Forderungsausfall beim Factoring

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um die Frage zu beantworten - es muss schon bei (eher vor) Vertragsabschluss feststehen, ob man echtes Factoring (= mit Übernahme der Delkrederefunktion) oder unechtes Factoring (= ohne Übernahme der Delkrederefunktion) macht. Ohne die Delkrederefunktion wird der Ausfall vom Factor natürlich nicht übernommen. In Deutschland ist die übliche Form allerdings "echtes Factoring" mit Delkrederefunktion, da unechtes Factoring als Darlehensfunktion gesehen wird, bei dem es erhebliche rechtliche Probleme (bei verl. Eigentumsvorb. des Vorlieferanten; Sittenwidrigkeit) geben kann.

Viele Grüße

AFG

Factoring beschreibt den laufenden Ankauf von kurz- bis mittelfristigen Geldforderungen gegen einen Drittschuldner aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen durch ein Kreditinstitut oder ein spezielles Finanzierungsinstitut (Factor, Factoringinstitut). Das Factoringinstitut stellt dem verkaufenden Unternehmen sofort Liquidität zur Verfügung und übernimmt in der Regel das Adressenausfallrisiko und die Verwaltung der Forderungen (Fakturierung, Buchführung, Inkasso, Mahnwesen). Die Art der Forderungsabtretung kann still oder offen sein.

Vorteile für den Factorkunden:

  • Wegfall der Verwaltungsarbeit
  • Verbesserung der Bilanzstruktur
  • keine Verluste aus möglicher Insolvenz

Nachteil:

  • sehr teuer
5

Danke für deine Antwort, aramis, jedoch beantwortet sie nicht meine Frage...

Was passiert denn bei Forderungsausfall, wenn ich keine Delkredereprovision gezahlt habe? Oder ist diese Delkredereprovision Pflicht bei einem Factoringvertrag?

0
5
@aramis2907

Okay, danke :-) Also zahlt man beim Factoring die Zinsen, die Factoringprovision und zur Absicherung bei Forderungsausfall noch eine Delkredereprovision.

0

Hallo,

beim echten Factoring ist diese Versicherung der Forderung "automatisch" dabei. Der Factor kauft die Forderungen des Debitors nur an, wenn diese auch durch die Warenkreditversicherung versichert sind. Die Kosten dafür sind in der Regel in der Gebühr enthalten. Wie diese sich im Detail genau zusammensetzt oder die Gebührenbestandteile heißen, wird von dem jeweiligen Factoringinstitut definiert. Es kann also z.B. von Gebühren die Rede sein, von Provisionen o.ä. Wichtig ist, dass das Ausfallrisiko damit abgedeckt ist. Das heißt also, wenn ein Unternehmen einen Factoringvertrag abschließt ist ein möglicher Forderungausfall für den Factoringkunden abgedeckt, das Risiko liegt dann beim Factor.

Hier ist das auch ganz gut erklärt: http://www.vantargis-factoring.de/funktionsweise.458/

Viele Grüße

Factoring / Rechnungsvorfinanzierung?

Guten Abend zusammen,

ich arbeite freiberuflich und mit der Kleinunternehmerregelung. Manchmal ist es so, dass Kunden wirklich extrem lange zum Zahlen brauchen. Ich spiele mit der Idee der Rechnungsvorfinanzierung. (Kein echtes Factoring)

Ich reiche die Rechnung ein, der Factor finanziert die volle Summe vor und bucht nach 30/60/90 Tagen die volle Summe + Gebühr wieder von meinem Konto ab. Wenn der Betrag vom Kunden drauf ist. Kein Ankauf der Rechnung.

Wie genau wird das denn in der EÜR verbucht, weiß das da jemand? Bislang lief da alles sehr sauber, dazu konnte ich jetzt allerdings nichts finden.

Normals als Auszug Einnahmen: Summe Factoring

Später Einnahme: Summe Kunde

Später Ausgabe: Summe + Gebühr Factoring?

Gebühr extra?

