Flüchtlinge - das Problem Deutschlands?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 15 Abstimmungen

Ich habe positive Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen bleiben. 33%
Ich habe negative Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen gehen. 26%
Ich habe keine Erfahrung mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen gehen. 20%
Ich habe keine Erfahrung mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen bleiben. 13%
Ich habe keine Meinung zu diesem Thema. 6%
Ich habe negative Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen bleiben. 0%
Ich habe positive Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen gehen. 0%

19 Antworten

Ich habe positive Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen bleiben.

Die Erfahrungen, die ich mit Geflüchteten gesammelt habe waren durchweg positiv, aber ich weiß natürlich, dass es Quatsch ist wegen 10 Menschen über ein Vielfaches von Menschen zu urteilen.

Ich bin pro Geflüchtete, weil ich der Meinung sind, dass Menschen in Not Hilfe brauchen und nicht weil ich ein paar davon ganz nett finde.

Natürlich bin ich durch die Anschläge ein wenig verunsichert, ob es nicht mich auch treffen könnte, ich wohne ja jetzt auch in Berlin und nicht aufm Dorf, aber die meisten Terroranschläge (und damit meine ich so gut wie alle) werden sowieso von europäischen Tätern durchgeführt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
25.07.2016, 17:26

daher wäre es sinnvoll alle erst zu registrieren und dann zu entscheiden ob sie bleiben dürfen und wie lange. wer abgelehnt wird muss dann sofort zurück

0
Kommentar von herbort
25.07.2016, 17:37

Danke das du abgestimmt hast und mir deine Meinung mitteilst! 

Ich sehe es genauso wie du. Nur weil sich ein paar schlecht benehmen, sollte man nicht alle verurteilen. Genauso andersrum. Nur weil sich einige gut aufführen, sollte man nicht davon ausgehen das jeder Flüchtling "nett" ist. Ist ja bei uns deutschen genauso.

Die Anschläge haben mich auch etwas verunsichert, aber wie du schon selber gesagt hast, passieren die meisten Anschläge durch europäische Täter. Die Wahrscheinlichkeit das sowas auftritt, liegt jetzt auch nicht höher als vor zwei Wochen. 

