Fotograf Kleinunternehmen oder als Freiberufler?

3 Antworten

Was ist sinnvoller, Kleinunternehmen oder Freiberufler?

Die Frage ergibt so keinen Sinn. Du wirfst hier nämlich Einkommensteuer- und Umsatzsteuer durcheinander. Fotografen sind i.d.R. Gewerbetreibende und keine Freiberufler. Der Begriff 'Kleinunternehmer' stammt aus dem Umsatzsteuergesetz und betrifft Unternehmer, deren Umsatz 17500 € nicht übersteigt.

Habe ich irgendwelche Vorteile, wenn ich meine Ausrüstung und sonstige Ausgaben für die Fotografie dokumentiere?

Derartige Ausgaben sind Betriebsausgaben. Sofern du nicht Kleinunternehmer bist, bist du vorsteuerabzugsberechtigt und kannst die gezahlte Umsatzsteuer von der von dir geschuldeten  Umsatzsteuer abziehen.


Kleinunternehmen oder Freiberufler?

Das ist keine Frage des Entweder-Oder ! Auch Freiberufler können die Kleinunternehmerregelung (§ 19 UStG) nutzen.

Wenn ein Fotograf aber Auftragsarbeiten macht, wie z.B. Bilder auf Hochzeiten etc., dann ist er kein Freiberufler sondern Gewerbetreibender und muss das Gewerbe beim Gewerbeamt anmelden und sich in die Handwerksrolle eintragen lassen. Weil der Fotograf ein zulassungsfreies Handwerk ist, braucht man keine Qualifikation hierfür.

Beim Finanzamt hilft man Dir diesbezüglich weiter. Die beraten einen dort nach meiner Erfahrung wesentlich geduldiger und ausführlicher als man das erwartet!

Beim Finanzamt kann er nur sehr begrenzt beraten werden, weil dort keine Kompetenz zum Gewerberecht und Handwerksrecht gegeben ist. Daher empfiehlt sich eher eine Beratung bei der Handwerkskammer, die allumfassend beraten kann.

1

Beratung ist das vollkommen falsche Wort. Dazu ist das Finanzamt nicht befugt. Sie dürfen zwar Auskünfte geben, die sind aber inhaltlich begrenzt. Auch ein Finanzamt kann bei "Grenzüberschreitungen" auf die Finger bekommen. Vielen Steuerpflichtigen erscheinen die "Ratschläge" als Beratung. Das ist allerdings in den meisten Fällen eine Folge der Unkenntnis von Fragestellern. Kann Dir das sagen, weil ich die rechtlichen Grundlagen für die Auskunftspflicht kenne und weil ich bei Finanzämtern schon einige dieser "Ratschläge" selber mitgehört habe. Darauf weisen nach meiner Erfahrung auch alle Beamten hin, dass sie keine Beratung ersetzen. Auch hier ist es der Unkenntnis der Fragenden geschuldet, dass die meinen das sei nur eine Formalität. Diese Formalität kostet ganz oft Geld, würde vielleicht der Volksmund bei Kenntnis der Sachverhalte formulieren.

0

Fest angestellt u. Kleinunternehmer - jetzt Freiberufler Bitte um Hilfe...

Hallo,

ich war in diesem Jahr bis zum 31.07. fest angestellt und hatte noch einen Nebenjob (Kleinunternehmer) in der Werbung.

Seit dem 01.08. bin ich als freiberuflich in der IT Branche tätig.

Das Kleinunternehmen betreibe ich seit 2013. Keine Einnahmen in 2013. In 2014 werden die Einnahmen aus dem Kleinunternehmen etwa 6000 Euro betragen.

Meine freiberufliche IT-Tätigkeit wird mir etwa 20 000 Euro bis Ende 2014 bescheren.

Wie sieht das jetzt mit Umsatzsteuer aus? Auf den gesamten Betrag? Nur auf den Betrag vor der Aufnahme der freiberuflichen Tätigkeit ab 01.08. oder bin ich gar noch für dieses Jahr Kleinunternehmer, da die Gesamteinnahmen (2. Jahr Kleinunternehmer) unter 50 000 Euro liegen werden

Vielleicht hat jemand Erfahrung....das hiesige Finanzamt war damit überfordert....mein Steuerberater ist leider im Moment nicht vor Ort....

