Fluoxetin oder Sertralin Ich suche ein Antidepressivum das in erster Linie antriebsfördernd, aktiv und munter macht. Was von den beiden empfehlt Ihr?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Keines. Zwar wirken beide Medikamente antriebssteigernd, aber es gibt wirksamere Medis unter den SNRI-Antidepressiva. Damit meine ich vor allem Venlafaxin, das neben dem Glückshormon Serotonin auch den Antriebs-Botenstoff Noradrenalin beeinflußt. Ich habe zumindest gute Erfahrungen damit gemacht...der Antrieb wird quasi nach der ersten Einnahme schon spürbar erhöht...und man nimmt eher ab als zu.

Ich schliesse mich hier an. Venlafaxin ist besser zur Antriebssteigerung als SSRIs wie Fluoxetin und Sertralin.

0

Naja, beides sind SSRI und jeder reagiert ein wenig anders. Aber für mich persönlich ist Sertralin das Mittel der Wahl, seit 5 Jahren ohne Dosissteigerung, einfach nur 50 mg morgens.

Fluoxetin habe ich vor Jahren mal probiert, aber da machte es mich so hibbelig, dass keiner mehr mit mir Autofahren wollte... ;-)

Hallo Danke,

warst Du beim Fluoxetin zu unruhig oder wie hat es sich bemerkbar gemacht

0
@Taunus4

Oh, ich selbst fand ja, dass ich supergut drauf war, aber mehrere Mitfahrer haben mir zu verschiedenen Gelegenheiten gesagt, dass mein Fahrstil etwas - ähem - riskant sei. Und da ich normalerweise ein gemütlicher Fahrer bin, habe ich mal überlegt, was sich verändert hat. Und dann habe ich das Fluoxetin weggelassen. Und siehe da - alles wieder im normalen Bereich! Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich damals Fluoxetin ohne gesicherte Diagnose genommen habe und auch nicht wirklich depressiv war. Als ich viele Jahre später in eine echte, tiefe Depression rutschte, bekam ich Sertralin. Das hat bei mir von Anfang an und auch sehr rasch (nach nur einer Woche) angeschlagen und nur positiv gewirkt (auch was das Autofahren anlangt!;-)).

0

Ich nehme seit zwei Jahren Fluoxetin. Anfangs muss der Körper sich daran gewöhnen und es wird dir etwas schlechter gehen. Nach kurzer Zeit wirst du merken, dass du aktiver und vor allem lebensfroher wirst. Ich bin sehr zufrieden damit. Das ist meine Erfahrung. Hoffe es hilft dir etwas :)

Durchfall durch Antidepressivum

Hallo,

da ich unter Depressionen leide hat mir mein Arzt Fluoxetin verschrieben. Damit komme ich auch sehr gut zurecht und habe sehr weniger Probleme und eine deutlich bessere Einstellung zum Leben. Meine Antriebslosigkeit ist weg und ich kann mein Leben wieder aktiv gestalten.

Soweit so gut. Wenn nur nicht dieser Durchfall wäre.

Ich war schon bei einer Magen und Darmspiegelung. Von deren Seite her ist alles in Ordnung.

Es muss also als Nebenwirkung des Fluoxetins auftreten.

Daher meine Frage : Was kann ich dagegen tun?

Es schränkt mich im normalen Leben leider schon recht ein, weil ich bei längeren Autofahrten oder beim Stadtbummel immer wissen muss wo die nächste Toilette ist.

Gibt es Medikamente oder Hausmittel dagegen?

Ich bedanke mich schon jetzt für alle ,ernstgemeinten, Antworten.

...zur Frage

Antidepressiva ohne Pickel und welche Aknetherapie verträgt sich mit Antidepressiva? (Sertralin und Ciscutan)?

Hallo an alle!Ich bin 26 und habe leider schon seit der Pubertät sehr unreine Haut. Es ist keine schlimme Akne, mal besser mal schlechter aber trotzdem nicht sehr schön anzusehen und gerade Make up macht es immer sofort schlimmer, nur ohne traue ich mich kaum unter Menschen. Seit einigen Jahren leide ich auch unter einer mittelschweren Depression. Momentan versuche ich aber aktiv meine Probleme in den Griff zu kriegen und möchte meine Veränderungen mit Antideppresiva unterstützen. Da ein grosser Faktor meiner Depression auch meine schlechte Haut ist würde ich parallel gerne eine Aknetherapie machen. Habe bereits von einigen Freunden sehr positive Rückmeldungen über Aknemedikamente gehört und mir jetzt mal einen Termin beim Hautarzt gemacht. Habe zur Vorinformation jetzt mal im Netz gesucht und lese da sehr häufig über Verschlechterungen von Akne wegen Antidepressiva unter anderem auch Sertralin welches mir mein Arzt verschrieben hat. Ich werde mich zwar genau beim Hautarzt und auch beim Psychiater über verschiedene Möglichkeiten informieren aber wöre dankbar über ein paar Erfahrungsberichte. Weiss jemand von euch ein Antidepressivum ohne Hautverschlechternde Nebenwirkung bzw hat jemand Erfahrungen mit Wechselwirkungen von verschiedensten Aknemedikamenten und ADs? Meine Tendenz gegen die Akne wäre zur zeit Ciscutan...Bitte Helft mir, bin über jeden Tipp dankbar!Liebe Grüsse, Sabi

...zur Frage

Wie viel Prozent macht beim Abnehmen die Ernährung und wie viel die Bewegung (Sport) aus?

