Flüchtling eine Chance geben?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ich habe einige Menschen eigenstellt, die rein vom Wesen her gar nicht zu mir und dem Rest der Meute passen. Aber sie machen ihre Arbeit gut, also gibt es keine Diskussion um sie.

Natürlich kann ein Syrer unseren Humor erst einmal nicht teilen. Wie auch? Er kommt aus einem völlig anderen Kulturkreis, wenn er denn kein Christ ist. Wenn er es aber auch nicht lernen kann, weil ihm niemand die Chance dazu gibt, wird's halt auch nix mit der Integration.

Mit ihm nicht und mit all den anderen auch nicht. Also gib ihm eine Chance, wenn seine Arbeitsleistungen zufriedenstellend sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst ihm nicht "aus Mitleid" eine Chance geben, aber du solltest ihn auch nicht kritischer behandeln als andere. Deine Begründungen mit "passt nicht " und der Frage des Dialekts und Humors klingen etwas nach Vorurteilen. Würdest du einen Sachsen oder Norddeutschen mit dieser Begründung in Frage stellen? Zudem klingt es wenn du ihn als "der Herr" und dann wieder "der Typ" bezeichnest, ziemlich von oben herab.

Versuch doch einfach ihn zu sehen wie jeden anderen auch, bevorzuge ihn nicht, aber benachteilige ihn auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke er ist zunächst ein Mensch und als solchen solltest du ihn behandeln, nicht als zu bemitleidender Flüchtling.
Soll heißen: behandle ihn wie jeden anderen Bewerber. Wenn du ihn für geeignet hältst dann sag das, wenn nicht dann nicht. Sei fair ihm und den anderen Bewerbern gegenüber, weder sozialer Status noch Herkunft sollten eine Rolle spielen, außer sie sind für die Stelle relevant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hm, schwierig.. ich verstehe deinen zwist. wenn er besser qualifiziert ist als die anderen, dann sollte er die chance natürlich bekommen, ich denk ich würde da nicht nach sympathie gehen, sondern rein nach können. 

allerdings hat er es bestimmt schwerer als andere, einen job zu finden. 

ich verstehe nicht ganz was du damit meinst, dass er nicht rein passt? ich meine, da er ja aus einer anderen kultur kommt, ist es ja verständlich, dass er ein bisschen anders tickt. aber andersum, was würdest du denken, wenn du nach einem guten praktikum, mit guten referenzen in einem anderen land nicht angenommen werden würdest, eben weil du anders aufgewachsen bist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun die Werbung im TV spricht Bände!

Natürlich kan man nicht jeden Flüchtling gleich mit unguten in Verbindung bringen,jeder ist anders!

Aber man kan auch nicht ignorieren das es schon Vorfälle mit Flüchtlingen gab Anschläge,Belästigungen!Es ist nicht leicht eine richtige Entscheidung zu treffen!Versuchen kan man alles aber ob es gut ausgeht eine Garantie gibt es nie!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke auch das er eine Chance bekommen sollte.
Es spielt keine Rolle ob er nicht in eure schwäbischen Mitarbeiterkreis passt.
Er hat Erfahrung im IT Bereich und er ist und soll damit auch im Vorteil sein.
Natürlich kann ich ihn nicht mündlich beurteilen, aber ich denke einen Versuch ist es wert ihn zu nehmen.
Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Flypaper 18.03.2016, 01:04

Naja es spielt schon eine Rolle ob er in dem Mitarbeiterkreis passt... 

0
dieSammmlerin 18.03.2016, 06:58

Wäre ich du, hätte ich mir auch so Gedanken gemacht. Kann schon verstehen was du meinst ^^

0

Hallo,

aus Mitleid würde ich niemand einstellen.

Das bringt keinem was, wenn jemand absolut nicht ins Team passt.

Ich würde das wie bei jedem anderen Bewerber auch so sehen, das vor allem die Qualifikation vorhanden sein muss und wenn im Team gearbeitet wird, muss auch das stimmig sein.

