Flugzeugabsturz Alpträume?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich kann nicht beurteilen, ob das jetzt ein Absturz war und was dabei passiert ist. Aber falls Du tatsächlich "Alpträume und Gewissensbisse" hast, weil Du da etwas gesehen hast, ist eine psychotherapeutische Traumatherapie für Dich sinnvoll. "Einige Therapien" kannst Du noch nicht deswegen gemacht haben, aber vielleicht "einige Stunden Therapie". Schau, ob Dein Therapeut "Traumatherapie" beherrscht, z.B. EMDR (googeln!) oder zu jemandem gehen, der das kann. Es ist nicht nötig, so etwas zu "vergessen", sondern solche Erlebnisse müssen auf eine gute Weise verarbeitet werden. Dabei helfen Traumatherapien.

Ich bezweifle, dass das ein Bein war. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass bei einer Beschädigung eines Steuerungsseils ein Bein abgerissen wurde...Ein Absturz war es auch nicht. Nur eine Notlandung:

"Ladenburg. Ein Unbekannter hat Samstag einen Einsatz der Polizei sowie von Rettungssanitätern ausgelöst, nachdem er meinte, aus der Ferne einen Flugzeugabsturz beobachtet zu haben. Nach Angaben von Massimo Steri, Chef des Ladenburger Modell-Bau-Clubs, riss hingegen bei einem Trainingsflug für den Flugtag des Clubs ein Steuerungsseil. Der Flieger musste auf einem Maisacker abseits des Rollfelds notlanden. "Es ist aber nichts weiter passiert", sagt Steri. (pj/bim)"

Quelle: morgenweb.de

Ok Danke es sah aber sehr schwer nach einem Absturz aus. Vlt bilde ich mir aber auch zu viel ein.

0

Du musst dir jemanden suchen (z.b. ein guter Bekannter) mitdem mal über den gesamten Absturz und alles danach reden und dann irgendwie die angst überwinden (ein kurzer Flug oder ähnliches) das sollte beim Verarbeiten helfen wichtig ist das du ganz viel zeit hast und du dir die nimmst dann wünsche ich dir viel Glück das du das so schnell wie möglich Verarbeitet hast

So etwas zu vergessen ist nahezu aussichtslos. Daher muss man damit leben, Punkt aus. Du hast im Rahmen deiner Möglichkeiten gehandelt. Nichts machen, ist besser als viel machen und davon einiges Falsch.

Beispiel. Autounfall. Das Auto liegt auf der Seite, wird von einer Person auf die Räder gekippt. Im Auto ist eine andere Person eingeklemmt. Durch das umkippen des Autos, stirbt die Person im Auto. (Wahre Geschichte.)

Besser wäre es nichts zu machen, als Blind zu handeln und dabei das leben anderer zu riskieren. Letztendlich muss man sich eingestehen das man im Rahmen seiner Möglichkeiten gehandelt hat. Ob man „Etwas“ oder „Nichts“ macht, ist dabei zweitrangig.

Beispiel. Kinderarzt (Herzspezialist). Operiert am Vormittag 6 Babys und keins überlebt die OP. Auf die Frage wie er damit Leben kann, Antwortet er. „Der Vormittag war schlecht, aber mal sehen wie der Nachmittag wird. (Wahre Geschichte.)

Dieser Arzt macht „Etwas“ im Rahmen seiner Möglichkeiten. Und wenn die Leute versterben dann ist dem eben so. Wenn er dann aufhören würde, könnte er nicht mehr unzählige Andere retten.

Ich glaube, du willst die Community verar***en. Von einem Flugzeugabsturz in Ladenburg vor 2 Monaten weiß das ganze I-Net nichts. Die Lokale Zeitung, die "Rhein-Neckar-Zeitung" weiß davon nichts. Auch, dass du in den 2 Monaten seit dem Absturz einige Therapien mitgemacht hast, klingt nicht gerade glaubwürdig. Denn eine Therapie zur Bewältigung eines solchen Traumas geht schon mal über mindestens 6 Monate. Und du hast in 2 Monaten mehrere mitgemacht? Troll woanders.

Das muss schrecklich sein für dich. Aber du brauchst Ablenkung. Wenn ich Schuldgefühle habe, gehe ich meinem größten Hobby nach. Du musst dir im Klaren darüber sein, dass es nicht deine Schuld ist. Nicht, dass das Flugzeug abgestürzt ist und auch nicht, dass der Mann tot ist. 

Fliege in den Urlaub, mache etwas, was dich entspannt. Lies ein schönes Buch, habe Spaß. Mach dir deine Unschuld klar. Du hast keine Schuld daran.

LG Tierfreundin3

gehe nächtes mal einfach hin und helfe! dadurch bekommst du ein gutes gefühl wenn du leben rettest.

Was möchtest Du wissen?