Vielen Dank

...zur Frage

Gewerbe neu anmelden oder weiterführen?

Guten Tag zusammen,

 ich hätte eine kurze Frage zum Thema Gewerbe:

 Ich habe im Mai 2017 ein Gewerbe als Fotograf und Videograf in Süddeutschland angemeldet. Ein Jahr später, im Mai 2018, bin ich nach Hamburg gezogen und habe dort eine Festanstellung angetreten. Das Gewerbe habe ich nach Rücksprache mit der Stadt, in der die Gewerbeanmeldung stattgefunden hatte, nicht abgemeldet, da ich diese Tätigkeit mit Beginn der Festanstellung vorerst ruhen lassen wollte.

Nun wurde mir allerdings betriebsbedingt gekündigt, und ich möchte das Gewerbe wieder aktiv fortführen, jedoch möchte ich in Hamburg bleiben. Eine richtige Betriebsstätte gibt es nicht, ich bin hauptsächlich bei Kunden vor Ort und fotografiere/filme.

 Jetzt meine Frage: Muss ich mein Gewerbe nun komplett neu hier in Hamburg anmelden? Oder kann ich das bestehende Gewerbe so fortführen?

...zur Frage

Perspektiven als Fotograf?

Hallo, ich fotografiere in meiner Freizeit leidenschaftlich gern. Da ich 2016 mein Abi mache überlege ich, was ich denn danach machen kann und ich habe mich nun gefragt, ob es Perspektive hat den Beruf des Fotografen auszuüben. Ich habe mich schon viel dazu informiert, wollte aber gern Meinungen von denjenigen die evtl. selbst in diesem Bereich tätig sind oder jemanden kennen, hören. Danke schon einmal. :)

...zur Frage

Wann kommt das Finanzamt zum Prüfen vorbei bei Kleinunternehmen?

Hallo, ich habe mich als Kleinunternehmen mit Vorsteuerabzug angemeldet und meine umsätze liegen bei ca. 1800 euro bin seit sept 2012 angemeldet - wann muss ich also mit einer prüfung rechnen? im umkreis haben manche noch überhaupt gar keine gehabt und sind schon seit 5 jahren freiberufler - nur mein vater sagt, jeder wird geprüft.

...zur Frage

Wie lange gelte ich als Freiberufler? (Designer, Fotograf)

Ich habe vor mir etwas als Designer und Fotograf aufzubauen. Wie lange gilt so etwas als freie Arbeit und ab wann muss ich ein Gewerbe anmelden? Was darf ich nicht als Freiberufler? Was darf ich? Kann ich nur eines der beiden, Design oder Fotografie als freie Arbeit machen?

Ich hörte als freier Fotograf darf ich keine Hochzeits, Potrait und Bewerbungsbilder machen. Stimmt das, was gehört da noch dazu und wie sieht es im Designbereich aus?

(Ich hab eine Ausbildung zum Grafikdesigner, falls das irgendwie miteinspielen sollte.)

Ich freue mich wenn ihr mich da ein wenig aufklären könnt.

...zur Frage

Selbständig machen als Fotograf - ist das wirklich aufsichtspflichtig; was bedeutet dies genau?

Guten Abend,

Ich habe vor kurzem bereits eine Gewerbeanmeldung beim Amt abgegeben, mit der Tätigkeitenbeschreibung von Web- und Grafikdesign. Soweit so gut, ist alles klar.

Allerdings bin ich nun am überlegen ob ich das Fotografieren mit in den Tätigkeitsbereich nehme.

Abgesehen von der Meldepflicht bei der HWK und Berufsgenossenschaft, was folgt dann noch weiteres? Ich hab was von Aufsichtspflicht gelesen, aber nichts weiteres dazu gefunden.

Was bedeutet "Aufsichtspflicht" in diesem Sinne genau? Was folgt auf die Meldung des Fotografierens weiteres? Ich hab gehört dass für diese Art der hanwerklichen Tätigkeit teure Gebühren von hier und dort dazu anfallen. Es soll generell sehr teuer sein. (Von der Ausrüstung mal ganz abgesehen)

Mich interessiert besonders das Geld, das mir aus der Tasche rutschen wird, mit der Anmeldung der Fotografie.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?