Flugzeug mit Alk und Drogen gerettet, Strafe?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Unabhängig von:

  • dem Szenario, in dem du als Held der Nation gefeiert wirst, 
  • der Frage ob man sich Strafbar macht, wenn man ein Flugzeug fliegt (wenn kein anderer in der Lage ist) 
  • von der Frage, ob man ohne Lizens mit Alkohol und Drogen fliegt und
  • von der Frage ob am Ende Fliegen ohne LIzens oder FLiegen mit Alkohol vor Gericht stärker gewichtet werden würden, 

gibt es im Strafgesetzbuch eine Reihe von Sicherheitsnetzen, welche die Schuld eine Straftat abschwächen bzw. aufheben können.

Grundsätzlich ist eine Tat, wie z.B. das Fahren ohne Führerschein oder das Töten von Personen gesetzeswiedrig. Nun kann man nacheinander die folgenden 4 Punkte betrachten:

1.) StGB $32 Notwehr [1]

Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswiedrig. 

2.) StGB §34 Rechtfertigender Notstand [2]

Wer ... eine Tat begeht, um die Gefahr von sich ... abzuwenden, handelt nicht rechtswiedrig, wenn ... das geschützte Interesse das beeinträchtigte wesentlich überwiegt..

3.) StGB $35 Entschuldigender Notstand [3]

Wer ... eine Tat begeht, um die Gefahr von sich ... abzuwenden, handelt ohne Schuld.

4.) Übergesetzliche entschuldigende Notstand [4]

Man könnte jetzt davon ausgehen, das 1 nicht passt (zum Thema fliegen, 2 könnte passen, falls man das Fliegen unter Drogeneinfluss heranzieht und gegen das "retten der Leute" aufwiegt. Die Frage wäre, ob man die Leute nicht überhaupt eher in Gefahr bringt, selber zu fliegen anstatt jemanden anderen ranzulassen. Falls das jedoch nicht greift, fängt 3 die Tat auf jeden Fall auf.

Zuätzlich gibt es noch den übergesetzliche entschuldigende Notstand, der als Szenario verwendet wird, falls man (z.B. ein Flugzeug abschießt, um eine größere Anzahl von Menschen zu retten) Dieser Ausnahmefall darf jedoch nicht im Gesetz sein, da es Menschen gewichten würde. Das Leben von weniger Leuten ist weniger Wert als das von mehr Personen. [5]

Juristisch Inkorrekt zusammengefasst: Wenn du ohne dein Handeln sehr wahrscheinlich stirbst, dann ist dein Handeln eher nicht strafbar.

Und hier noch die ganzen Einzelnachweise. Viel Spaß beim Lesen.

[1] https://dejure.org/gesetze/StGB/32.html

[2] https://dejure.org/gesetze/StGB/34.html

[3] https://dejure.org/gesetze/StGB/35.html

[4] https://www.lecturio.de/magazin/uebergesetzlich-entschuldigender-notstand/

[5] https://de.wikipedia.org/wiki/Objektformel

wfwbinder 17.11.2016, 04:40

Gute, komplette Darstellung.

2
hawking42 17.11.2016, 09:07
@wfwbinder

Danke, hatte das Bedürftig es niederzuschreiben, damit man bei weiteren Fragen nicht alles immer wieder erörtern muss - link reicht ;-)

1

Nein, es gibt keine Strafe, wenn es sonst keine Möglichkeit gab, Flugzeug und die Passagiere zu retten.

Aber: Warum sollte jemand unter Drogen- und Alkoholeinfluss ein Flugzeug zu landen versuchen? Der käme doch gar nicht erst bis zum nächsten Flughafen.

Und die Kabinencrew würde sinnvollerweise erst einmal selbst jemanden ins Cockpit stecken, denn immhin kennt sie die Grundlagen des Flugbetriebs.

Drittens würde es an Bord auch noch mindestens einen Pax geben, der "clean" ist.

Die Frage taugt also höchstens für ein juristisches Seminar, aber nicht zur realistischen Beantwortung in einem Internetforum - oder für einen realitätsfernen amerikanischen Spielfilm.

hawking42 17.11.2016, 11:47

Bekommen die Flugbegleiter/innen etwas vom "Flugbetrieb" mit und eignen sie sich deswegen mehr zum Notfallpiloten, als ein Nerd, der täglich 5h nach der Schule am PC fliegt? 

