Fotoshooting! Bin richtig aufgeregt! Fragen!

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

In meinem angehängten Tipp für´s fotografieren kannst du Einiges entnehmen, was auf dich zukommen kann und wie du dich innerlich darauf einstellen kannst. Z.B. auch die Kleidung.

Lass dich zunächst von dem Fotografen führen und später, wenn du noch spezielle Wünsche hast, kann du die immer noch vortragen. entspannt und locker sein.

Falls du sehr aufgeregt bist, wie z.B. bei einer Prüfung, dann helfen die Bachblütentropfen der Sorte Resque. Das hat sich schon in vielen Stresssituationen bewährt.

Model fotografieren

Wichtig dabei ist, dass du einen gewissen Abstand von der Wand zum Model hast, so 1-3m und ein Stativ verwenden. Möglichst auf einen Blitz verzichten, denn das können nur Profis. Als Hintergrund ein Betttuch so spannen, dass keine Falten/Kanten entstehen oder versuche es in einer Ecke zu machen. Dadurch wird das Modell vollkommen freigestellt, ohne eine störende Kante.

Lass das Modell eine Bewegung machen, auf etwas zeigen, oder Arm nach hinten als ob es die Decke stemmen wollte oder den Kopf in verschiedenen Positionen usw. Verschiedene Ausdrucksformen zeigen, ernst, lachend, fragend, erstaunt, überrascht, wütend, was dir so gerade einfällt und wozu dein Model "fähig" ist, vor der Kamera zu zeigen. Unterhalte dich mit Ihm/Ihr, mache einen Scherz, erzähle etwas, sei locker vom Hocker und so ganz nebenbei machst du deine Aufnahmen.

Am wirkungsvollsten für den Betrachter ist immer noch, wenn das Modell direkt in die Linse schaut, denn der Betrachter sucht unbewusst zuerst nach den Augen, egal ob im Profil oder Vollansicht / Halbprofil. Schaue dabei der Kamera nicht direkt in die Linse, sondern einfach auf das Ohr des Fotografen.

Denke vielleicht an etwas Leckeres, was du dir vorstellst im Mund zu haben oder ...??? ! Lächele dabei nicht zu aufgesetzt, nicht zuviel, nicht zu wenig, nicht ironisch oder arrogant, sondern einfach, natürlich locker vom Hocker, so als ob du dich gerade freust, wenn als Kind der Eismann um die Ecke biegt oder was auch immer ;-D), also so wie jetzt.

Von der Seite/im Profil verliert das klassische Schminken der Augen an Bedeutung, weil man es fast nicht sieht. Darum nur für diese Position schminken und mehr die Wangenknochen betonen, falls notwendig. Vielleicht sieht ja auch ein Blick über die Schulter in der Rückansicht gut aus, um dabei das Profil so einzufangen, wie du es dir vorstellst.

Probieren geht über studieren, darum alle möglichen Positionen aufnehmen. Löschen kannst du nachher immer noch. Dann fotografiere es aus verschiedenen Winkeln, leicht von oben, auf Augenhöhe und etwas von unten, was besser für dich aussieht. Mal mehr von der Seite. Von unten wirkt ein eventuell leicht arrogant und von oben leicht umgekehrt, es kommt auf dich an, was du betonen willst.

Dann solltest du auf die Lichtführung achten, Licht von oben, von der Seite. Tageslicht Vormittags, Mittags oder Nachmittags, (Je nach Fenster, auch sehr wirksam), je nachdem, wie deine Gegebenheiten sind. Vielleicht hast du eine Stehlampe, die du gezielt einsetzen kannst. Achte darauf, falls du ISO nicht auf Automatik gestellt hast, ob du Kunstlicht oder Tageslicht einstellen musst.

Je, nach Blende kommen die Haare besonders gut heraus. Mit großer Blende hast du eine gute Tiefenschärfe (so ab Blende 8 oder höhere Zahl, wird die Tiefenschärfe größer). Je kleiner die Blende, so ab f 3,5 je mehr verschwimmt der Hintergrund, die Tiefenschärfe nimmt ab.

Probiere alles aus und du wirst viel dabei lernen und viel Freude dabei haben. Nur wenn es zu lange dauert, werden deine Models ungeduldig. Darum probiere deine verschiedenen Einstellungen z.B. an einem Apfel oder Plüschtier aus und schreibe dir die besten Ergebnisse auf, damit du es bei deinem Model noch weißt, wie es gut geworden ist.

Nutze den Trick der Mode-Models, bei Frauen: Hohe Absätze machen eine gute Figur. Das ist auch zu spüren, wenn nur dein Kopf abgelichtet wird. Außerdem stärken High Heels dein Selbstbewusstsein, und das ist auf dem Bild spürbar.

Zieh etwas an, in dem du dich besonders wohl oder "stark" fühlst. Stell dir eventuell statt der Kamera einen vertrauten Menschen vor. Dann vergißt du am ehesten, wie du wirkst, und gib dein für dich natürliches typisches Fotografiergesicht auf.

Natürlichkeit ist das A und O, sei also locker vom Hocker ;-D). Viel Freude und Erfolg beim ausprobieren.

http://www.gutefrage.net/nutzer/Portbatus/tipps/neue/1

Weitere Tipps zum fotografieren findest du in meinem Profil, wenn du auf diesen Link klickst und zu den Tipps gehst.

WOW(: Dankeschöön (: diese Tipps waren sehr hilfreich. Danke dir(:

Und den link klicke ich auch gleich direkt an. :)

LG

0

Hallo,

wer hat dir denn einen Fotoshooting geschenkt ?

Du mußt deine Eltern unbedingt darüber unterrichten, da du erst 12 j. alt bist!

Laß dich von einem Erwachsenen begleiten.

Name und Adresse des Fotographs müsstest du haben.

Emmy

Hei!Ich habe da schon Erfahrungen und könnte dir eventuell helfen!:-) Ich kann dir nur raten,sei natürlich und sei du selbst vor der Kamera!Versuch nicht wie irgend ein Model vor der Kamera zu posen,denn das sieht auf den Fotos naher sehr gefaket und nicht schön aus.Lächel einfach wie du willst und stelle dich hin wie du willst,zeig deine Ausstrahlung!Und zu den Klamotten,du sollst das anziehen in dass du dich auch wohl fühlst.Nimm Farben die zu dir passen und dir schmeicheln.Du kannst auch mehrere Outfits mitnehmen und dich dort dann umziehen:-) Viel Spaß noch wünsch ich dir;-)

Dankeschön ;) Deine Tipps waren auch sehr hilfreich. Darf ich fragen, woher du deine Erfahrungen hast?

LG

0

Dann zieh doch am besten was an worin Du Dich wohl fühlst - ein Kleid oder was festliches...

Brauchst keine neuen Klamotten zu kaufen, nimm das was du hast. Einfach lächeln.

Was natürliches wie einen schönen Rock und eine Bluse/Top...

Was möchtest Du wissen?