Formfehler? Darf Verwalter Wohnung kündigen mit nur Kopie d. Hausvertretungsvollmacht d. Vermieters?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Kündigung ist bereits aus formalen Gründen unwirksam, da es der Vorlage einer Originalvollmacht mangelt. Hinzu käme, dass bei angezeigtem Mangel (schriftlich und nachweislich!) durch angemessene Mietminderung keine Mietschulden entstanden sind. Außerdem müsste der Vermieter zunächst eine Abmahnung vornehmen. Hinzu käme noch, dass eine angemessene Frist einzuräumen ist (1 Monat). Gib bitte der Hausverwaltung schriftlich zur Kenntnis, dass du der Kündigung widersprichst, da sie jeglicher Grundlage entbehrt und außerdem ungesetzlich ist. Mehr nicht! Mieter sollten Vermieter niemals schlau machen. Wenn die Hausverwaltung trotzdem dabei bleiben sollte (was ich bezweifle), müsste sie Räumungsklage erheben. Damit würde sie allerdings vor Gericht kläglich scheitern.

eine kündigungsgrund besteht nur wenn 2 monatsmieten im rückstand sind. Zahlungsverzug Mieter - Fristlose Kündigung Mietvertrag durch Vermieter

Die entsprechende Regelung findet sich in § 543 Abs. 2 Nr. 3 BGB.

  1. Folgende Voraussetzungen müssen vorliegen:

a) Der Mieter muss für zwei aufeinanderfolgende Zahlungstage mit der Entrichtung des Mietzinses oder eines nicht unerheblichen Teils des Mietzinses im Verzug sein. Nicht unerheblich ist der rückständige Mietzins dann, wenn er den Mietzins für einen Monat übersteigt.

oder

b) Der Mieter ist in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung des Mietzinses in Höhe eines Betrages in Verzug gekommen, der den Mietzins für zwei Monate übersteigt. Wichtig: 1. Zur Miete zählen die Grundmiete und die im Mietvertrag vereinbarten Nebenkostenzahlungen. 2. Ist die Nichtzahlung des Mietzinses auf ein Versehen zurückzuführen (z.B. weil die Bank den Dauerauftrag wegen eines technischen Fehlers mehrmals nicht ausführt), so kann der Vermieter nicht einfach fristlos kündigen. Vielmehr bedarf es in diesen Fällen zunächst einer Abmahnung, die bei der fristlosen Kündigung sonst nicht erforderlich ist.

  1. Das Kündigungsrecht besteht nicht, wenn der Mieter berechtigterweise die Miete nicht vollständig zahlt, etwa weil er die Miete wegen Wohnungsmängeln mindert.

Also ungewöhnlich ist diese Art und Weise ja schon...eine Kopie.Innerhalb von 10 Tagen ausziehen das kann er ja wohl mal ganz schnell vergessen!Du solltest zum Mieterbund oder zu einem Anwalt gehen.Wegen der Mietkürzung...hattest du deinem Vermieter die Mängel schriftlich angezeigt und hast du ihm eine Frist zur Mängelbeseitigung gesetzt...hast du ihm bei geschrieben wenn er die Frist verstreichen läßt...dass du die Miete kürzen wirst.Also wenn du dies nicht gemacht hast und einfach gekürzt hast wirst du mit der Mietkürzung so nicht durchkommen...das kann es dir passieren...dass du das alles nachzahlen mußt.

nein, innerhalb zehn tage erst recht nicht, wende dich an einen anwalt für mietrecht (wenn ihr eine rechtschutz habt die das beibhaltet) oder an den mieterschutz

Wenn er eine Vollmacht hat, darf er das. Bevor Du Einspruch erhebst würde ich mir aber Rat holen, ob Deine Mietkürzung angemessen war.

...falls sie so evtl. nicht rechtens ist, dann spätestens in einer Woche, wenn er das Original vorlegt...Geht zum Mieterschutzverein

die wollen dich nur aus dem Haus jagen. Ich würde eine Klage einreichen, da du im recht bist.

wende dich schnellstens an den mieterschutzbund

Was möchtest Du wissen?