1

Hi. Also ich habe keine Angst vor den Flüchtlingen. Warum auch? Sie sind Menschen wie wir, nur dass sie vor dem Krieg flüchten, sie versuchen, irgendwo auf der Welt friedlich zu leben und nicht Tag für Tag ums Überleben kämpfen zu müssen. Doch leider wird dieses Wort "Flüchtlinge " heute viel zu oft mit den ISIS oder anderen Attentaten verbunden. Viele Menschen vergessen, dass Flüchtlinge aber genau davor flüchten. Und ich glaube, durch die Medien, die ja immer nur das schlechte bringen (oder habt ihr schon mal gesehen, dass gezeigt wird, wie sie sich integrieren und wie viele es gibt, die nichts schlimmes anstellen im Gegensatz zu denen, die etwas anstellen?), verstärkt sich der Hass auf alle Ausländer. Es beginnen Hetzen und auf der Straße werden sie komisch angeguckt, teilweise bekommen sie auch beleidigende Sprüche an den Kopf geworfen. Die Deutschen sehen nicht, wie lange diese Person hier wohnt, wie sich diese Person integriert, was sie durchmachen mussten und immernoch müssen. Sie sehen nur noch Terroristen, Anschläge und spüren Angst und Hass. Die Menschen schaukeln sich gegenseitig immer weiter hoch, auf Facebook sieht man schon fast Verschwörungen, die Menschen schreiben, man solle "dieses Viehzeug ausrotten" und teilweise noch schlimmeres. Aber genau diese Menschen, die so etwas schreiben, haben wahrscheinlich noch nie etwas mit den Flüchtlingen zu tun gehabt. Ich glaube, diese Menschen vergessen, das auch Deutsche zu Straftaten fähig sind. Das Flugzeug, was entführt wurde und anschließend in voller Absicht ins Gebirge geflogen ist, hunderte Menschen sind gestorben. Die kleinen Kinder, die entführt, vergewaltigt und getötet wurden. Die Asiatin, die getötet wurde. Man könnte noch so viel mehr aufzählen. Das waren alles DEUTSCHE. Wird da noch drüber gesprochen? Nein. Klar, es ist schrecklich mit anzusehen, wenn die Attentäter sich und viele andere in den Tod stürzen. Aber das sind Einzelfälle. Seht mal, wie viele Flüchtlinge mittlerweile hier in Deutschland leben.  Wenn man den Flüchtlingen mal eine Chance gibt, kann man schnell sehen, wie es hier wirklich abläuft. Ich bin ohne Vorurteile durch die Gegend gelaufen und habe dadurch jetzt auch einen Einblick in deren Leben bekommen. Ich habe einen wunderbaren Freund, der seit fast drei Jahren hier in Deutschland lebt. Ich weiß, wie sie sich versuchen zu integrieren und wie schwer es denen gemacht wird. Das was an die Öffentlichkeit kommt, ist nur ein ganz kleiner Teil der dann auch noch so rumgedreht wird, wie es die Menschen gerade brauchen. Nur mal ein kleines Beispiel: Wie viele sagen, die Menschen, die hier nach Deutschland kommen, nehmen unsere Arbeitsplätze weg. Diese wissen anscheinend nicht, wie es hier in Deutschland wirklich abläuft. Erst sind die deutschen an der Reihe, dann die aus der EU, erst wenn es in einer Firma daraus keinen einzigen Bewerber gibt, sind die Menschen aus den anderen Regionen dran. Und diese benötigen auch noch für jede Stadt bzw für jede Firma eine neue Arbeitserlaubnis. Um diese zu bekommen, dauert es ewig. Wenn sie allerdings eine bestimmte Zeitspanne lang keine Arbeit haben, bekommen sie kein erneutes Visum. So habe ich das schon oft mitbekommen. Auch in vielen anderen Punkten haben es die Flüchtlinge sehr schwer, was man allerdings erst merkt, wenn man hinter die Fassade gucken kann. Doch es gibt so wenige Menschen, die das tun, weil sie schon geprägt wurden von den Vorurteilen. Ich finde, es ist schon wie ein Virus. Die Medien berichten etwas, andere regen sich öffentlich darüber auf, schon berichten die Medien jeden kleinsten Fussel, dadurch wird die Angst noch größer. Aus der Angst entwickelt sich Hass. Dadurch hat man keinen klaren Kopf mehr und selbst die, die nicht von Vorurteilen geprägt waren, fangen an, skeptisch ALLEN Ausländern aus der Region zu begegnen. Die Ausländer (für mich kein schlimmes Wort, obwohl das langsam auch schon zu einem Schimpfwort wird) werden dann natürlich auch anders. Ist ja klar. Wenn ihr in einem anderen Land wärt und ständig als Nazi zum Beispiel bezeichnet werdet, würdet ihr euch dann nicht auch zurück ziehen und anfangen, diese Menschen nicht mehr leiden zu können?! Wir können uns gar nicht vorstellen, wie es denen geht, wir haben nie so einen Krieg erlebt, sind friedlich und meistens mit Familie aufgewachsen. Was man auch oft erlebt, ist, dass sich über deren Religion aufgeregt wird. Ich habe schon mitbekommen, dass gesagt wird, diese haben einen Knall, nur weil sie Kopftücher tragen oder Ramadan feiern oder beten. Aber was ist denn mit Christen? Sie beten auch. Und selbst wenn man nicht an einen Gott glaubt, hat man hier in Deutschland bestimmte Sitten oder Rituale, die für uns nur nicht mehr als Ritual angesehen wird, weil es halt einfach normal für uns ist. Für uns ist es normal, mit Messer und Gabel am Tisch zu essen, für die Flüchtlinge ist es was ganz neues,  genau wie es für uns neu ist, zu sehen, dass sie mit den Fingerneuen auf dem Boden essen. Aber wenn ihr mal in diese Welt eintaucht und offen dafür seid, könnt ihr schnell merken, dass sie nicht von uns unterscheiden, dass sie lieben und lachen, dass sie liebevoll und fürsorglich sind, teilweise sogar mehr als die deutschen,  wenn ich mir mal ansehe, wie die deutschen manchmal mit ihren Kindern umgehen, sowas habe ich noch nie bei einem Ausländer gesehen.. Zum Abschluss will ich nur nochmal sagen, dass Flüchtling und Terrorist nicht eins ist, sondern zwei verschiedene Wörter mit verschiedenen Bedeutungen. Terror entsteht nicht aus Religionen oder Nationalitäten sondern aus Hass. Und zu Hass ist jeder Mensch der Welt fähig. Außerdem: sind wir nicht alle in irgendeiner Hinsicht Ausländer? Wir können froh sein, dass wir in Frieden aufwachsen und müssten stolz darauf sein, denen helfen können, denen es nicht so gut geht wie uns. Die Hetzen müssen aufhören, aber stattdessen steigern sich die deutschen immer mehr rein. So wie es im Moment ist, schäme ich mich schon fast, eine deutsche zu sein.. Wir sind alle Menschen, eine Welt. Sieht man von oben auf die Welt, sieht man weder Grenzen, noch Hautfarben. denkt mal bitte darüber nach. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei mir ist es so, dass direkt um die Ecke ein Flüchtlingsheim ist. Sie sind sehr ruhig und höflich und bemühen sich auch unsere Sprache zu lernen und man merkt auch, dass sie sehr dankbar dafür sind hier zu sein. Jedoch gibt es auf meiner Schule eine Flüchtlingsklasse und die Jungen begrabschen uns wirklich sehr oft. Beim Vorbeigehen an der Brust oder am Hintern, wir gehen sofort zu den Lehrern, aber sie tun nicht wirklich was dagegen und die Flüchtlingen rechnen auch mit keinerlei Konsequenzen. Außerhalb der Schule habe ich noch keine schlechten Erfahrungen mit ihnen gemacht und Angst machen sie mir auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
25.07.2016, 17:34

