Folgen beim Mietverhältnis nach Tod?

6 Antworten

Die Annahme, dass das Mietverhältnis automatisch mit dem Tod eines Mieters endet, ist ein weit verbreiteter Irrtum, der die Verwandten mitunter teuer zu stehen kommt. Stirbt ein alleinlebender Mieter, vererbt er nämlich auch seinen Mietvertrag. Der Erbe tritt dann mit allen Rechten und Pflichten in den Mietvertrag des verstorbenen Mieters ein, ohne dass es einer Änderung oder gar eines neuen Mietvertrags bedarf,

so jedenfalls das Merkblatt vom Mieterverein zu Berlin.

Angenommen der Mieter verstirbt. Können dann die Kinder, die bereits vor dem Todesfall nicht mehr dort gewohnt haben, in das Mietverhältnis einsteigen, ohne das der Vermieter etwas dagegen machen kann?

Nein. Der VM kann den vmtl. als rechtnsnachfolgende Erben in das Mietverhältnis eintretenden Kindern innerhalb eines Monats nach Kenntnis des Erbfalls seines verbleibenden M außerordentlich mit gesetzl. Frist kündigen, §§ 564 II, 580 BGB.

G imager761

Du musst Eintritt und Erbe unterscheiden. Du wirfst beides in einen Topf und das ist nicht korrekt.

0
@albatros
Du musst Eintritt und Erbe unterscheiden.

Nein, muss ich nicht. Dein Irrtum: Erben treten gerade nicht in das MV des Erblassers ein, es wird schlicht mit ihnen fortgesetzt, § 564 I BGB :-O

Mit der Rechtsfolge, das sie (selbst rückwirkend offene) Miet- und BK-Zahlungen und Vertragspflichten solange schulden, bis das MV außerordentlich mit gestzl Frist gekündigt oder durch übereinstimmenden Aufhebungsvertrag beendet wäre.

Offenbar verwechselst du hier das Eintrittsrecht der Ehegatten und Haushaltsangehörigen n. §§ 563 ff. BGB in das MV des verstorbenen M, das rückwirkend innerhalb eines Monats als nicht erfolgt erklärt werden kann.

G imager761

0

Man muss grundsätzlich unterscheiden zwischen Eintreten in den Mietvertrag und das Erben des Mietvertrages.

In den Mietvertrag eintreten können Personen, die seit Jahren mit dem Erblasser bis zu seinem Tod mit diesem in seiner Wohnung bzw. seinem Haushalt gelebt haben. Eine Kündigung des Eintretenden  durch Vermieters ist nur in Ausnahmefällen möglich bzw. zulässig. Das können lediglich solche Gründe sein, die in der Person des Eintretenden liegen.

Anders beim Erbe. Erben kann jeder Erbberechtigte. Diesem darf der Vermieter aber bedingungslos kündigen.

Da die Kinder bereits seit Jahren die elterliche Wohnung verlassen haben, ist ein Eintritt in den Mietvertrag nicht (mehr) möglich.

Gutefrage net -> Login

Seit gutefrage.net das Design geändert hat, kann ich meine Eingaben beim Login nicht mehr für 2 Wochen speichern. Weder am Handy, nach am Netbook noch am PC. GEht dies nur mir so? Finde es total blöd, dass ich mich immer wieder neu einlogen muss.

...zur Frage

Rücktritt von der Kündigung des Mietvertrags (Aufhebungsvertrag)

Hallo,

ich habe den Mietvertrag meiner Wohnung gekündigt - jetzt aber mit meinem Vermieter besprochen, dass ich doch in Wohnung bleibe und somit das Mietverhältnis fortgesetzt wird. Jetzt möchte mein Vermieter von mir einen Aufhebungsvertrag für meine geschriebene Kündigung haben, kann mir bitte jemand sagen, wie ich diesen am einfachsten schreibe?

Gruß Chrischi

...zur Frage

Ehepartner mit ins Grundbuch wegen Erbanteil?

Meine Ehefrau (keinerlei Ehe-Vereinbarungen) hat alleine auf ihren Namen während unserer Ehe eine Immobilie erworben, die von uns Eheleuten als Hauptwohnsitz bewohnt wird. (Die Wohnung ist unbelastet) Meine Frau hat 2 erwachsene Kinder aus einer vorigen Ehe. (Wir haben keine gemeinsamen Kinder) Meine Frau und ich möchten, falls meine Frau vor mir verstirbt, dass ihre Kinder aus der vorigen Ehe nicht 50% der Wohnung erben, was ja jetzt wohl so wäre, kein Testament, 50% Ehepartner (ich), 50% eigene Kinder, oder? Als "sicherste" Variante erscheint uns, mich zur Hälfte in die Wohnung als Eigentümer mit ins Grundbuch eintragen zu lassen, weil im Todesfall meiner Frau dann ja nur noch 50% der Hälfte der Wohnung an ihre Kinder aus der vorigen Ehe vererbt würden (also 25% der gesamten Wohnung), richtig? Das wäre in unserem Sinne. Spricht da was gegen, außer den Kosten, die ich aber hinnehmen würde. Danke

