Fotograf gibt keine Bilder raus. bzw nur beschränkt.

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du bist ja leider sehr sehr zögerlich was die genauen Umstände dieser Veranstalltungsind. Aber die Sache ist im Grund recht einfach. Was wurde mit dem Fotografen SCHRIEFTLICH vereinbart? 3 Std fotografieren für 550,- und was würde für die Bilder vereinbart? Es muß ja ein Vertrag geben im dem das drin steht. Und nur das allein ist die Grundlage. Hast du die Antwort vom Fotografen noch auf deine erste Anfrage? Steht dort etwas über eine Mindesabnahme drin? Wenn nicht würde ich ihn höfflich aber bestimmt auf die Erfüllung hinweisen.

Du weisst aber das du die Bilder ohne die Zustimmung ( schriftlich! ) des Fotografen nicht ins Netz stellen darfst. Das wird sicher sehr viel teurer als 10 DVDs.

mi12mi34 21.06.2012, 15:12

Das Problem ist das ich keine Auftraggeberin bin und daher den Vertrag nicht kenne. Aber nach aussage der Auftraggeberin war ein Bildpreis von 1€ vereinbart und nicht von 7€. Und da sich der großteil der Gäste für diese Geschichte nicht interessiert habe ich das in die Hand genommen . Und ich hatte keinesweges vor die Bilder zu veröffentlichen sondern will sie nur zum eigenbedarf. Über die veröffentlichung und die weitergabe hat der Fotograf etwas fstgelegt. Würde ich Bilder weitergeben müsste ich den schaden in 500% bezahlen ...und das würde bei 768 á 7€ ziemlich teuer.

0
mi12mi34 22.06.2012, 16:13

Habe jetzt mit der Auftraggeberin telefoniert es gibt keinen schriftlichen Vertrag alles würde nur müdlich gemacht. Wie habe jetzt in diesem Fall ein recht auf meine Bilder??

0

Ja also der Fotograf bekam schon im vorraus 550€ für 3 std Fotografieren. Hatte also den Auftrag zu Fotografieren. ES geht nur nicht generell darum das er die Bilder nicht rausgibt, sondern ich habe zu diesem gesagt : Ich möchte eine DVD mit Allen Bildern. .. Habe darauf einen Preisvorschlag von 30€ bekommen ( den ich auch akzeptiere). Also habe ich Ihm bescheid gegeben. Doch dann wollte der eine mindestabnahme von 10 DVD's. ... Das ist ja eigentlich fast so als würd ich zu mediamarkt etc laufen und bin an der Kasse mit einer CD und der verkäufer sagt mir dann.: Ne da müssen sie mindestens 10 von Kaufen!...Ich bezahle für die Bilder so wie er es wollte. Und nur weil er "Geld reinbekommen muss"( aussage des Fotografen) , er doch nicht bestimmen Wie Viele DVD's ich kaufen soll.

Nein, der Fotograf besitzt erstmal die Rechte am Foto, denn er hat sie geschossen. Erst wenns ums Veröffentlichungsrecht geht, z.B. Internet, Werbung, Webseite, Zeitung, dann muß man einen Vertrag abschließen und dann klärt man, ob du die Bilder mit nach Hause bekommst (umsonst oder bezahlt oder auf Cd/DVD). Generell werden Originalfotos immer seltener einfach so raus gegeben.

Farqual 20.06.2012, 01:52

wenn er Bezahlt wird um Bilder zu machen und sein Auftrageber Bezahlt wie vereinbart hat da nicht der Auftraggeber das recht auf die Originalbilder?

0
mi12mi34 20.06.2012, 13:48
@Farqual

Ja also der Fotograf bekam schon im vorraus 550€ für 3 std Fotografieren. Hatte also den Auftrag zu Fotografieren. ES geht nur nicht generell darum das er die Bilder nicht rausgibt, sondern ich habe zu diesem gesagt : Ich möchte eine DVD mit Allen Bildern. .. Habe darauf einen Preisvorschlag von 30€ bekommen ( den ich auch akzeptiere). Also habe ich Ihm bescheid gegeben. Doch dann wollte der eine mindestabnahme von 10 DVD's. ... Das ist ja eigentlich fast so als würd ich zu mediamarkt etc laufen und bin an der Kasse mit einer CD und der verkäufer sagt mir dann.: Ne da müssen sie mindestens 10 von Kaufen!...Ich bezahle für die Bilder so wie er es wollte. Und nur weil er "Geld reinbekommen muss"( aussage des Fotografen) , er doch nicht bestimmen Wie Viele DVD's ich kaufen soll.

0

Das Recht am eigenen Bild heißt, dass Du bestimmen kannst, ob es veröffentlicht werden darf (vereinfacht). Es besagt aber nicht, dass der Fotograf Dir die Bilder geben muss. Den an den Bildern hat der Fotograf die Urheberrechte.

Die Bedingungen, zu welchen Kosten welche Leistungen angeboten werden, sollten im Vertrag nachzulesen sein.

