Forderungen ab dem 16.10.2010 aus Fahrgeld / erhöhtes Beförderungsentgelt (Rechnung) BELGISCHE BAHN

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hier wäre nur über einen Rechtsanwalt zu klären, ob die Forderung mittlerweile verjährt sein könnte.

Das ist aber eher unwahrscheinlich wenn der Gläubiger geltend machen kann, dass Mahnschreiben versandt wurden, aber einfach ignoriert worden sind. Dadurch wäre die Verjährung gehemmt.

Dass die belgische Bahn Briefe in französisch schreibt, ist wohl normal.

da wird sich die Bahn aber auf den Briefverkehr beziehen, (der nie angekommen sein soll), damit ist die Verjährung ausser Kraft gesetzt. Und einen verlorenen Pass sollte man sofort bei der Polizei anzeigen, sonst kann es zu so einem Ärger kommen und jetzt nachzuweisen, dass es jemand anderes war, dürfte unmöglich sein.

Ruf mal die kostenlose Hotline der EU an 00800 / 67891011 Es ist so eine Sache weil hier Belgisches Recht gilt, weil ja der Leistungserbringer in Belgien sitzt.

An einen Anwalt, der ihm aber auch sehr viel Geld dafür abknöpfen wird. Und dann ist nicht garantiert, dass er nicht doch zahlen muss...

mioramarvin 03.02.2015, 12:55

Danke für die Antwort...hilft aber konkret nicht weiter...!? Was wûrden Sie alternatif empfehlen ?

0
mioramarvin 03.02.2015, 13:06
@ErsterSchnee

Klar ...diese Möglichkeit gibt es immer ;-) Wenn mein Sohn anhand Rechnungen oder Zahlungsnachweisen ( Kreditkarte) nachweisen kann, dass er zu dieser Zeit nicht im Zug hatte sein können... Soll er da zahlen ?

0
ErsterSchnee 03.02.2015, 13:09
@mioramarvin

Nein, er kann auch für teures Geld einen Anwalt beauftragen und das Risiko eingehen, sowohl Anwalt als auch Bahn bezahlen zu müssen.

0
CarthorisCarter 03.02.2015, 13:21
@mioramarvin

Wie groß ist wohl diue Wahrscheinlichkeit, dass er ausgerechnet zu dem Zeitpunkt was mit Kreidtkarte bezhalt hat? Was im übrigen auch kein Beweis ist! DIE kanner ja verleiehn haben..

0

Schaltet eine Rechtsanwalt ein. HIER kann euch niemand helfen.

Die Verjährugnsfrist kommt nicht in Frage, das ja offenbar mehrfach gemahnt wurde, und die Post ja wohl dann von euch ignoriert wurde. Die Versäumnissen liegen komplett bei euch, sehr wahrscheinlich werdet ihr zahlen müssen. Ihr habt so ziemlich Alles falsch gemacht, was man falsch machen konnte

mioramarvin 03.02.2015, 13:59

Mein Sohn kann ja in diesem Falle eigentlich für gar nichts... wir haben sämtliche Briefe einfach immer in einen Karton getan ....

Aber gut, wegen unserem schlechten Verhältnis... er hätte sich ja auch bei der Gemeinde abmelden können...bzw seinen Personalausweis auf eine andere Adresse ausschreiben lassen können ( die in Frankreich zB !? )

Was wäre zu tun gewesen ?

Was können wir ( Eltern mit schlechtem Gewissen ! ) bzw er tun ?

0

Das Inkassounternehmen wird kein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Falls doch, einfach widersprechen -> Ende.

DerHans 03.02.2015, 12:56

Da sollte man nicht so sicher sein. Oder nie mehr belgischen Boden betreten.

0
BrainBackup 03.02.2015, 12:58
@DerHans

Was hat das damit zu tun? Es ist kein Problem, Forderungen EU-weit geltend zu machen, wenn man dies richtig tut.

Wenn eine belgische Firma eine Forderung gegen ihn hat, sein Wohnsitz sich aber in Deutschland befindet, kann er in Belgien herumspringen, so viel er will. Was soll da passieren? Belgien ist nicht Nordkorea.

