Forderungsangelegenheit PayPal wegen iPhone?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gleiche Dein Paypal-Konto aus einschl. eventuell vergeblicher Abbuchungsgebühren und warte ab, was geschieht.

Die von KSP geforderten Gebühren entbehren der Grundlage. Diese Grundlage richtig erklären können die Inkasso-Spezialisten. Ich habe es verstanden, bin aber von der erklärung sehr entfernt ;-)

Als Privatverkäufer bist Du leider mit der Versandnummer bei ebay in der Pflicht:

https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/sellerprotection-full?locale.x=de_DE

Punkt 4 ff

Paypal setzt sich leider über die rechtlichen Bestimmungen für Privatverkäufer hinweg. Wenn Du noch einen Nachforschungsantrag stellen kannst und damit eventuell dem Käufer nachweisen könntest, dass er die Ware erhalten hat, kannst du zivilrecthlich gegen den Käufer vorgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
30.09.2016, 08:43

Wenn Du noch einen Nachforschungsantrag stellen kannst und damit eventuell dem Käufer nachweisen könntest, dass er die Ware erhalten hat, kannst du zivilrecthlich gegen den Käufer vorgehen.

Berichtigung: Es muss nur bewiesen werden, dass man es abgeschickt hat. Mit Absendedatum und allen Infos (Absender/Empfänger) bekommt man meistens wenigstens diese Bestätigung. Wenn das Paket auf dem Postweg verschollen ist, ist das dem Privatverkäufer egal. Es sei denn, der Verkäufer weicht von vereinbarten Versandbedingungen ab.

Da einige Infos hier nicht recht zusammen passen, würde ich noch nichts zahlen. Erst mal genauer drauf schauen. Da stimmt was nicht.

0

Die Paypal-AGB sind egal und auch die Angaben von Paypal sind erst mal egal. Denn Paypal ist nicht Gott und PayPal kann nicht per AGB aushebeln, was der Gesetzgeber in Deutschland vorgeschrieben hat.

Zunächst ist eines wichtig: Hast du irgendeinen Anflug von Beweis für den Paketversand? Ein beweis kann auch ein zeuge sein, der bestätigt, dass du das iPhone bei der Post abgegeben hast. Als Privatperson musst du nur die Abgabe an den Versender nachweisen, sonst nichts.

Die zweite Frage, die sich mir stellt: KSP hat also aus 150€ ganze 339,82€ gemacht? Wie setzt sich das zusammen? Es ist faktisch unmöglich, dass KSP außergerichtlich über 180€ Gebühren fordert.

Bist du dir wirklich sicher, dass das kein Fake ist? Gab es wirklich ein Minus auf deinem Paypal-Konto? Gab es ein vom Käufer eröffneten Fall bei Paypal? Hier fehlen wichtige Infos. Vor allem, wie KSP auf die 180€ Gebühren kommen will.

Oder gab es schon einen gerichtlichen Mahnbescheid? Wann? Hast du dem widersprochen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn  mit Paypal bezahlt wurde , hast Du die Sendungsnummer doch sicher wie vorgeschrieben bei Paypal eingegeben. Wenn Du entgegen der AGB gehandelt hast , bleibt Dir nur dieZahlung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meloschka25
29.09.2016, 15:51

Ja, anscheinend war es wirklich mein Fehler. Muss ich denn wirklich mehr als das doppelte zahlen?

0

Was möchtest Du wissen?