Folgebescheinigung bei Krankengeldbezug

7 Antworten

Da ist bei der Kasse wohl ein Systemfehler passiert. Kommt vor sowas. Hast du keinen Ansprechpartner in deiner Stadt, mit dem du das kurz besprechen kannst? Wenn nein, ein freundliches Schreiben wird helfen. Du kannst sie ja freundlich und höflich darauf hinweisen, daß zwischen dem 05.04. und dem 05.04. für dich kein Unterschied besteht. Du wärst aber dankbar für Aufklärung, wo die Krankenkassen einen Schnitt mitten im Tag machen möchte und was dann deine Einbuße für die Stunden, die zwischen dem Arzttermin und 24:00 Uhr des 04.04. auf dich zukäme. Vielleicht noch ein freundlicher Hinweis, daß dein Arzt leider nicht rund um die Uhr erreichbar ist und du keine Möglichkeit hattest, um 00:01 Uhr einen Termin zu bekommen.

Ironisch sarkastisch darf es in diesem Fall wirklich sein.

§46 SGB V (http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__46.html):

Der Anspruch auf Krankengeld entsteht...im übrigen von dem Tag an, der auf den Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt.

Fazit: Bis 04.04. AU und Anspruch auf KG. Am 05.04. erneut AU festgestellt, also ab folgendem Tag (=06.04) Anspruch auf KG. Kein Systemfehler der KK sondern Vorgabe des Gesetzgebers.

2
@Kunterbunt23

Danke Kunterbunt :-)

Ich wußte nicht, daß es erst ab dem Folgetag des Arztbesuchs zählt. Ich bin dem dem SGB nicht vertraut. Daher danke für den Link.

0

Du hättest am 04.04.2013 zum Arzt gehen müssen, nicht erst am 05.04. so ist die Vorschrift. Ob da ein Widerspruch hilft ist zweifelhaft. Ein Arzt der weiß, das die AU-Bescheinigung evtl. verlängert werden muss hätte Di ch auch zum 04.04. wiederbestellt und nicht erst zum 05.04.

Lücke in der Krankschreibung – was passiert? Anspruch auf Krankengeld – Mitgliedschaftsstatus Stand: 22. März 2013

Welche Auswirkungen hat eine Lücke in der Krankschreibung/ Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auf den Anspruch auf Krankengeld?

Eine Lücke in der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung führt in der Regel zu der Beendigung des Anspruchs auf Krankengeld. Sollte während des Bezuges von Krankengeld das sozialversicherungspflichte Arbeitsverhältnis enden, ist nach § 44 Abs. 2 S.1 SGB V zu prüfen, ob der „neue“ Versicherungsstatus einen Anspruch auf Krankengeld umfasst.

Wer also beispielsweise bis Mittwoch krankgeschrieben ist, muss spätestens an diesem Tag die neue Krankschreibung abholen. Da der Anspruch auf Krankengeld erst am Folgetag der eigentlichen Krankschreibung entsteht, § 46 Nr. 2 SGB V. Eine fehlende Krankschreibung an Wochenendtagen gilt auch als Lücke.

Wird durch eine rückwirkend datierte Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit die Lücke beseitigt?

Nach ständiger Rechtsprechung des BSG führt eine rückdatierte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht zur Beseitigung einer Lücke in der Krankschreibung auch „...wenn die Leistungsvoraussetzungen im Übrigen zweifelsfrei gegeben sind und den Versicherten keinerlei Verschulden an dem unterbliebenen oder nicht rechtzeitigen Zugang der Meldung trifft“ (BSG U.v. 08.11.2005, B 1 KR 30/04 R).

Etwas anderes gilt nur dann, wenn „...die ärztliche Feststellung der Arbeitsunfähigkeit allein aus Gründen unterbleibt, die den Verantwortungsbereich des Vertragsarztes oder der sonstigen zur Sicherstellung der vertragsärztlichen berufenen Personen oder Einrichtungen zuzuordnen seien.“ „Dies dürfe sich das nicht zum Nachteil des Versicherten auswirken.“ (BSG U.v. 08.11.2005, B 1 KR 30/04 R) Gemäß § 5 Abs. 3 AU-Richtlinie ist „eine Rückdatierung des Beginns der Arbeitsunfähigkeit auf einen vor dem Behandlungsbeginn liegenden Tag ebenso wie eine rückwirkende Bescheinigung über das Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit nur ausnahmsweise und nur nach gewissenhafter Prüfung und in der Regel nur bis zu zwei Tagen zulässig.“

Kann der Versicherte durch eine Erklärung seines Arztes nachweisen, dass die Lücke in der Krankschreibung nicht auf sein Verschulden beruht sondern der Arzt dafür verantwortlich ist, sollte versucht werden, bei der Krankenkasse die Weiterzahlung des Krankengeldes zu erreichen.

Hauptargument ist die Zurechnung des vertragsärztlichen Handelns in den Verantwortungsbereich der Krankenkassen, §§ 75, 83 SGB V.

Welche Auswirkung hat das Ende des Krankengeldanspruchs auf die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung?