Es geht ja nicht um das Mitbekommen, sondern um das Lernen des Multitaskings, das Erfassen von zig Anzeigen und das gleichzeitige Balancieren des Flugzeugs bzgl. Schub, Anstellwinkel, Landeklappen, unsw. falls man das Flugzeug nicht vollständig automatisch mit den Rädern auf die Landebahn bekommt, was bei den neuen Flugzeugen ja durchaus möglich ist.

Wenn also die Flugbegleiter in der Ausbildung nicht extra mit einer Notfallbedienung eines Flugzeugs vertraut gemacht werden, kann ich mir das nicht unbedingt vorstellen. 

0
ramay1418 17.11.2016, 18:53
@hawking42

1. Kein "Nerd" kann ein richtiges Flugzeug fliegen, da er ja die Airline-Procedures gar nicht kennt. 

2. "Multitasking"? Welcher Schüler ist denn heute noch multitaskingfähig? So etwas lernt man nicht im stillen Kämmerlein. 

Und falls doch, könnte man sich doch die Eignungsprüfung sparen. Auch alle andere ist schön vor dem Computer, wird in echt aber so nicht funktionieren. 

3. Wenn mir ein SENIOR-Examiner mit einer Prüferberechtigung des Luftfahrt-Bundesamtes sagt, es wäre selbst für ihn schwierig, als A320-Pilot eine B737 zu fliegen, glaube ich dem Kollegen eher als jemandem, der mal am Computer daddelt. 

Und warum dann nicht jemand nehmen, der "Langstreckenerfahrung" hat und 12 Stunden vor dem Rechner sitzt? Gibt es bei 400 Paxen bestimmt. 

4. Warum sollte die Kabine einen besoffenen und zugekifften "Simulanten" ans Steuerhorn lassen? 

5. Warum wohl dauert die Pilotenausbildung rund zwei Jahre und kostet einen hohen fünf- oder niedrigen sechsstelligen Betrag, wenn man die Ausbildung doch auf ein paar Stunden am FS beschränken könnte? 

6. Warum schaffen die Airlines und Flugschulen Simulatoren für zweistellige Millionenbeträge an und warum wohl steht in den Vorschriften, dass ein Simulator für die Ausbildung ein "Full-Flight-Simulator" inkl. Beschleunigungssimulation sein muss? 

Darauf darf man ja schulen und kann sogar seinen jährlichen Check zur Verlängerung des Typeratings machen, aber nur auf einem FFS! 

Nein, ich weiß, dass viele jugendlichen Himmelsstürmer davon träumen, ihre 15 Minuten (oder länger) Ruhm zu bekommen, die Andy Warhol jedem Menschen mal zugestanden hat. 

Es gibt schon bestimmte Verfahren, aber die werden natürlich nicht von Behörden oder vom Airlinemanagement hier in der GF-Referentengruppe erörtert werden. Die haben anderes und besseres zu tun. 

0

Gehen wir mal davon aus dieser Quatsch passiert echt so.

Dann wäre es so das er das Flugzeug ja nicht vorsätzlich unter Drogen geflogen hat sondern aus einer Notsituation heraus also kann er in dem Fall nicht belangt werden.

Wenn jetzt ein Bus entführt wird und du schaffst es ihn zu stoppen dann wirst du ja auch nicht belangt wegen fahren ohne Lizenz.

Da gilt einfach eine Anwendung der Gefahr für Leib und Leben und da wird dann auch mal eine Straftat toleriert was aber am Ende auch von Fall zu Fall entschieden wird ob es nicht vielleicht auch andere Möglichkeiten gegeben hätte

benni2108 16.11.2016, 23:52

Abwendung der Gefahr

Scheiß Autokorrektur 🙄

0

Da kann niemand, der unter Alkohol und Koks steht, das Flugzeug landen. Er kommt gar nicht ins Cockpit. Wenn beide Piloten tot sind, wird das Flugzeug also abstürzen.

Ich glaube nicht da er die Schießerei überlebt hat und durch die Landung noch welche "gerettet" hat. Ich denke aber das bei ihm zuhause im Nachhinein öfter mal Kontrolle sein konnte.

Was möchtest Du wissen?