Flüchtlinge auf Teneriffa?

3 Antworten

Illegale kamen bis vor etwa 10 Jahren auch in großer Zahl auf die Kanarischen Inseln. Dann änderte Spanien die Politik und ist damit sehr erfolgreich. Es kommen keine mehr und es ertrinken keine mehr. Genauso wird Italien auch handeln müssen, es ist nur eine Frage der Zeit.

Am 22.2.2016 schrieb der Tagesspiegel: 

Spanien startete damals eine Offensive, um die Migration zusammen mit den Herkunftsländern zu bekämpfen: Der spanische Grenzschutz, unterstützt von Frontex und lokalen Sicherheitskräften, begann vor Westafrika mit Schiffen und Flugzeugen zu patrouillieren. Fluchtboote wurden noch in Küstennähe gestoppt und zurückgeschickt. Nach Fluchtgründen wie etwa politischer Verfolgung wurde dabei nicht gefragt. Die Blockade der „Operation Seepferdchen“ funktionierte: Nach 32 000 Bootsmigranten in 2006 kamen 2007 nur noch 12 000 auf den Kanaren an. Jährlich wurden es weniger. Spaniens Küstenwacht ist bis heute vor Ort.

Die westafrikanischen Regierungen wurden derweil mit millionenschweren Entwicklungsprogrammen, militärischer Hilfe und politischer Anerkennung dazu bewogen, mit Spanien zusammenzuarbeiten. TV-Spots in westafrikanischen Fernsehsendern klärten über die Ungewissheit einer Flucht nach Europa auf. „Tausende sind auf der Reise gestorben. Riskiere nicht Dein Leben für nichts und wieder nichts. Du bist die Zukunft Afrikas“, hieß es zum Beispiel in einem Video, das mit dramatischen Bildern von toten Migranten schockte.

Zugleich handelte Madrid Rückführungsabkommen mit den westafrikanischen Staaten aus, um die Abschiebung von Illegalen in die Heimatländer zu ermöglichen. Die Rückführung war jedoch auch damals nicht einfach, weil die Bootsmigranten dazu übergingen, ihre Papiere über Bord zu werfen – was ihre Abschiebung erschwerte. Trotzdem wurden Tausende zwangsweise zurücktransportiert. 

Es kommen hier immer wieder mal Fluechtlinge aus Afrika in Booten an.

Allerdings landen diese in Gran Canaria und weniger in Tenerife da wir naeher an der afrikanischen Kueste liegen.
Viele der Boote werden allerdings schon auf dem Meer abgefangen. Und sollte mal eines Gran Canaria erreichen werden die Fluechtlinge gleich "eingesammelt" und entweder zuerueck,  oder aufs Festland gebracht.

da teneriffa nicht auf dem weg von afrika nach europa liegt, sind da keine flüchtlinge

die sind nur auf den inseln, weil das die inseln sind, die sie auf dem weg nach europa passieren

teneriffa adapter

braucht man für die steckdosen auf teneriffa einen adapter??

...zur Frage

Kann man an Karfreitag auf Teneriffa einkaufen?

Ich fliege am Freitag nach Teneriffa. Dort habe ich ein Appartement gebucht, wo ich mich selber versorge. Da Karfreitag ist, weiß ich nicht, ob dort Feiertag ist und ich Nahrungsmittel einkaufen kann. Vielleicht kann mir jemand mit Oster-Teneriffa-Erfahrung da weiter helfen?

...zur Frage

Ezigarette dampfen auf Teneriffa?

Guten Abend
Fliehe nächste Woche nach Teneriffa , da ich Dämpfer bin und im Netz nix klares gefunden habe wollte ich fragen wer eigenen Erfahrungen gemacht hat mit ezigaretten auf Teneriffa ? Ist es überhaupt erlaubt ? Gibt es evtl Läden? Nehme Liquid selber mit aber wenn es dort was geben würde wäre es natürlich nicht schlecht
Am meisten Angst habe ich das meine ezigarette dort einkassiert wird weil es verboten ist.
Also war ein Dampfer von euch dieses Jahr auf Teneriffa und kann mir seine Erfahrung berichten ?

...zur Frage

Woher kommt das ganze Geld für die Flüchtlinge?

Mich interessiert die Frage, aus welcher Kasse die Unterstützung, Verpflegung und Integration von den aktuellen Einwanderern bezahlt wird. Die Bundesregierung hat vor der Flüchtlingskrise beteuert, dass nicht genügend Geld vorhanden sei für zB Rentenerhöhungen oder Verbesserung von Bildungseinrichtungen wie Schulen.