Es ist gerade total angesagt den Flüchtlingen einen Bonus , also Vorzug in allem zu geben. Ich finde man muss sich alles im Leben erarbeiten. Waren Mitbewerber deutlich besser, dann ist das halt so.

Im Grunde ganz einfach. Blende seine Herkunft und sein Schicksal  aus und frage dich, ob du ihn auch empfehlen würdest, wenn er ein Landsmann wäre. Wenn die Antwort nein, ist, weil es halt vom Wissenstand nicht reicht oder er nicht rein passt dann eben nicht.

Einen Flüchtlingsbonus würde ich jetzt nicht geben. Man sollte immer hinter seiner Entscheidung stehen und das lese ich bei dir nicht raus.

Wenn du der Meinung ist, das er eine Chance haben sollte sich zu aklimatisieren oder noch Lücken in dem beruflichen Bereich auf zu arbeiten, dann bietet ihm doch erstmal ein Jahrespraktikum an.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Apfelkind86 18.03.2016, 09:39

Es ist gerade total angesagt den Flüchtlingen einen Bonus , also Vorzug in allem zu geben. Ich finde man muss sich alles im Leben erarbeiten.

Und wie erarbeitest du dir was, wenn dir niemand eine Chance dazu gibt? -_-

2
weelah 18.03.2016, 16:45
@Apfelkind86

Probleme mit Textverstehen?

Das wie wurde erörtert bzw. ein Lösungsvorschlag unterbreitet.

0

Welche Berufsbezeichnung sucht ihr eigentlich genau? Wie hat er sich im Praktikum gemacht? Passen seine Fähigkeiten, um euer Unternehmen voranzubringen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Flypaper 18.03.2016, 00:40

Fachinformatiker

An sich ist er auf dem Wissensstand mit den Gymnasiasten in der 7 Klasse bei uns da haben wir auch immer wieder mal Praktikanten da. Meine Auffassung.

Was er an sich für Fähigkeiten hat weiß ich nicht. Die Sachen die ich dem Gezeigt hat hat er soweit schon verstanden

0
Math14 18.03.2016, 00:45
@Flypaper

Du hattest geschrieben das sich 2 bisher beworben haben. Wieviel freie Plätze hättet ihr über?

Wenn ihr nur eine Stelle vergeben könnt, und sich darunter kein deutscher befindet, dann würde ich ihn eine Chance geben unter der Voraussetzung deutsch zu  lernen.

1
Yalana 18.03.2016, 00:46
@Flypaper

wie kann er denn nach einem angefangenem studium auf dem stand von 7 klässlern sein? das bezweifle ich ja. wenn er nicht mehr zeigen konnte, dann war es ja wohl kaum seine schuld, oder?  

1
Math14 18.03.2016, 00:47
@Math14

Desweiteren kann er ja sein Informatikstudium weitermachen, wo er
aufgehört hat. Sozusagen als Dualstudium.

1
Flypaper 18.03.2016, 00:48
@Math14

2 Azubis haben bereits eine feste Zusage. Es geht hier um die Findung einer dritten stelle. Man könnte natürlich noch andere Bewerber einladen. Oder dem Flüchtling aus den genannten sozialen Aspekten eine Chance geben...

0
Flypaper 18.03.2016, 00:52
@Yalana

Ich weiß nicht wie der Bildungsstand in Syrien ist. Kann mir nicht vorstellen das wir mit denen auf dem gleichen Niveau sind. Das Abitur sowie das Studium hat er in Syrien gemacht... bzw angefangen

0
Math14 18.03.2016, 00:55
@Flypaper

Um eine Person für die 3. Stelle zu finden und zu besetzten wird sicherlich mit Aufwand und Geld in Verbindung stehen, da sich momentan keine weiteren Beworben haben.

