Forderung von Mahngebühren einfach ignorieren?

2 Antworten

Hast Du die Mail mit Deiner Nachfrage noch?

meist sind ja die Fragen hier wegen "ich nix MAhngebühr" total banane, weil tatsächlich gerechtfertigte Gebühren.

In Deinem Fall aber wundert mich das auch- Du melodest Dich umgehend, die tüdeln ewig hin.. haben die überhaupt, bevor Du dort anfragtest, schon gemahnt? Also IST die Mahnung erfolgt?

Wie das alles zeitlich ist, musst Du wissen,d as sehen wir ja nicht. Aber wenn Du Dich wirklich sofort meldetest.. (also nicht a la: versuchte Abbuchung war vor 3 Wochen, aber ich habs ja sofort am Ende des Monats gemerkt)

Es heißt nur "Wir bitten um Verständnis das wir aufgrund angefallener Gebühren gegenüber beiden Banken für die Rücklastschrift nicht die Rücklastschriftgebühren stornieren können. Außerdem sind wir für Sie bereits mit voller Summe gegenüber dem Händler schon in Vorkasse gegangen da wir mit einer planmäßigen Zahlung gerechnet haben."

Aber dafür finde ich 23,54 EUR Mahngebühren für 15 EUR zu hoch. Und das ich heute abgemaht wurde, obwohl ich die 15 EUR dann schon lange überweisen hatte finde ich auch komisch

Inkasso ConKred Inkasso GmbH Buch nicht bekommen bringt kein Beweiss?

Hallo, ich hatte 2014 bei einer Firma ein Buch mit eigene Bilder bestellt. Dieses Buch ist bei mir nie angekommen, seit knapp 7 Monate bekomme ich nun regelmäßig Briefe und Emails mit Rechnungen die ich doch nun begleichen soll. Ich habe schon öfter dort angerufen und per Email geschrieben das die mir doch bitte sagen sollen wer dieses Buch angenommen hat; da mir diese wirklich nicht vorliegt. Habe heute wieder eine Rechnung bekommen und nun mit "Androhungen" [.... Sie haben unter Angabe Ihres Namen bei unserer Mandantin Waren bestellt, bzw. Dienstleistungen in Anspruch genommen. Die Forderung und/oder die daraus resultierenden Verzugskosten, wurden jedoch nicht beglichen. Auch auf diesseitige Mahnungen erfolgte keinerlei Reaktion. Nach Prüfung der Unterlagen unserer Auftraggeberin und der hiesigen Aktenlage, gehen wir nunmehr davon aus, dass in diesem Fall der Straftatbestand des Betruges gemäß § 263 StGB vorliegt. Sollten wir daher nicht bis spätestens zum 03.07.2015 einen passablen Regulierungsvorschlag Ihrerseits erhalten, werden wir unserer Auftraggeberin empfehlen Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zu stellen und umgehend die zivilrechtlichen Ansprüche im Wege des gerichtlichen Mahnverfahrens und der anschließenden Zwangsvollstreckung beitreiben zu lassen...] Was komisch ist, diesmal ist die Rechnung weniger als die davor O.o Davon abgesehen finde ich die Rechnung eh etwas hoch, oder?

19,90 EUR Hauptforderung 0,66 EUR Zinsen 7,50 EUR Gläubigerkosten 112,50 EUR Inkassokosten 20,00 EUR Auslagenpauschale 0,00 EUR verauslagte Kosten 0,00 EUR abzgl. geleisteter Zahlungen ----------------------------------------------- 160,56 EUR Zahlungsrückstand -----------------------------------------------

Das war die vor 1 Monat

19,90 EUR Hauptforderung 0,55 EUR Zinsen 7,50 EUR Gläubigerkosten 112,50 EUR Inkassokosten 20,00 EUR Auslagenpauschale 15,00 EUR verauslagte Kosten 0,00 EUR abzgl. geleisteter Zahlungen ----------------------------------------------- 175,45 EUR Zahlungsrückstand

Was soll ich am besten machen?

Danke für eure Hilfe Bine

...zur Frage

Ist die Mahnung richtig?

