Fotos auf Facebook, eine ehemalige bekannte will plötzlich das ich die Fotos lösche- muss ich das?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Eins vorneweg, ist grundsätzlich so, dass nicht eine Unbekannte, sondern die Person auf dem Bild dich direkt auffordern sollte dieses zu löschen. Das Recht auf das eigene Bild gibt es nun mal und sofern du keine Einverständniserklärung der fotografierten Person hast (also diese auch nachweisen kannst), kann sie durchaus fordern, dass du die Bilder löschst bzw. sie darauf unkenntlich machst. 

Natürlich könnte man argumentieren, dass es dieses Einverständnis schon gab, da die Veröffentlichung ja schon länger von ihr geduldet wurden. Aber mal ganz ehrlich, willst du es wirklich wegen soetwas auf einen Rechtstreit ankommen lassen? Am Ende gewinnen dann doch nur die Anwälte ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rebeccat69
27.10.2016, 21:41

Stimmt schon, finds auch lächerlich- diese Person ist aber ständig auf Streit aus und wird wieder Wege suchen damit es einen Streit gibt. Sie hat sich auch schon als fakeprofil ausgegeben und mich beleidigt und Streit gesucht jetz probierts sie auf diesem Weg 

1
Kommentar von SgtBaracus
27.10.2016, 21:43

Falsch, die kann es nicht einfach fordern!:
Eine einmal erteilte Einwilligung kann nur widerrufen werden, wenn sich die Umstände seit ihrer Erteilung so geändert haben, dass die Veröffentlichung den Betroffenen in seiner Persönlichkeit empfindlich beeinträchtigt. Ein solcher wichtiger Grund liegt nach der Rechtsprechung beispielsweise vor, wenn sich die innere Einstellung des Abgebildeten grundlegend geändert hat oder wenn der Widerruf zur Wahrung gewichtiger ideeller Interessen des Inhabers unvermeidlich ist.

Dies wird angenommen, wenn sich die Einstellung des Abgebildeten zu Aktaufnahmen geändert hat oder bei rechtswidriger Verwendung des Bildmaterials, die von der Einwilligung nicht erfasst waren. Die Voraussetzungen sind jedoch hoch. Die Rechtsprechung fordert – analog zur Anfechtung einer Willenserklärung –, das Vorliegen eines Grundes mit erheblichem Gewicht und die empfindliche Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechts des Abgebildeten. Der Widerruf gilt regelmäßig auch nur für spätere also noch nicht veröffentlichte Publikationen. Ein Widerruf kurz vor der Veröffentlichung ist daher regelmäßig nicht möglich.

Allerdings hat das OLG Koblenz im Mai 2014 entschieden, dass nach dem Ende einer Beziehung ein Mann alle intimen Fotos der Ex-Partnerin löschen muss, also auch unveröffentlichte (OLG Koblenz, Urt. vom 21.05.2014, Az: 3 U 1288/13). Die Einwilligung in intime Aufnahmen ist auf die Dauer der Beziehung beschränkt und kann daher auch widerrufen werden, so die Richter. Zwar habe die Klägerin in die Erstellung und Nutzung der Lichtbilder eingewilligt. Soweit es sich um intime Aufnahmen handele, sei jedoch davon auszugehen, dass die Einwilligung zeitlich auf die Dauer der zwischen den Parteien bestehenden Beziehung beschränkt worden ist. Die Einwilligung könne widerrufen werden, da das den Kernbereich des Persönlichkeitsrechts betreffende Interesse der Klägerin an der Löschung der Aufnahmen höher zu bewerten sei als das Eigentumsrecht des Beklagten an der Existenz der Aufnahmen.

1

Guten Abend, nun gesetzlich brauchst du eine Bestätigung der Person die auf den Foto zu sehen ist un das Foto zu veröffentlichen, jedoch verlabg die Person das löschen der Fotos aus irgendeinem Grund steht die Person im Recht außer die Person hat dir über einen längeren Zeitraum die Befugniss erteilt das die Fotos dort sein dürfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rebeccat69
27.10.2016, 21:32

Ja damals als die Fotos entstanden waren wir noch befreundet und über die Jahre als wir keinen Kontakt hatten war nie die Rede von den Fotos zu löschen urplötzlich stört es sie sind aber andere Freunde von mir auch abgebildet und in der Erinnerung aufgetaucht das war nicht absichtlich oder böswillig 

0
Kommentar von SgtBaracus
27.10.2016, 21:42

Eine einmal erteilte Einwilligung kann nur widerrufen werden, wenn sich die Umstände seit ihrer Erteilung so geändert haben, dass die Veröffentlichung den Betroffenen in seiner Persönlichkeit empfindlich beeinträchtigt. Ein solcher wichtiger Grund liegt nach der Rechtsprechung beispielsweise vor, wenn sich die innere Einstellung des Abgebildeten grundlegend geändert hat oder wenn der Widerruf zur Wahrung gewichtiger ideeller Interessen des Inhabers unvermeidlich ist.

Dies wird angenommen, wenn sich die Einstellung des Abgebildeten zu Aktaufnahmen geändert hat oder bei rechtswidriger Verwendung des Bildmaterials, die von der Einwilligung nicht erfasst waren. Die Voraussetzungen sind jedoch hoch. Die Rechtsprechung fordert – analog zur Anfechtung einer Willenserklärung –, das Vorliegen eines Grundes mit erheblichem Gewicht und die empfindliche Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechts des Abgebildeten. Der Widerruf gilt regelmäßig auch nur für spätere also noch nicht veröffentlichte Publikationen. Ein Widerruf kurz vor der Veröffentlichung ist daher regelmäßig nicht möglich.

