Flammenfärbung Bild falsch?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Stimmt, aber das Bild zeigt doch auch nur ein Elektron (in zwei Zuständen).

Das Bild zeigt eine Art Schalenmodell. Dabei ist es besser von einem Energiestufenmodell zu reden, da der Abstand einer "Schale" vom Kern etwas mit der Bindungsenergie der Elektronen zu tun hat. Je näher am Kern, desto größer ist die Bindungsenergie. Im Unendlichen wäre die Bindungsenergie 0.

Die Flamme stellt eine Energiezufuhr dar, welche die Elektronen anregt (d.h. sie nehmen Energie auf und befinden sich damit auf einer höheren Energiestufe (Schale). Dies ist aber kein Dauerzustand, so dass das Elektron wieder unter Energieabgabe in den "alten" Energiezustand zurückkehrt. Diese Energieabgabe ist im Falle der Alkalimetalle mit farbigem Licht verbunden. Die Energiestufen können nämlich nicht beliebige Werte annehmen, so dass der Übergang eine ganz bestimme Energie beinhaltet. Nach der Formel E = h * f ist diese Energie E mit einer ganz bestimmten Frequenz f gekoppelt, welche man als definierte Farbe oder als Linie im Spektrum sehen kann.

Das Bild ist also nicht sehr aussagekräftig, aber auch nicht wirklich falsch. Es zeigt das Schema der Energieaufnahme und -abgabe.

Richtig! Die Valenzelektronen sind i.d.R die Elektronen die am leichtesten angeregt werden können. Da es sich ja aber um das Schalenmodell handelt (das an sich ja nicht das exakteste Modell ist) reicht es aus um grob zu vermitteln um was es geht...

Was möchtest Du wissen?