Ich habe auch noch keine schlechten Erfahrungen sammeln können. Auch auf Partys haben sie sich immer sehr anständig benommen. Sogar besser als die deutschen. 

Dennoch ist es falsch das deine Lehrer nicht darauf reagieren. Vielleicht sollte man das mal sachlich anbringen! 

Danke für deine Meinung

1
Kommentar von ginaxyx
25.07.2016, 17:45

Ja, meine Eltern werden auch nochmal zur Schule gehen, sollte es nach den Ferien nochmal passieren.

0
Kommentar von surfenohneende
25.07.2016, 18:25

Jedoch gibt es auf meiner Schule eine Flüchtlingsklasse und die Jungen begrabschen uns wirklich sehr oft. Beim Vorbeigehen an der Brust oder am Hintern, wir gehen sofort zu den Lehrern, aber sie tun nicht wirklich was dagegen und die Flüchtlingen rechnen auch mit keinerlei Konsequenzen.


Dagegen hilft eine Burka für die Grapscher oder Rollentausch  ^^

0
Ich habe keine Erfahrung mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen gehen.

Ich weiß jetzt nicht, was die Statistiken damit zu tun haben, sollen wir jetzt froh sein, dass wir so wenige Anschläge hatten?

Dass "Flüchtlinge" mehr Steuern zahlen, als sie kosten, halte ich für völligen Humbug, hast du dafür eine Quelle? Vielleicht meinst du damit, dass die von ihnen erhaltenen Sozialhilfen zum Teil wieder in der Wirschaft ausgegeben werden - das hört man oft - aber hat keinen positiven Einfluss auf die gesamte Volkswirtschaft.

Ich bin absolut dafür, Flüchtlingen zu helfen, wenn von Anfang an klar gemacht wird, dass sie irgendwann wieder gehen werden (was schon bei den Gastarbeitern nicht geklappt hat). Da ich die von dir gemeinten Menschen aber nicht als Flüchtlinge ansehe, da es keinen Grund gibt, aus Ländern wie Österreich, Griechenland oder Italien zu flüchten - bin ich der Meinung, dass wir sie alle abschieben sollten. Dabei ist mir egal, wie nett diese "Flüchtlinge" sind, durch ihre andere Kultur und ihre große Anzahl werden sie unsere Gesellschaft zwangsläufig spalten; und wenn wir unsere Grenzen nicht vor ihnen verschließen, werden sie die bisherige Bevölkerung langfristig ersetzen, wozu ich nicht bereit bin.

