Fotoscann nachweisen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fotoscan ist nicht nachweisbar. unter keinen umständen am original. der wird ja normale fotodrucke haben - und scannen ist nichts anderes als fotokopieren. also nichts als leere drohung. Der will nur nicht, dass ihr alle fotos zurückgebt und keine bezahlt.

Das war auch mein Gedanke ! :-) Danke für die Antwort!

0

Vielleicht durch spezielle Beschichtungen im Fotopapier. Wobei sich das meiner Vorstellungskraft und meinem techn. Verständnis völlig entzieht.

Eine Möglichkeit, so was zu umgehen, sollte es tatsächlich so was geben, ist abfotografieren. Selbst wenn der Fotograf die Vervielfältigung in seiner Hand behält, so kann ich mit meinem Bild trotzdem machen, was ich will, wenn ich es gekauft habe. Wenn ich es einscanne und online stelle, kann der gar nichts dagegen unternehmen. Das Recht an MEINEM Bild habe nämlich ICH ganz alleine.

so kann ich mit meinem Bild trotzdem machen, was ich will, wenn ich es gekauft habe. Wenn ich es einscanne und online stelle, kann der gar nichts dagegen unternehmen. Das Recht an MEINEM Bild habe nämlich ICH ganz alleine.

Tut mir Leid, aber das ist absolut falsch. Der Fotograf hat das alleinige Urheberrecht und du darfst es nicht ohne seine Erlaubnis vervielfältigen und erst recht nicht veröffentlichen. Siehe §§ 15 ff. UrhG. http://dejure.org/gesetze/UrhG/15.html

1
@Ratirat

Recht haben und Recht bekommen sind aber zweierlei. Mir ist kein Fall bekannt, in dem ein Fotograf geklagt hätte, zudem Recht bekommen hätte, weil seine Kunden Portraitfotos oder Bilder von Hochzeiten online gestellt haben.

Wer ein Foto scannt, oder für die Familie vervielfältigt, ohne den Fotografen zu fragen, bekommt aber zu Recht eine Klage.

Wir haben damals die Rechte an unseren Hochzeitsbildern gekauft. Für weitere 120 Euro bekamen wir eine CD mit allen Bildern. Vorher habe ich allerdings auch nichts vervielfältigt.

Jeder Internetuser, der ein Passfoto von sich einstellt, begeht ja schon Urheberrechtsverletzung. Die Gerichte hätten viel zu tun, wollten sie das alles ahnden.

0

1.) Das Licht eines Scanners ist auch nicht heller als das von ein paar Deckenlampen. Erst, wenn man ein Foto wochenlang damit bestrahlt, könnte das Bild vergilben.

Kleinere Veränderungen kann man zwar noch unter UV-Licht erkennen, aber auch solche kenne ich nicht beim Scannen - außer, wenn man dabei das Bild zerkratzt!

2.) Zum Urheberrecht: Das erlaubt eine Privatkopie von legal erhaltenen Fotos sowie deren Weitergabe an ein paar wenige enge Bekannte (bis zu sechs, urteilte mal ein Gericht) nach UrhG § 53 Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch.

Ein Verkauf (und ein öffentliches Zeigen, etwa im Internet) ist natürlich nicht erlaubt im Zuge einer solchen Privatkopie - dazu benötigt man ein Nutzungsrecht des Urhebers, also des Fotografen.

3,) Zum Wettbewerbsrecht - Da schreibt UWG § 4 Beispiele unlauterer geschäftlicher Handlungen: "Unlauter handelt insbesondere, wer ... 10. Mitbewerber gezielt behindert;"

Wenn ein Fotograf Bestell-Muster verleiht, damit die Leute Kopien seiner Werke bestellen können, die diese dann aber selbst kopieren, dann wirkt dies zunächst unlauter.

4.) Zum Strafgesetzbuch - Wer zugesagt hat, dass er ein Bestell-Muster nicht kopieren wird, dies aber dennoch tut ... und damit den Fotografen schädigt, der begeht einen Betrug!

StGB § 263 Betrug: "(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Der Versuch ist strafbar."

