Fliegen mit Kleinkind, wie war es bei euch?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt für ganz kleine einen Platz an der Vorderwand der Kabine. Essen oder ein Flaschchen muss man mitbringen. Mit dem Kinderwagen weiss ich nicht, normal aber nicht im Bordgepäck.

Fürs Umsteigen am Flughafen würde ich so einen Tragerucksack fürs Baby mitnehemen.

Usere Tochter war noch nichtmal 1 Jahr alt, als sie das erste mal mit geflogen ist. Und dann ein bis zweimal im Jahr 10 Std Flüge. Sie hat immer Spass gehabt, hat nicht einmal geweint. Ich hatte immer Bammel, wenn all die anderen Kleinkinder im Flugzeug oder noch am Flughafen am weinen waren, dass meine Tochter dann auch anfängt zu weinen. Aber nichts.

Ich kann dir aber leider auch nicht erklären, wie es so gekommen ist. Ich bin Vielflieger, vielleicht merkt ein kleines Kind ja instinktiv, wenn ob Eltern Flugangst haben oder nicht. Ich weiss es nicht :-)

 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
janfred1401 25.03.2016, 21:00

solange das Kleinkind keinen eigenen Platz braucht, darf man je nach Airline nur die Hälfte an Gepäck mitnehemen. Ab dem 2. Lebensjahr dann und mit eigenem Sitzplatz genausoviel wie ein Erwachsener.

0
janfred1401 26.03.2016, 16:41
@Laliluuuuuh

Mach mir einen ziemlichen Kopf wegen dem Fliegen

Du solltest am Abflugtag ruhig bleiben. Ich bin der Meinung, dass ein Kleinkind merkt, wenn die Eltern unter Stress stehen und dann wird das Kind automatisch auch nervös und quängelich.Und es wird sich u.U. den ganzen Flug nicht beruhigen.

0

Achte darauf, dass Dein Kind während der Start und Landephase trinkt trinkt trinkt. Evtl. auch Kekse mitnehmen, damit sie schluckt und dann wieder nachtrinken lassen.

Gerade im Sinkflug solltest Du rechtzeitig damit anfangen. Sonst funktioniert der Druckausgleich nicht und die Kinder bekommen wahnsinnige Ohrenschmerzen.

Denke auch daran, die Kleine entsprechend zu sichern! Das geht nur, wenn sie einen eigenen Sitzplatz haben mit einem entsprechend dafür zugelassenen Rückhaltesystem. Das findest Du z. B. hier: http://www.cares.eu/

Nehme das Kind nicht mit dem Schlaufengurt auf den Schoß! Das ist lebensgefährlich! Ich weiß, daß die Kinder nicht gerne sitzen und angeschnallt bleiben. Aber es ist das Beste und das sicherste. Bezüglich Beschäftigung sind die Kinder alle unterschiedlich. Die einen lassen sich gut beschäftigen und bei den anderen ist eine Stunde Flug eine enorme Herausforderung.

Ich an Deiner Stelle würde mir den langen Flug nicht antun - allein schon im Interesse meines Kindes.

.. und ja: Als Pilot und Mutter eines Kindes spreche ich aus Erfahrung.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine kleine Verwandte ist mit 2 Jahren in die USA geflogen weil ihre Familie ausgewandert ist, das war wohl nicht so prickelnd - auch da sie nicht verstanden hat wie die Sache mit dem Druckausgleich funktioniert und deshalb Ohrenschmerzen hatte. Dazu kommt natürlich das ein Kleinkind mit Schmerzen ziemlich schnell ziemlich unleidlich und entsprechend laut wird.

mein kleiner Bruder war 3 als wir in Californien zu besuch waren, er hat das mit dem "Nase und Mund zuhalten und pusten" super verstanden und ziemlich viel geschlafen.

Wie viel Gepäck wir haben durften weiß ich nicht, war selbst erst 7, Essen und Trinken durfte man damals sowiso mitnehmen, eigentlich auf jedem Flug bisher hatte ich was zu naschen dabei (der letzte war 99). Wegen den Plätzen musst du bei der Buchung schauen, die erste Reihe und die gleich an den Ein- und Ausgängen wo mehr Platz ist sind sehr beliebt, auch bei Menschen mit Behinderung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Pilotflying 21.06.2016, 09:55

An den Ein - und Ausstiegen sitzen in der Regel keine Menschen mit Behinderung oder Mütter mit Kinder. 

Normalerweise werden dort nur Menschen hingesetzt, die im Notfall bei einer Evakuierung behilflich und nicht hinderlich sind.

Sie müssen körperlich in der dLage sein, eine Türe zu öffnen. Daher werden sie auch eingewiesen. 

Ferner müssen sie die entsprechende Sprache sprechen und verstehen, damit sie im Notfall den Anweisungen des Personals Folge leisten können.

0
Achwasweissich 21.06.2016, 11:46
@Pilotflying

Mein Schwiegervater sitzt immer gleich an der Tür wegen seiner Prothese, da hat noch nie jemand was gegen gesagt. Oma hat auch auf ihrem letzten Flug dort gesessen weil sie immer mal richtig die Beine bewegen musste, mit ihren 89 war sie sicher keine große Hilfe (aber sie spricht zumindest Englisch und verfällt niemalsnie in Panik^^)

0

Frag lieber, wie es für die bedauernswerten Mitreisenden war. Die Kinder (und die meisten Eltern) verstehen ja nicht, was "Druckausgleich" bedeutet, entsprechend haben sie die ganze Zeit Ohrenschmerzen und plärren ununterbrochen, und keiner in Hörweite kann entkommen.

Jeder in diesem Flugzeug wird dich bei der Landung hassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?