Floheier Katze?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Zunächst hast Du ja schon einiges bedacht und umsichtig reagiert, das war schon mal ein ganz wichtiger Schritt in die richtige Richtung!

Bei der wirksamen Flohprophylaxe bzw. -bekämpfung kommt es allerdings nicht nur auf die Sofortmaßnahmen an, entscheidend ist vielmehr auch die Langzeitbehandlung der Umgebung befallener Tiere.

Flöhe habe i.d.R. einen Lebenszyklus von ca. 14-21 Tagen, verteilt auf die Stadien Ei, Larve, Puppe und adulter (erwachsener) Floh. In der Puppe geschützt, können die noch nicht geschlüpften Flöhe allerdings auch 3-4 Monate oder länger überleben.
Leider machen die adulten Flöhe nur ca. 5% der Flohpopulation aus, der Rest verteilt sich auf die anderen Stadien, und ist entsprechend schwer zu bekämpfen.
Analog dazu befindet sich auch nur der kleinste Anteil der Flohpopulation tatsächlich auf dem befallenen Tier, der Rest überlebt in seiner Umgebung, also z.B. in Teppichen, hinter Fußleisten etc.!

Spot-Ons (die der Katze gegen Flöhe und Zecken im Nackenbereich auf die Haut getropft werden) und Sprays haben i.d.R. die Einschränkung, dass sie im Wesentlichen nur gegen das letzte Stadium (adulter Floh) wirksam sind. Das Quiko ARDAP Langzeit Flohspray und der entsprechende Fogger (s.u.) für die Umgebungsbehandlung bei Ungeziefer und Flöhen sollen lt. Werbung allerdings für bis zu 6 Monate und auch gegen Eier, Larven und Puppen wirksam sein. Lasst Euch dazu am besten von einem Tierarzt beraten.

Unerlässliche Maßnahmen bei der Flohbekämpfung sind u.a.

- oftmaliges, gründliches Staubsaugen inkl. regelmäßigem Austausch bzw. Anti-Floh-Behandlung des Staubsaugerbeutels, z.B. mit eingesaugtem Flohpulver oder zerschnittenem Flohhalsband - wobei deren Wirkstoffe die Flöhe im Staubsaugerbeutel aber auch wirklich abtöten müssen, und nicht nur vertreibend auf die Plagegeister wirken dürfen (wie es sog. Repellents tun),

- waschen aller waschbaren Aufenthaltsorte und "Kontaktflächen" der Tiere, also z.B. Katzendecken, Auflagen, Handtücher etc. bei mindestens 60°C,

- Behandlung nicht waschbarer Objekte (z.B. Kratzbaum, Katzenkorb, etc.) mit Umgebungsspray.

Für den Langzeiterfolg ist es aber entscheidend, auch die ggf. nach und nach geschlüpften Flöhe (deren Eier, Larven und Puppen den Hausputz bislang überlebt haben) wirksam zu bekämpfen!
Das bedeutet, dass die aktive Bekämpfung im Lebensrythmus der Flöhe, i.d.R. also nach ca. 3-4 Wochen, wiederholt werden muss. Nach 1-2, maximal 3, solcher Zyklen sollte das Flohproblem dann hoffentlich gelöst sein.

Eine effektive Möglichkeit dazu bieten sogenannte Fogger, die die Wohnräume mit einem Insektizid durchfluten, das auch in kleinste Ritzen eindringt.
Zur vorschriftsmäßigen Anwendung gehört hierbei unter anderem, dass die Räume während der Anwendung für mindestens 3 Stunden von Mensch und Tier nicht betreten, und z.B. offene Lebensmittel, Essgeschirr, Futternäpfe etc. außer Reichweite gebracht werden. Beachtet auch, dass ein Fogger i.d.R. nur für eine begrenzte Wohnfläche ausreicht - für größere Flächen müssen entsprechend mehrere Fogger (verteilt) aufgestellt werden. Die beste Wirkung erzielt man, wenn die Fogger erhöht aufgestellt werden, also z.B. auf der obersten Stufe einer Haushaltsleiter.

Lasst Euch auch zu diesem Thema vorab unbedingt von einem Tierarzt beraten - die beim Tierarzt erhältlichen Umgebungssprays und Fogger gelten übrigens als wirksamer, als die frei verkäuflichen.

Darüber hinaus soll auch das Einfrieren (min. 24 Std. bei -18°C) gegen Flöhe wirksam sein, beispielsweise bei Dingen, die nicht heiß gewaschen oder mit Umgebungsspray behandelt werden können (bzw. dürfen).

Ansonsten gilt noch: Ruhe und Geduld bewahren!

Ich drücke die Daumen, dass Ihr die lästige Situation bald in Griff bekommt!

Alles Gute und viel Erfolg!

P.S.: Die Vorgehensweise gegen Flöhe solltest Du übrigens auch Deiner Tante erklären, da ihre Wohnung vermutlich noch deutlich stärker von dem Flohproblem betroffen sein dürfte, als Eure Wohnung nach dem (kurzen) Besuch. Trotzdem solltet ihr das Problem nicht auf die leichte Schulter nehmen, zumal die Katze sich bei Euch vermutlich relativ frei bewegen konnte, und sich auch wenige Flöhe mitunter explosionsartig vermehren können.

halligal 28.06.2017, 01:17

Erstmal danke für diese hilfreiche und lange antwort aber da hab ich noch nh fragr was soll ich ohne tier beim tierartzt und gibt es kein spray was die fiecher direkt umbringt

0
Katzenkumpel 28.06.2017, 16:29
@halligal

Tierärzte behandeln nicht nur unsere Tiere, sondern sie verkaufen auch Medikamente und Hilfsmittel, beispielsweise die bei Flohbefall notwendigen Umgebungssprays und Fogger (sogar an katzenlose Menschen, die nur Besuch einer von Flöhen befallenen Fellnase hatten).

Vor allen Dingen können sie Euch aber auch Rat geben, ob - und ggf. welche - Mittel Ihr am besten verwenden solltet, und - ganz wichtig - wie sie richtig angewendet werden!

Zudem gelten die bei Tierärzten erhältlichen Mittel allgemein als wirksamer, als die im freien Handel oder über das Internet käuflichen.

Nicht zuletzt findet Ihr in vielen Orten schneller und näher einen Tierarzt, als z.B. den nächsten Tierbedarfs-Shop oder Zoo-Händler.

Zu Eurer Beruhigung: Flohspray und Fogger töten die erwachsenen (adulten) Flöhe sofort ab, können zumeist aber nur wenig gegen die bereits in der Wohnung abgelegten Eier, Larven und Puppen der Flöhe ausrichten. Dagegen hilft dann die erwähnte Langzeitbehandlung.

0

Was möchtest Du wissen?