Formalitäten einerErbschaft / Nachlasgericht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach dem Tod eines Menschen müssen die Angehörigen zunächst von einem Arzt einen so genannten Totenschein ausstellen lassen. Dieses Dokument enthält Angaben zur Person des Verstorbenen, zu Todeszeitpunkt und Todesursache.

Legt man den Totenschein bei dem Standesamt, in dessen Bezirk die Person verstorben ist, vor, erhält man als Angehöriger eine so genannte Sterbeurkunde, mit deren Hilfe man in der Folge den Todesfall gegenüber Dritten nachweisen kann. Es ist empfehlenswert, sich mehrere Ausfertigungen dieser Sterbeurkunde ausstellen zu lassen.

Nach § 28 PStG (Personenstandsgesetz) ist man als Mitbewohner oder Eigentümer der Wohnung, in der sich der Sterbefall ereignet hat, verpflichtet, spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag den Todesfall bei dem zuständigen Standesamt anzuzeigen.

Hat sich der Todesfall in einem Krankenhaus, einem Alten- oder Pflegeheim ereignet, so ist diese Einrichtung zur Anzeige des Todesfalls beim Standesamt verpflichtet, § 30 PStG.

Die vom Standesamt ausgestellte Sterbeurkunde wird von Amts wegen an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet. - See more at: http://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/erbschaft/sterbefall.html#sthash.34Z6M4KS.dpuf

Dort wird dann überprüft, ob der Verstorbene eine letztwillige Verfügung in Form eines Testaments oder Erbvertrages hinterlassen hat. Diese Ermittlungen des Nachlassgerichts können freilich nur dann von Erfolg gekrönt sein, wenn der Erblasser sein Testament in die amtliche Verwahrung beim Nachlassgericht gegeben hat.

Hat der Verstorbene ein privatschriftliches Testament errichtet und dieses zu Hause aufbewahrt, dann ist jedermann, der das Testament auffindet, verpflichtet, dieses Dokument beim Nachlassgericht abzuliefern, § 2259 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Hat sich der letzte Wille des Verstorbenen in amtlicher Verwahrung befunden oder wurde ein Testament beim Nachlassgericht abgeliefert, dann bestimmt das Nachlassgericht einen Termin zur Eröffnung des Testaments. Zu diesem Termin werden zumindest die gesetzlichen Erben schriftlich vom Gericht geladen. Stellt sich im Rahmen der Testamentseröffnung heraus, dass ein Nichtanwesender vom Inhalt des letzten Willens betroffen ist, dann verständigt das Gericht die betreffende Person in schriftlicher Form.

Hat der Verstorbene kein Testament hinterlassen und richtet sich die Erbfolge nach den gesetzlichen Regelungen in §§ 1922 ff. BGB, dann ermittelt das Nachlassgericht die betroffenen Erben grundsätzlich nicht von Amts wegen. Lediglich in Bayern und in Baden-Württemberg gibt es eine Erbenermittlungspflicht für das Nachlassgericht, Art 37 AGGVG (Ausführungsgesetz zum Gerichtsverfassungsgesetz) und § 41 LFGG (Landesgesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit).

Die Erbfolge wird vom Nachlassgericht weiter dann von Amts wegen überprüft, wenn von einem Beteiligten der Antrag auf Erteilung eines Erbscheins gestellt wird. 

Wissensdurst84

Wenn eine Person verstirbt, fallen regelmäßig Kosten an (Beerdigung, Haus-stand auflösen etc.) Alleine schon wegen der Übernahme der Kosten wird in der Regel versucht, mögliche Erben ausfindig zu machen. (Denn Du erbst ja nicht nur das eventuell vorhandene Vermögen.)

Ist ein Testament vorhanden, werden die darin benannten Erben benachrichtigt.

Wenn nur Schulden da sind ,kann man ein Erbe auch ablehnen.

Es geht vorab erstmal um zu wissen was los ist, ob ein Testament da ist und um dann zu überlegen falls ich es annehme od ausschlage ?

0

Der Nachlassverwalter sucht im Auftrag vom Amtsgericht nach nahen Angehörigen. Das dauert. Du kannst aber PERSÖNLICH einen Erbschein beantragen.

Geht das auch schriftlich ?

Weil persönlich Anreisen ist zur Zeit nicht möglicherweise in einem Jahr.

0

Erbt nun dessen Frau, obwohl die nicht im Testament steht?

Im Testament stehen die Kinder mit Namen als Erben. Jetzt ist ein Kind gestorben. Erbt  nun dessen Frau, obwohl die nicht im Testament steht?

...zur Frage

Warum gibt es ein neues und ein altes Testament?

Ist das alte Testament die Torah, Talmud etc (was es dazu noch gibt, also die Schriften vom Judentum) und inwiefern unterscheiden sich diese Schriften zum alten Testament, oder das alte Testament zum Neuen?

...zur Frage

Benachrichtigung von Gesetzlichen Erben?

Meine Patentante ist verstorben, ich habe kein Verwandschaftsverhältnis zu ihr, Sie war die Freundin meiner Mutter! Meine Patentante hat selber keine Kinder und die nächsten Angehörigen sind ihre Cousinen! Meine Frage ist nun da meine Tante ein Testament gemacht hat in dem meine Mutter, ich und noch andere Bekannte wohl bedacht sind, werden wir wohl informiert. (Der Notar hat nach unseren Anschriften gefragt) Meine Frage nun werden die Cousinen auch benachrichtigt wenn sie im Testament nicht bedacht sind. Weil sie halt laut Gesetz ja die Erben wären wenn es kein Testament geben würde?

Vielen Dank im voraus für die Antwort.

...zur Frage

Verstorbene ohne Angehörige: Wer sagt mir, wo ihr Grab ist?

Eine Bekannte ist vor wenigen Wochen verstorben. Da sie keine Angehörigen hatte, ist sie mit einem "Sozialbegräbnis" beigesetzt worden. Ihre Nachbarn wissen nicht wo und wann. Ich möchte trotzdem wissen, wo ihr Grab ist. An wen muss ich mich wenden, um das zu erfahren?

...zur Frage

Bruder meiner Mutter verstorben wer erbt?

Der Bruder meiner Mutter ist verstorben, meine Mutter ebenso, Er hat keine Kinder und als Angehörige sind nur noch ich, mein Bruder und meine Schwester da. Wer erbt jetzt und kann wenn ein Testament vorhanden ist und einer ausgeschlossen wurde, er trotzdem einen Pflichteil fordern?

...zur Frage

In einem Berliner Testament haben ein Ehepaar (kinderlos) ihre 2 Taufkinder als Erben eingesetzt. Die Frau ist verstorben und der Mann hat wieder geheiratet.?

Der Mann hat wieder geheiratet, möchte nun die neue Frau erben lassen und bittet die Patenkinder um einen Erbverzicht. Die Verstorbene hat eines der Patenkinder zu 100 Prozent bedacht und der Mann das andere. Was geschieht mit den Erbansprüchen von Kind A und B?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?