Frage an alle die den beruf Maurer gelernt haben

1 Antwort

Guten Tag Himmelsmensch. Ich selber, bin von Beruf kein Maurer aber mein Vater ist es. Mittlerweile ist er 47 Jahre alt & übt den Beruf nun seit über 20 Jahren aus. Du kannst ab hier aufhören zu lesen oder meine Erfahrung über ihn weiterlesen.

So wie ich es mitbekomme, ist dieser Beruf ein sehr harter. Also er beansprucht dich körperlich sehr. Mit einem Körpergewicht von 60 Kilogramm braucht man gar nicht Maurer werden. Diese Belastung würde der Körper nicht verkraften können.

Ich sehe Tag für Tag, dass er kaputt von der Arbeit kommt und deshalb würde ich daraus schließen, dass es kein Beruf für das ganze Leben ist, sondern eher maximal bis zu einem Lebensalter von 55 Jahren. Bei einigen Menschen sicherlich auch schon viel früher.

Gut bezahlt wirst du sicherlich. Nur ob es viele Aufträge geben wird, ist immer das Risiko. Es gibt so Phasen, wo die Firma echt keine Aufträge hat bzw. wo Stellen gekürzt werden müssen, weil zu wenig Arbeit vorhanden ist und sich die Firma zu viele Mitarbeiter nicht finanzieren kann. Ob du bei Wind und Wetter arbeiten möchtest ist im Endeffekt dir selber überlassen. 

Empfehlen würde ich es dir nicht. Ich kriege oft gesagt: "Lern mein Junge, damit du nicht eines Tages auch so malochen musst." 

Ich hoffe, dass ich deine Frage beantworten konnte.

DrMann.

Ich danke dir für deine Antwort, ich hatte mal ein Praktikum als Maurer und ich war auch gut ko. nach der Arbeit, aber irgendwie hat mir grade das Spaß gemacht. Das schwere und harte, mein damaliger Cheff bei dem ich Praktikum hatte, ist heute etwas über 50 Jahre alt(so genau weiß ich das nicht) Es war ein kleiner Betrieb wo der Meister auch noch mit an packt, er musste seinen Beruf aufgeben weil sein Rücken und seine Knochen kaputt waren. Davor habe auch ich am meisten Angst, ich denke den Körperlichen anforderungen bin ich im jungen alter gewachsen und das Geld lockt aber beim älter werden... Da geht es einfach nichtmehr, darum habe ich mir überlegt nach der Lehre zum Maurer eine Schule zu besuchen und mich dort zum Bautechniker weiter bilde um auch im hohen alter relativ abgesichert zu sein... Aber ob das eine gute idee ist weiß ich nicht... Hoffe du kannst mir darauf auch eine antwort geben

0
@Himmelsmensch

Auch wenn diese Antwort etwas spät kommt (hab vergessen mal zu schauen), kann ich dir nur sagen, dass ich jetzt persönlich den Rat angenommen habe. Nach meiner Ausbildung mich weiterzubilden, damit du immer einen Rückzugspunkt hast, falls dein Traum mal nicht so läuft wie du es dir vorgestellt hast. Weiterbildung und eine Absicherung ist immer gut.

Ich wollte lange Zeit Mediendesigner werden, jedoch habe ich mich dagegen entschieden, da mir 1500 - 1600 Netto einfach zu wenig erscheinen. Immerhin möchte ich später eine Familie ernähren und so bin ich umgestiegen mit dem Ziel Bankkaufmann vor Augen. Nach meiner Ausbildung, werde ich weiterhin an meiner Bildung und meinen Berufschancen arbeiten um nicht mit 40 - 50 da zu stehen und keine Lust mehr zu haben.

Es ist körperlich nicht vergleichbar aber ob man diesen Beruf ewig ausüben will ist die Frage. Es ist ganz alleine deine Entscheidung, ob du dich als Bautechniker weiterbildest aber schaden würde es dir nicht :)

0

Was möchtest Du wissen?