Flüchtlinge - falsche Erwartungen?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Im Zeichen zunehmender Terroranschläge und Gewaltbereitschaft von Flüchtlingen rufen Politiker aller Parteien nach verstärktem Schutz für die Bürger durch mehr Polizei oder den Einsatz der Bundeswehr. Diese Forderung geht am wirklichen Problem vorbei.

Für eine Einwanderung aus kulturfremden Gebieten darf es kein >>Weiter so<<geben. Insbesondere die jungen Männer, ein erheblicher Teil minderjährig und allein, sich überwiegend selbst überlassen sind. Von den meisten Herkunftsfamilien wird erwartet, dass die Männer endlich Geld schicken oder die Familie nachholen …
Sie kamen mit großen Illusionen über Deutschland hierher: Es gebe hervorragend bezahlte Arbeit für alle und also Wohlstand.
Nun merken sie, dass weder ihre Vorbildung noch ihre Arbeitserfahrung für den erhofften Erfolg ausreichen. Denn Arbeit gibt es – wenn überhaupt – nur im Niedriglohnbereich für Unqualifizierte.<<

Wir merken dass sowohl bei der Arbeit als auch beim Erlernen der deutschen Sprache die >>Konzentrationsfähigkeit und das Durchhaltevermögen<<
der jungen Männer sehr gering sind. Das führt im täglichen Leben dieser Männer unweigerlich zu Konflikten. Wirklicher Kontakt zu hiesigen jungen Leuten fehlt, auch die finanziellen Möglichkeiten zur Teilnahme an Veranstaltungen etc. sind zu gering. Heimweh, Frustration und Perspektivlosigkeit beherrschen ihre Gefühle, und bei vielen entsteht daraus Wut.  … Ist es da ein Wunder, dass diese Wut irgendwo hin will? Schlägereien, Kleinkriminalität und manchmal der Wunsch nach der großen Tat, die Aufmerksamkeit verschafft, sind die Folge. In dieser explosiven Lage ist das Angebot der Islamisten eine große Verlockung. Und da sollen große Polizeiaufgebote helfen?     --Eher nicht!--

Im Gegensatz zu den meisten unserer Politiker halten 65 Prozent der Bundesbürger inzwischen die Flüchtlingspolitik unserer Bundeskanzlerin für falsch! FDP-Parteichef Lindner fordert deshalb zu Recht:
>>Deutschland braucht endlich ein Einwanderungsrecht, das unterscheidet
zwischen Flüchtlingen, die für die Dauer einer Bedrohung bei uns Schutz
erhalten, und Migranten, die wir, wenn sie geeignet sind, einladen, auf Dauer zu bleiben.<< Bundeskanzlerin Merkel ist seines Erachtens >>beim
Management der Flüchtlingskrise gescheitert<<.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von livechat
27.09.2016, 10:53

Zusatz-Antwort:

Wir sollten uns mal einen Blick in die Vergangenheit gönnen. Denn dann würden wir merken dass Migrationen eine feste Konstante in der Menschheitsgeschichte darstellen und die aktuelle Wanderungsbewegung nur eine Episode ist. Die Geschichte der Menschheit ist die von Völkerwanderungen. Bei genauem Hinsehen stellen wir fest, dass unsere Vorfahren von römischen Legionären, von den Wikingern oder von den Hunnen aus den Weiten Asiens stammen. Gerade heute in Zeiten der Globalisierung ist die Wanderung zu einer festen Konstante der Menschheit geworden. Denken wir doch daran, dass täglich ganze Völkerscharen von Geschäftsleuten und Wanderarbeitern um den Globus touren, von den Millionen Touristen ganz zu schweigen. Kaum ein Schüler oder Student, der kein Auslandsjahr in den USA, Australien oder Indien absolviert hat. Unsere Kinder arbeiten nach ihrer Ausbildung in Fernost. Da ist es doch mehr als logisch, das "Armutsflüchtlinge" versuchen, das Gefälle zwischen Arm und Reich durch Migration zu überwinden. Da brauchen wir ja nur die Geschichte der Auswanderungs -wellen in den vergangenen Jahrhunderten bei uns zu studieren. Neben Kriegen und Armut, wie früher, kommen zu den Ursachen der Auswanderung auch die Ausbeutung der armen Länder durch die Reichen und die Folgen des Klimawandels hinzu.