Um konstruktive Kritik wird gebeten, wenn man sie sich denn nicht verkneifen kann. Anderenfalls freue ich mich über ordentliche Antworten von jemandem, der es vielleicht weiß.


Schönen Abend euch :)

...zur Frage

Wird neues Geld wirklich durch einen Buchungssatz geschaffen?

Das richtet sich besonders an die Fachleute auf dem Gebiet, weil es schwer ist, an einigermassen sachliche und unideologisierte Informationen zu kommen:

Trifft es zu, dass Geld durch Banken mit einer Buchung (Forderung/Verbindlichkeit) geschaffen wird? Wenn ja, mit welcher Begründung sind dann Zinsen geschuldet, wo doch nur die Bilanz erweitert wird? Risikodeckung aus Sicht der Bank kanns kaum ernsthaft sein, da die Eigenmittel durch fractional reserve Regelungen besonders in Krisenzeiten nachgerade lächerlich gering sind. Und dieses Risiko trägt ja letzten Endes der Kunde. Oder anders ausgedrückt: welches Risiko habe ich als Bank denn konkret bei diesem Nullsummenspiel? Und was spricht dafür, dass Geldschöpfung in die Hände von privaten Unternehmen gehört? Danke im Voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Unterschied zwischen Factoring und Forfaitierung?

worin liegt dieser genau?

...zur Frage

Forderung die 13 Jahre alt sind

Ich halte mich kurz, ich soll und habe vorher noch nie ein Schreiben bekommen eine Zahnarztpraxis eine Rechnung aus dem Jahre 2002 bezahlen, Zinsen für den Zeitraum 2002 bis 2015, das Forderungen nur 2 bei Banken 3 Jahre eingetrieben werden können und diese Forderung sogar gegen Gesetze verstößt, frage ich mich ob eine Anzeige bei der Polizei angemessen ist und das dann die Staatsanwaltschaft diese Anzeige bearbeiten soll. Denn ich kenne es, es werden immer andere Einrichtungen damit beauftragt und immer mehr Kosten entstehen. Die Zinsen aktuell und Gebühren von einer Summe von 85 Euro, ist die aktuelle Gesamtsumme 1410 Euro

...zur Frage

Genossenschaftsanteile bei der Volksbank

Die Volks- und Reiffeisenbanken bieten es ihren Kunden an, Anteile der Bank zu kaufen und bieten für die Anteile sehr gute und sichere Zinsen an, die mit herkömmlichen Spareinlagen nicht erzielbar sind und auf dem freien Kapitalmarkt nur bei Risiko-Anlagen geboten werden.

Doch die Banken erlauben den Kunden im Normalfall auch nur, Genossenschaftsanteile bis zu einem vorgegebenen Höchstbetrag zu kaufen, der je nach Bank etwa zwischen 300 und 1500 Euro liegt.

Hat jemand Ahnung, ob man es mit den Banken verhandeln kann, dass man auch über die übliche Höchstmenge hinaus noch weitere Genossenschaftsanteile kaufen kann? z.B. als langjähriger Kunde?

...zur Frage

müssen inkassobüros keine fristen einhalten?

hi, hab seit einiger zeit ärger mit einem inkasso büro (kündigung bei vodafone mit erster statt zweiter kundennummer; wusste nicht, dass man mehrere kundenNR haben kann... ist auch nicht rechtens, war diesbezüglich schon in der verbraucherschutzzentrale) jetzt geht mir diese zeitverschwendung einfach nur auf die nerven und ich frage mich, ob ich dem ganzen ein apruptes ende bereiten kann indem ich sage "sie haben sich mit ihrer antwort mehr als xy wochen zeit gelassen, damit ist die forderung hinfällig" geht das? es gab keinen grund für die lange verzögerung und jetzt wolln sie lediglich eon fax nachgereicht bekommen. ich mein rein theoretisch erhöhen sich ja mit jedem tag die zinsen. dürfen die das? wie lang kann sich ein inkasso büro nicht melden? kann ich fristen setzen? sie setzen mir ja auch welche... lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?