Fohlen erziehen wie? Buch?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich würde zu Anfangs einfach nur sehen das du ein Halfter drauf und ab machen kannst. Wenn die Mutter gestriegelt wird, kannst du das mit ner Schmusebürste beim Fohlen auch versuchen. Mal Hufe geben lassen oder sowas. Aber ich würde vllt warten bis es so 1-2 Monate alt ist bevor du damit anfängst. Sobald es dann Halfterführig ist kannst du zusammen mit der Mutter kleine Spaziergänge machen, damit es die Umgebung kennenlernt und auch andere Dinge sieht die es im Stall/Weide nicht gibt. Aber nicht zu große Runden. Und immer mal ein wenig mehr mit der Zeit. Was du auch schon üben kannst, ist das eindecken. Es gibt Decken in Fohlengröße. Ich würde auch generell mit 5-10 Min. pro Tag anfangen. Das sollte ausreichen. Den rest des Tages sollte ein Fohlen mit seiner Mutter und bestenfalls anderen Fohlen auf der Weide spielen können.

Das Wichtigste ist Geduld, Vertrauen und Konsequenz. Das Fohlen muss vom 1. Tag an angefasst werden, damit es sich daran gewöhnt. Aber immer mit Ruhe und wenn es ruhig bleibt, dann als Belohnung wieder loslassen. Es muss sich bald schon überall anfassen lassen. Beine, Ohren usw. Buch weiss ich grade auch keins. Wirst schon was finden. Bin nur irritiert, warum sie so spät ihr Fohlen bekommt. Wünsche Dir ganz viel Spass mit dem Zwerg!

Puh, du hast keinen Schimmer von Fohlen oder? Nur weil so gestörte Ami´s (ich will hier niemanden angreifen) ihre Fohlen mit 2 Jahren unter einen Sattel zwingen um mit ihnen Pferderennen zu starten, ist das noch lange nicht empfehlenswert, geschweige denn legal! Das ist Tierquälerei und diese Pferde gehen meistens mit 5 zum Schlachter, weil sie lahm sind!

Fohlen bringt man lediglich das Hufe geben und das führen am Halfter bei! Trainieren kann man das Pferd dann ab 4, 5 Jahren, um mal ganz Pferdefreundlich zu sein. Wurdest du denn als Kind auch zu arbeit verdonnert, die dein Können, deine Konzentrationsfähigkeit und deine Freude weit überfordert haben??

Lass die Erziehung einem Profi und vor allem das Training, wenn es denn erwachsen geworden ist, in 4,5 Jahren wie gesagt!

Wurdest du denn als Kind auch zu arbeit verdonnert, die dein Können, deine Konzentrationsfähigkeit und deine Freude weit überfordert haben??

Heutzutage nennt man sowas bei Menschenkindern ja Frühförderung ;-)

0

Sag mal, du hast eine REITBETEILIGUNG an der Stute. Das heißt: dir gehört mal garnix. Du DARFST gegen ein monatliche Geldzahlung reiten und pflegen. Den Werdegang des Fohlens muss auf die Eigentümer/in entscheiden. Normaler weise werden Fohlen nach dem Absetzen in eine Fohlenherde gebracht. Dann passiert zwei, drei Jahre außer Hufpflege nichts. Und so ist es auch gut so für die soziale und emotiionale Entwicklung. Alles weitere ab drei Jahren.

Da es nicht dein Fohlen ist solltest du dich da am besten an die Besitzerin der Stute halten. Fohlen lässt man in allererster Linie mal Fohlen sein und ansonsten macht man da nichts mit. Ein bisschen Grungehorsam, das ist es was Fohlen lernen sollten und sonst nichts.

Dazu zählt man im allgemeinen anfassen lassen, Füße geben und Halftergewöhnung.

Mehr muss der Zwerg in den ersten zwei bis drei Jahren seines Lebens nicht können.

Was nicht heißt, dass man gar nichts mit dem Fohlen machen soll, aber bei Fohlen gilt wie bei kleinen Kindern auch: Weniger ist mehr

Die von Plattschnacker bereits erwähnten Richtlinien von der fn kann ich auch nur empfehlen, da steht alles kurz aber präzise drin.

Aber wie gesagt: Halte dich an die Besitzerin der Stute, was den Umgang mit dem Fohlen angeht. Schließlich sind es ihre Pferde!

vernünftige menschen fangen (unter dem sattel/longe)erst mit 4 an max.3 früher nur hufe geben halfter und so .ausser dem nur weil du die stute als rb hast ist das fohlen nicht deins

Sorry, aber wer fragt, ab wann man FOHLEN SPRINGEN LASSEN kann, der hat KEINE AHNUNG UND SOLLTE DIE FINGER DAVON LASSEN, ehrlich.