0

Früher als ich noch ein Kind war, erzählte man oft von dem reichen Onkel aus Amerika.

So ist das auch jetzt.

Viele staunen schon bei den Gehältern und denken man kann alles behalten Also Brutto wie Netto.

Dass noch die teuren Mieten usw dazukommen, berechnen sie nicht.

Sie sehen tolle Autos und Häuser und bekommen gesagt, dass die meisten so tolle Autos fahren.

Das ist wie ein wahr gewordenes Märchen.

Sie lassen sich das Blaue vom Himmel erzählen, statt die Logik und Wahrheit zu hinterfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat viele Ursachen. Zwei davon: 

Im Smartphone Bilder von Deutschland anzuschauen ist leicht, aber damit sieht man ja nur die glänzenden Fassade. Dass hinter diesem Reichtum 500 Jahre harter Arbeit von Erfindern, Wissenschaftlern und Technikern steht, und dass man dafür auch heute 8 Stunden am Tag hart arbeiten muss, das sieht man nicht. Wahrscheinlich erscheint diese bunte Warenwelt vielen wie ein Paradies, das wartet. Man lässt sich von diesen bunten Bildern gern einlullen.

Dazu kommt: Viele junge Männer werden ja von ihren Familien geschickt. Sie sollen der Familie daheim helfen. Wenn hier nun die Illusionen platzen, ist es wahrscheinlich sehr schwer, der Familie zu erklären, dass es mit Job und Haus nicht klappt, dass man in einem Heim sitzt und dass die Qualifikationen bei den meisten nicht reichen, um bessere Jobs zu bekommen. Dann schreiben sie: "Alles gut hier" und der nächste junge Mann glaubt es und macht sich auf die Reise. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EinfachSo01
30.06.2017, 17:36

Ja, sehe ich auch so. Schlimm ist nur, dass besonders diese "jungen Männer" ihren Frust mehr und mehr durch kriminelle Taten kompensieren.

0

Das frag ich mich auch immer. Sicherlich ist es so, das Erzählungen kursieren nach dem Motto, "der Schwiegersohn von Onkel Hassan hat einen Cousin, der lebt in Deutschland und der hat....." Jeder macht noch was dazu und niemand weiß dass der vielleicht schon 30 Jahre hier lebt und arbeitet und sich das ehrlich geschaffen hat.

Ich will jetzt niemandem etwas unterstellen, aber bei vielen Flüchtlingen ist es sicherlich auch fehlende Schulbildung bzw. fehlende/s Infos/Wissen ums Weltgeschehen. Was davon dringt schon in eine entlegenes Dorf in Afghanistan oder Eritrea?

Diejenigen die in den Herkunftsländern studiert haben, wissen meist ganz genau wo sie hin wollen und warum sie dahin wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosy1974
27.09.2016, 10:06

Um sich selbst die logische Frage zu stellen, wieso der Schlepper als solches arbeitet, anstatt selbst in Deutschland zu leben, dafür braucht es m. E. keine besondere Schulbildung, sondern einfach nur eine gewisse Kritik.

0

Das ist doch hier nicht anders. Wieviele Menschen sind hier schon auf Gewinnspiel und Internetabzocke reingefallen? Ohne je an einem Gewinnspiel teilgenommen zu haben, kommt plötzlich der große Millionengewinn wenn vorher nur eine minimale Bearbeitungsgebühr bezahlt wird.

Wenn es um Hoffnung auf ein besseres Leben geht, handeln Menschen nicht rational, egal wo auf der Welt.

