Forscher warnt: "Gretas Forderungen sind gefährlich", was ist eure Meinung dazu?

18 Antworten

Natürlich ist Greta gefährlich, zum Beispiel für die Aktionäre der Autoindustrie, der Energiewirtschaft und vielen anderen. Aus diesem Grund wehren die sich ja auch und bezahlen Leute wie dich, damit sie gegen Greta Stimmung machen.

Für die Natur ist die junge Frau nicht gefährlich. Umdenken oder auch nur Denken schadet nicht. Wenn wir das nicht tuen werden wir als Art nicht überleben. Wir sind dabei den Planeten an die Wand zu fahren und Greta legt den Finger in die Wunde. Klar dass sich da einige angepieselt fühlen.

On Point 👍

4
@Aequitas49

"On Point "

ne überhaupt nicht, eher dümmlich, rein emotional. den Planeten an die Wand fahren, lächerlich. es wird eine neue Fauna und Flora entstehen, neue Tierarten aber sicher nicht die Welt untergehen, ihr Verschwörungstheoretiker und Panikmacher.

0
@zzuzzu

Jup. Die Natur wird sich anpassen. Über einen Zeitraum von Hundertausenden Jahren. Ob der Mensch das ganze überleben wird ist offen. Denn wir sind ja auch Teil der Fauna und im besten Sinne des Wortes Tiere. Dem Planeten ist es tatsächlich vollkommen egal was wir hier machen. Die Existenz des Menschen ist dagegen vollkommen abhängig von diesem Planeten bzw. einem Zustand der führ uns lebenswert ist.

Das heißt den Planeten an die Wand fahren ist streng genommen zu einfach. Es müsste so heißen: Den Planeten so sehr verändern, dass Menschen nicht oder wenigstens deutlich schlechter darauf Leben können.

Wenn du nicht alt bist solltest du davor zumindest Angst haben. Wir sind nämlich auf dem besten Weg dahin. Besser wäre dich zu engagieren - wie Greta Thunberg.

5

du musst nicht gleich persönlich und unfreundlich werden, ich werde weder von irgendjemandem bezahlt, noch mache ich Stimmung, noch fühle ich mich angepieselt. ich darf mir noch selber Gedanken machen und Fragen stellen, auch dir unbeliebte, wenn du es erlaubst, danke.

1
@zzuzzu

Ich habe eher den Eindruck dass ich voll ins Schwarze getroffen habe.

2
@Fuchssprung

den Eindruck darfst du gerne behalten. für offenen Austausch bist du garnicht bereit, kannst du dir offensichtlich nicht leisten.

0
@zzuzzu

Was soll ich denn mit dir austauschen? Du bist ganz offensichtlich ein Propagandist und da hört bei mir jeder Austausch auf.

2
@Fuchssprung

deine Sichtweise. und natürlich darfst du gern aufhören.

0

Zitat:
"2003 rügte das Dänischen Komitee für unredliches Verhalten in der Wissenschaft Lomborg für sein Buch The Skeptical Environmentalist. Ausgangspunkt waren Beschwerden durch anerkannte internationale Forscher wie z. B. Edward O. Wilson.[6] Unter anderem hielt dieses fest, dass Lomborg in seinem Buch u. a. erfundene Daten genutzt, selektiv unerwünschte Ergebnisse aussortiert und vorsätzlich irreführende statistische Methoden angewandt hatte, zudem Plagiate begangen und Ergebnisse anderer Forscher vorsätzlich falsch interpretiert hatte.[14] Insgesamt fand der dänische Biologe Kare Fog 110 klare Fehler und 208 inhaltliche Mängel, also etwa einen Irrtum pro Seite.[15] Zudem wurde das Buch als "ein Lehrbuchbeispiel für den Missbrauch von Statistik" bezeichnet."
https://de.wikipedia.org/wiki/Bj%C3%B8rn_Lomborg

Mit anderen Worten:
Lomborg verdreht Fakten, deutet Statistiken um und erfindet Daten.

Jetzt frage ich Dich:
Wie glaubhaft ist eine solche Person?

musst du mich nicht fragen. sollte er unredlich sein, nehme ich das zur Kenntnis.

1
@zzuzzu
sollte er unredlich sein, nehme ich das zur Kenntnis.

Deine Meinung würde sich aber nicht ändern?

Mit jährlich 43 Milliarden Euro werde die Erderwärmung bis 2100 gerademal um 0,001 Grad gesenkt!

Woher stammen z.B. diese Zahlen?

4
@Crack
Woher stammen z.B. diese Zahlen?

Das würde auch mich SEHR interessieren.

Ich fürchte aber, dass der Fragesteller keine seriöse, überprüfbare Quelle für die hier veröffentlichte Tatsachenbehauptung nennen wird.