Hallo, ich habe eine Frage. Wir haben einen Kleingarten, für den wir jedes Jahr bezahlen müssen, was wir bis heute immer getan haben. Ich sollte die Rechnung im März bezahlen, was ich auch getan habe, habe aber wahrscheinlich beim Überweisen einen Zahlendreher sodass das Geld nicht überwiesen wurde. Ich habe aber es nicht kontrolliert, weil ich sowas noch nie hatte und war mir 100 % sicher dass das Geld überwiesen wurde. Am 13.04 bekomme ich eine 1. Mahnung mit 15 EUR Mahngebühren. Ich habe die Rechnung noch am selben Tag ( ohne Mahngebühren) überwiesen und kontrolliert, ob das Geld wirklich überwiesen wurde. Ich habe mich entschuldigt und habe auch geschrieben, dass rechtlich gesehen sollte ich erstmal eine Zahlungserinnerung erhalten und nicht sofort eine Mahnung mit hohen Mahngebühren. Trotzt der Überweisung habe ich am 25.04. eine 2. Mahnung bekommen, wo die Summe noch 15 EUR höher ist. Also insgesamt jetzt 15 EUR. Ich habe darauf sofort einen Widerspruch geschrieben und hier ist die Antwort auf meinen Widerspruch:

#### *Dann ist die 2. Mahnung ja auch richtig. Fakt ist, das Geld wurde nicht überwiesen. Eigentlich bräuchten wir gar keine Rechnung schreiben, denn es ist eine Bringeschuld. Mit der Höhe der Mahngebühr befinden Sie sich allerdings im irrtum, es ist keine Gebühr die der Vorstand festgesetzt hat, sondern die von den Mitgliedern auf der Mitgliederversammlung beschlossen wurde, Sie dürfen hier nicht mit Firmen vergleichen, über die Beiträge und Gebühren stimmen die Mitglieder ab, ist also bindend, wenn sie also die Mahngebühr schon bei der ersten zahlung abgezogen haben sollten, ist die 2. Mahnung also rechtens. Mit freundlichem Gruß* ####

Ist das richtig, dass ich jetzt noch schnell 30 EUR überweisen soll, sonst werde ich als nächstens einen Brief von einem Rechtsanwalt bekommen?

...zur Frage

geringer Zahlungsverzug bei PayPal; Mahngebühr per Mail

Hi, am 25.Juni habe ich für 10,88€ online eingekauft und via PayPal bezahlt. LEider habe ich das dort hinterlegte Bankkonto aufgelöst und vergessen das neue dort einzutragen, womit die Zahlung nicht vollzogen werden konnte.

Also forderte PayPal von mir per Mail den Betrag und solange könne ich das Konto nicht genutzen. Ich las damals die Mail unterwegs auf meinem Handy und wollte es später erledigen, doch vergas es bis zum heutigen Tag. Es kamen in der Zeit sogar noch 2 oder 3 identische Mails, in welchem aber nicht gemahnt wurde, sondern nur darauf hingewiesen wurde, dass mein Konto nicht nutzbar ist, solange es einen negativen Stand aufweist.

Gestern kam dann diese Forderung per Mail:

[...]

Sehr geehrter Herr M,

wir zeigen an, dass wir die PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie. S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, 2449 Luxembourg, vertreten.

Gegenstand unserer Beauftragung ist eine offene Forderung Ihres PayPal-Kontos in Höhe von EUR 10,88. Unsere Mandantin hat uns mitgeteilt, dass Sie sich mit dem Ausgleich dieses Betrages in Verzug befinden.

Unsere Mandantin PayPal bietet bekanntermaßen den weltweit größten Online-Zahlungsservice an, der es seinen registrierten Nutzern ermöglicht, Zahlungen online zu versenden bzw. zu empfangen. Das auf Ihren Namen angemeldete Nutzerkonto zu der Kundennummer XXX wurde am 24.02.2014 bei unserer Mandantin registriert. Dieses Nutzerkonto wurde zum Empfang oder Versenden von Zahlungen verwendet.

Die Details zu der hier gegenständlichen Transaktion sowie die Mahnungen wurden vereinbarungsgemäß an die bei der Anmeldung hinterlegte E-Mailadresse "xxx"versandt, welche von Ihnen offensichtlich genutzt wird.

