Fotografie: Was bedeutend Blende f/1.0?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

naja, die Blende ist erst mal eine mechanische Vorrichtung, um den Lichtstrom duch das Objektiv zu beeinflussen.

Sie ist definiert durch den Quotient Brennweite / Durchmesser.

Also k = f/d. Ist k =1, dedeutet das, dass der Durchmesser der Optik = der brennweite. K=1 bei einem 50mm objektiv heisst also: Linsendurchmesser = 50mm . . . das ist schon recht ordentlich!

Hast du ein 200mm Objektiv und willst ebenfalls k=1 haben, dann hat die Frontlinse eben 200mm Durchmesser - - - einrichtiger Hammer also.

Der kleinste Zahlenwert der Blende eines Obhjektiven nennt man die Lichtstärke . . . also: für das o.g. Beispiel Lichtstärke = 1.

Wird der kleinst mögliche Zahlenwert für die Blende eingestellt (das kann beispieslwiese 1,0; 2,8 ... 5,6 sein, dann "läßt das Objektiv den max. möglichen Lichtstrom durch". Jeder andere Blendenwert verringert den Lichtstrom

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

f1.0 Bedeutet, dass die Brennweite genau einmal in den Durchmesser der Frontlinse passt.

Ein Objektiv mit f1.0 lässt extrem viel Licht durch und erlaubt so das Fotografieren fast schon bei Nacht.

Leider hat es aber gleichzeitig eine sehr sehr geringe Tiefenschärfe, du wirst also nur einen sehr schmalen Grad an schärfe haben. Dein Motiv wird scharf sein, der Rest aber eher matschig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Blende gibt das Verhältnis von Brennweite zu Öffnunsweite an. Bei einer Blende von 1 : 1,0 ist die Öffnungsweite des Objektivs also identisch zur Brennweite.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fotografische_Blende

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ums einfach zu sagen: recht ordentliche Lichtstärke, ungebremst hieße allerdings F0.0 was natürlich unmöglich ist. Das derzeit lichtstärkste im Handel erhältliche Objektiv ist das Ibelux mit ƒ0,85 für Sony E-Mount. Das lichtstärkste je gebaute und käufliche war das Zeiss Planar ƒ0,7 und das absolut lichtstärkste wohl ein  Super-Q-Gigantar ƒ/0,33/40 mm, was so aber wohl nie erschien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Blendenzahl ist nichts weiter als das Verhältnis zwischen der Brennweite und dem Durchmesser der Eintrittspupille. Wenn das Objektiv eine Blende f1,0  bietet dann ist der Durchmesser der Eintrittspupille genau so groß wie die Brennweite.

Bei vielen Festbrennweitenobjektiven entspricht der Durchmesser der Eintrittspupille dem Durchmesser der Frontlinse, aber dies ist nicht zwangsweise so, insbesondere bei Zoom-Objektiven.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genauso ist es. Es geht kein Licht verloren. Canon hat ein F1,0 50mm Objektiv. Kostet ein paar Tausend Euro und wird nicht mehr gebaut. Braucht man auch nicht wirklich. Es gibt gute F1,2 oder F1,4 dafür. Die reichen auch und vor allem die sind bezahlbar. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bellefraise
16.10.2016, 19:56

Wie meinst du, es geht kein Licht verloren?

Wenn du damit sagen willst, es ist der maximnal mögliche Querschnitt für dieses Objelktiv, dann ist das richtig. Es heisst aber nicht, dass man nicht noch mehr licht auf den Film/Sensor schicken kann. Musst nur ein Objektiv der Lichtstärke 0,8 nehmen. Die Zahl gibt keine physikalische Aussage über den "max. möglichen Lichtstrom".

Bei Walimex gibt es z.B. ein Objektiv mit der Lichtstärke 0,9....

1

Theoretisch bedeutet Blende 1.0 das das gesamte Vorhandene Licht auf den Sensor kommt, ja...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?