Fotografieren im RAW- oder JPEG-Format?

5 Antworten

In Raw zu fotografieren lohnt sich auf jeden Fall, jedenfalls wenn Du einen Raw Konverter hast und damit umgehen kannst (aber das kann man ja lernen). Ich weiß nicht, was für eine Kamera Du hast, bei jeder Canon Kamera ist z.B. der Raw Konverter "Canon Digital Photo Professional" dabei. Bei Nion Kameras sollte der Raw Konverter "Nikon Capture NX" dabei sein. Mit diesen Raw Konverter kann man schon die grundlegenden Einstellungen wie z.B. Lichter, Schatten, Farben, Kontraste, Weißabgleich, usw. vornehmen.

Noch viel mehr Möglichkeiten hast Du aber schon mit Raw Konvertern wie Lightroom, Photoshop Camera Raw, Capture One oder DxO Optix Pro (die kosten zwar was aber Du kannst sie einen Monat lang umsonst testen).

Kostenlos kannst Du Dir auch noch den Raw Konverter "Raw Therapee" aus dem Netz ziehen.

Bevor Du nach Berlin fährst, würde ich aber schonmal üben, mit den Raw Konvertern umzugehen und lernen, wie Du Deine Fotos am Besten belichtest.

Ich mache für Landschafts- oder Cityscape Aufnahmen meistens HDR Bilder, aus mehreren Belichtungen. In den meisten Fällen reichen drei Belichtungen, um genügend Kontrastumfang einzufangen, bei Sonnenauf- oder untergängen, können es schon ein paar mehr sein (ich mache da meistens fünf oder sieben Belichtungen).

Wenn Du Dir nicht die Mühe machen willst, alle Bilder nachher im Raw Konverter zu bearbeiten, würde ich in Raw + jpg speichern. Die jpg Bilder werden ja von der Kamera schon bearbeitet, bzw. entwickelt und abgestimmt. Bei den Raws mußt Du das selbst im Raw Konverter vornehmen, aber es lohnt sich wirklich.

Ich bin jedenfalls froh, dass ich von Anfang an in Raw fotografiert habe, so kann ich mir auch heute noch alte Bilder vornehmen, die ich damals (als Anfänger) gemacht habe und sie mit meinen heutigen Kenntnissen neu bearbeiten.

Hier ein paar HDRs von meiner Berlin Tour im Juni 2015:

 - (Fotografie, fotografieren, Raw)  - (Fotografie, fotografieren, Raw)

Also wenn du so fragst dann empfehle ich JPG. Ich unterstelle dir, dass du wohl vor allem knipsen wirst, die Dinge vor allem nach "gefällt" und weniger nach graphischen Gesichtspunkten auswählen wirst. 

Es gibt viele Möglichkeiten, bessere Bildergebnisse zu erzielen. Ein höherer Dynamikumfang ist nur eine davon (das ist ein Hauptmehrwert von RAW). 

Wenn du bessere Bilder machen willst, dass schau dir ein paar Gestaltungsregeln an. Sonst gehts dir wie bei den Bildbeispielen unten: gruseliger Effekt (HDR) draufgelegt, aber kein bisschen auf Linienführung geachtet. Beides geht auch mit jpg. Aber besser werden die Bilder nicht dadurch. 

Hi,

wenn Du die Bilder nachbearbeitet möchtest, dann ist RAW schon sinnvoller. Du bräuchtest dann aber eine (möglichst schnelle) SD-Karte mit viel Speicherplatz.
Meist brauchst Du zum Ansehen der RAW-Bilder auf dem PC noch ein zusätzliches Programm, um diese öffnen zu können. Ich schätze Du meinst das mit dem "RAW-Konverter". Oder Du fotografierst (wenn der Speicher das zulässt) in JPEG und RAW gleichzeitig, dann kannst Du die JPEG-Bilder direkt sehen und die RAW-Bilder nachbearbeiten.
Was für eine Kamera hast Du? Bei meiner Canon gibt es nicht die Qualität "Fein" sondern L,M,S (jeweils noch in "rund" und "eckig") und RAW, sowie RAW+L. RAW hat allerdings die höchste Bildqualität, also wird "Fein" bei Dir wohl eine gute Qualität sein, aber eben noch etwas schlechter als RAW.

LG

Was möchtest Du wissen?