Fliegt die Angst bei Piloten und Stewardessen vor einem Zwischenfall mit?

10 Antworten

Am 15.09.01, bei meinem Rückflug aus New York, da konnte man spüren, dass auch den Flugbegleiterinnen nicht wohl bei dem Gedanken war, in ein Flugzeug zu steigen.

Aber ansonsten wohl nicht.

Ein Pilot war mal richtig nett - er hat sich nämlich große Mühe gegeben, eine professionelle und beruhigende Durchsage zu machen. Weil wir nämlich mit Germanwings nach Düsseldorf geflogen sind.

Nein, glaube ich eher nicht, denn wenn sie Angst hätten, würden sie wahrscheinlich nicht fliegen.

Stell Dir die Frage: Wovor habe ich Angst? Die Antwort wird sein: Vorallem, was ich nicht kenne, noch nie gemacht habe, auf das ich nicht gut vorbereitet bin (z.B. eine Prüfung! - kennt jeder?) Piloten sind Menschen! Sie wollen genauso heil nach hause kommen, wie Du!Ihre Ausbildung ist der Grundstein.Wenn ich etwas kann, dann habe ich logischerweise keine Angst es zu tun. Rennfahrer haben auch keine Angst, oder? Flugbegleiter/ Stewardessen haben die Möglichkeit mit ihren Piloten zu reden und sich erklären zu lassen, wie alles im Flugzeug funktioniert und sind in ihrer Ausbildung auch sehr gut auf Notsituationen vorbereitet worden. Schon deshalb haben sie ein anderes Verhältnis zum Fliegen als ein Passagier, der vielleicht ein oder zwei mal im Jahr fliegt.Ich habe 42 Jahre Fliegerei hinter mir, viele solche Gespräche geführt und einigen Menschen nachweislich die Angst vor dem Fliegen nehmen können, ja sogar erreicht, dass sie heute mit Freude in ein Flugzeug steigen. Natürlich kann immer mal was passieren, was keiner vorher sehen kann - zuhause, auf der Strasse, im Wald, beim Baden, beim Skifahren usw,usw,usw... deswegen hören wir trotzdem nicht auf das zu tun, was uns Spaß macht!!!

ryanair. wirklich eine so unfaire fluggesellschaft? muss ich angst haben?

hallo,

ich als fluginteressent (16 jahre) halte nicht viel von ryanair, bin schon oft damit geflogen, aufgrund meiner eltern. ich weiß dass die viel sparen und gepäckaufgabe etwas kostet. gestern sah ich einen bericht auf youtube, eine dokumentation vom WDR, in der ryanair sehr schlecht dargestellt wird. nach recherche des reporters heißt es, dass ca. 75% aller ryanair mitarbeiter (piloten, stewardessen usw.) nicht fest bei ryanair angestellt seien, also freiberufler sind, und somit fristlos gekündig werden können, z.b. bei krankheitsfällen. ebenfalls heißt es, dass sie den mitarbeitern vermitteln an die unterste grenze des legalen zu gehen, also so wenig kerosin wie möglich zu tanken um zu sparen. die von boeing verbaute lufttreppe in der boeing 737-800 solle nur im notfall benutzt werden, trotzdem ist das dort wohl standardprozedur. ein anonymer pilot der ryanair sagte in einem interview, dass die ryanair piloten blos 1000 flugstunden in flugzeugen über 20 tonnen nahmen, wobei viel mehr doch natürlich ist? gegen dieses video gab es viel kretik in den kommentaren, ich googlete und fand keine treffer, also frage ich euch. danke schonmal im vorraus!

...zur Frage

Was kann man noch sicherer machen?

Hallo Community, morgen fliege ich Mal wieder, und mir geht gerade der Absturz dieses einen Germanwings fluges durch den Kopf. Nun Frage ich mich was man in der Hinsicht am fliegen noch sicherer machen kann, da der Copilot ja alleine im Flugzeug war und den Absturz ja absichtlich eingeleitet hatte? Hat man seit dem schon etwas verbessert? Ich fliege echt extrem und verlasse mich voll und ganz auf die Technik, aber der Risikofaktor Mensch (nicht die Kompetenzen der Piloten, die sind natürlich super ausgebildet, aber psychische Krankheiten usw., Man hat ja gesehen wozu das führen kann) bereitet mir immer sorgen...

...zur Frage

Ist ein Laie rein theoretisch dazu in der Lage ein Passagierflugzeug zu landen, wenn beide Piloten bewusstlos sind?

Wie könnte man sich auf so eine Situation vorbereiten? Würden die Stewardessen einen überhaupt in solch einem Fall ins Cockpit lassen?

...zur Frage

Auf dem Jump Seat mitfliegen?

Ich fliege im Herbst mit der Lufthansa nach Rom.Klar ist es nach 9/11 extrem schwer,aber einige Leute haben berichtet,dass es funktioniert.Und auf den vielen Bildern von airliners.net und co sind man ja auch ,dass die Fotografen die nicht von der Crew ist,offensichtlich im Cockpit ind.Muss man einen Piloten kennen oder geht es auch so irgendwie? Ich kenne einen Pilot.Der fliegt aber Langstrecke und das ist sehr schwer zeitlich. Es hat halt den Hintergrund,dass ich Pilot werden will.Ich bin 14 und hatte deshalb natürlich vor 2001 keine Chance dazu.

...zur Frage

Fliegt Condor mit der 757 auch Kurzstrecken?

Hey,

die Fluggesellschaft Condor verfügt ja neben verschiedenen Airbus auch über die Boeing 757 & 767.

Was ich mich aber frage, als Pilot darf man ja entweder nur Airbus oder Boeing als Muster fliegen.

Da die 757 und die 767 Langstreckenflugzeuge sind - wie ist das dann bei den Piloten - fliegen die dann auch "weniger" in der Woche als Airbus-Piloten da so eine Langstrecke ja auch 1-7 Tage Pause nach dem Flug mit sich bringt? Oder werden die 757 Piloten auch auf relativ kurzen Strecken eingesetzt und fliegen dann mehrmals am Tag?

Hoffe ich habe die Frage nicht zuu umständlich gestellt :)

Liebe Grüße

...zur Frage

Warum sind Stewardessen immer so stark geschminkt?

Wird es von Fluggesellschaften verlangt oder werden einfach nur Menschen gerne genommen, die sich gerne schminken. Ich meine ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild ist im Service Bereich schon wichtig, aber einige sehen aus wie der Pennywise Clown und machen mir Angst. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?