Ich habe die Möglichkeit in den Familienbetrieb einzusteigen, könnt ihr mir Ratschläge geben?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ganz pragmatisch:

Du und deine Kommilitonen seid jetzt alle mit dem Studium fertig und "verstreut" euch in verschiedenen Richtungen. Es gibt sicherlich einige/viele, die nicht in München bleiben.

Ihr drückt nicht mehr zusammen die Schulbank. Jeder geht nun allein "raus ins Berufsleben". Viele Freundschaften lösen sich dadurch auf, da man keinen gemeinsamen Nenner mehr hat (Studium und was damit zusammenhängt)

Du hast in Berlin und München Freunde. In Berlin wohl die "engeren" sonst hätten gerade diese Freundschaften die große Entfernung und Zeitdauer nicht überstanden.

Du hast in München schnell Anschluss gefunden - das funktioniert ebenso in jeder Stadt.

Du musst dich jetzt ohnehin um eine Stelle kümmern.

Dein Vater würde dir niemals von sich aus dieses Angebot machen und dich bitten in seine Firma, sein "Baby" mit einzusteigen, wenn er nicht absolut von dir und deinen Fähigkeiten überzeugt wäre!

Ihr habt und hattet schon immer ein gutes Verhältnis zueinander auch wenn du anders "tickst" als er. 

Du bist jung. Du bist frisch aus dem Studium und somit auf dem aktuellsten Stand. Zusammen mit euren verschiedenen Ansichten sieht dies dein Vater sicherlich als Bereicherung.

In keiner anderen Firma erhältst du als "nur" Angestellter so viel Einblick und Insiderwissen wie im familieneigenen Betrieb!

Auch wenn dein Vater ein "strenger" und Andersdenkender "Lehrherr bzw Chef sein mag - du kannst nur davon profitieren! Um eine Firma führen zu können, braucht es viele verschiedene Blickwinkel - sowohl von Vaters als auch von deiner Seite.

Du kannst das Studium nicht mit dem Berufsleben vergleichen.

Vereinbart eine gewisse Probezeit. Z. B. ein oder zwei Jahren. Hol dir die absolute Zusicherung hierfür um ohne Groll oder schlechten Beigeschmack aus Vaters Firma evtl. wieder aussteigen zu können!

Bespreche mit deinem Vater deine Bedenken hinsichtlich "gerecht" zu werden bzw. "nicht enttäuschen zu wollen". Ich bin mir sicher, ihn ehrt dein Respekt vor der Aufgabe bei ihm im Betrieb und ihm als Chef.

Wenn es nicht klappt hast du sehr viel Erfahrung gesammelt aber nicht viel Zeit "kaputt" gemacht und kannst einen anderen Weg gehen und Arbeitgeber suchen. Auch wieder in München, wenn da noch Kontakte oder Bezugspunkte bestehen.

Tolle Idee - Königsweg: Probezeit

1

Vielen Dank für die tolle Antwort, auch an die anderen!

Ich werde mich mit meinem Vater über die Feiertage einmal zusammen setzen und alles durchsprechen.

Das mit der Probezeit werde ich ihm auch vorschlagen.

1
@Leonardo92

Gerne!

Schön, dass ich dir ein klein wenig helfen konnte!

0

Du hast die Chance deines Lebens! Das ist Dir nur nicht so bewusst, weil Du wahrscheinlich schon als Kind die eigene Firma des Vaters als etwas ganz normales erlebt hast.
Natürlich ist es etwas ganz anderes in einer Firma mühsam die Karriereleiter hoch zu klettern im Vergleich zu "Firmenerbe" sein und direkt den Chefposten anzusteuern. OK, die Erwartungen und Ansprüche sind hoch. Aber dein Vater weiß mit Sicherheit, dass er Dich auch mal Fehler machen lassen muss.
Ich habe so einen Firmenübergang bei meinem Onkel erlebt, als er seinen Betrieb an seinen Sohn übergeben hat. Da gab es manchmal schwierige Entscheidungen zu treffen. Aber mein Onkel hat sich bewusst raus gehalten obwohl er anders entschieden hätte.
Erwarte nicht von Dir selbst, dass Du schon von Anfang an alles perfekt machst. Dein Vater erwartet das auch nicht! Und wenn er Dich jetzt braucht, dann sollte es kein Zögern geben. Schließlich geht es auch darum das Lebenswerk deines Vaters fortzuführen. Ist ja immerhin auch Dein Erbe. Das sollte man auch nicht außer acht lassen. Es würde ihm wahrscheinlich das Herz brechen, die Firma in fremde Hände zu geben.
Jeder versteht, dass Du etwas Bammel hast, dass die Fußstapfen, in die Du treten sollst, ein paar Nummern zu groß sind. Aber andere haben das auch schon geschafft. Und Du wirst es auch schaffen. Ich wünsche Dir viel Erfolg und "ein glückliches Händchen" bei schwierigen Entscheidungen.