Es liegt nun an dir, ob ihr darin investieren wollt deutsche Absolventen die einen Beruf als Fachinformatiker anstreben die Chance zu geben, oder den Flüchtling. Wenn der Flüchtling die erforderlichen Kenntnisse hat plus unter den oben genannten Voraussetzungen, dann würde ich es probieren wollen.

1
Math14 18.03.2016, 01:07
@Flypaper

Wäre es bei euch möglich die Praktikumsdauer zu erhöhen? Dann kann man sehen, ob er die Fähigkeiten besitzt um den Anforderungen eures Betriebes gerecht zu werden. Vielemehr kommt es doch darauf an, die Fähigkeiten die man hat in eurem Unternehmen anzuwenden und damit euer Unternehmen voranzubringen.

Wichtig sind die Kenntnisse die er hat, um diese im Alltag anzuwenden. Da er auch keine Berufsausbildung vorweisen kann ist es schwierig. 1,5 Jahre Studium ist kein abgeschlossenes Studium und man weiß auch nicht, was man dort gelehrt bekommt.

Eine Lösung wäre wenn ihr ihm im Betrieb behaltet, und er nebenbei bei euch eine Ausbildung von vorne beginnt. Dann lernt er bereits den Berufsalltag kennen und die Ausbildung dürfte ihn auch helfen, besser sich mit der Materie auseinander zu setzen.

2

An für sich hab ich nichts gegen den, allerdings bin ich der Meinung das der einfach nicht in unsere Abteilung passt. Ich mein wir sind alle irgendwie schwäbischer Herkunft und so generell vom Humor passt das halt nicht zusammen..

Da wundert mich echt gar nichts mehr in der Wirtschaft.... Ich könnte kot***!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich würde dem Flüchtling, wenn ich du wäre, eine Chance geben.

Weisst du was ich nicht verstehe? Überall...wirklich überall brüsten sich die Firmen geradezu mit Slogans die mit "Internationalität" "Interkulturelle Kompetenz" "Internationales Team" zu tun haben , wieso geben die Firmen immer damit an, aber in Wahrheit steckt nur heisse luft dahinter?

Eigentlich reichen die sogenannten "Interkulturellen Kompetenzen" nicht aus, um in einem internationalen Team klarzukommen. Muslimische Männer/Frauen verzichten auf das Händeschütteln beim jeweils anderen Geschlecht ( nicht aus Respektlosigkeit, sondern aus Gründen der Keuschheit) , das ist nur ein aktuelles beispiel.

Wenn wir uns mal dieses beispiel nehmen, frag ich mich eins: Wenn man schon wegen so einer Kleinigkeit an euren Grenzen des " Interkulturellen Verständnisses" ankommt, wie wollt ihr deutschen / schwäbischen  firmen die sogenannte Internationalität erlangen, die in einer globalisierten welt wie unsere dringend benötigt wird?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Flypaper 18.03.2016, 00:45

Wir sind vertreten in 97 Ländern Weltweit. Wir sind ein internationales Unternehmen. Ich spreche hier speziell den Standpunkt innerhalb der Abteilung an und die ist nunmal Lokal. Ich telefoniere jeden Tag ins Ausland. Trotzdem sind meine Kollegen mit denen ich jeden tag zusammen arbeite, zu Mittag esse oder Privat Aktionen als Abteilung machen eben Personen aus der Lokalen Umgebung.

0
MatGaruru 18.03.2016, 00:51
@Flypaper

Zitat :
"Wir sind vertreten in 97 Ländern Weltweit. Wir sind ein internationales Unternehmen"

Genau das meine Ich. Ihr Firmen seid eben kein Internationales Unternehmen! Ihr habt vllt Weltweit Standorte , aber von einem interkulturellen, internationalem Kollegium habe ich gesprochen und nicht wie viele Läden ihr auf der Welt eröffnet habt. Also bitte...


"Ich telefoniere jeden Tag ins Ausland."