Grund meiner Befürchtung sind folgende eigenen Erfahrungen hier bei GF:

  • Im Zusammenhang mit meiner sozialwissenschaftlichen Dissertation (Doktorarbeit) über "Fridays for Future" werte ich seit längerer Zeit regelmäßig nicht nur bereits veröffentlichte wissenschaftliche Literatur aus, sondern auch Beiträge, die in social media (zB in Frage-Antwort-Portalen wie GF) gepostet werden.
  • Dabei stelle ich immer wieder fest: Oft versuchen User Tatsachenbehauptungen als Tatsachen zu "verkaufen". Und: Oft sind diese Tatsachenbehauptungen schlicht falsch. Neudeutsch: fake news.
  • Sobald ich bei Nutzern nachhake, welche seriöse, überprüfbare Quelle es für offenkundig falsche Tatsachenbehauptungen gibt, passiert in aller Regel Folgendes:
  • Variante 1: Der User, der die (unbelegte) Tatsachenbehauptung verbreitet, ignoriert meine Rückfrage.
  • Variante 2: Der User nennt zwar eine Quelle, die aber nicht seriös ist.
  • Variante 3: Der User dreht die Beweislast um. Motto: "Beweise du mir doch das Gegenteil!"
  • Variante 4: Der User fordert mich, selbst zu googeln, um die angebliche Richtigkeit seiner Tatsachenbehauptung selber zu recherchieren.
  • Variante 5 (kommt seltener vor, habe ich aber auch schon erlebt): Der User fängt an zu wettern. Motto: "Was willst du denn? Willst du ernsthaft bestreiten, was doch allgemein bekannt ist? Ich gebe hier doch nur wieder, was alle wissen (oder: was ich selbst gesehen habe) - nur du nicht!"

Vor dem Hintergrund dieser seit Längerem immer wieder gemachten Erfahrungen bin ich sehr gespannt, wie der Fragesteller auf deine sachlich absolut begründete Rückfrage reagiert ;)

2

Krass. Das er nicht qualifiziert ist war mir klar, das er rumlügt und fälscht rückt ihn noch mal in eine andere Ecke. Danke.

2

Ich traue einem Politikwissenschaftler weder zu die aktuelle Lage und das Gefahrenpotential der Klimaerwärmung zu beurteilen, noch ist er kompetent was Ethik und Vorschriften angeht. Beides nicht sein Wissensgebiet. Ich mische mich als Biologe ja auch nicht in die Pädagogik ein oder so...

Die Fakten sehen so aus:

Das Klima verändert sich. Arten sterben schneller aus als zur Zeit zu der die Dinos ausgestorben sind. Das Wetter ändert sich. Extremes Wetter wird immer häufiger werden. Ernteausfälle und Hungersnöte, zerstört Häuser und Städte, Flüchtlingswellen und den ganzen Mist als Folge.

Der Mensch ist Schuld an dieser Klimaveränderung und hat die Möglichkeit diese noch schlimmer zu machen oder abzuschwächen.

Natürlich kann man sagen: Uns wird es nur ein wenig dreckig gehen, wir können eine hohe Mauer bauen um uns vor denen zu schützen die Ihre Lebensgrundlage verlieren und hier her kommen, usw. und den Planeten kaputt gehen lassen...

Aber ist DAS moralischer als mal zu beschließen das alle etwas weniger Fleisch essen und keinen Kohlestrom mehr nutzen???

Gretas Warnungen sind nicht gefährlich. Sie sind, im Gegenteil sehr wichtig und nützlich und helfen vermutlich, viele Leben zu bewahren.

Lomborg ist umstritten und kein Forscher: "Lomborg ist in den öffentlichen Medien stark präsent. In wissenschaftlichen Fachzeitschriften hat er bisher fast ausschließlich Kommentare und Meinungsartikel publiziert.[1] Er stand bzw. steht zudem in Verbindung mit vielen Think Tanks wie dem Competitive Enterprise Institute, der Hoover Institution, dem Heartland Institute, dem Environmental Assessment Institute, der Cooler Heads Coalition und dem Fraser Institute.[2][3]

Lomborg ist aufgrund seines provokanten Auftretens, seines Umgangs mit Statistiken sowie der als einseitig kritisierten Ergebnisse seiner Bücher umstritten."

[wiki]

Die Ausgestaltung der Energiewende (bzw. der schlafmützige und industriehörige Umgang damit) ist nicht Greta Thunbergs Sache.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Jahrelang in Partei und Initiativen tätig

Danke für Auflistung seiner Verbindungen. Alles namhafte dabei.

3
@Kleidchen2

Und was? Man weiß doch aus welcher Ecke die kommen, daher müssen die doch gefährlich sein, Gretas Warnungen. Meine Meinung kennst du doch. Die Warnungen in den Wind zu schieben, halte ich für gefährlich bis tödlich für viele und immer mehr, je länger wir warten.

3

"..mit vielen Think Tanks wie dem Competitive Enterprise Institute, der Hoover Institution, dem Heartland Institute, dem Environmental Assessment Institute, der Cooler Heads Coalition und dem Fraser Institute.[ ..."

was sind das für Institute?

0
@zzuzzu

Faszinierend.

Dir wird aufgezeigt, dass die Quelle für deine Meinung/Standpunkt keinesfalls verlässlich ist und du doch erstmal deine eigenen Quellen recherchieren solltest, aber du stellst dich hin mit "Nö keine Lust".