...zur Frage

Vermieter gestorben/ Mietkauf

Guten Tag,

Ich bin absolut Ratlos, mein Mann und ich haben im Jahr 2007 eine Wohnung angemietet, mit der Zusatzvereinbarung (schriftlich dem Mietvertrag beigefügt) das wir nach Ablauf einer Frist von insg. 17Jahren oder bei Todesfall des Vermieters die Wohnung geschenkt bekommen so was wie Mietkauf, da zu dem Zeitpunkt keiner damit gerechnet hat das der Mann früher verstirbt, haben wir uns damals mit ihm geeinigt das wir das ganze kurz vor ende der 17 Jahre Notariell beglaubigen lassen.

Nun ist der Herr tot, und sein Bruder hat wohl alles geerbt, und geht davon aus das er auch diese Wohnung geerbt hat.

Wir haben zwischenzeitlich mit dem wissen des nun Verstorbenen die Wohnung weiter vermietet an meinen Vater, der nun sagt das er gerne an seine rechtmäßigen Vermieter zahlen will (wir)...

Was kann muss sollte ich nun tun, da der Bruder sich auf kein Gespräch mit meinem Mann und mir ohne meinen Vater " Unseren Mieter" einlassen will.

Haben wir das recht, ein Sperrkonto bis zur vollständigen Klärung zu eröffnen auf das die Miete weiter gezahlt wird? oder müssen wir dem Bruder nun die Wohnung überlassen, und unser Geld ist futsch??

Bitte um schnelle Antwort ich weiß echt nicht mehr weiter..

...zur Frage

Kündigung Eheleute?

Hallo =)

Eine Wohnung, die von beiden Eheleuten gemietet wurde, wurde wegen Eigenbedarf gekündigt, aber nur der Ehefrau.

Weil die Suchte nach einer neuen Wohnung sich rauszögerte, wollte die Frau eine Bestätigung von ihrem Vermieter, dass sie auch zu einem späteren Datum ausziehen könnten, weil sie eine Wohnung in Aussicht hatten. Der Vermieter hatte nun ebenfalls eine andere Wohnung zur Miete als Ausweichmöglichkeit und wollte jetzt von der Frau eine verbindliche Bestätigung, dass sie auch zu diesem Datum ausziehen werde, um seinen anderen potenziellen Mietvertrag absagen zu können.

Die Frau gab ihm eine von ihr unterschriebene Bestätigung, dass sie die Wohnung zu diesem von ihm gewünschten Datum verlassen werden und das Mietverhältnis damit verbindlich endet.

Der Mann, der ja auch ein Mieter der Wohnung ist, hat jedoch diese "Kündigung" bzw. dieses Bestätigungsschreiben nicht unterschrieben. Ist somit das Schreiben der Ehefrau an den Vermieter nicht ungültig und der Ehemann könnte somit in der Wohnung bleiben und somit auch die Ehefrau (weil sie eigentlich auch lieber in der alten Wohnung bleiben würden)?

...zur Frage

Studenten-WG: Kann bei Tod des Hauptmieters der Mietvertrag auf die Untermieter übergehen?

Hallo,

es geht um eine Studenten-WG. Bisher gab es 3 Hauptmieter A,B,C. Der Mietvertrag läuft seit 2011.

Ende 2015 sind 2 Untermieter U1 und U2 eingezogen. B und C sind dafür ausgezogen aber noch eine weile Hauptmieter geblieben.

Anfang Februar 2016 sind die Hauptmieter B und C aus dem Mietvertrag ausgeschieden. A verbleibt als einziger Hauptmieter.

Ende Febraur 2016 ist A als einziger Hauptmieter verstorben.

Frage: Können die 2 Untermieter den Mietvertrag übernehmen? In BGB 563.2 finde ich "Leben in dem gemeinsamen Haushalt Kinder des Mieters, treten diese mit dem Tod des Mieters in das Mietverhältnis ein, wenn nicht der Ehegatte oder Lebenspartner eintritt. Andere Familienangehörige, die mit dem Mieter einen gemeinsamen Haushalt führen, treten mit dem Tod des Mieters in das Mietverhältnis ein, wenn nicht der Ehegatte oder der Lebenspartner eintritt. Dasselbe gilt für Personen, die mit dem Mieter einen auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt führen." Allerdings weiß ich nicht, ob der letzte Satz auch hier gilt.

Es wäre nett, wenn sich nur Leute melden, die auch Ahnung vom Mietrecht haben :)

Danke schon im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?