Forderung S-Bahn und Inkasso! Wie vorgehen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich denke, das ist Betrug.

Kannst Du nicht mal zum Servivecenter der S-Bahn gehen? Da würde ich mal nachfragen.

Erst einmal würde ich überprüfen, ob es sich tatsächlich um ein Inkasso-Schreiben handelt oder ob dort jemand versucht, Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Im Zweiten Schritt würde ich mich bei besagtem Unternehmen melden, eine Verwechslung ausschließen lassen und meinen Standpunkt klar machen.

Im letzten Schritt würde ich gerichtliche Schritte, wie die Einleitung eines Mahnverfahrens, abwarten.

dass jemand in deinem Namen schwarz gefahren ist, ist ziemlich ausgeschlossen, da immer die persönlichen Daten anhand des Persos aufgenommen werden. Wenn du wirklich nicht beim schwarzfahren erwischt worden bist, kannst du recht sicher von einem Betrug ausgehen, zumal ja auch deine Adresse nicht akzuell ist. Wenn dir das alles zu heikel erscheint, geh doch einfach mal zum Kundencenter der Bahn und klär die Sache!

Wahrscheinlich ist ein Fremder schwarzgefahren und hat bei der Kontrolle Deinen Namen und Deine alte Adresse angegeben (die neue hatte er wohl nicht).

Wenn der Kontrolleur sich nicht den Ausweis hat zeigen lassen, dann hat das VU halt selbst den Schaden zu tragen.

Ich würde dem Inkassobüro mitteilen, dass die Forderung vollumfänglich bestritten wird, weil Du auch die zugrunde liegende Tat bestreitest. Für das Erschleichen von Leistungen durch unbekannte Fremde, die bei der Kontrolle Deinen Namen angegeben haben, haftest Du nicht.

Keine großartigen detailierten Erklärungen abgeben und nicht anrufen

Schriftlich retournieren

"Sehr geehrtes Inkasso Team - ich weise die Forderung vollumfänglich zurück - weitere briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei führen zu keiner Zahlung - Einem gerichtlichen Mahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - mit der Weitergabe meiner daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - Bitte unterlassen Sie die Kontaktaufnahme per telefon "

Anrufen und fragen worum es sich dabei handelt bzw bei der Bahn anrufen.

Marveline 12.08.2013, 19:42

Ich weiß ja worum es sich handelt. Anscheinend um ein erhöhtes Beförderungsentgelt, sprich "schwarz" fahren.

0

Also folgende Schritte sollten unbedingt eingehalten werden:

1.Nach dem Schreiben vom Inkasso Büro unbedingt eine Forderungsaufstellung anfordern(Die Internetadresse steht oben rechts. www.db-fahrpreisnacherhebung.de ,diese gilt auch für weiter Forderungen seitens des Geschädigten) 2.Auf keinen Fall irgend welche Nummern anrufen um sich zu rechtfertigen.Der E-Mail Kontakt reicht vollkommen aus.(Dabei auch möglichst keine Telefonnummern angeben) 3.Dieses Schreiben sind gegenstandslos wenn keine Linie und keine Tageszeit nachweisbar ist.Meistens kann man dann den Schriftverkehr schon einstellen 4.Wenn berechtigte Forderungen bestehen,drauf bestehen das die Mahngebühren aufgeschlüsselt werden.Dies kann das Inkassounternehmen meistens nicht nach weisen und wird vom Gesetzgeber als nichtig anerkannt

Die letzte Möglichkeit wäre einen Rechtsbeistand zu befragen.Dies sehe aber als kritisch und teuer an in so fern man keine Rechtsschutzversicherung hat.

Was möchtest Du wissen?