Formulierung einer Matheaufgabe

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

An sich meint man keine exakten Zahlen, sondern nur, ob f" positiv oder negativ wird. Leite doch mal die Funktionen ab. Sollten sie die gleichen Wendepunkte haben, hast du schon mal einen Ansatz. Wenn links und rechts davon die 2. Ableitung sich analog verhält, ist es auch das Krümmungsverhalten. Möglicherweise verhält es sich aber genau im umgekehrten Sinn.

Wenn es nicht gerade eine Funktion neunten oder noch höheren Grades ist, gibt es ja übersichtlich viele Wendepunkte, der erste taucht erst beim 3. Grad auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde von beiden die Wendepunkte mit f " = 0 ermitteln, weil Krümmungsverhalten sich dort ändert; dann has du schon mal Intervalle, wo du die beiden vergleichen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mutmaßung:

Die Formulierung ("wann") klingt ein wenig so, als hätte eine der Funktionen (oder beide) einen Parameter.

In diesem Fall wären Werte des Parameters zu bestimmen, für die das Vorzeichen der jeweiligen 2. Ableitung (wohl überall) übereinstimmt.

(Mit hinreichendem Durchblick und also) sicher lässt deine Frage aber nur beantworten,wenn du die Funktionsterme angibst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von superbrain95
27.11.2013, 23:25

nein, sind keine Kurvenscharen, sondern eindeutig definierte Funktionen

0

Wenn da Verhalten steht, ist damit konkav oder konvex gemeint. Außerdem musst du zeigen, dass das alle Stellen sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?