Flugangst und Höhenangst

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also es soll ja viele Menschen mit Flugangst geben. Meist hilft da nur eine Therapie! Erstmal zum Flughafen, eine Wochen später mal im Flugzeug nur platznehmen und irgendwann dann einen kurzen Rundflug. Solche Leute tun mir wirklich Leid. Da Sie aus Angst, vor Ihrem Tod durch Absturz, auf gaaanz viele schöne kulturelle oder auch geschäftliche Dinge verzichten müssen. Nun ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll. Das Flugzeug gilt als sicherstes Verkehrsmittel. Nie war das Fliegen sicherer als heutzutage. Und solange dich keine Russische oder Afrikanische Fluggesellschaft transportiert ist doch alles OK. Zitat über Statistik aus dem Handelsblatt: Pro eine Milliarde Reisekilometer haben sich nach den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes innerhalb von vier Jahren bei Flugreisen 0,3 Menschen verletzt, bei der Bahn waren es 2,7 und beim Auto 276 Menschen.

Der Grund für die niedrige Unfallquote in der Luft: Die Piloten sind hierzulande gut ausgebildet, und ihre Flugtauglichkeit wird regelmäßig überprüft. Hinzu kommt eine ausgefeilte Technik, die dem Piloten assistiert.

Zwar enden Flugunfälle meist tödlich. Doch selbst gemessen an den Todesfällen ist das Flugzeug am sichersten: Pro Milliarde Reisekilometer stirbt dort niemand. Bei der Bahn sind es 0,04 Menschen. Trauriger Spitzenreiter ist wieder das Auto mit 2,9 Toten. 2012 war für Flugpassagiere nach Angaben der International Air Transport Association (Iata) das sicherste Jahr. Ein Mensch kann demnach statistisch gesehen 14.000 Jahre unfallfrei fliegen.

Das hört sich doch schon mal sehr gut an. Vielleicht solltest Du dich aber noch ein wenig mehr mit der Technik und evtl. Triebwerksausfall informieren (Vogelschlag). Als RVK habe ich gelernt, das wenn z.Bsp. beide oder alle Triebwerke ausfallen, (ab einer gewissen Reisehöhe zumindest) ein Propeller aus dem Bug gefahren wird. Dieser Propeller stellt die Stromversorgung und Hydraulik sicher. Es bleibt damit dem Piloten mehr als genug Zeit einen Ausweichflughafen anzusteuern.

Darüber hinaus ist das fliegen immer wieder ein tolles Erlebnis (Start, Kurskorrekturen etc.) Es macht Spaß, zu erfahren welche Kraft hinter den Triebwerken steckt. Da denkt man über einen Absturz gar nicht mehr nach. Und von der Höhe bekommst Du da oben nur wenig mit. Wenn Du nicht gerade einen Fensterplatz hast. Aber ich könnte wetten, selbst wenn würdest Du sofort jemanden finden, der mit Dir tauschen würde. Ist eben eine tolle Aussicht. Ruhig atmen, sich immer wieder sagen es kann nichts passieren, sich von der Flugbegleiterin einen Schnaps oder Whiskey bringen lassen, sich in Gespräche verwickeln, oder einfach nur die Augen zu machen und den Turbinen lauschen ;)) Wird schon. Geh mal mit deinen Freunden nach Malta. Wirst es sicher nicht bereuen. Gruß freshjoe

Ok die Tubinen selbst hört man ja nicht sooo sehr. Dafür aber die Luft, die sie ansaugen. Mach das (nach Malta fliegen). Du wirst es nicht bereuen. Und natürlich kommst Du wieder heile nach hause ;)

0

Ich bin vor 3 Jahren mit 52 Jahren zum 1. mal geflogen und hatte totale Panik, besonders beim Start. Jetzt beim 4. mal war ich schon sehr viel ruhiger, vor dem Moment aber wo das Flugzeug beschleunigt und abhebt hab ich noch immer Respekt, aber keine Angst mehr. Damals hat man mir geraten nicht raus zu schauen, doch grad das hab ich getan und der Anblick, wenn die Landschaft unter dir immer kleiner wird ist so aufregend dass man die Panik einfach vergisst. Versuch es, es ist nicht so schlimm wie du glaubst. Wirklich nicht. Im Gegenteil, es ist traumhaft.

Du brauchst keine Angst zu haben. Auch wenn du es schon tausende Male gehört hast. Es ist wirklich das sicherste Verkehrsmittel. Manchmal kommen im Flugzeug zwar etwas ungewohnte Geräusche auf, aber die sind auch normal. Entweder wird das Fahrwerk eingefahren oder die Landeklappen ein/-ausgefahren. Überleg mal wie toll der Urlaub werden könnte, und wegen eines "kleinen" Fluges könntest du das verpassen ....

Was möchtest Du wissen?