Mein persönlicher 3 Punkte-Plan sähe also so aus:

- Finanzieren des UNHCR, damit den echten Flüchtlingen in der Nähe ihrer Heimat geholfen werden kann (dabei könnten wir mit der selben Geldmenge einem vielfachen der Menschen helfen, aufgrund der unterschiedlichen Lebenshaltungskosten)

- Beendigung der Unterstützung der NATO im Krieg gegen Syrien/Russland

- Ermöglichen von legaler Einreise, wie es sie in Einwanderungsländern wie Neuseeland, Kanada, USA, ect. gibt. Mit solchen Regeln könnten aber vermutlich weit über 99% der heutigen "Flüchtlinge" nicht einreisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
26.07.2016, 13:03

Froh kann man denke ich darüber sein. Ich habe bewusst nichts dazu gesagt, weil sich jeder seine eigene Meinung darüber bilden soll. Die Angst ist einfach unbegründet und wie wir den Statistiken entnehmen können, leben wir in einer Zeit, die noch nie "friedlicher" war.

Der Punkt mit Italien / Österreicht ist gut, danke!

Dein 3 Punkte Plan hört sich auch sehr interessant an. Gerade bei Punkt 1 stellt sich mir die frage, ob die Leute dort überhaupt noch leben wollen, wenn sie alles verloren haben.

0
Ich habe positive Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen bleiben.

Habt ihr Angst vor den Flüchtlingen?

Nein!

Fallen sie euch negativ auf?

Nein!

Habt ihr schon mal positive Sachen über Flüchtlinge gehört (z.B. in den Nachrichten?)

Ja!

Trotz der ganzen negativen Dinge, die in den letzten Wochen passiert sind, seid ihr immer noch positiv eingestellt was die Flüchtlingshilfe angeht?

Ja!

Habt ihr selber Angst einen Anschlag zum Opfer zu fallen?

Nein!

Ist es falsch zu sagen, dass die Menschen mehr reflektieren müssen?

Nein!

Ist es ihr zu verübeln, dass sie darüber nicht mehr mit all ihrer
Energie nachdenkt und zum Beschluss kommt: "Wenn die das sagen, dann stimmt das!" ?

Ja!

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
26.07.2016, 13:23

Danke Arnold für die simple Beantwortung der Fragen! :)

0

Die Flüchlinge zahlen bei weitem nicht mehr Steuern als sie kosten, aber darum geht es nicht, wenn unter 1-2 Millionen nur 1% Gefährder sind, sind das 10-20.000 mögliche Attentäter, Angst macht mir das nicht, weil ich es habe kommen sehen. Selbst wenn es in den kommenden Jahren tausende Tote durch Terror geben wird, bleibt die Chance, dass es einen selbst trifft niedrig bei 80 Mio. Einwohner, andere Länder leben auch mit kontinuierlichem Terror, das selbe wird uns fürchte ich auch blühen, die Mehrheit wollte es so bzw. hat Warnungen in den Wind geschlagen, nun werden wir alle damit leben müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ich habe negative Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen gehen.

Zumindest die Wirtschaftsflüchtlinge sowie Flüchtlinge die sich kriminell betätigen und wenn es nur Diebstahl ist. Das schlimmes ist dass sie sich einfach in einer anderen Stadt mit anderem Namen melden und dann doppelt abkassieren oder sie weitere Straftaten begehen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
25.07.2016, 17:27

Danke das du abgestimmt hast. 

Ich gebe dir natürlich Recht, dass das nicht lobenswert ist. Hast du das selber miterlebt, dass sie ihren Namen ändern, um doppelt Geld zu bekommen? Würdest du das auch machen wenn du in ihrer Lage wärst? Schwer sich in diese Situation reinzudenken.. Nicht negativ auffassen. Ich möchte nur deine Meinung dazu wissen

0
Ich habe keine Erfahrung mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen bleiben.

Wir haben ein paar hunderttausend Flüchtlinge hier. 2 haben sich jetzt mit Anschlägen hervorgetan. einige hundert mit anderen Straftaten.

Ca. 1 %o der Deutschen sitzen in Haft. Also scheint die Kriminalitätsrate unter Flüchtlingen nicht größer zu sein, als unter Deutschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
26.07.2016, 12:53

Danke für ihre Meinung und das sie abgestimmt haben. Sehr schön erläutert. Gefällt mir!

1
Ich habe negative Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen gehen.

Viel Frauen haben bezüglich ihrer westlichen Kleidung, negative Erfahrungen mit Flüchtlingsfrauen und Flüchtlingsmännern gemacht.

