formlose Aufzeichnungen Fahrtenbuch

2 Antworten

Nur das Fahrtenbuch hat Gültigkeit. Übertragungen so nicht möglich. Wenn, dann schreibe das Fahrtenbuch neu. Ich habe auch mit dem Kram zu tun.

Das haut dir das Finanzamt links und rechts um die Ohren.

Faire Mitfahrkosten?

Ich habe letzte Woche mit meinem Wagen eine Fahrt von insgesamt ca. 1600 km hin und zurück gemeinsam mit einem Bekannten gemacht. Jetzt stellt sich die Frage: wieviel soll ich ihm als Fahrtkostenanteil abverlangen? Der Hintergrund ist der: vor der Reise war geplant, mit seinem Wagen (Benziner) zu fahren - dann kam er eine Woche vor Abfahrt auf die Idee, mich zu fragen, ob wir nicht mit meinem Diesel fahren könnten, denn das käme doch billiger. Etwas stutzig geworden, sagte ich ihm, dass es nicht allein auf den Spritverbrauch ankomme, der bei Dieselfahrzeugen ja vergleichsweise geringer ausfällt - dafür hat mein Wagen aber schließlich höhere Unterhaltskosten, plus die Abnutzung usw. Und gefahren wollte er ja auch werden.

Meine Frage: wäre es anständig, die 30 Cent pro km, die das Finanzamt anerkennt und die auch nicht gerade kostendeckend sind, anzuwenden und durch zwei zu teilen? Oder hat jemand einen anderen Ansatz parat? Ich möchte einerseits fair bleiben, andererseits mag ich auch nicht mit meinen real existierenden Kosten (die er für eine Fahrt mit seinem Auto ja gern vermeiden wollte!) und meiner Gutmütigkeit blöd dastehen.

Danke für jeden Rat!

...zur Frage

Aufbauseminar Frist/Sitzung auslassen?

Und zwar geht es darum, ob es Möglichkeiten gibt, ein Aufbauseminar (während der Probezeit) zu verschieben /Frist zu verlängern? Bzw. was geschieht, wenn man eine Sitzung verpasst, kann man diese dann nachholen ( Ärztliches Attest wäre vorhanden)? Aus privaten Gründen (Krankenhausaufenthalt Mitte Juli/ Fortbildung im Ausland vom Betrieb Mitte August) wird es je nach Terminen eher knapp, wenn ich 4 Sitzungen in Folge besuchen muss, da ich beide Termine nicht verschieben/einfach ausfallen lassen kann. Ich bin allerdings auch auf meinen Führerschein angewiesen (100 km Fahrt täglich), um zu arbeiten etc., sprich einfach aussitzen, Lappen abgeben und das ganze nachmachen ist also auch keine Option.

Über schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar.

MfG

...zur Frage

Fahrtenbuch auch bei Privat-PKW (Außendienst)

Hallo,

ich arbeite im angestellten Außendienst für eine Versicherungsgesellschaft.

Für die Fahrten zur Arbeit und zu den Kunden muss ich mein Privat-KFZ nutzen.

Neben meinem Grundgehalt bekomme ich noch Provision. Außerdem wird noch auf das Grundgehalt ein Pauschalbetrag für Kilometer und Verpflegung gepackt. Die Verpflegungs- und Kilometerpauschale zusammen mit dem Grundgehalt ergibt am Ende mein Bruttogehalt. D.h. alles wird versteuert und Sozialabgaben werden auch fällig.

Ich habe meinen Arbeitgeber gefragt, wie es sich denn mit den gefahrenen Kilometern verhält und ob ich diese steuerlich geltend machen kann, obwohl ich die Pauschale bekomme. Seine Antwort war, da ich alles versteuern muss bzw. versteuert wird und ich Sozialabgaben leiste, kann ich bei der Lohnsteuererklärung alle Kilometer (zur Arbeit einfach, zum Kunden voll) mit 0,30€ angeben. Hierbei spielen dann die Pauschalen keine rolle da eben versteuert.

Hört sich für mich eigentlich schlüssig an.

Wie verhält es sich aber mit dem Nachweis für die gefahrenen Kilometer? Reicht es wenn ich nur Datum - Grund - Kilometer - Name/Anschrift Kunde - angebe, oder muss ich ein penibel geführtes Fahrtenbuch führen inkl. Privatenfahrten, Gesamtkilometerstand usw.? (Also so wie bei einem Dienstwagen üblich)

Über jede Hilfe freue ich mich =)

...zur Frage

Steuerlich absetzbare Werbungskosten bei Auswärtstätikeit? Hilfe für Steuer/ Elster Formular....

Hallo Zusammen; Sitze gerade an der Steuer für 2013. Mein Frau ist in einer Sozialen Einrichtung für die Betreuung von Behinderten tätig. Bis 2012 hatte sie noch eine Regelmässige Arbeitsstätte (Behindertenwohnheim). Seit 2013 betreut sie 4 Verschiedene Wohngruppen, die sich im Umkreis von ca. 25 km vom Wohnort verteilen. Konkret fährt sie- je nach Bedarf- die Einzelnen Wohngruppen an, und unterstützt die Bewohner bei der Verrichtung Ihres Alltags, Einkaufen, Behördengänge usw..

Jede Wohngruppe wir mindestens 1x pro Tag besucht. Lt. Arbeitgeber ist die Fahrt von zuhause zur ersten WG, sowie die letzte Fahrt von der WG nach Hause, eine Privatfahrt bezw. Weg von/zur Arbeitsstätte. von Zuhause ist WG 1: 6km entfernt, WG 2: 17km, WG 3: 25km, WG 4: 20km.

Alles, was dazwischen (zwischen den einzelnen WGs gefahren wird, vergütet der Arbeitgeber, darüber wird auch akribisch ein Fahrtenbuch geführt.

Der Dienst ist- je nach Bedarf der Bewohner- frei Einteilbar. Beispiel: Sie fährt erst zu WG 3 (25km), und der Tag endet mit WG 4 (20km), hätte sie (wenn ich es richtig deute) 45km Fahrt als "Auswärtstätigkeit" getätigt.

Nun stellt sich die Frage, ob sie das so als Auswärtstätigkeit angeben kann/darf.

Laut neuer Gesetzgebung darf ja eine regelmässige Arbeitsstätte nur angegeben werden, wenn es z.B bei mehreren Zweigstellen eine Hauptfiliale gäbe, und der AN nindestens 20% seiner regelmässigen Tätigkeit dort verrichtet.

Ist hier nicht der Fall, da alle WGs gleichwertig zu behandeln sind.

Hauptfrage wäre also, wie ich das alles in der Steuer/ Elster Formular anzugeben habe, bezw. ob diese Fahrten überhaupt absetzbar sind.

´Zu erwähnen wäre noch, daß meine Frau (zum Glück) auch von Anfang an auf Freiwilliger Basis ein Fahrtenbuch für Ihre Privatfahrten führt. Ist also auch alles zu 100% nachvollziehbar.

Würde mich sehr über ein paar kompetente Antworten freuen.. Gruss

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?