Bezahlt Deutschland das etwa aus einer Europakasse, in die alle EU-Länder einzahlen, und das Geld kann deswegen nicht für das eigene Land ausgegeben werden sondern nur für Europa betreffende Probleme?

...zur Frage

War es möglich über die Ostsee aus der DDR zu flüchten mit einem Boot?

Mal eine Frage zur Flucht aus der DDR. Die Grenzen der DDR waren ja gesichert aber nur auf dem Land zur BRD und zu West Berlin und da war eine Flucht kaum möglich und viele sind daher ja über andere Länder also zb über Polen, CSSR, und über Ungarn nach Österreich oder über Bulgarien usw

Aber es gab da noch eine Möglichkeit und zwar wie war es über die Ostsee im Norden, weil die DDR hatte ja eine Küste die des heutigen Mecklenburg Vorpommern und diese Küste ist nicht so gerade wie die von Polen sondern sehr gewunden also es gibt dort viele Buchten und Inseln und die Küste der DDR war also ideal um dort eine Flucht zu machen.

zb hätte man ja zb als Familie oder Gruppe ein Boot zb ein Segelboot nehmen können oder einen Kutter gab es sicher und das zur Tarnung schwarz streichen und etwas Proviant kaufen und dann bei Nacht wenn es dunkel war mit dem Boot los und Richtung Dänemark oder Schweden und dann dort an Land und dort Asyl bekommen oder dann weiter in die BRD oder gleich in die BRD. Oder es hätte ein Boot vom Westen auch kommen können und die abholen.

Aber war das möglich und wurde die auch die Küste und die Ostsee überwacht zb gab es Soldaten am Strand und gab es eine Küstenwache und hat die Marine kontrolliert? Und wäre ein Boot mit Flüchtlingen bei Nacht entkommen bis es in Dänemark war weil die Hoheitsgewässer der DDR endeten ja mal oder wären sie schon davor an Land beobachtet und festgenommen worden oder hätte sie ein Kriegsschiff gleich abgefangen?

Also weil auch heute kommen ja viele Flüchtlinge in Booten über das Meer aber gab es das auch mal in der DDR und war ihnen das bekannt und hätte die DDR es bemerkt wenn viele ihrer Bürger mit Booten und Schiffen über die Ostsee entkommen wären und sie so heimlich verlassen hätten? An der Grenze durfte man nicht an den Strand aber sonst schon und da war sicher bei Nacht nicht immer eine Wache und ein kleines Boot sieht man im dunkeln auch nicht und hätte eine Chance mit Ruder, Segel oder Motor wenn sie weit genug weg sind und wie weit ist es denn von der DDR Küste bis Dänemark oder von Rügen bis Schweden nur etwa 100 km und kann man das schaffen und ist es gefährlich und braucht man einen Kompass und Kenntnisse auf See und viel Proviant zb Essen und Trinken falls man länger auf See ist und bis man gerettet wird von einem anderen Schiff und war es wichtig ob Sommer oder Winter war?

Also kann das jemand erklären aus der DDR wie das damals war mit dieser Idee?

...zur Frage

Inselhopping Griechenland Backpacking wo starten und welche Route?

Hallo :-) Mein Freund und ich planen gerade eine Tour für's Inselhopping der griechischen Inseln. Ich habe schon viel im Internet recherchiert und bin jetzt mehr als überfordert. Bisher dachte ich eigentlich auf Kreta zu starten, dort so ca 5 Tage zu verbringen und dann weiter... aber wohin?????? Wir möchten hauptsächlich schöne Strände erkunden und viel unternehmen. Rollertouren, viel Natur und ab und zu auch mal Shopping. Kulturelle Besichtigungen wären auch ganz schön- aber in Maßen- von Klostern sehen wir ab :-P

Hat Jemand von euch schon einmal eine Backpacking Reise durch Griechenland gemacht und kann mir was empfehlen? -wo am besten starten und welche Route -wo sind die schönsten strände (Sandstrände) -die unterkünfte besser vorab oder vor ort buchen?

Hat sonst eventuell Jemand noch eine Alternative zu Griechenland? Im vergangenen Februar waren wir bereits in Thailand, dementsprechend ist die Messlatte für die Strände/Landschaften natürlich um einiges höher :-P Asien kann man im August allerdings knicken, da keine Wettergarantie gegeben ist :-(

Ich freue mich über zahlreiche Tipps und Antworten :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?