Flachdach Garage sanieren

4 Antworten

Also das ist natürlich eeine Frage der Einstellung. Wenn du das DAch wirklich kommplett neu und vernünftig machen möchtest, dann ist die Lösung von deinem Dachdecker die beste und leider auch teuerste. Aber dann hast du Jahrzehnte Ruhe. Die andere Lösung ist eine reine Reparaturmaßnahme. Die ist zwar günstiger, aber hält auch bei weitem nicht so lange. Wichtig ist, das egal was du machst, dass die Arbeit vernünftig ausgeführt wird. der Dachdecker sollte dir schon ein paar Refferenzen nenen können bei denen er das Flachdach saniert hat.

Muß nach meinen Erfahrungen - nützt Dir auch nur für die Zukunft - generell von Flachdächern abraten, gibt fast immer Probleme.

Tja, das Dach ist nun mal flach....wollen wir auch nicht ändern. Es hat ja nun 35 Jahre gehalten.

0

Mache dich da mal schlau bei der Firma O-Metall. Das ist die richtige Lösung für ein dauerhaft dichtes Dach .

Holzfliesen auf Bitumen - schädlich?

Guten Tag zusammen, mein Flachdach - 24 qm - ist im Herbst 13 fachgerecht mit Bitumenbahnen saniert worden. Als Abschluss eine Bitumenbahn, die grobkörnig ist (weiss nicht, wie das heisst). Nun habe ich im Baumarkt diese 30 x 30 Holzfliesen gekauft, die unten ein Plastikgitter haben. Heute kamen mir Bedenken, ob die Plastiknoppen sich nicht bei Sommerhitze in die Bahnen drücken. Will das Flachdach als Terrasse nutzen. Aber keine Partys mit vielen Menschen, die die Fliesen eindrücken könnten, keine schweren Terrassenmöbel usw. Soll ich unter diese Holzfliesen irgendeinen Schutz legen und wenn ja, was gibt es an kostengünstigen Möglichkeiten. Vielen Dank für Antworten!

...zur Frage

Undichtes Dach + einsturz gefahr?

Moin,

Also wir haben ein großes Problem. Kurz vorweg meine Verlobte wohnt in dieser Wohnung seit 5 Jahren und ich seit ca. 2,5Jahren. Bis auf das undichte Dach sind die Mängel bekannt gewesen (bis auf neu endeckte). Nun um konkret zu werden, unsere Dachgeschosswohnung (67m² / 3Raum) hat hinter dem jetzigen Kinderzimmer 2 Räume die mehr oder weniger Rohbau sind, ABER nicht im Mietvertrag drin stehen. Diese Räume kann man ohne weiteres durch das Kinderzimmer betreten, sie sind abgetrennt durch eine normale Zimmertür. Als meine Verlobte hier einzog sagte man ihr das diese Räume noch Saniert werden. Dies geschah bis heute nicht. Vor knapp 2 Monaten bemerkten wir das das Dach an min. 2Stellen undicht ist. Nun bin ich zum Vermieter (in dem Fal die Gemeinde) und schilderte dies und erwähnte auch die Räume. Dieser bat mich um Bilder, die ich dann am selben Tag zu sendete. 4 Wochen tat sich nix. Mit einmal standen 2 Dachdecker vor der Tür. Sie waren ersteinmal "geschockt" das es nicht wie vom Vermieter gemeldet ein Flachdach sei sondern ein Spitzdach. Sie hielten sich ganze 2min auf um die Schäden zu begutachten um dann ohne genaue Infos wieder zu gehen. Leider ist es so das wir nun über bekannte erfahren haben das nicht nur das Dach eine komplettsanierung ist (was auch den schnellen Rückzug der Herren erklärt), sondern die Räume hinten eine Kernsanierung sind und das einige Teile "einsturz gefährdet" sind. Seit der Meldung beim Vermieter haben wir auch gerüchteweise gehört das der Vermieter das Haus (4-5Parteien Haus) verkaufen will. Ob dies stimmt wissen wir nicht. Desweiteren kam heute unsere Heizkostenabrechnung von der E.On und wir müssen Nachzahlen. Nun ist es so das in den Räumen hinten keine Heizung ist und die Tür zw. Kinderzimmer und den Räumen schlecht bis garnicht gedämmt ist. Nun die fragen:

  1. Haben wir möglichkeit ein Teil der Heizkosten vom Vermieter wieder zu bekommen?
  2. Haben wir möglichkeit den Vermieter auf Sanierung zu drängen oder uns eine adequate Ersatzwohnung zu stellen?
  3. Was ist wenn der Vermieter die Wohnung verkauft? Wie sieht dann unsere Rechtslage aus?
  4. Darf der Vermieter eine Sanierung wegen "Geldmangel" unterlassen, zumal das Gebäude unter Denkmalschutz steht?
  5. Haben wir sonderkündigungsrecht wegen den Mängeln bzw. kann im Falle einer Kündigung wegen anderer "Mängel" ein Teil der Kaution einbehalten werden, obwohl das Dachgeschoss vermeidlich nicht mehr Vermietungsfähig ist??

Danke schon mal im vorraus!

...zur Frage

Bitumenschweissbahn bei Feuchtigkeit verlegen (Dach)?

Hallo liebe Mitglieder,

ich muss mein Flachdach neu machen, da der Vorbesitzer meines Hauses zwar das Dach saniert hat, aber leider nur eine Lage Bitumen aufgebracht hat und das auch noch in Unterbahnqualität. :-(

Ich selbst habe schon früher mit Bitumenschweissbahnen gearbeitet und bin mit dem Umgang an sich vertraut.

Ich will also nun die Oberlage mit PYE PV 200 S5 herstellen.

Problem: Guckt mal raus Leute! :-(

Daher hier die Frage, ob ich mit dem Brenner die Bahn die bereits auf dem Dach ist (Altbestand vom Vorbesitzer/Unterbahn) einfach antrocknen kann und dann die Decklage darüber brennen kann, oder muss es einige Zeit trocken sein? Die Dampfsperre usw. ist okay.

Es geht nur darum, dass die Verbindung der Unterlage mit der Decklage korrekt hergestellt werden kann bei dieser nassen/feuchten Wetterlage.

Es wäre sehr nett, wenn jemand seine Erfahrungen im privaten Bereich, oder aus seinem Beruf (Dachdecker) hier mitteilen könnte.

Herzlichen Dank im Voraus,

sabo2706

...zur Frage

Was kostet ein Haus bauen lassen mit Grundstück und alles was dazu kommt?

Also ich heirate in 2 Monat :)) Und wir wollen uns ein Haus bauen lassen wir haben ca 75000 gespart und Da es bei den Südländern so ist das die dem paar auf der Hochzeit Gold und Geld schenken kommen da auch so ca 20 -25000 raus meine frage ist jetzt was kostet so ein Bau und Grundstück

...zur Frage

Kann Grundstückszufahrt verwehrt werden (Bordsteine bereits abgesenkt )?

Hallo, vor einigen Jahren wurde vor unseren (Reihen-)Häusern der Grünstreifen durch einen Parkstreifen ersetzt und auf Wunsch der Anwohner direkt mit abgesenkten Bordsteinen versehen um die Zufahrt auf die Grundstücke zu ermöglichen... Aufgrund der kleinen Grundstücke und mangelnden Interesse an Stellplätzen auf dem eigenen Grundstück wurden allerdings nie Stellplätze oder carports errichtet. Nun war ich als Neuankömmling in der Siedlung guter Dinge und habe das Bauamt mit o.g. Anliegen aufgesucht und habe eine Absage bekommen...Grund dafür ist nicht das Carport...das wäre sogar Genehmigungs frei...sondern die Sorge um verloren gehende Parkflächen vor den Häusern da die Einfahrten logischer weise frei gehalten werden müssten. Selbst das nötige überqueren des Fußweges (zwischen Parkstreifen und Grundstück) würde kein Problem da stellen laut Amt.

Nun frage ich mich welchen rechtlichen Hintergrund das Amt dafür hat? Bzw. gibt es überhaupt einen? Nach meiner Auffassung gibt es da nicht viel was mir verboten werden könnte... Das Carport bzw. der Stellplatz ist Genehmigungs frei, das Parken auf dem eigenen Grundstück sowieso, der Bordstein ist bereits abgesenkt und der Fußweg darf überfahren werden. Was könnte man Rechtlich also vorbringen um mir das zu verwehren? Oder anders herum...was gäbe es für mich noch zu beachten?

Vielleicht weiß ja jemand hier Rat ;) Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?