Die Knie sind noch bedeckt, für die "Gäste" ist das Grund genug, zu schimpfen. ( Sche*ße Frau, sche*ße nackig, Schande Allah usw.)

Auch wenn man im Discounter Schweinefleisch kauft wird geschimpft. ( Sche*ße fre**en, Sündefrau, Sündemann)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ich habe positive Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen bleiben.

Die Meisten sind OK ... natürlich könnten sich Manche mal besser anstrengen Deutsch zu lernen & nicht so panische Angst vor Schweinefleisch haben 

es darf auch keine unkontrollierte Einwanderung geben -> Terroristen müssen gründlich raus gefiltert werden, am besten bevor Diese europäischen Boden betreten ... Terroristen können gerne bei Erdogan bleiben ^^

Bedenke aber immer: alles auf der Welt hat Kapazitätsgrenzen, nicht nur Stuttgart21 ... selbst Deutschland kann nicht unendlich viele Flüchtlinge aufnehmen ... außerdem ist die gesammte westliche Welt (mit-)verantwortlich, bsonders Kriegstreiber Nr. 1 = USA, welche sich drücken vor der Pflicht Flüchtlinge auftznehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"2012 hatten wir einen Überschuss von 22 Mrd. € (durch "Flüchtlinge" - haben sich ja anscheinend doch gut integriert)."

du glaubst das wirklich??

die flüchtlinge bekommne geld (aus steuermitteln) und zahlen davon kaum steuern. sie bekommen die wohnung bezahlt (aus steuermitteln) und zahlen das geld an den vermieter.

den gleiche effekt haben wir wenn wir jedem ALG2-Empfänger da´jeden monat 1000 euro mehr geben und ihm eine doppelt so teure wohnung finanzieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
25.07.2016, 17:31

Ja das glaube ich. Es gibt auch Menschen ohne deutschen Pass die in Deutschland arbeiten und auch Steuern zahlen. Diese Personen haben einen höheren Steuersatz und dadurch höhere Abgaben und sie bringen Geld in die staatlichen Kassen. Alles durch ehemalige Auswanderer. Natürlich gebe ich dir recht, dass die Leute erstmal unterstützt werden müssen. Wie du schon selber aufgezählt hast (Wohnung, Geld, etc.) aber das sind die, die noch keine Arbeit haben. Meine Zahl bezog sich arbeitende "Flüchtlinge". Nachzulesen bei der Bertelsmann Stiftung.

0
Ich habe positive Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen bleiben.

ich hab keine Angst, man muss sich nur um die Leute kümmern und auf der anderen Seite auch Forderungen stellen. Das funktioniert bei uns ganz gut.

Vor allem sollte man nicht jeden Käse hören, den irgendwer mal gehört hat und stolz als Wahrheit weiter gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ich habe keine Meinung zu diesem Thema.

Dein Text ist ja noch relativ differenziert, aber diese Umfrage ist völliger Schwachsinn. Ich habe gemischte Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht, so wie mit Deutschen und Menschen anderer Nationalitäten auch. Schon das sieht deine Umfrage nicht vor.

Selbst wenn ich aber die mir bekannten Flüchtlinge allesamt als asoziale, undankbare Schmarotzer wahrgenommen hätte, könnte ich noch lange kein Urteil über die Bleibeperspektive dieser Menschen, geschweige denn pauschal aller Flüchtlinge fällen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
25.07.2016, 17:41

Danke für deine Kritik. 

Ehrlich gesagt ist mir das auch aufgefallen und war auch ein Grund das ich keine Umfrage mache. Ich konnte nicht alle Antworten eingeben die ich mir gerne erhofft habe. Ich habe dennoch, nach meinen besten Gewissen, die für mich besten Antworten ausgesucht. Wenn du das anders siehst, dann entschuldige ich mich dafür.

Nochmals danke für deine Meinung.

1
Kommentar von Modem1
25.07.2016, 19:32

Wir freuen uns Alle gemeinsam über die Anzahl von Flüchtlingen. So etwa 2 Millionen passen noch ins Boot. Hurra wir sind Überglücklich!!! Uns beeindruckt nicht wenn ab und zu einer der Irren sich in die Luft sprengt. Das bringt Stimmung in die Bude.

