Folgen von tschernobyl

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Offiziel gibt es in Österreich keine Toten im Zusamenhang mit Tschernobyl. Innofiziel geht man aber von mindestenz zweihunderttausend Toten in Europa aus, die aufgrund des gaus starben. Dies lässt sich allerdings nicht beweisen. Nachweisbar ist nur, dass Wild und Pilze noch stark belastet sind, daher sind einheimische mit Vorsicht zu genießen. Österreich hat aber im Vergleich zu anderen Ländern wenig abbekommen. Am meisten traf es Finnland, da damals ein starker Wind herrschte, der danach dtehte. Tausende Rentiere wurden in Finnland verrbrannt und kamen als Sondermüll ins Endlager.

http://www.youtube.com/watch?v=IdpwSocwrvE

Das Problem mit der Strahlung ist, dass man die Folgen nicht direkt nachweisen kann. Z.B. Krebs ist ja eine Mutation der Zellen. Ob sie duchstrahlen oder verseuchten Staub aus Tschernobyl verursacht wurde kann man ja nicht nachweisen. So richtige Todesfälle gab es in Österreich wohl nicht. Dafür ist die Wirkung zu indirekt und gering gewesen. Nur Leute, die direkt da waren in Tschernobyl, also viele Rettungskräfte auch kann man eindeutig und direkt als Todesopfer von Tschernobyl sehen. Einige Fälle von negativen Folgen gab es wohl auch in Europa aber sie sind wie gesagt nur sehr schwierig zuzuordnen.

also als das damals passierte und die Winde die Regenwolken nach Bayern brachten, sollten wir möglichst nicht raus gehen. Mein Bruder, damals 38 Jahre, hatte sich gerade gesonnt, dann kam plötzlich Regen. Als er nachliess legte er sich wieder ins Gras. Wir machten uns richtig Sorgen! Tatsächlich bekam er dann ab Mai 1987 schlimmen Krebs! Zwischen Mandeln und Halsschlagader, konnte man nicht operieren! Er starb schon im September! In unserer Familie gibt es sonst keine Krebsfälle! Ich vermute, es lag an der erhöhten Strahlung?

Was möchtest Du wissen?