LG, Ralfi.

Wenn dein Vater JETZT Unterstützung braucht ist die Antwort doch klar, oder? Wird er seine Firma sonst schließen, oder was wird er tun? Und du, kannst du evtl. später übernehmen, wenn du jetzt erstmal Erfahrungen in anderen Betrieben sammelst?

Möchtest du überhaupt übernehmen? Wird dein Vater dich einarbeiten? Schwierige Situation. Die Praxis wird nämlich anders aussehen als das Studium.

Restrückforderungsbetrag - BaföG

Hallo Leute,

seit Februar bin ich mit meinem Bachelor-Studium fertig. Gestern habe ich einen Brief vom BaföG-Amt bekommen...

Mein Vater hatte Anfang meines Studiums einen schweren Herzinfarkt und konnte seit dem nicht mehr arbeiten. Für das BaföG-Amt waren jedoch immer nur die Einkommensbescheide der Eltern von den letzten zwei Jahren notwendig. Nach dem Herzinfakrt hat mein Vater zunächst Krankengeld und dann Rente bekommen. Bis die Rente jedoch gezahlt wurde gab es natürlich erstmal Schwierigkeiten...für die letzten zwei Semester musste ich nun am Ende des Studiums einen Aktualisierungsantrag abgeben.

Nun habe ich einen Brief bekommen wo das Amt eine Restrückforderungsbetrag von 1300!! € von mir haben will. Dieser Betrag soll innerhalb eines Monats überwiesen werden.

Ich habe noch keinen Arbeitsplatz gefunden und werde wahrscheinlich ab Oktober zuerst meinen Master machen. Hat jemand eine ähnliche Situation gehabt und kein mir Tips geben? Einen Betrag in dieser Höhe werde ich innerhalb eines Monats nicht zurückzahlen können... Besteht die Möglichkeit diesen Betrag auf die Endsumme, die ich sowieso in Zukunft zurückzahlen muss aufaddieren?

Danke im Voraus

...zur Frage

Vater verhält sich komplett kindisch, weil ich das Studium nicht bestanden hab?

Hallo, ich habe Psychologie studiert und das letzte Semester jedoch nicht bestanden. Bin 22. Mein Vater redet mich seither überall schlecht, beachtet mich nicht mehr und kümmert sich auch nicht um mich. Mittlerweile bin ich an einem Punkt angekommen, an dem ich kurz davor bin, auszuziehen. Findet ihr die Reaktionen meines Vaters gerechtfertigt, und wie würdet ihr in so einer Situation handeln? Mfg

...zur Frage

Studium abbrechen und zur Polizei?

Bin zurzeit erst im ersten Semester meines Studiums, da Polizist zu werden mein Traum ist , überlege ich mein Studium abzubrechen und mich bei der Polizei zu bewerben. Jedoch weiss ich nicht ob das schlau wäre das Studium abzubrechen oder das Studium zu ende zu bringen und mich dann zu bewerben.

...zur Frage

Umzugskostenpauschale bei Auszug aus Studentenwohnheim nach Studium?

Kann man bei der Steuererklärung die Umzugskostenpauschale für den Auszug aus einem Studentenwohnheim nach dem Studium angeben? Der Auszug erfolgte nach Beendigung des Studiums. Es wurde ein Job in derselben Stadt angenommen, so dass innerhalb der Stadt umgezogen wurde. Der Auszug war dementsprechend nötig, da das Studentenwohnheim ja folglich nur von Studenten bewohnt werden darf.