Gruß aus Berlin, Gerd

Bildrechte Fotograf

Ich habe mir ein Fotoshooting organisiert, da ich diese Bilder auch für den Beruf brauche, aber auch so gern Bilder mache. Ich hatte schon einige Shootings, aber diesmal hat mir der Fotograf die Bilder geschickt und auf jedem einzelnen Bild war seine Internetseite angegeben. Darf der Fotograf seine Bilder so "brandmarken". Ich habe schließlich dafür bezahlt und somit gehen die Rechte am Bild doch auf mich über, oder?!

Für meine Bewerbungen sieht das einfach nicht gut aus mit so einem Schriftzug darüber. Es wirkt als hätte ich irgendwo kostenlos Bilder gemacht und der Fotograf hätte alle Rechte.

Könnt ihr mir dazu Tips geben? Wie sieht es mit den Urheberrechten aus? Gibt es dazu vielleicht so was wie Gesetzestexte oder Regelungen? Wo kann ich die nachlesen?

Danke.

...zur Frage

Gift nachweisen?

Wie kann man Gift nachweisen? Es gibt zwar unterschiedliche Gift, aber welche lassen sich gut nachweisen?

...zur Frage

Erstelldatum von Fotos anzeigen?

Hallo,

ich habe Fotos von meinen Verkäufen gemacht, damit der Käufer nicht behaupten kann, dass ich beschädigte Ware verkauft hätte.Jetzt ist genau der Fall eingetroffen und er möchte sogar vors Gericht.

Die Fotos wären vor Gericht nur wenig aussagekräftig, da ich die Fotos an einem anderen Tag hätte machen können. Auf meinem Handy steht jedoch das Erstelldatum drauf. Wieso zählt das nicht? Wie kann man denn nachweisen, dass die Fotos wirklich an dem Tag geschossen wurden?

Lieben Dank im Voraus

...zur Frage

Wie gehe ich vor bei Urheberrechtsverletzung?

Ich habe heut in Google ganz zufällig mal ein bekanntes Bild von mir gesucht um zu schauen ob es jemand illegal zum geld verdienen verwendet und siehe da was ich gefunden hab.

Bei meinem Bild handelt es sich um Essen und mein Bild wird ohne meine Erlaubnis für eine "6 Monate Körper Transformation" Workshop benutzt die je Workshop 2500 Dollar kostet. Das Bild habe ich ausschließlich nur über die Website: www.500px.com. geteilt um selber etwas an dem Bild zu verdienen.

Ich weiß das ich rechtlich gesehen viel geld bekommen könnte aber wie soll ich am besten vorgehen. Brauche dringend Hilfe

...zur Frage

Fotos scannen

Hallo,

wir haben in der Schule Klassen - und Einzelfotos gemacht und zugeschickt bekommen. Jetzt kann man sie sich ansehen und entscheiden, ob man sie behalten will oder zurückgibt. Manche Mitschüler sind auf die Idee gekommen die Fotos zu scannen und dann zurückzugeben. Aber auf einem Blatt vom Fotografen stand, dass die Bilder urheberrechtlich geschützt sind und sie können sehen, wenn man die Fotos scannt. Geht das, oder wollen die nur einen zum Kauf "bringen". Ist das ein Verbot, wenn man sie scannt??

Danke..:)

...zur Frage

Stock Footage drehen ohne Genehmigung?

Hey Leute,

ich möchte mir demnächst eine professionelle Kamera zulegen, viel Reisen & filmen, und das Filmmaterial dann in unterschiedlichen Libraries zum Verkauf anbieten.

Jetzt frage ich mich aber, wie das mit den Genehmigungen aussieht. Viele YouTuber gehen ja einfach in die Stadt, filmen dort ohne Genehmigung und stellen das Material dann ins Netz. Wenn aber ein großer Film irgendwo gedreht wird, dann müssen die Verantwortlichen doch immer eine zuerst Genehmigung beantragen, oder?

Wie sieht das mit Stock Fotos oder Stock Footage aus? Ich glaube nicht, dass alle Fotografen erst eine Genehmigung für die Motive ihrer Stock Fotos beantragen... Wie sieht da die Rechtslage aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?