Fließt durch einen Permanentmagneten elektrischer Strom?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im "klassischen" Sinne nicht, aber in gewisser Weise vielleicht schon.

Klassisch haben wir nur "Elementarmagnete", über deren innere Struktur wir nichts aussagen können.

Letztlich liegt das daran, dass sich in der Quantenmechanik etwas bewegen kann, obwohl alles an seinem Platz bleibt. (Versuch nicht, dir irgendwas darunter vorzustellen. Quantenmechanik ist sehr abstrakt, aber die Ergebnisse der Rechnungen funktionieren.)

Klassisch dargestellt: Elektronen drehen sich. ("sich drehen" heißt auf Englisch "to spin", "Drall" heißt "Spin", daher der Begriff "Elektronenspin", der immer wieder auftaucht.)

Da Elektronen geladene Teilchen sind, bedeutet so eine Drehung einen elektrischen Strom, wenn die Ladung nicht komplett auf der Achse konzentriert ist. Da Elektronen ein messbares "magnetisches Moment" haben, kann dies also nicht der Fall sein - im Elektron ist also Ladung, die sich mitdreht, und damit ein elektrischer Strom.

Aber die einzelnen Elektronen, die das Magnetfeld nach außen ausmachen, sind an ihre Atome gebunden. ("Frei bewegliche" Elektronen können auch "umklappen" -- sich anders herum drehen --, damit gleichen sich die Magnetfelder der "frei beweglichen" Elektronen untereinander aus.)

D. h. wir können sagen "in einem Permanentmagneten fließt elektrischer Strom, aber nicht durch ihn."

Ja, auf atomarer Ebene fließt ein Strom: Elektronen bewegen sich um den Kern herum. Das entspricht einem magnetischen Moment. Sind diese Momente ungeordnet, heben sie sich im Mittel auf. Aber sobald sie geordnet sind, bemerkt man eine Magnetisierung.

Fließt elektrischer Strom immer im Kreis?

Fließt elektrischer Strom immer im Kreis? Gibt es Ausnahmen?

...zur Frage

Physik-Abi: Wie würde sich ein Dauermagnet bei 0 Kelvin verhalten?

Hallo allerseits,

ich lese gerade, dass die Grundlage von Dauermagneten in der Bewegung ihrer Elektronen besteht. Verblüffend! Dazu habe ich nun drei Fragen:
(Ich beziehe mich hierauf: http://www.elektronikinfo.de/magnete/magnet.htm)

  1. In dem Artikel steht, ein einzelnes Wasserstoffatom etwa besitze bereits ein Magnetfeld. Aber wie ist es um dessen Stabilität bestellt? Wäre das nicht quantenmechanisch so zu deuten, dass dieses sich gemäß der Aufenthaltswahrscheinlichkeit scheinbar andauernd ändern bzw. die Messung des Feldes die Parameter des Elektrons beeinflusst (welche genau)? Oder weiter quantenmechanisch: Durch die Aufenthaltswahrscheinlichkeit liegt doch keine klassische Bewegung mehr vor??

    Und davon abgeleitet: Wenn sich das Magnetfeld ständig ändert, müsste dann nicht auch eine andauernde Induktion um mehr oder weniger nahegelegene Leiter zu beobachten sein?

  2. Gilt dieser atomeinzelne Magnetismus (?) auch für Heliumatome und andere Stoffe höherer Ordnungszahlen? Oder liege ich hier mit meiner Vermutung richtig, dass etwa bei C die Elektronen ja für gewöhnlich keine gleichartigen Bewegung besitzen und die Magnetfelder teils gegeneinander gerichtet sind?

  3. Meine dritte und spannendste Frage: Bei null Kelvin, so wurde mir zugetragen, stehen die Elektronen des betroffenen Atoms förmlich still. Oder eher stünden, wie ich heute weiterhin im Netz las, da der Temperaturnullpunkt nicht wirklich erreicht werden kann:

    Warum nicht? Wegen der beinhalteten Energie der Elektronen und Protonen (gibt es hierfür einen Oberbegriff)? Oder ist dies quantenphysikalisch betrachtet wiederum eine redundante Untersuchung und gar erneut durch die Unschärferelation zu begründen?
    Oder anders gefragt, kann ein einzelnes Neutron zum Beispiel absolut gefroren werden?

    Doch zurück zu der Theorie: Wenn das Magnetfeld durch die Bewegung der Elektronen entsteht, ist meine Annahme dann korrekt, dass - theoretisch! - ein auf 0 Kelvin abgekühlter Permanentmagnet kein magnetisches Feld mehr besitzen würde? Beziehungsweise ist allgemein überhaupt ein Zusammenhang T → B denkbar?

Über eure Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen! :-)

KnorxThieus (♂)

...zur Frage

Physik - Spule mit Eisenkern

Ich habe mal eine Frage in Physik: Was geschieht, wenn man sich mit einem Permanentmagneten einer Spule mit Eisenkern nährt und ein Strom durch die Windungen der Spule fließt? LG

...zur Frage

Elektronenbewegung im B-Feld eines Leiters?

Das Feld des Leiters ist ja immer senkrecht zur Zeichenebene. Wenn man das Kreuzprodukt mit F=qv x B anwendet kriege ich immer nur grauenhafte Differentialgleichungen heraus.

...zur Frage

Wie schnell ist Magnetismus?

Hey Leute, ich kam gerade ins Gespräch mit jemandem, der behauptet, Magnetismus würde sich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegen.

Das verstößt meiner Ansicht nach gegen die Naturgesetze, aber auf die Schnelle hab' ich im Internet nichts zur Geschwindigkeit gefunden.

Wie schnell bewegt sich Magnetismus wirklich? Kann das mal jemand spontan aufklären und dazu eventuell noch ein Beispiel in der Physik nennen?

Bei eventuell glaubwürdigen Quellen wäre das Problem, dass dann einfach gesagt wird, das wäre ein Teil einer Verschwörung um unsere Technik zugunsten der Wirtschaft auf einem primitiven Stand zu halten.

Deswegen wäre ein Beispiel aus der Welt der Physik sehr nützlich...

...zur Frage

Magnetische Flussdichte: Aufgabe!?

"Ein Rähmchen, dessen eine Seite in einem Magnetfeld ist, hat quadratische Windungen mit einer Quadratseite 5cm. Wie viele Windungen muss das Rähmchen haben, wenn ein Strom, damit es bei einem Magnetfeld von 30mT eine Kraft von 0,05 N erfährt, wenn ein strom von 3A durch den Draht fließt" Diese Aufgabe bekomme ich nicht hin!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?