Fonds oder Sparbuch bei der Sparkasse?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Auf dem Sparbuch gibt es 0,01%. Wenn du die angestrebte Inflation von 1,6%-2% dazurechnest, ergibt das nicht mal den Ausgleich an Wert der Inflation. Dein Geld wird also weniger Wert bis zu 2% im Jahr und das gleicht der niedrige Sparzins nicht aus.

Fonds sind ja vorteilhafter. Sie streuen die Gelder und das Risiko. Sie diversifizieren. Nicht so bei Aktien. Der Fonds kann mischen und bestimmte Titel rausnehmen und eine Pleite eines Titels wird oft verhindert und ist hier nicht so schmerzhaft. Mache einen Mix aus Mischfonds, Aktienfonds und Immobilienfonds. 4-5 Stück. So hast du kein geballtes Risiko. Kannst deine Anteile auch fast Taggleich zurückgeben bzw verkaufen. Beim Immobilienfonds hast du eine Mindesthaltedauer von 24 Monaten. Mixe mit defensiveren und offensiveren Titeln/Fonds und du hast eine nette Rendite im Gegensatz zum Sparbuch. Natürlich kann es auch Kursverluste geben, das Fondsmanagement  arbeitet aber meist dagegen.

Kleiner Tipp. Nicht zur Sparkasse. Die haben hohe Kosten. Und kaufe am besten DWS Fonds. Die sind sehr gut.

Bei Fragen gerne an mich wenden. Ich arbeite bei einer Bank.

Beste Grüße

Luxurysheikh

Wer hindert dich denn daran, zu sparen? Dass es im Moment nicht viele Zinsen gibt, gilt ja für ALLE Anlageformen.

Viele Zinsen bedeutet eben auch immer höheres Risiko und natürlich auch Kosten.

du bist noch jung und willst anfangen zu sparen? lobenswert

bei einem Sparbuch gibt es kaum Zinsen, da wärst du besser bei einem Tagesgeldkonto aufgehoben. Allerdings sind die Zinsen da auch nur marginal höher. Die Zeiten, in denen man viel Zinsen auf sein Erspartes bekommen hat, sind lange vorbei. 

hier ist ganz gut erklärt, wie ein Fond funktioniert https://www.flossbachvonstorch.de/Privatanleger/events/Was-ist-ein-Investmentfonds?gclid=EAIaIQobChMInYGxkvPJ1QIV4b3tCh1QUQraEAAYASAAEgKNfPD_BwE

ja, bei einem Fond kann man auch Verlust machen. Ein Fond ist nur zu empfehlen, wenn du nicht unbedingt auf das Geld angewiesen bist und bei einem etwaigen Kursverlust einfach warten kannst, bis die Kurse wieder steigen. Fonds sind auf lange Sicht zu sehen.

Ich kenne deine Situation nicht, aber ich würde jeden Monat einen Betrag x auf ein Tagesgeldkonto überweisen per Dauerauftrag. Das summiert sich dann und mit dem Geld kannst du dann in Fonds einsteigen.

Ja einen Rat kann ich dir schon geben.  

Sparbuch. Ein Sparbuch ist heutzutage nicht mehr geeignet sein Geld zu sparen. Der Grund liegt in der sehr niedrigen Verzinsung. D.h. du bekommst nur sehr wenig Zinsen für Dein Geld. Wenn Du allerdings das Sparbuch nur brauchst um etwas Geld kurz- mittelfristig sicher aufzubewahren, ist das in Ordnung. Damit meine ich für einen Urlaub sparen, Reserven für eventuell Reparaturen oder Ersatzanschaffungen. Die bessere Alternative für diesen Zweck wäre ein Tagesgeldkonto.

Fonds. Fonds sind in der Regel nur für mittel - langfristige Geldanlage geeignet.  Eine der besten Möglichkeiten, sein Geld zu sparen ist einen Fondssparplan mit Investmentfonds einzurichten. Bei langer Laufzeit am besten sogar aus reinen Aktienfonds. Bei dem Sparplan sind Aktienfonds zu bevorzugen wegen der vermutlich längeren Laufzeit. Fondssparpläne gibt es bereits für eine Mindesteinzahlung ab 25 € pro Monat. Verfügbarkeit, Erhöhung, Reduzierung oder Kündigung, keine feste Laufzeit, keine Stornokosten. Aktienfonds haben nachweislich alle anderen Anlageformen in Bezug auf Rendite und Sicherheit weit übertroffen. Aktienfonds sind sehr gut diversifiziert, weil sie viele Aktien im Portfolio haben. Die Anlage ist inflationsgeschützt, da Aktien Sachwerte sind und auch insolvenzgeschützt, weil Aktienfonds Sondervermögen sind. Aktienfonds schwanken, weil die Märkte volatil sind, aber das hat nichts mit Sicherheit zu tun.
Zu einem Bausparvertrag, Sparbuch, Ausbildungsversicherung oder zu ETFs würde ich nicht raten. Diese Produkte sind nicht nur unnötig sondern haben auch noch andere Nachteile

Allerdings würde ich von den Fonds der Sparkasse abraten, denn ich kenne keinen Fonds der Sparkasse, der mich überzeugen würde. Banken verkaufen in der Regel nur die Fonds Ihrer Unternehmenstöchter in diesem Falle der Deka. 


Klar kannst du auch mit Fonds Kurs-Verluste erzielen. Und die Sparkasse würde ich nicht wählen. Dort zahlst du nämlich happige Ausgabeaufschläge beim Kauf von Fonds. Bei Fondsplattformen wie Ebase, FFB & Co entfallen diese

Dir ist bewusst, dass Spareinlagen heutzutage mit 0,1 bis vielleicht maximal 0,5 % verzinst werden?! Bei einer Inflationsrate von 1,5 bis 2 % hast Du durch Sparen also wenn Du so willst einen Verlust an Kaufkraft.

Fondssparen basiert auf ausgewählten Aktien und eventuell festverzinslichen (auch nur minimal natürlich) Anleihen. Du wirst schon mal gehört/gelesen/beobachtet haben, dass der Wert von Aktien (fast) täglich schwankt. Da ist es natürlich nicht auszuschliessen, dass die Aktien auf denen "Dein" Fond basiert in breiter Front sinkt und deshalb vielleicht an aeinem Stichtag, wenn Du Anteile verkaufen willst/mußt weniger Ertrag bringt als Du aufgewandt hast.

Das Risiko muss der Anleger halt selbst tragen. 

Was möchtest Du wissen?