Bei mir würde sich nämlich schon die Frage stellen, wieso derjenige, der
mir solche Versprechungen macht, nicht selbst in diesem Land lebt und
stattdessen es vor zieht, einen illegalen Job auszuüben, den er mit
Gefängnis oder gar mit seinem Leben bezahlt.

Diese Frage würde sich wohl kaum jemand stellen, denn man weiß ja, das die Schlepper Millionen verdienen, bei geringem Risiko.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Versprechungen machen wohl eher andere Leute als die Schlepper.

Ich denke das kommt eher von Leuten die schon im Ausland sind. Auch die Flüchtlinge hatten in ihrer Heimat Internet und Handys . So uninformiert sind sie gar nicht immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosy1974
27.09.2016, 09:55

Aber diese Infos über Haus, Auto und viel Geld for doing nothing ist falsch. Die Flüchtlinge leben zum Teil in Turnhallen und Zelten. Ein Auto bekommt nur, wer dafür gearbeitet hat. Und ein Haus haben selbst die meisten Deutschen nicht.

0

Ich vermute die Leute die darauf reinfallen sind nicht die hellsten - leider haben die Merkelselfies und Bahnhofklatscher den Schleppern in die Hände gespielt, wer gesehen hat mit welchen Jubel die Flüchtlinge hier empfangen wurden, hätte die Geschichten von Auto und Haus durchaus für bare Münze nehmen können. Davon abgesehen verdienen die Schleußer so gut, dass vll. kein Argwohn entsteht, warum sie lieber diesen sehr profitablen Job machen als selbst in Deutschland zu leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von livechat
27.09.2016, 23:33

Jubelnde Menschenmassen am Münchener Hauptbahnhof. Teddybären und Blumen werden geschwenkt. Schilder heißen Ankömmlinge willkommen. Der Beifall nimmt frenetische Züge an. Ein Sommermärchen der besonderen Art, eines, dessen Ende immer noch offen ist.

0

Die virtuelle Internet-Welt verführt selektiv. Ohne Handy und ohne Internet gäbe es keine Flüchtlinge.

Mit jedem Selfie vor einem schicken Auto oder Haus, was in das Ursprungsland geschickt wird, wollen alle, die das sehen, auch zu uns .

Die Gebühren dafür werden ja auch noch erstattet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm doch als Gegenstück unsere "besorgten" Bürger. Da kommen so absurde Meldungen wie Ziege aus den Zoo gestohlen und aufgegessen oder dürfen unbestraft im Supermarkt klauen. Diese Meldungen werden dann auch noch geglaubt.

Es gibt nun mal Menschen, die  glauben (fast) alles. Diese Schlepper haben genauso absurde Ausreden wie ich möchte, dass meine Landsleute es genauso gut haben und helfe ihnen nach Europa zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nunuhueper
27.09.2016, 10:15

Die Millionen, die jetzt zu uns kommen glauben das, was auch die "besorgten" Bürger über Geschichten von " aufgegessenen Ziegen" glauben?

Du musst Dich wohl über diese in Deinen Augen dummen Migranten ebenso ärgern, wie über die "besorgten" Bürger.

0

Ich würde mich an jeden Halm klammern den es gibt, wenn ich aus einem Kriegsgebiet fliehen müsste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosy1974
27.09.2016, 09:53

Also, vor Krieg zu fliehen, ist die eine Sache. Die andere Sache ist aber, in ein weit entferntes Land zu flüchten, und dafür sehr viel Geld zu bezahlen. Mich würde das stutzig machen. Wenn ich nur vor dem Krieg fliehen würde, hätte die Türkei völlig gereicht. Bei dem  Rest des "Sommermärchens" wäre ich sehr skeptisch gewesen.

2

Deine Frage klingt logisch, nur die Schlepper werden dann noch weitere Motive vorgeben, menschlich helfen und was noch alles?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?