Auch das hier hat leider kaum etwas mit internationaler bzw. Interkultureller Kollegialität zu tun.

Wenn ihr so viel internationalität an den Tag legt, solltet ihr lernen mit den anderen "Völkern" dieser erde, wenngleich andersdenkend, einen respektvollen friedlichen Umgang zu pflegen.

Die meisten leute sprechen immer vom weltfrieden...

2
MatGaruru 18.03.2016, 00:56
@MatGaruru

ich wollte eigentlich noch weiterschreiben, aber die Zeit zum bearbeiten meines kommentares war vorbei.

Jedenfalls glaube ich dass wir auch solche kleine Unterschiede in der Kultur auf respektvolle weise lösen können, und zwar ohne irgendwen aufzufordern seine Kultur aufzugeben oder zu leugnen, sondern mit Tolleranz. Solange natürlich dabei niemand zu schaden kommt :-)

Mit etwas Geduld bekommen wir das schon hin, in Zukunft, in europa, in deutschland

0
Flypaper 18.03.2016, 01:00
@MatGaruru

Ihr Firmen seid eben kein Internationales Unternehmen!

An der stelle sprechen die Fakten für sich ob ein Unternehmen international ist. Und das ist es mit einem Weltweiten Vertriebsnetz!

interkulturellen, internationalem Kollegium

Eine Firma ist interkulturell und international wenn man zusammen über die Kontinental Grenzen hinweg an einem Thema arbeitet. Komplett egal wo die Leute Sitzen!

Auch das hier hat leider kaum etwas mit internationaler bzw. Interkultureller Kollegilität zu tun.

Hä?

Wenn ihr so viel internationalität an den Tag legt, solltet ihr lernen mit den anderen "Völkern" dieser erde, wenngleich andersdenkend, einen respektvollen frieden zu pflegen.

Tu ich doch... Ich versteh mich zum beispiel sehr gut mit unserem Inder.... Der halt wie für Inder üblich in Indien sitzt ;)

Aber deine Einstellung wäre in dem Fall wir sollten den einstellen, was ja mir ja im Prinzip auch vorliegt

0
MatGaruru 18.03.2016, 01:03
@Flypaper

Aha, aber hier am Anfang deiner Frage klang das schon ganz anders:

Zitat: "An für sich hab ich nichts gegen den, allerdings bin ich der Meinung das der einfach nicht in unsere Abteilung passt. Ich mein wir sind alle irgendwie schwäbischer Herkunft und so generell vom Humor passt das halt
nicht
zusammen..."

Zitat: "Ich versteh mich zum beispiel sehr gut mit unserem Inder.... Der halt wie für Inder üblich in Indien sitzt ;)"

Also wirklich...:
Der halt wie für Inder üblich in Indien sitzt

. Unglaublich, sowas zu lesen.


Hier kann ich dich nur zitieren:
An der stelle sprechen die Fakten für sich! :-)


1
Flypaper 18.03.2016, 01:10
@MatGaruru

ja das ist doch genau der Unterschied. Mein lokalen Kollegen Sehe ich jeden Tag 8 Stunden lang geh mit denen zum Essen etc. und wenn er in dieses Umfeld nicht reinpasst ist er doch quasi wie ein Aussenseiter. Wenn er nicht diese Kollegiale Freundschaft teilt die wir jetzt halt haben mit wirklich allen in der Abteilung fände ich das halt schade. Für uns und für Ihn. Das Team muss halt passen

0
MatGaruru 18.03.2016, 01:17
@Flypaper

ja das stimm, das team muss halt passen. Dem kann ich nicht widersprechen.

Aber gib dir einen Ruck, und versuche es. Nimm es als herausforderung an ihn irgendwie zu integrieren. Muslimische Menschen haben ein sehr geregeltes leben, aber sind durchaus offen gute , humorvolle beziehungen zu pflegen, sie sind sogar dazu angehalten heiter und gut drauf zu sein.