Ein Buch hilft Dir nicht - denn die Fohlenaufzucht und -erziehung überläßt man Profis !

Fohlen werden nicht trainiert, die lernen die Hufe zu geben (und zwar nur jemandem der keine Angst hat wenn das Fohlen tritt) und halfterführig müssen sie werden. Mehr nicht, klar?

Fohlen sind keine Spielzeuge - die Mutterstute braucht Ruhe (vor Dir).

bist du irgendwie schlecht drauf oder so? Man kann doch 2jährige pferde schon anfangen zu trainieren oder nicht?? Das gehört da mit zu. ausserdem ist das nicht so ein profi hof ja? ein familienbetrieb mit 8 pferden.

0
@Nullibu

Ja, ich bin immer schlecht drauf, wenn ich etwas lese, was mit Tierquälerei zu tun hat.

Du hast ja noch weniger Ahnung als ich dachte!

Weder Fohlen, noch 2jährige werden gearbeitet - kapiere das endlich oder kauf Dir 'mal ein Buch, dieses hier

z. B. Richtlinien für Reiten und Fahren Band 4 -Haltung-Fütterung-Gesundheit vom FN-Verlag.

0
@Nullibu

Mit 2 jahren sollte das Fohlen mit anderen 2jährigen auf der Wiese spielen dürfen! Das einzigste was es lernt (wirklich von Profis) ist es ruhig zu stehen, beim Putzen und Hufe auskratzen und das es sich führen lässt! Ansonsten wird alles von einem Einreiter gemacht.

Fohlen sind unberechenbar!! Klar niedlich und so, aber die Mutter wird in der Zeit zickig, das Fohlen tritt ohne Rücksicht aus und drängelt und schubst dich weg. Mich hät eins mal fast mit den Hufen voll in den Bauch getreten, (Nein, ich stand nicht hinter dem Fohlen, es hat sich blitzschnell umgedreht und ausgetreten!)

Nix mit Vertrauen aufbauen, das Fohlen muss gleich merken das du nicht einer seiner Spielkameraden bist, sonst wirds gefährlich!

Und außerdem wirst du ohne die Mutter nichts mit ihm machen können, und du kannst schlecht mit 2 Pferden zur selben Zeit arbeiten.

0
@Nullibu

Man gibt ein 1jähriges/ 2jähriges Pferd in eine Fohlenherde! Dort können sie noch einmal ganz Kind sein, und mit Artgenossen spielen und kämpfen.

Das !Üben! von Führen und Putzen wird vorher von Erwachsenen gemacht (die Erfahrung mit Fohlen haben) Die Besi wird dich nicht mit den Fohlen solche Sachen allein üben, denn du bekommst nen Huf ab und am Ende ist sie die, die das zu verantworten hat. Kommt das Pferd dann wieder zum Besi zurück (bei Stuten ist das mit 3 jahren, bei Hengsten mit 4 Jahren) dann wird das Pferd ausgebildet, also an Longe gewöhnt, Trense, Sattel, Reiter, Hindernisse, .......

0
@maikatze98

Maikatze98,

deine Darstellung vom Fohlen als unberechenbares Ungeheuer ist nun doch etwas übertrieben. Ein Fohlen lernt früh, dass der Mensch nicht ungefragt angeknabbert oder angestiegen wird - wenn ein Fohlen das trotzdem macht, liegt das nicht an dem Umstand, dass das eben ein Fohlen ist und es deswegen nicht anders geht, sondern schlicht daran, dass dieses Exemplar von Fohlen einfach unerzogen ist.

Und Aussagen wie "Nix Vertrauen aufbauen, Dominanz!" sind ja mal völlig banane - wer ein Fohlen runterbuttert, gewinnt nix. Man bringt ihm freundlich und konsequent bei (nein, keine ewigen Arbeitseinheiten o. ä. - die Pferde in der Herde "erziehen" das Fohlen nebenbei, indem sie die Rangordnung durch kleinste Gesten klären. Wenn man weiß, wies geht, macht das der Mensch genauso wie die Pferde ohne viel Tamtam), was es darf und was nicht, da kommt das Vertrauen gleich mit. Vertrauen und Respekt schließen sich keineswegs gegenseitig aus!

0

Was möchtest Du wissen?