1
Ich habe negative Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen gehen.

Demontieren auf offener Strasse Fahrräder,spricht man Sie darauf an,lachen die einen noch aus.Und das ist kein Einzelfall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
25.07.2016, 17:44

Danke das du abgestimmt hast Wippich und deine Meinung gesagt hast.

0
Ich habe positive Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen bleiben.

Ich habe sehr positive Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht, in meiner Schule wird Deutschunterricht für sie angeboten, bei dem die Schüler helfen können, was ich gemacht habe. 

Sie sind alle sehr freundlich und hoch engagiert deutsch zu lernen. Am Anfang waren wir nur vier und mittlerweile sind es immer mehr geworden.

Ich habe das Gefühl, die Menschen, die am meisten Angst vor den Asylbewerbern haben, sind jene, die nie mit ihnen zu tun haben. Es ist ja leicht vor etwas Angst zu haben, das man nicht kennt. Dann kann man die Schuld, dafür, das was nicht läuft auf jemand anderes schieben. 

Ich glaube die Flüchtlinge haben es hier in Deutschland mit uns auch nicht immer so leicht, aber die, die ich kenne bemühen sich schon, sich zu integrieren und nur so funktioniert die Gesellschaft dann auch. 

Als Endfazit finde ich, dass wir vor allem mit unserem demographischen Wandel hier in Deutschland sehr von den Flüchtlingen profitieren werden, wenn sie erst einmal alle integriert wurden und so weiter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
25.07.2016, 17:54

Vielen Dank für deine Meinung und das du abgestimmt hast. 

Ich denke, genauso wie du, dass die Angst größtenteils unangemessen ist. Aber wie du schon selber sagtest: "Was ich nicht kenne das fürchte ich".

Es freut mich, dass du ein Teil des Zahnrades bist, was diese Menschen in unsere Gesellschaft eingliedert. 

2
Kommentar von BTyker99
25.07.2016, 21:15

Was haben wir denn davon, wenn der demographie Wandel aufgehalten wird, indem die ursprüngliche Bevölkerung ersetzt wird? Ich wette, dass die alt-Bevölkerung noch weniger bereit ist, Kinder in die Welt zu setzen, wenn sich die Lage hier weiterhin verschlechtert, und das tut sie.

0
Ich habe keine Erfahrung mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen gehen.

Das meiste sind keine Flüchtlinge, sondern illegale Einwanderer! Und mir haben viel zu viele in Deutschland! Ein paar die sich hier integrieren, wäre ok, aber keine Masseneinwanderung, das schadet nur Deutschland! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrHilfestellung
25.07.2016, 17:46

Um die 60-70%, der Menschen, die hier herkommen sind laut Grundgesetz und der Genfer Flüchtlingskonvention Flüchtlinge und nicht illegale Einwanderer.

1
Ich habe keine Erfahrung mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen gehen.

Die Situation macht es zu gefährlich anderen zu helfen wenn man dabei selber in Gefahr gerät...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
25.07.2016, 17:24

Nächste mal lies dir bitte vorher den Text durch. So schnell wie du geantwortet hast kann man gar nicht lesen. Trotzdem ein fettes danke das du abgestimmt hast! :)

0
Ich habe negative Erfahrungen mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen gehen.

Gibt es in Zusammenhang mit denen irgendwas Gutes zu berichten? ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
28.07.2016, 13:30

Danke das du abgestimmt hast ! Welche negativen Erfahrungen hast du denn gemacht? 

Ich habe bis jetzt keine negativen Erfahrungen gesammelt. Sie waren mir gegenüber immer sehr freundlich gewesen und haben sich anständig benommen.

1
Kommentar von JungerMensch1
29.07.2016, 23:05

@Phantom15 kindisch... | @herbort In den Nachrichten wird immer das berichtet, was selten vorkommt. Wen wunderts also, dass so viele schlechte Nachrichten über Geflüchtete und so wenig gute Nachrichten über sie kommen? Sie sind nicht komplett anders als wir.

0
Ich habe keine Erfahrung mit Flüchtlingen gesammelt. Sie sollen bleiben.

Flüchtlinge sind nette Menschen, Deutsche auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herbort
25.07.2016, 17:45

Positive Ansichten sind immer vorteilhaft. Denkt dein Umfeld auch so? 

0

Was möchtest Du wissen?