Ich weiß leider nicht wie er ist ... aber wenn man mit einem menschen 20 min sich unterhaltet merkt man ja wie er tickt, kuck doch einfach wie er tickt bzw. er hat doch schon praktikum bei euch gemacht, was hast du für nen eindruck? Könnte er sich im Team bewähren und dafür sorgen dass die arbeit im team mit samt den von euch angeforderten Erfordernissen erledigen?

Er muss doch nicht gleich nach der arbeit mit euch einen trinken gehen. Ganz ehrlich, ich gehe auch nicht privat mit einen Kollegen was machen...keine Lust. :-) . Darauf kommt es doch nicht an! Man muss auf der arbeit miteinander klarkommen und die Arbeit erledigen und nicht die besten freunde sein, frei nach dem motto: Wenn du mein freund bist kannse bleiben, wenn nicht dann wirst du gefeuert. ist etwas daneben wenn du mich fragst.

1

Natürlich hat er eine Chance verdient.

Du bist auch gar nicht überheblich, oder?

das der einfach nicht in unsere Abteilung passt.

Nur, weil Ihr alle Schwaben seid?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Flypaper 18.03.2016, 00:35

Ja... ich mein wir sind ein Team und es ist nun mal bewiesen das man am Produktivsten zusammen arbeitet wenn man Sympatien für die entsprechende Kollegen hat. Wie gesagt man stellt ja normalerweise nicht Leute ein aus dem Grund "Mitleid"

3
beangato 18.03.2016, 00:43
@Flypaper

Auch in ein Team kann man neue Mitarbeiter integrieren - wenn man es will.

Das hat nichts mit Mitleid zu tun. Er bringt die allerbesten Voraussetzungen mit.

2
PeterSchu 18.03.2016, 01:05

Mit der Begründung "wir sind ein Team" kannst du im Grunde auch jeden anderen ablehnen.

2
Flypaper 18.03.2016, 01:13
@PeterSchu

ja, wenn ich das will  kann ich das! Das Ziel wäre allerdings jemand zu finden der halt dazu passt. Kann ja sein das der sich dem ganzen Umfeld super Anpasst.... Genau das wäre ja wieder die Frage... Machen oder nicht

0
beangato 18.03.2016, 01:16
@Flypaper

Ob jemand dazu passt, stellt sich erst nach einiger Zeit raus. Das kann man nicht am 1. Tag sagen - auch bei einem deutschen Bewerber nicht.

Also gib deinem Herzen einen Stoss :)

0

Er hat doch Abitur und studiert - warum nicht???

Sie bleiben sowieso in unserem Land also ist es doch besser wenn sie sich um Arbeit bemühen als nichts zu machen - finde es gut!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist sicher eine Gewissensfrage, die Du ganz allein für Dich beantworten mußt.

Werden in Deinem Betrieb Azubis generell übernommen oder nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Flypaper 18.03.2016, 00:37

Ja alle

0
Januar07 18.03.2016, 00:41
@Flypaper

Dann geht mein Daumen nach unten.

Wer flüchtet, der sollte doch eigentlich den Wunsch haben, wieder in seine Heimat zurückzukehren, sobald sich die Situation dort positiv verändert hat.

In einem solchen Falle hätte der Betrieb fehlinvestiert, da er den Aufwand für die Ausbildung nicht "zurückbezahlt" bekommen kann.

3
ceevee 18.03.2016, 13:10
@Januar07

Angenommen, die Situation verändert sich auch in den nächsten 10 Jahren nicht positiv, was soll der Flüchtling dann deiner Meinung nach hier solange beruflich machen? Arbeitslos bleiben, sich auf dem kriminellen Wege etwas dazu verdienen oder vielleicht doch eher so Arbeiten wie Spargelstechen und putzen, für die man schwer deutsche Arbeitnehmer findet?

0

Was möchtest Du wissen?