Flugphobie, was tun?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Viele Menschen haben Angst vor dem Fliegen, weil sie zu wenig darüber

wissen. Wer aber erfährt, dass ein Flugzeug selbst dann nicht wie ein
Stein vom Himmel fällt, wenn alle Triebwerke versagen, sondern je nach
Höhe und Wetter noch etwa 200 Kilometer im Gleitflug schafft, reist künftig entspannter.

Tipps:
Die idealen Plätze solltst du dir schon einen Tag vor dem Flug buchen: Sie befinden sich über den Tragflächen.

Nicht um diese stets im Auge behalten zu können (übrigens brauchen die
Flügel ein wenig Spielraum nach oben und unten, sonst würden sie
brechen, also kein Grund zur Beunruhigung, wenn sie etwas wackeln).

Über den Tragflächen sind
die Bewegungen des Flugzeugs am geringsten zu spüren.

Die Demonstration der Rettungsweste und die Anleitung für eine
Notwasserung, zum Beispiel, sind reine Pflichterfüllung.

Sogar Dauerflieger wie die Flugzeug-Crew müssen gefährliche Situationen während ihrer Laufbahn
meistens nur beim Training durchstehen.

Bleiben noch die seltsamen Geräusche, die an Bord zu hören sind.
Erklär dem Flugbegleiter-Team am besten gleich nach dem
Einsteigen, dass du flugängstlich bist und daher wohl ein
bis zwei Fragen mehr als üblich stellen wirst, die Flugbeleiter werden es versuche deine Nervosität zu bekämpfen

Warum sich Fliegen unsicher anfühlt

Das ist die reine Flugangst
und die Angst davor, die Kontrolle an einen
Piloten zu übergeben.

An große, schwere Flugzeugabstürze
erinnert man sich leichter als an den alltäglichen Autounfall, da man sie ja fast überall sieht.   Und schon
fühlt sich das Fliegen unsicherer an.

Der Start eines Flugzeuges ist wie eine starke Beschleunigung eines

Autos, nur viel besser. Eigentlich ist es das beste am ganzen Flug,

finde ich. Aber ich kann mich nicht erinnern, dass sich der Start im

Magen bemerkbar gemacht hat.

Wenn es mal in der Luft etwas rumpelt, ist das gar nicht schlimm, das sind nur Luftlöcher/ Turbulenzen, die ganz normal sind.

Jetzt wünsche ich dir einen guten Flug

LG Leon

P.S.

Pilotenspruch: "Das Flugzeug hält viel mehr aus als die Passagiere!

Das Problem bei Angst vor Kontrollverlust, ist nicht das abgeben der Kontrolle an sich, sondern der Umstand, dass man dazu in dieser Situation keine andere Wahl hat, also einem Zwang ausgeliefert ist. Das verursacht Panik, das nicht-weglaufen-können schaukelt sich dann damit hoch.

Ich kenne jenamden, der hatte das genau gleiche Problem. Er hat es in den Griff bekommen, in dem er selber fliegen lernte. Es muss ja nicht gleich eine grosse Boeing sein - selbst ein Schein für Ultraleichtflugzeuge reicht im Prinzip, damit sich das Hirn sagen kann "hey, ich weiss ja wie das ganze funktioniert - könnte ich auch".

Aber es reicht auch schon, sich mit dem Thema Fliegen ernsthaft auseinander zu setzen. Warum fliegt ein Flugzeug? Was macht es für Geräusche? Woher kommen diese? Wie läuft ein Flug genau ab? Wie funktioniert die Flugsicherung? etc. etc. Auch solche Kenntnisse können schon Sicherheit geben und helfen so gegen das Ohnmachtsgefühl.

Aber vielleicht hilft auch schon ein gutes Buch zu dem Thema?

https://www.amazon.de/Nie-mehr-Flugangst-Selbsthilfeprogramm-Schritten/dp/349140102X

Das Flugzeug stürzt nicht ab. Und wenn es doch abstürzt, spürst du nicht, denn man fliegt mit etwa dem doppelten der menschlichen Nervenleitgeschwindigkeit. Das heißt, es KANN rein medizinisch gesehen nicht weh tun. 

Ja, das Fliegen musst du den Piloten überlassen. Das ist wahr. Aber die können das schon. Du kannst ihnen auf alle Fälle eher vertrauen als den Busfahrern, mit denen du sonst so unterwegs bist.

Was soll das mit dem doppelten Nervenleitgeschwindigkeit damit zu tun haben? Wenn der Pilot den Start abbricht und durch den Flughafenzaun rattert bekommt man das ganz gut mit. Wenn Dir enroute der Sprit ausgeht und die Pötte ausgehen und es auf einmal leise und dunkel wird im Flieger bekommt man das sehr gut mit. Wenn ich im Landeanflug eine Windscherung erwische und so lange durchsacke bis ich auf dem Boden aufschlage bekomme ich such das sehr gut mit.

0

Ich bitte die Rechtschreib- und Tippfehler zu entschuldigen.

0

Ich verstehe deine angst aber glaub mir die flugzeuge heutzutage sind so modern- sie bräuchten gar keinen piloten mehr-> automatische landung-kein problem für ein flugzeug! Natürlich würde keiner in ein flugzeug ohne piloten einsteigen und da siehst dus auch schon! Piloten sind nur für die sichere kommunikation zwischen mensh und maschine wichtig. Falls du glaubst dass menschen zu viele fehler machen-->mehr als 75-90% eines Fluges wird vom autopiloten übernommen, also kein grund zur sorge! 

Du hast bereits viele gute Antworten erhalten. Vielleicht hilft Dir folgendes noch zusätzlich:

Es gibt eine Filmreihe die sich "Pilotseye.tv" nennt. Dort kannst Du Piloten bei der Arbeit zu sehen. Es gibt auch einen Film zum Thema Flugangst. Eine wirklich tolle Dokumentationsreihe. Ich kenne viele Leute denen das geholfen Ihre Flugangst zumindest einzudämen.

Wenn Du weisst wie Piloten arbeiten, hilft Dir dies vielleicht, Dich ein wenig sicherer zu fühlen :)


heyyyy

ich hatte das auch .....aber musstt dir keine sorgen machen weil soooo viele autounfälle passieren in der letzten zeit und flugzeugabstürze nichttt wenn es passiert wolltee das gott nicht mehr ..... enspanne dich und geniesse es

Hol dir ein Pflaster gegen Reisekrankheit

rescue -tropfen mitnehmen. da schwebst du innerlich als wärst du high, obwohl diese tropfen rein bio sind. gibt's in der apotheke. aber diese tropfen oder pillen nur bei einem panikanfall nehmen. so wirken die kaum

Ich kann als Pilot auch nur empfehlen, was hier schon einige geschrieben haben: Lies Dich in die entsprechende Flugangstliteratur ein. Mach Kurse. Meine Mutter hat ihre panische Flugangst damit in den Griff bekommen. Damit und einer anständigen Menge Brandy im Flug.

Flugangst läst sich heilen, meistens ist es die Angst vor etwas ganz
anderem. Mit Hypnose kann man innerhalb von einer Stunde die Flugangst
heilen.

Was möchtest Du wissen?