Trotzdem haben Sie die Forderung bis heute nicht bezahlt.

Aus diesem Grund sind wir mit der Geltendmachung der Forderung beauftragt worden.

Aufgrund Ihres Zahlungsverzuges sind Sie verpflichtet, auch die Kosten unserer Inanspruchnahme zu tragen. Es handelt sich hierbei um eine gesetzlich geregelte 0,6 Geschäftsgebühr sowie Auslagenpauschale gemäß dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (§§ 2, 13 f. RVG i.V.m. Nr. 2300, 7002 VV RVG). Ferner schulden Sie die gesetzlichen Verzugszinsen.

Wir fordern Sie daher auf, den Gesamtbetrag von EUR 43,30 sofort, spätestens bis

13.08.2014

auf unser Anwaltskonto: [...]

Die geltend gemachte Gesamtforderung setzt sich wie folgt zusammen:

Hauptforderung EUR 10,88

Verzugszinsen EUR 0,02

Gebühr * in Höhe von EUR 27,00

Auslagenpauschale EUR 5,40

Gesamtbetrag EUR 43,30

[...] <

Ist diese Forderung so gültig? Ohne Mahnung per Post oder ähnlichem? Dürfen die direkt einen Anwalt einschalten und ich muss die Kosten tragen?

Es ist natürlich meine eigene Doofheit/Faulheit die dem ganzen hier zugrunde liegt, dennoch wäre ich über hilfreiche Beiträge dankbar!

Vielen Dank!

Gruß Mussen09

...zur Frage

KSP Paypal Forderung. Unseriöse Forderung?

Guten Tag liebe Community,

vor nem Monat hab ich ein Schreiben von KSP erhalten per Mail und später per Post. Ich wäre seit nem Monat im Verzug mit 23 Euro und jetzt solle ich über 90 bezahlen. Vorher hat Paypal mir geschrieben das ich sie bitte kontaktieren soll, sonst werden sie nach 7 Tagen die Forderung an den Anwalt übergeben. Hab mich in der Frist gemeldet und trotzdem diese überzogene Forderung. Hab dann KSP geschrieben: "Ich untersage die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien. Einem Mahnbescheid werde ich widersprechen." Mein Konto wäre auch im Plus seit Tagen.

Bis gestern war ruhe. Also ein Monat. Jetzt haben sie mir eine weitere Mail geschrieben und verlangen jetzt die offenen 70 Euro. Hab gehört, sie meiden das Gericht unter allem Umständen bei solchen Beträgen und man sollte denen auch nach der ersten Antwort ignorieren. Stimmt das, weil angeblich würde sich das im Sand verlaufen oder sind das nur Hirngespenster von Usern? Sind ja nicht sehr beliebt.

Auch sehr seltsames verhalten. Sollte im Grunde schon vor nem Monat ganzen Betrag überweisen, sonst werden weitere Schritte gegen mich eingeleitet. Und jetzt habe ich plötzlich nochmal 2 Wochen zeit.

...zur Frage

15 EUR Strafe für Rauchen am Bahnhof. Ohne Überweisungsunterlagen wurde die Forderung an Inkassounternehmen abgetreten?

Folgender Sachverhalt:

Ich wurde beim Rauchen am Bahnhof erwischt. Man hat mich belehrt, die 15 EUR innerhalb der kommenden zwei Wochen zu überweisen und hat auch meine Daten aufgenommen. Ich habe explizit gefragt, ob ich dazu eine schriftliche Aufforderung erhalte. Das wurde bejaht. Ich habe lediglich vor Ort einen "Belehrungszettel" erhalten, allerdings keine Zahlungsaufforderung.

4 Wochen später, es kam kein Schreiben, ist dann Post von infoscore Forderungsmanagement gekommen mit abgetretender Forderung der Bahn.

Kann - wenn ja wie - ich mich wehren? Habe der Bahn den Sachverhalt erklärt, allerdings lenken die nicht ein. Die 15 EUR würde ich ja bezahlen, aber nicht weit über 50 für die Inkassogebühren.

Bitte um Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?