Der Fotograf unterschlägt nichts. Er hat Dir ein Angebot gemacht, was Du annehmen kannst, aber nicht musst.

Wenn er sich allerdings entgegen eurer Abmachung verhält, ist dies nicht in Ordnung. Dann kannst Du ihn darauf hinweisen und bitten, sich an die Abmachung zu halten. Wenn Du da weiter vorgehen willst, musst Du auch diese Abmachungen belegen können, dafür ist dann ein schriftlicher Vertrag hilfreich.

Hatte er deine Erlaubnis für die Bilder? Warst du die Auftrageberin? wenn ja was wurde vereinbart und in welcher Form?

war eine öffentliche veranstaltung, oder?

den rest glaube ich dir einfach nicht.

sollte es stimmen, versuch es zu beweisen und zeig den an.

Nein, es glit das was vereinbart wurde, zudem steht Dir auf jedenfall ein Abzug von jedem Bild per Gesetz zu.

Farqual 20.06.2012, 01:49

welches Gesetz?

0
Astroprofiler 20.06.2012, 01:50

Das Recht am eigenen Bild bezieht sich darauf, dass Du ohne Einwilligung nicht Fotografiert werden darfst, hat der Fotograf die Erlaubnis, besitzt er das Urheberrecht wenn nichts anderes vereinbart wurde.

0
xxmrxx 20.06.2012, 01:54
@Astroprofiler

Und welches Gesetz garantiert Dir einen Abzug von jedem Bild?

0
Farqual 20.06.2012, 01:54
@Astroprofiler

Du meintest also eher sie hat ein Anrecht auf jedes Bild wo sie drauf ist ?

0
Astroprofiler 20.06.2012, 02:01
@xxmrxx

Das ergibt sich aud dem Zusammenhang, hat ein Fotograf die erlaubnis Fotos zu machen, hat er diese mit Sicherheit im zusammenhang mit einem Auftrag bekommen. Er muss allerdings nicht die Negative herausgeben, dass versucht er ja hier zu umgehen, da eine Disk, ja im Grunde die Negative darstellt.

Hat er keine Erlaubnis, Auftrag, muss er alles herausgeben. ;-)))

0
xxmrxx 20.06.2012, 02:07
@Astroprofiler

Nein, es gibt kein Gesetz, was Dir einen Abzug pro Bild garantiert. Es kommt dabei immer darauf an, was zwischen Auftraggeber und Fotograf vereinbart wurde. Auch die Form, in der Bilder herausgegeben werden, ist Vereinbarungssache.

Oder meinst Du im Ernst, dass z. B. ein Hochzeitsfotograf das Brautpaar anschließend mit zig tausend Fotos zumüllt? Und da der/die Fragesteller(in) nichts über diese Vereinbarung geschrieben hat, kann man dazu auch nichts konkretes sagen.

Hat der Fotograf keine Erlaubnis Bilder zu machen, dann darf er erst gar nicht auf den Auslöser drücken. Somit gibt es auch keine Fotos, die er herausgeben muss.

0
Astroprofiler 20.06.2012, 02:15
@xxmrxx

Eben, also wird es wohl eine Vereinbarung geben, und jede Vereinbarung enthält die Aussage ein Abzug ist Frei, ich habe nicht einen einzigen Fotografen gehabt der diese Zusage nicht als Vertragsbestandteil hatte.

Es geht hier also um Auslegungen, kein Auftrag keine Fotos, Fotos ohne Auftrag, herausgabe aller Aufnahmen.

0
Onkel1887 20.06.2012, 18:09
@Astroprofiler

Leider völlig Unsinn. Habe ich als Fotograf von einer Person die Erlaubnis ( Verzicht auf das Recht am eigenen Bild ) darf ich diese Person fotografieren. Mehr aber auch nicht. Ich darf dieses Bild weder bearbeiten noch darf ich es veröffentlichen. Aber ich bin auch nicht gezwungen das Bild der Person zu geben.

Fotografiere ich eine Person ohne deren Zustimmung verstosse ich zwar gegen das Recht am eigenen Bild, aber das Bild aushändigen muß ich auch hier nicht. Ich muß es nur löschen.

0
Astroprofiler 23.06.2012, 06:25
@Onkel1887

Das ist doch Wortpielerei, mit der Erlaubnis zu fotografieren trete ich das Recht am eigenen Bild ab, aber der Fotograf hat nicht das recht das Bild zu bearbeiten oder zu veröffentlichen, er hat also nach deiner Auslegung auch keine rechte am Bild, warum sollte er dann diese Person fotografieren?

Mit dem Auftrag wird dass Eigentumsrecht und das Urheberecht auf den Fotografen übertragen, weil sich jeder Fotograf diesen Zusatz zu einem Auftrag unterschreiben lässt.

0
mi12mi34 25.06.2012, 00:11
@Astroprofiler

Oh Vielen Dank, gut soeinen mal zu sehen. Der Fotograf dieses Abends hat aber leider keinen solchen Vertrag mit der Auftraggeberin beschlossen. Und was kann ich nun tun?

0

Was möchtest Du wissen?