Fliegenden Gallopwechsel ( bis zum 4 er) beibringen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Manche Pferde brauchen die Bestätigung dessen was man wollte - sprich direktes Lob (innerhalb von max. 4 Sekunden !!). Und natürlich nicht auf den Hals schlagen (man verhaut nicht denjenigen der es richtig gemacht hat), sondern am Widerrist kraulen.

Manchmal müssen die Hilfen auch deutlicher gegeben werden, bis das Pferd den Zusammenhang versteht. Dann können die Hilfen langsam wieder reduziert werden.

Über einer Stange den Wechsel durchzuführen ist eine zweischneidige Sache. Als Alternative solltest Du darüber nachdenken, direkt neben die Stange einen Pylon zu stellen. Sobald das Pferd zweimal über der Stange gewechselt hat, die Stange wegnehmen lassen und als "Erinnerungshilfe" nur den Pylon stehen lassen. Damit gerätst Du nicht in Gefahr den Wechsel "mit hoher Kruppe" durchzuführen.

LG Calimero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie reagiert er denn wenn Du ihn entweder außen angaloppierst und dann vor der Ecke deutlich umstellst, oder wenn Du aus dem Zirkel wechselst im Galopp? Mir ist nicht klar was "ihm fällt Außengalopp zu leicht" bedeutet - galoppiert er in Außenstellung korrekt weiter, auch durch die Ecken, was ja super wäre? Oder ignoriert er Stellung und Biegung und eiert einfach weiter wie er angesprungen ist?
Ich finde für die ersten Wechsel kann man fast nicht auf einen Helfer verzichten, der von unten den Einsatz gibt damit die Wechselhilfe mit dem genau richtigen Timing kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bla123499
09.11.2015, 19:57

Vielen dank erstmal für die schnelle Antwort! :)

Sobald ich ihn deutlich umstelle fängt er an rumzueiern und fällt in Trab auch wenn ich dabei versuche ranzutreiben. Wenn ich mit ihm über einen Sprung springe und dabei umstelle galloppiert er automatisch in korrekter Aussenstellung weiter. Er scheint mir auch immer sichtlich bemüht Dinge zu verstehen, aber ich denke dass er Momentan nicht versteht was ich überhaupt von ihm abfragen möchte . Und ich würde ihn ungerne komplett verbiegen und gleichzeitig rantreiben weil ich ihn gerne mit leichten Hilfen reiten möchte.

0
Kommentar von hupsipu
09.11.2015, 20:06

Ok das klingt dann aber tatsächlich nach einem Timing-Problem. Wenn er eiert und ausfällt statt umzuspringen kommt Deine Wechselhilfe nicht punktgenau genug, dadurch geht ihm die Spannung verloren. Mach ihn ganz kompakt und achte darauf, dass Deine Hilfe wirklich genau VOR der Schwebephase kommt, nicht erst in derselben. Wie gesagt, da ist jemand am Boden fast unverzichtbar. Evtl braucht er sie ne zehntel Sekunde früher oder später als Du denkst, aber sie muss dann immer exakt im selben Moment kommen, wenn er mal Ansätze zum Umspringen gezeigt hat.
Wechselt er nicht, würde ich lieber wieder raustreiben und auf der alten Hand weitergaloppieren - das Ausfallen ist viel blöder wieder zu korrigieren. Von einer Stange am Wechselpunkt halte ich übrigens nicht so viel. Die meisten Pferde springen dann nur halbautomatisch um, sprich, der Lerneffekt ist weg. Außerdem hat man damit später oft das Problem dass sie hinten nicht durchspringen, weil sie über der Stange eben erst vorne wechseln und nicht korrekt hinten.

1

Sitzt der versammelte Galopp richtig? Vorher wirst du keine schönen Wechsel erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bla123499
10.11.2015, 19:27

Der klappt ohne Probleme :)

0

Was möchtest Du wissen?