Formulierung in einem Arbeitszeugnis

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ERSTENS: Die Reihenfolge ist zu bemängeln. Du/Er wurde eher von den Kollegen als von Vorgesetzten geschätzt. ZWEITENS: "Geschätz" heißt, er wird halt "akzeptiert, wie er ist". DRITTENS: Die Klausel zum Verhalten ist sehr gut. VIERTENS: "entwickelt Initiativen" - du brauchst zu lange, um selbst was in die Hand zu nehmen. Das ist negativ, vielleicht ne 4. FÜNFTENS: "unterbreitet sinnvolle Vorschläge..." - auch negativ. Aus dieser Klausel geht nicht hervor, dass die Vorschläge auch angenommen und umgesetzt wurden; eine 3. Positiv hier ist, dass keine Häufigkeit für Vorschläge drin steht (stets, öfters), denn dann ließe das auf einen "Besserwisser" schließen. Insgesamt ist der "Zeugnistext" wie er oben steht bestenfalls eine 3, eher ausreichend.

die reihenfolge sollte vorgesetzen, kollegen, kunden sein. sofern sie es nicht ist, hast du scheinbar mit den vorgesetzten nicht immer den richtigen ton getroffen...

Das ist keine sehr gute Beurteilung. Sonst stände da "sehr" geschätzt. Auch beim Verhalten kann man das positiv steigern. Arbeitszeugnisse werden danach beurteilt, was nicht drin steht. Hier könnte eben mehr stehen.

Was möchtest Du wissen?