Föderaler Einheitsstaat?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

"Föderaler Einheitsstaat" mag widersprüchlich klingen aber ist Deutschland nicht längst dazu verkommen?

Entweder ist ein Staat ein "Einheitsstaat" oder ein Föderalstaat - beide Begriffe zu einem Einheitsbrei zu vermischen, macht wenig Sinn.

Würde die Bundesrepublik Deutschland, was sie nicht ist, ein "Einheitsstaat" werden, so hätte das mit "verkommen" nichts zu tun. Auch ein Einheitsstaat muss nicht per se negativ, kann durchaus ein freiheitlich-demokratischer Staat sein!

Aber Deutschland ist weiterhin föderal, und der föderale Aufbau Deutschlands ist in der deutschen Verfassung festgelegt.

Ist diese wundervolle Vielfalt in Einheit nicht längst Geschichte und zu
einem Einheitsbrei verkommen? Alle sprechen von sich nur noch als
"Deutsche" und nicht als "Sachsen", "Bayern", "Mecklenburger",
"Preußen", "Westfalen", "Württemberger" oder anderes...

Es gibt keine "Preußen" mehr!

Ansonsten ist dem Fragesteller dringend zu raten, seine engere Heimat wenigstens im Urlaub mal zu verlassen und die deutschen Bundesländer zu bereisen. Dann wird er erkennen, dass seine Behauptung unsinnig ist. Auch ist für die meisten Deutschen die Zugehörigkeit zu ihren Bundesländern zum einen, zur Bundesrepublik Deutschland zum anderen kein Widerspruch.

... sind die Länder nicht nur noch Fasade?

Nein, denn sie sind wesentlicher Teil unserer Demokratie und haben, verfassungsmäßig abgesichert, eine wichtige Rolle gerade auch in der Bundespolitik (Innen- wie Außenpolitik). Auf diese Weise verhindern die Bundesländer einen zu starken Zentralismus in Deutschland!

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DONALDxTRUMP 10.10.2017, 22:29

Du siehst alles nur "verfassungsmäßig". Sagt dir der Begriff Traditionen und Kultur was? Kennst du unsere Geschichte?

Wenn du unsere Geschichte kennen würdest, würdest du wissen was ich meine. Diese Vielfalt unter den Deutschen Ländern ist nur noch minimal und wird immer geringer!

0
DONALDxTRUMP 10.10.2017, 22:33
@DONALDxTRUMP

Außerdem gibt es noch Preußen. Die Abwesenheit eines Staates bedeutet nicht, dass damit ein Schalter umgelegt wird der die Kultur und das Volk aus der Geschichte tilgt. Gibt es eine Nordrhein-westfälische Kultur? Nein. Die westfälische und die rheinische Kultur sind zum Großteil durch die preußische Kultur geprägt und kaum davon zu unterscheiden.

Gibt es eine Brandenburgische oder Berliner Kultur? Nein das sind erzpreußische Kulturen!

Preußen lebt weiter in den Menschen.

0

Alle sprechen von sich nur noch als "Deutsche"

Gut so. Es gibt schon genügend Kleinstaaterei weltweit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DONALDxTRUMP 10.10.2017, 17:23

Niemand spricht von Abspaltung sondern der Vielfalt IN EINHEIT! Ich finde es schön, dass man in Deutschland gleich auf unzählige Kulturen trifft die zwar alle deutsch aber doch so verschieden sind. Sieh dir nur die Unterschiede zwischen Bayern und Mecklenburg oder Sachsen und Preußen an. Ich finde das wunderschön.

0
PatrickLassan 10.10.2017, 17:25
@DONALDxTRUMP

Ich finde es schöner, dass sich diese Unerschiede langsam verwischen. Jedem das seine.

0
DONALDxTRUMP 10.10.2017, 17:25
@PatrickLassan

Ja da bleiben wir wohl unterschiedlicher Meinung aber ist ja auch vollkommen okay, wie du selber schon sagtest.

0
KarlRanseierIII 10.10.2017, 17:46
@PatrickLassan

Die Frage wäre natürlich, von welchen Unterschieden wir hier sprechen.

Ich finde nichts sträfliches daran, wenn Küstenbewohner mehr Fisch essen und maritime Kleidung tragen und der Alpenbewohner seine Lederhose und Tirolerhut.

Wenn Unterschiede aber dazu herhalten müssen Menschen zu segregieren, dann ist das natürlich ein ganz anderes Thema.

1

Was möchtest Du wissen?