Allerdings hat das OLG Koblenz im Mai 2014 entschieden, dass nach dem Ende einer Beziehung ein Mann alle intimen Fotos der Ex-Partnerin löschen muss, also auch unveröffentlichte (OLG Koblenz, Urt. vom 21.05.2014, Az: 3 U 1288/13). Die Einwilligung in intime Aufnahmen ist auf die Dauer der Beziehung beschränkt und kann daher auch widerrufen werden, so die Richter. Zwar habe die Klägerin in die Erstellung und Nutzung der Lichtbilder eingewilligt. Soweit es sich um intime Aufnahmen handele, sei jedoch davon auszugehen, dass die Einwilligung zeitlich auf die Dauer der zwischen den Parteien bestehenden Beziehung beschränkt worden ist. Die Einwilligung könne widerrufen werden, da das den Kernbereich des Persönlichkeitsrechts betreffende Interesse der Klägerin an der Löschung der Aufnahmen höher zu bewerten sei als das Eigentumsrecht des Beklagten an der Existenz der Aufnahmen.

1
Kommentar von Niicinicole
27.10.2016, 21:52

naja wenn es andere Freunde auch betrifft hat sie zwar schon Mitspracherecht aber da es andere Personen auch betrifft kann sie nicht entscheiden also einfach wegstreichen auf den Foto das erfüllt den zweck auch 😂

1
Kommentar von Niicinicole
27.10.2016, 22:31

ja dann tut es mir leid aber da es andere personen betrifft kann sie nicht eindach sagen das du es löschen musst

0

Auf unbekannte Personen würde ich garnicht hören, wenn eine Person will, dass Fotos, auf denen sie abgebildet ist, gelöscht werden, dann soll diese es dir selbst sagen, sonst könnte ja jeder kommen.
---------
Abgesehen davon:
Eine einmal erteilte Einwilligung kann nur widerrufen werden, wenn sich die Umstände seit ihrer Erteilung so geändert haben, dass die Veröffentlichung den Betroffenen in seiner Persönlichkeit empfindlich beeinträchtigt. Ein solcher wichtiger Grund liegt nach der Rechtsprechung beispielsweise vor, wenn sich die innere Einstellung des Abgebildeten grundlegend geändert hat oder wenn der Widerruf zur Wahrung gewichtiger ideeller Interessen des Inhabers unvermeidlich ist.

Dies wird angenommen, wenn sich die Einstellung des Abgebildeten zu Aktaufnahmen geändert hat oder bei rechtswidriger Verwendung des Bildmaterials, die von der Einwilligung nicht erfasst waren. Die Voraussetzungen sind jedoch hoch. Die Rechtsprechung fordert – analog zur Anfechtung einer Willenserklärung –, das Vorliegen eines Grundes mit erheblichem Gewicht und die empfindliche Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechts des Abgebildeten. Der Widerruf gilt regelmäßig auch nur für spätere also noch nicht veröffentlichte Publikationen. Ein Widerruf kurz vor der Veröffentlichung ist daher regelmäßig nicht möglich.

Allerdings hat das OLG Koblenz im Mai 2014 entschieden, dass nach dem Ende einer Beziehung ein Mann alle intimen Fotos der Ex-Partnerin löschen muss, also auch unveröffentlichte (OLG Koblenz, Urt. vom 21.05.2014, Az: 3 U 1288/13). Die Einwilligung in intime Aufnahmen ist auf die Dauer der Beziehung beschränkt und kann daher auch widerrufen werden, so die Richter. Zwar habe die Klägerin in die Erstellung und Nutzung der Lichtbilder eingewilligt. Soweit es sich um intime Aufnahmen handele, sei jedoch davon auszugehen, dass die Einwilligung zeitlich auf die Dauer der zwischen den Parteien bestehenden Beziehung beschränkt worden ist. Die Einwilligung könne widerrufen werden, da das den Kernbereich des Persönlichkeitsrechts betreffende Interesse der Klägerin an der Löschung der Aufnahmen höher zu bewerten sei als das Eigentumsrecht des Beklagten an der Existenz der Aufnahmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rebeccat69
27.10.2016, 21:49

Es handelt sich um keine Aktbilder und es sind andere Freunde auch zu sehen nichts verwerfliches noch bedrohendes, sie möchte einen Streit vom Zaun brechen und versucht es jetz auf diesem Weg. Bei manchen wusste ich nicht mal mehr das sie vorhanden sind da ich nicht ständig meine Bilder durchgehe und lösche :) die Timeline hat es unter Erinnerungen aufgerufen. 

0
Kommentar von SgtBaracus
27.10.2016, 21:56

Wie gesagt, wenn entsprechende Gründe aus §42 UrhG zutreffen, müssen die Bilder gelöscht werden (unerheblich ob Aktbilder, Selfies oder anderes), wenn nicht, dann nicht.

0

Du musst sie zumindest auf den Bildern unkenntlich machen. Verpixeln oder so. Und wenn die Freundin auf Facebook nicht mehr mit dir befreundet ist, dann stell doch in den Privatsphäre-Einstellungen einfach alle Fotos auf "nur Freunde".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rebeccat69
27.10.2016, 21:30

Eigentlich hab ich sie ja blockiert :) werd meine Privatsphäre auf jedenfall kontrollieren, die Fotos entstanden noch als wir befreundet waren und sie hat bis heute eig nix gesagt wegen den Fotos  und plötzlich fordert eine mir unbekannte diese zu löschen

0

ohne irgendwo nach zu lesen: Ja, wenn du die Fotos von dir aus Hochgeladen hast ohne ihre Zustimmung.

Alles andere ist Grauzone...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?