel Zeit braucht um zu lernen.

0

Sucht ist natürlich ein Problem, auch wenn es vielleicht nicht jeden betrifft. Ich sehe hier 2 HAuptprobleme:

1. Die Jugendlichen definieren sich sehr stark über soziale Netzwerke.

2. Soziale Fähigkeiten bleiben oftmals unterentwickelt.

Meine Mutter meint immer ich sol mal vom PC weg gehen weil ich schon süchtig wäre was aber nicht stimmt.

Hoffe ich konnte helfen.

Kommentar von skilsor
09.11.2015, 16:27

Du hast also schon kinder?

0
Kommentar von illerchillerYT
09.11.2015, 16:29

wenn da steht dass seine Mutter es ihm sagt, logischerweise nein.

0
Kommentar von skilsor
09.11.2015, 18:48

Exakt 😁

0

Man kann davon kurzsichtig werden.

Also wenn die noten in der schule stimmen finde ich nix was dagegen spricht

Was möchtest Du wissen?