Forderung nach Übernahme der Bestattungskosten durch die Großmutter eines verstorbenen Kindes

5 Antworten

Ich habe mir soeben das Bestattungsgesetz von Berlin (jedes Land hat sein eigenes Bestattungsgesetz, aber sie ähneln sich wohl) durchgelesen und finde überhaupt keinen Hinweis darauf, dass die Bestattungskosten noch nachträglich von Angehörigen erhoben werden können, wenn die Leistung bereits bewilligt wurde. Vor Bewilligung der Leistung soll demnach geprüft werden, ob ein Bestattungspflichtiger oder Erbe diese übernehmen kann. Die Großmutter sollte also auf jeden Fall erst mal Widerspruch einlegen.

Im Grunde kann eine solche Forderung erhoben werden, sofern sie zumutbar ist. In der Regel ist sie aber nicht zumutbar, bei den derzeitigen Rentenhöhen. Die Großmutter sollte also die geforderten Angaben machen.

Ausgesprochen zweifelhaft ist allerdings die Forderung nach Offenlegung des Einkommens des Lebensgefährten der Großmutter. Dieser ist zu keinerlei Angaben verpflichtet, noch nichtmal der Großmutter als Lebensgefährtin gegenüber. Allerdings läuft es dann darauf hinaus das das Sozialamt einfach schätzt und dann eine dreiste Forderung geltend macht. Letztlich läuft das Ganze auf einen Rechtsstreit hinaus. Wenn es soweit kommen sollte, so gibt im Netz reichlich Foren in denen sich mit derartigen Problemen auseinandergesetzt wird. Dort kann man auch fachlich qualifizierte Anwalte finden.

Dass die Großmutter für die Bestattungskosten herangezogen wird, könnte schon seine Richtigkeit haben, auch wenn sie ansonsten nichts für ihre Tochter zahlen muss. Auf keinen Fall gehen jedoch die Daten des Lebensgefährten das Amt etwas an. Bei Ehepaaren kann es leider zumindest teilweise darauf zugreifen, da es davon ausgeht, dass sich die Eheleute gegenseitig unterstützen. Bei einem Lebensgefährten jedoch, gegen den keinerlei Rechtsanspruch besteht (die Großmutter könnte sowieso keinen Unterhalt einklagen) und der mit dem verstobenen Kind nicht verwandt war, geht das m. E. jedoch zu weit. Die Großmutter sollte also dem Ansinnen widersprechen, den Fragebogen ausfüllen, aber das Auskunftsersuchen bezüglich ihres Lebensgefährten zurückweisen, da dieser kein Angehöriger des verstorbenen Kindes ist. Wichtig ist dabei auch, dass die beiden kein gemeinsames Konto haben. Sofern er sie finanziell unterstützt, braucht sie nur diesen Betrag anzugeben bzw. sie weist gleich darauf hin, dass er sie nicht unterstützt.

Wenn die Mutter des Kindes die Mitteilung, dass keine Forderungen mehr erhoben würden, schriftlich vorliegen hat, z. B. auf dem Bewilligungsbescheid für die Kostenübernahme, kann sie sich auch darauf berufen und Widerspruch einlegen.

Bestattungsrecht : Bruder / Lebensgefährte wer darf Bestattung veranlassen?

Eine gute Freundin ist verstorben. Hatte seit 15 Jahren einen festen Lebensgefährten, war für dessen Kinder Mutter und Großmutter. Leider keine Versorgungsvollmacht (liegt ohne Unterschrift zu Hause ) und einen Bruder der sich nie groß gekümmert hat, jetzt aber die Rechte sprechen will. Rechtlich gesehen ist er ja der nächste Angehörige. Allerdings ist der Lebensgefährte der Erbe, notarielles Testament liegt vor, konnte jedoch noch nicht eingesehen werden ( heute ist Sonntag) Wer darf nun bestimmen wie und wo die Beerdigung stattfindet ?

...zur Frage

Erbausschlagung was kostet es beim Notar?

Ich hab heute beim Amtsgericht mein erbe ausgeschlagen. Dort sagte man mir das ich eine Rechnung von dem Amtsgericht bekomm was zuständig ist vom verstorbenen in Höhe von 30 euro..meine Schwester sagt sie geht zum Notar kostet sie 50 Euro. Kommen da dann auch noch die 30 euro zu vom Amtsgericht?

...zur Frage

Ich werde 35.000 Euro von meiner verstorbenen Mutter Erben. .bin Hartz4 Empfänger?wieviel Geld darf ich davon behalten?

...zur Frage

Forderung ggü. Erben

Hallo,

angenommen es liegt der Fall vor, dass ich von meinem verstorbenen Elternteil ein Erbe annehme, unwissentlich, dass ein Forderung ggü. dem Toten besteht z.B. 10.000€ Schulden bei einer Firma oder Privatperson. Wie lange kann diese Forderung ggü. dem Erben geltend gemacht werden? Gibt es eine Frist? z.B. 2 Jahre nach dem Tot bzw. Erbantritt muss die Forderung gestellt worden sein.

Dankeschön!

...zur Frage

Die Zähne meiner Enkeltochter werden überkront.Bezahlt das die Krankenkasse?

Meine Enkeltochter ist gerade 2 Jahre alt geworden.Leider hat sie sehr schlechte Zähne.Der Kinderzahnarzt will ihr jetzt zwei Kronen einsetzen.Die Mutter meiner Enkeltochter ist alleinerziehend und bezieht Hartz 4.Jetzt will sie uns erzählen daß sie die Kronen plus Narkose ( 350,00 € ) alleine bezahlen muß.Ich bin der Meinung,daß das ein Härtefall ist und die Kosten gegen Vorlage des Hartz 4 Bescheides von der Krankenkasse übernommen werden.Der Vater der Kindes ( mein Sohn ) wäre bereit die Kosten zu übernehmen sollte die Krankenkasse nicht zahlen.Bin ich mit meiner Vermutung im Recht?

...zur Frage

Erbe annehmen durch Zahlung der Bestattungskosten vom Konto des Verstorbenen?

Hallo, der Vater ist gestorben, die beiden erwachsenen Kinder sind Erben. Das Erbe wird von beiden ausgeschlagen. Können die Bestattungskosten trotzdem vom Guthaben auf dem Konto des Vaters bezahlt werden ohne dass das Erbe als angenommen gilt? Die Bank würde die Rechnungen begleichen, behauptet aber, dass dadurch das Erbe als angenommen gilt, da über einen Teil des Nachlasses verfügt wird. Weiß jemand bitte Rat? Danke! Dolphin90

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?