Nach § 192 Abs. 1 Nr. 2 SGB V bleibt die Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger erhalten solange der Anspruch auf Krankengeld besteht. Endet der Anspruch auf Krankengeld aufgrund fehlender Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, endet die Mitgliedschaft in der Krankenkasse, die über das Arbeitsverhältnis begründet war. Gemäß § 5 Abs.1 Nr.13 SGB V sind aber die Personen, die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben und zuletzt gesetzlich Krankenversichert waren versicherungspflichtig. Nach § 186 Abs. 11 S. 1 SGB V beginnt für diesen Personenkreis die Mitgliedschaft am ersten Tag ohne anderweitigen Versicherungsschutz und zwar bei der Krankenkasse bei der sie zuletzt versichert waren, es sei denn sie über ihr Wahlrecht aus, § 174 Abs. 5 SGB V Auch wenn die Krankenkassen in dem Bescheid über die Beendigung der Zahlung von Krankengeld mit Sätzen wie „Mit Beendigung des Krankengeldanspruchs endet automatisch Ihre Mitgliedschaft“ ihre Versicherten verunsichern, ändert sich maximal der Versicherungsstatus in der jeweiligen Krankenkasse. Quellen:  BSG U.v. 08.11.2005, B 1 KR 30/04 https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=25523  SGB V

Diese Info habe ich aktuell von der UPD (Unabhängigen Patientenberatung Deutschl.) erhalten. Dort bekommt man in solchen Fällen auch eine Beratung. Gruß

Krankengeld wurde eingestellt wegen einfalschen Folgebescheinigung vom arzt kann ich was tun?

Ich habe einen bekannten der dem das Krankengeld gestern eingezogen wurde weil in der folgebescheinigung ein falsches datum eingetragen wurde und er somit nun ein Tag nicht krankgeschrieben ist.

Nun folgendes Problem:

  1. er bekommt immer zum 15.das Geld nun ist heute der 14. und er hat kaum noch geld auch nicht um die Miete zu bezahlen.
  2. Er ist alleinerziehend mit 2 Kindern
  3. er ist nun mit den Kindern nicht mal mehr Krankenversichert
  4. wiederspruch wurde eingeleitet auch der Arzt hat der Krankenkasse telefoniert und zugegeben das es seinen Fehler war.

leider steht er nun ohne Geld mit 2 Kinder da und das durch Fehler anderer, kann man da was machen? oder gibt es Rechtlich einen anspruch das die Krankenkasse weiter zahlen muss?

...zur Frage

Krankengeld bei der AOK: Anspruch und Dauer bei Arbeitsunfähigkeit?

Ich informiere mich zur Zeit über Krankenkassen und deren Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit. Wisst ihr, wie lange man bei der AOK Krankengeld erhält und wann man genau Anspruch auf Krankengeld hat? Ich habe diesbezüglich noch gar keine Informationen, möchte aber über jede Leistung der Kassen gerne Bescheid wissen, um die richtige Wahl zu treffen.

...zur Frage

Ich bin in ungekündigtem Arbeitsverhältnis. Wenn der Anspruch auf Krankengeld endet, Arbeitsunfähigkeit und das Arbeitsverhältnis weiter besteht, wer zahlt dan?

...zur Frage

Krankengeld bei Ausbruch der gleichen Krankheit

Durch eine Krankheit habe ich 15 Monate Krankengeld bekommen. Dann habe ich gearbeitet und wurde Arbeitslos. Dies war 2011.bis Dez 2012 Von Dez 2012 bis Mai 2013 habe ich gearbeitet. Nun ist die gleiche Krankheit wieder ausgebrochen. Habe ich wieder Anspruch auf 18 Monate Krankengeld bei der gleichen Krankheit..... Oder bleiben m,ir nur noch 3 Monate von 2011

...zur Frage

Folgebescheinigung Krankmeldung?

Muss ich bei einer Folgebescheinigung der Krankmeldung wieder telefonisch den Arbeitgeber informieren oder reicht grundsätzlich die rechtzeitige Vorlage der Krankmeldung? Danke schon mal :)

...zur Frage

Krankengeld und Auslandsaufenthalt - (lt. Info Krankenkasse) bezahlten Urlaub beim Arbeitgeber beantragen?

Hallo zusammen, über das Thema: wer Urlaub machen kann, kann auch arbeiten, gab es bereits genug Diskussionen und sollte hier mal nicht das Thema sein. Es gibt eben auch Krankheiten bzw. Vorfälle, wo man im Moment für den ausgeübten Beruf arbeitsunfähig ist.

Ich bin zur Zeit krank geschrieben und die Arbeitsunfähigkeit wird noch eine Weile andauern. Seit Ende August im Krankengeldbezug. Urlaub hatte ich dieses Jahr noch nicht.

Mein behandelnder Facharzt und die Hausärztin sehen keine Gründe, die einem Urlaub nun entgegenstehen würden und haben eine Bescheinigung für die Krankenkasse ausgestellt. Die Krankenkasse hat auch keine Einwände gegen eine Reise, will nur Datum und Ziel. Sollte es eine Auslandsreise sein, würden sie für diesen Zeitraum die Zahlung einstellen. Danach würde es regulär mit Krankengeld weitergehen.

Die Kasse verwies aber auf die Möglichkeit, für diesen Zeitraum bei einer eventuellen Auslandsreise beim Arbeitgeber Urlaub zu beantragen, damit man in dem Zeitraum Geld erhält und weiter Beiträge für Arbeitslosen- und Rentenversicherung zahlt.

Aber während Arbeitsunfähigkeit und Krankengeldbezug, ist man doch beim Arbeitgeber "raus"?! Kann man mit Krankschreibung und nach der Lohnfortzahlung vom AG bezahlten Urlaub beantragen - während Krankschreibung?

Stimmt die Aussage der Krankenkasse? Oder was bezwecken die mit so einer Auskunft?

LG Leonora

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?