Daraus kann man doch schon klar erkennen, dass du dich mit dem Thema eigentlich gar nicht auseinander gesetzt hast und alles was du von dir gibt eh nur die nachgeplapperte Meinung eines anderer ist...

6
@Grautvornix

Wozu denn?
Hier ist doch schon klar, dass die FS eine Meinung nachplappert und jegliche Kritik daran mit Ignoranz abgeschmettert wird. Ihre Kommentare hier in dieser Frage zeigen es doch recht eindeutig. Eine solche Person hat selber eh nichts wichtiges oder Interessantes zu sagen, warum also noch das Profil durchsehen. Ihre "Sichtweise" oder "Meinung" höre ich mir dann doch lieber vom Original an, mit dem kann man dann nämlich auch diskutieren.

5

Warum sollte mich es berühren, was ein Politikwissenschaftler dazu meint? Politikwissenschaft ist eine Laberwissenschaft. Jeder meinungsstarker Mensch kann Politikwissenschaftler werden.

Gretas Vorschläge sind nicht radikal sondern sollen die Politiker der gesamten Welt an ihre Zusagen des Pariser Klimaabkommen von 2015 erinnern.

"Greta entlarvt die Heuchelei ihrer eigenen Bewegung, die gerne grosse leere Versprechungen macht". Lomborgs Warnung: "Gretas Radikalität wird mehr Menschen in Gefahr bringen, als sie retten kann:" Klimawarner wollen alles Geld auf einen Haufen werfen, um die Welt zu retten.

Eine Reihe von Behauptungen ohne tiefergehende Begründungen.

Reiche Staaten, die armen Staaten vorschreiben, fossile Energie nicht zu nutzen, handeln unmoralisch, das ist moralisch nicht vertretbar.

Warum soll es unmoralisch sein? Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist ein globaler Kraftakt aller Länder. Unabhängig ob Industrie-, Schwellen- oder Entwicklungsland.

Entwicklungsländer haben sogar den Vorteil, aufgrund noch nicht errichteter Infrastrukturen, direkt auf lokal erzeugten Ökostrom zu setzen. Es ist eine deutlich größere Umstellung für uns in Deutschland, durch fehlende oder veraltete Leitungen, als wenn man gerade mit dem Aufbau beginnt.

Deutschland hat für Solaranlagen bisher 100 Milliarden Euro ausgegeben

Für die Atomkraft bereits über 500 Milliarden Euro. Und die letzten Atommeiler werden in zwei Jahren geschlossen. Das war ein teurer Spaß. Solarenergie ist die Zukunft.

"Die Energiewende hat sich als unglaublich kostspielig und zugleich unwirksam erwiesen."

Auch das stimmt nicht. Der Ökostromanteil liegt schon bei über 40% im deutschen Energiemix. Ohne die EEG Umlage wäre das nicht möglich gewesen.

Seit ihr dafür, daß Deutschland noch mehr Schulden für den Klimawandel und die falsche Klimapolitik aufnimmt, was der Steuerzahler letztendlich bezahlt oder was ist eure Meinung dazu?

Meine Meinung ist, dass unsere Klimapolitik richtig ist. Wir sollten zudem einen zügigen Kohleausstieg bis 2030 verfolgen. Den Ökostrom sollte man zukünftig stärker über Steuern als Umlagen finanzieren, damit der Strompreis nicht weiter steigt und Preisstabilität gewährleistet werden kann.

"Warum soll es unmoralisch sein? Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist ein globaler Kraftakt aller Länder. Unabhängig ob Industrie-, Schwellen- oder Entwicklungsland."

das ist nicht dein Ernst oder.. es ist doch völlig verständlich, dass es sich ein 3.Welt-Land nicht leisten kann, so teure Energien zu nutzen, wo seine Menschen verhungern, an simplen Krankheiten sterben, in Slams leben etc. Wer das nicht versteht, der hat entweder einen psychologischen Schaden oder ein Herz aus Stein (was ebenso auf ersteres zurückzuführen ist).

Und dass mit dem ganzen vielen Geld die Erderwärmung nur minimal gesenkt werden kann, was in keinem Verhältnis zum Nutzen steht, was sagst du dazu.

0
Eine Reihe von Behauptungen ohne tiefergehende Begründungen.

Dafür scheint Lomborg bekannt zu sein:

Lomborg ist aufgrund seines provokanten Auftretens, seines Umgangs mit Statistiken sowie der als einseitig kritisierten Ergebnisse seiner Bücher umstritten.
Objektiv gesehen fällt die Veröffentlichung der betreffenden Arbeit unter den Begriff der wissenschaftlichen Unehrlichkeit. [...] Angesichts der subjektiven Anforderungen an Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit kann die Veröffentlichung von Bjørn Lomborg jedoch nicht in den Rahmen dieser Charakterisierung fallen. Umgekehrt wird die Veröffentlichung als eindeutig gegen die Standards der guten wissenschaftlichen Praxis verstoßend angesehen.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Bj%C3%B8rn_Lomborg

0

Was möchtest Du wissen?