Ich weiß, man muss in erster Linie mehr Kalorien verbrennen als man zunimmt., aber kann man das ganz banal pauschalisieren?

...zur Frage

Selbstmord? Hilfe? Es ist fast zu spät?

Ich kann nicht mehr, es geht mir von Tag zu Tag schlechter... Ich habe mitlerweile meinen Selbstmord genauestens geplant und Tag X steht unmittelbar bevor. Nennt mir einen vernünftigen Grund der mich auch überzeugt es nicht zu tun. Ich nehme schon länger Antidepressiva, was aber nur wenig hilft... Und kommt mir nicht mit "das wird schon wieder" oder so...

...zur Frage

Antidepressiva! Hilft mir!?

Zu meiner Frage... Hallo erstmal zusammen..
Ich bin weiblich und 18 Jahre alt. Ich habe sehr schlimmen Druck in der Ausbildung, besonderst durchs arbeiten. Ich muss alles erledigen und übernehmen und stehe deswegen seit langer Zeit schlimm unter Stress. Vor ungefähr 1 Jahr ist es ausgebrochen und ich bekam vom Stress eine Gastritis und schlimme Ängste und Kreislaufzusammenbrüche! Trotz allem habe ich mich zusammengerissen und 100% weitergearbeitet, weil ich meine Ausbildung beenden will! Während dessen kam ich in eine schlimme Tiefphase. Jeden Abend geweint, ich fühlte mich nicht mehr in der Welt, hatte das Gefühl ich verliere die Realität. Herzrasen und Panikattacken in der Nacht. Soodbrennen plagt mich jetzt schon seit einem Jahr, jetzt habe ich gemerkt das es vom Stress kommt. Meine engsten bekamen alles mit und zwangen mich über Monate zum Arzt zu gehen. Vor paar Wochen habe ich dann beschlossen mir Hilfe zu holen, da ich immer mehr in diese depressive Phase geschlichen bin und plötzlich konnte ich auch morgens nicht mehr aus dem Bett, fühlte mich nach der Arbeit wie gelähmt am Gesicht und hatte keine Kraft für nichts. Es wurde immer wie schlimmer. Jetzt habe ich antidepressiva bekommen (Remeron) und werde demnächst eine Therapie beginnen. Es fiel mir sehr schwer mich meinem Arzt gegenüber zu öffnen und über diese depressiven Gefühle/Beschwerden zu sprechen. Wie sieht es bei euch aus? Hat jemand Erfahrung mit dem Medikament ? Wie verlief das bei euch nach dem ihr antidepressiva verschrieben bekommen habt? Welche Nebenwirkungen hattet ihr und waren sie für euch belastend im Alltag? Bitte hilft mir! Ich kämpfe grad so schlimm gegen mein Stress und meine Tiefphasen an, ich versuche mich mit der letzten Kraft abzulenken aber ich sinke immer wie mehr, besonderst am Abend. :(

...zur Frage

Ich will nicht mehr Leben, ich sehe den Sinn dahinter nicht mehr?

Es fing alles vor ein paar Jahren an, ich fühlte mich schlechter, unwohler.

Ich wurde immer trauriger und jetzt bin ich wohl am Tiefpunkt.

Vor 2 Wochen hat man bei mir eine Endogene Depression festgestellt, die habe ich von meinem Vater vererbt, ich hatte vor ein paar Tagen ein sehr ausführliches Gespräch mit Ihm. Er erzählte mir alles, wie er von seiner Großmutter erzogen wurde, welche übrigens immer unten durch musste, sie wuchs während des Krieges auf, sie lernte nie ihre Eltern kennen. Er wurde so erzogen im Sinne "bleibt immer still, fallt nicht auf".

Mein Vater hat Angst seine Meinung zu äußern, er musste sich immer beweisen und hat es auch immer geschafft im Leben, doch auch heute leidet er noch an Depressionen und wird es auch wohl nie weg bekommen.

Bin ich der nächste, werde ich das auch nie los?

Ich habe mich unter Depressionen von meiner Traumfrau getrennt, warum ich das tat ist mir immer noch nicht bewusst.

Ich will Sie zurück, doch Sie sagt seit 1 Woche ich solle Sie in Ruhe lassen und Sie schreibt wieder zurück wenn sie was von mir will. Ich werde sie wohl nie zurück gewinnen.

Für was lebe ich? Ich habe meine Ausbildung abgebrochen weil ich nicht mehr mit dieser Depression aus dem Bett kann oder sonst irgendwas tun kann. Ich habe die Frau verloren, mit der ich eigentlich mal eine Familie aufbauen wollte. Alles was ich in meinem Leben erreichen wollte, ist bis jetzt gescheitert. Ich werde es wohl nie zu was bringen. Alles das aus eigenem Verschulden.

Ich werde wohl nicht mehr viele Tage auf der Erde verbringen, ich will nicht mehr nur auf einer Medikation glücklich sein. In diesen 2 Wochen ist einfach zu viel passiert und es ist keine Besserung in Sicht.

Macht es gut Freunde. Macht es auf jeden Fall besser als ich.

Auch wenn das so etwas wie ein Abschied ist will ich trotzdem Fragen, ich hab schon alles probiert. Doch dieses positive denken, bringt es nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?