FOS oder Ausbildung? Und was nach Ausbildung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn du nicht studieren möchtest, brauchst du kein Fachabi, es sei denn du möchtest dir die Option für später aufheben. Du kannst dir auch eine Ausbildung mit Doppelqualifikation suchen. Fachabi+Kaufmännischer Beruf.

Der Umweg erst Ausbildung und dann noch Fachabitur/Abitur würde ich nicht machen. Wenn man erstmal Geld in der Hand hat, ist die Motivation nicht so groß sich noch mal 2-3 Jahre in die Schule zu setzen.

Das Fachabitur oder Abitur kannst du auch auf dem Berufskolleg machen, wenn dir das Programm im Gymnasium zu straff ist.

easx22 12.08.2017, 14:34

Ok vielen Dank! Sonst noch Meinungen? Alles ist erwünscht :)

0

Ja, das ist richtig ! Nach der Berufsausbildung könntest Du die Fachhochschulreife in einem Jahr an einer BOS1 machen. Das gibt es in Bayern sogar als staatliche Fernschule: vibos.de .

Vorteil: Über diesen Weg hättest Du Anspruch auf elternunabhängige finanzielle Förderung (BaFöG) !

Eine Ausbildungsstelle kannst Du z.B. auch über das Portal der IHKs suchen:
https://www.ihk-lehrstellenboerse.de/

easx22 11.08.2017, 18:54

Ok Dankeschön! Und was meint ihr ist schwerer:  direkt die FOS oder erst nach der Ausbildung?

0
Joshua18 11.08.2017, 19:02
@easx22

Direkt FOS ist kürzer und von daher vielleicht etwas schwieriger.

Ich finde das aber ziemlich sinnlos, damit dann mit der FOS nicht gleich zu studieren, sondern noch eine Berufsausbildung zu machen. Dann lernst Du quasi alles nochmal ! Ist doch irgendwie Unsinn ?

Hast Du aber eine abgeschlossene Berufsausbildung, bringt irgend eine Austiegsweiterbilung (Fachwirt) meist mehr, als eine BOS1, wenn man ohnehin kein Studium anstrebt.

1

Was möchtest Du wissen?