Formulierung Anschreiben?!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Anrede ist Sehr geehrter Herr Dr. Soundso (also mit Namen) - und dann ein Komma.

Dann lass den ersten Satz weg.

Versuche mal, Dich in den Empfänger zu versetzen. Sucht er eine neue Mitarbeiterin, um der einen Gefallen zu tun? Bestimmt nicht. Also stelle ihm dar, was für IHN besser wird, wenn Du bei ihm anfängst. Er musss überzeugt werden, dass Du die richtige Unterstützung für ihn bist. Nur als Denkansatz.

Du bleibst sehr allgemein. Es wäre besser, wenn Du genauer schreibst, was Du für Erfahrungen und Kenntnisse bieten kannst. Was hast Du genau als medizinische Fachangestellte gemacht? Bestimmte Untersuchungen ausgeführt? In einer bestimmten Fachrichtung (Innere Medizin, HNO...)(Ich bin kein Arzt, daher weiß ich nicht, was es da alles gibt). Dein neuer Arbeitgeber muss erfahren, welche Aufgaben er mit Deiner Hilfe besonders gut lösen kann.

Bewirbst Du Dich auf eine Anzeige hin? Was steht da drin, was sucht er, welche Anforderungen stellt er? Dann muss er aus Deinem Schreiben erkennen können, wie gut Du seinen Anforderungen entsprichts, am Besten mit Bezug auf Deine früheren Erfahrungen ('... habe ich 3 Jahre lang veranbtwortlich gemact).

Acht Jahre in einem Job sind genug, da braucht man nichts weiter zu begründen, dass man was Neues sehen will. Aber vielleicht gibt es etwas, warum Du ausgerechnet dort hin willst? Besonderes Interesse an dem Gebiet? Sowas wäre gut.

1.Ich würde schreiben: Sehr geehrter Herr Dr. Soundso,... 2.Versuch mal nicht in jedem Satz "Med. FA" zu schreiben, umschreibe es mit "in diesem Beruf" etc. Denke auch an eine Lebenslauf! Den solltest du immer mitschicken, dann wird das Anschreiben vielleicht etwas klarer. Man kan nicht wirklich erkennen, was du in welcher Reihenfolge gemacht hast. 3.hilfreiche Formulierungen: beruflich neu-/umorientieren, neue Herausforderung suchen, berufliches Können erweitern

Deine Formulierungen sind sehr ... einfach. Ich vermeide es zB ein Wort ständig zu wiederholen, um auch meine Eloquenz einigermaßen zu unterstreichen, damit mein Gesprächspartner auch weiß, der läd jemanden ein, der einen größeren Wortschatz hat, als den eines 3.Klässlers... und als Abiturientin sollten dir eigentlich "geschicktere" Formulierungen einfallen. zB würde ich die Behauptung oben "ich habe schon viel Erfahrung in dem Bereich des Gesundheitswesen gesammelt" sofort mit der Ausbildung verknüpfen und nicht erst so viel später. Auch würde ich nicht dreimal hintereinander Medizinische Fachangestellte sagen, der begreifst das doch schon beim ersten mal...und das "täglich" würd ich auch mal streichen; du hast doch nicht 7 Tage (!) die Woche gearbeitet...?! In einer Bewerbung sollten Formulierungen nun einmal korrekt sein.

Ich hoffe mal, dass du von deinem aktuellen Betrieb ein Arbeitszeugnis bekommst, da steht ja grob alles drin, was du bisher gemacht hast...

Habe das Anschreiben noch einmal überarbeitet! Über weitere Verbesserungsvorschläge bin ich dankbar ;)

Sehr geehrter Herr Dr. ,

ich habe schon viel Erfahrung in dem Bereich des Gesundheitswesens gesammelt und möchte mich gerne sowohl in Ihrer Praxis einbringen als auch meine erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten anwenden, vertiefen und ausbauen.

Nach meiner erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten habe ich weiterhin in der Praxis Dr. gearbeitet. Auch neben meiner schulischen Laufbahn war ich als Medizinische Fachangestellte tätig und habe Patienten betreut, beraten sowie den ärztlichen Schreibdienst geleitet.

Neben der Annahme der Patienten gehören zu meinen täglichen Aufgaben: die Abrechnung nach Gebührenordnung GOÄ und EBM, sämtliche Verwaltung – und Organisationsarbeiten, Terminvergaben von verschiedenen Behandlungsmaßnahmen, Erstellen von Ruhe- und Belastungs-EKG sowie die Durchführung der Ergospirometrie, Anlegen und Auswerten von LZ-EKG , LZ- RR, Eventrekorder, Assistenz bei echokardiographischen Untersuchungen, Betreuung und Schulung der Auszubildenden, Patientenschulungen, sowie Leitung des Schreibdienstes.

Meine Fähigkeiten in dem Bereich Planung, Umsetzung und Evaluation qualitätsgesicherter Präventionsmaßnahmen beweise ich täglich in meinem Berufsalltag.

Ich arbeite gerne im Team, fühle mich aber auch bei selbständiger und eigenverantwortlicher Arbeit wohl. Durch meine offene und natürliche Art kann ich gut auf fremde Menschen zugehen und neue Kontakte knüpfen.

Sehr gerne möchte ich Sie von meinem Können, meinem Engagement und meiner sozialen Kompetenz überzeugen.

Ich hoffe sehr, dass Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zusagen und Sie mir die Gelegenheit geben mich bei Ihnen vorzustellen. Mit freundlichen Grüßen

Ja meine berufliche bzw. schulische Laufbahn geht nicht wirklich aus dem Anschreiben hervor, aber im Lebenslauf ist das ja übersichtlich gegliedert + im Arbeitszeugnis werden die Aufgaben auch noch einmal wiedergegeben...

Das med. sagt ja nur auch auf vielen Gebiet er promoviert hat. Es ist also ein Doktor der Medizin. Für ein persönliches anschreiben, und dazu zählt auch eine Bewerbung würde ich auch die persönliche Form wählen. Also nur Dr. oder Herr Dr.

Dr. reicht

"Die" schreibt man gross, wenn man nach der Anrede kein Komma macht.

MedizinischeN FachangestellteN

Was möchtest Du wissen?