1
mioramarvin 03.02.2015, 14:31
@BrainBackup

...wenn man das richtig tut, bezieht sich auf die Belgischen Bahn !?

Sie sagten : "Es kommt ein Mahnbescheid vom Amtsgericht, diesem kann widersprochen werden (Formular dazu liegt bei)."

Das wäre also das zuständige Amtsgericht von welchem Land ?

Belgien, Deutschland, Spanien ( wo er anscheinend zur Zeit lebt ) oder Frankreich wo er zur Zeit des Vorfalls gelebt hat ?

0
mioramarvin 03.02.2015, 13:02

Vielen Dank für die Antwort ! Was verstehen Sie in diesem Falle unter " widersprechen " ?

Bekannte bei der Polizei reden von Fahndung etc....Vorbestrafung und Gerichtskosten die viermal höher sein würden als der Streitwert ...( Einschüchterung oder Tatsache ? )

Abgesehen davon, dass mein Sohn sich nicht daran erinnert einen Zug nach Amsterdam genommen zu haben !

0
BrainBackup 03.02.2015, 13:04
@mioramarvin

Vielen Dank für die Antwort ! Was verstehen Sie in diesem Falle unter " widersprechen " ?

Es kommt ein Mahnbescheid vom Amtsgericht, diesem kann widersprochen werden (Formular dazu liegt bei).

Bekannte bei der Polizei reden von Fahndung etc....Vorbestrafung und Gerichtskosten die viermal höher sein würden als der Streitwert ...( Einschüchterung oder Tatsache ? )

Der Bekannte bei der Polizei geht hier von einer Strafanzeige wegen Erschleichens von Leistungen aus. Das ist nicht der Fall, hier wird nur zivilrechtlich ein erhöhtes Beförderungsentgelt geltend zu machen versucht. Da gibt es weder ein Fahndung noch eine strafrechtliche Verurteilung. Wie auch?

Abgesehen davon, dass mein Sohn sich nicht daran erinnert einen Zug nach Amsterdam genommen zu haben !

Das muss ihm im Zweifelsfall bewiesen werden, was ja nicht möglich ist, wenn er diese Zugfahrt nicht unternommen hat.

Ergo: Creditreform einmalig den Sachverhalt schildern, und weitere Kommunikation ignorieren - es sei denn, sie kommt von einem Gericht.

1
mioramarvin 03.02.2015, 14:10
@BrainBackup

Ich sehe , dass die Antworten tatsächlich etwas widersprechend sind.... Zahlen...nicht zahlen ?

Niemehr Belgischen Boden betreten?

Der Gerichtsstand wäre somit Belgien und ein Gerichtsbescheid käme somit aus Belgien ?

Mein Sohn hat der Creditreform seine beiden Telefonnummern und seine derzeitige Wohnadresse in Spanien übermittelt.

Was steht , Deines , Eures Erachtens nun an ?

Creditreform einmalig den Sachverhalt schildern, und weitere Kommunikation ignorieren !!??

....es sei denn, sie kommt von einem Gericht aus Belgien ????

...und was machen in diesem Falle ?

0
BrainBackup 03.02.2015, 17:21
@mioramarvin
Ich sehe , dass die Antworten tatsächlich etwas widersprechend sind.... Zahlen...nicht zahlen ?

Nicht zahlen. Vor allem nicht in Deutschland.

Der Gerichtsstand wäre somit Belgien und ein Gerichtsbescheid käme somit aus Belgien ?

Nein, der muss vom für den Wohnort des angeblichen Schuldners zuständigen Gericht kommen, in dem Fall Spanien.

Mein Sohn hat der Creditreform seine beiden Telefonnummern und seine derzeitige Wohnadresse in Spanien übermittelt. Was steht , Deines , Eures Erachtens nun an ?

Damit hat er alles in seiner Macht stehende getan. Jede weitere Kommunikation an die deutsche Adresse, an der er gar nicht wohnt, zurückschicken mit dem Hinweis, dass der Empfänger dort nicht wohnt.

Fertig.

1

Was möchtest Du wissen?