Flüssigkeit in Auspuffanlage?

4 Antworten

Kurzstreckenfahrer haben wohl überwiegend das Problem mit Kondenswasser im Auspuff. Mineralwolle als Dämmmaterial hält die Brühe dazu noch fest wie ein Schwamm. Autos die eine AGA aus Edelstahl haben, können das noch mehr ab als mit herkömmlicher AGA aus verzinktem Stahlblech.

Früher hat man an den Schalldämpfern an der tiefsten Stelle ein kleines Loch (3-5 mm) gebohrt, wo die Brühe ablaufen konnte. Das hat die Lebensdauer einer AGA signifikant erhöht. Aber die Abgastester der heutigen Generation streiken da und liefern falsche Werte weil die Abgase da auch Frischluft ansaugen und die Messergebnisse verfälschen.

Bete Methode noch immer, die Kisten ab und an mal gut warm fahren und auch mal richtig "auf die Tube treten". Das bringt die AGA auf Temperatur, das Wasser ist raus und alles ist gut.

Alles klar, danke.

0

Das ist das Wasser das sich besonders durch viele Kurzstrecken ansammelt, letztlich führt das auch dazu das die AGA aufgrund dieser Ansammlung eine kürzere Lebensdauer hat.

Wenn du das los werden willst solltest du das Auto öfters mal über längere Strecken bewegen, gerne auch mal höhere Lasten damit die AGA auf eine hohe Temperatur kommt.

Generell ist allerdings anzuraten Kurzstrecken so gut es geht zu meiden, wer öfters solche kurzen Strecken fährt sollte auch hin und wieder mal eine längere Ausfahrt machen um das Fahrzeug wenigstens hin und wieder auf Betriebstemperatur zu bringen. Je größer der Motor, desto länger darf eine solche Strecke auch mal werden.

Wenn du zuletzt viel Kurzstrecken gefahren bist, ist das wahrscheinlich Kondenswasser. Gerade bei BWMs sieht man das öfter, dass aus dem Auspuff Wasser rausspritzt. Anscheinend ist die Abgasanlage bzgl. des Ablaufens von Kondenswasser ungünstig geformt.

Was möchtest Du wissen?