Ist das nun als berufsbedingter Umzug zu verstehen oder sollte dieser Posten lieber weglassen werden?

Danke!

...zur Frage

Elterlichen Betrieb ohne Ausbildung übernehmen?

Guten Tag :)

Ich würde gern meine Situation schildern. Und zwar hat meine Mutter ein mittelständisches Unternehmen. Sie betreibt eine Friseur-Kette und ist selbst im kaufmännischen bzw administrativem Bereich tätig. Sie selbst ist keine gelernte Friseurin, sondern gelernte Versicherungskauffrau. Dennoch: Kauffrau bleibt Kauffrau.

Die Situation stellt sich so dar, dass wiederum ihre Eltern (meine Großeltern) auch eine Friseur Kette hatten, aber keine Kaufleute im ausgebildeten Sinne waren, sondern Friseure, die sich selbstständig gemacht hatten.

Nach der Trennung meiner Eltern hat sich meine Mutter ebenfalls selbstständig gemacht, sie ist ja als Kind im Betrieb ihrer Eltern groß geworden und hat bei ihren Eltern später auch als Assistentin gearbeitet und hatte sich somit früher schon die nötigen Kenntnisse angeeignet.

Nun zum eigentlichen Thema. Und zwar leitet meine Mutter, wie oben erzählt, ihr eigenes Unternehmen, in das ich gerne einsteigen und später auch gerne übernehmen würde. Momentan arbeite ich auch ca. 10 std wöchentlich in der Firma und helfe ihr.

Die Sache gestaltet sich so, dass Sie das auch grundsätzlich befürwortet, aber von mir verlangt vorher eine Ausbildung zum Kaufmann für büromanagement zu absolvieren. Dies habe ich nun auch angefangen (seid 3 Monaten) und bin aber todunglücklich damit. Ich würde viel lieber fest in der Firma arbeiten und von IHR eingearbeitet werden. Ich bin 24 Jahre alt, und möchte sozusagen nicht noch einmal die "Schulbank drücken". Klar werden einige denken er ist erst 24 Jahre alt, aber ich denke ich bin SCHON 24 Jahre alt.

Wie mache ich meiner Mutter klar, dass ich gerne bereits jetzt in der Firma arbeiten würde ? Sie zwingt mich sozusagen dazu, weil sie mir ansonsten den Zugang zur Firma verwehrt mit den Worten "Mach die kaufmännische Ausbildung, sonst nehm ich dich nicht".

Seid vielen Jahren arbeite ich aber bereits bei ihr nebenbei in der Firma. Sie hat gesehen, dass ich mich bemühe und auch engagiert bin. Das ich zuverlässig bin und das ich auch sogar gewisses wissen miteinbeziehen kann, was selbst sie vorher noch nicht hatte. Ich mein sie selbst ist auch weder ausgebildete friseurin, noch die "richtige" Kauffrau für diesen Berufszweig. Dennoch hat sie es geschafft.

Und das was ich noch "brauche" möchte ich gerne von ihr beigebracht bekommen, da ich die als sehr fähig betrachte und auch gewissermaßen zu ihr aufschaue. Ich meine, dass ich in der Firma weitaus besser aufgehoben wäre. Auch weiß ich nicht, ob ich die momentane Ausbildung dort zuende bringe. Seid ich dort angefangen habe, geht es mir psychisch und physisch immer schlechter, weil es halt nicht nicht das ist, was ich möchte.

Sie hat ja nichts zu verlieren, ich möchte die Firma ja nicht oder zumindest nicht sofort übernehmen. Vielleicht in 15 Jahren mal. Aber bis dahin vergeht doch noch einiges an Zeit.

Ich hoffe ihr habt vielleicht einen Rat für mich.

Vielen Dank.

...zur Frage

B.A. Public Administration-Nach Studium Beamter

Ich möchte an einer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung das Bachelor-Studium Public Administration als duales Studium studieren. Parallel dazu macht man ja auch eine Ausbildung, z.B. bei der Stadt oder beim Land. Meine Frage ist, ob man nach Ende des Studiums direkt Beamter ist? Wenn nein, wo kann man noch arbeiten außer bei einer öffentlichen Verwaltung? Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?