Nudismus - wie mit Öffentlichkeit umgehen?

14 Antworten

Wenn ich einfach normal gesehen werde, habe ich kein Problem damit. Ich kann meinen Standpunkt auch auf Nachfrage vertreten, es kam aber noch nicht dazu. Wenn aber jemand Fotos von mir macht, dann muss derjenige damit rechnen, dass bei mir jede Sicherung durchbrennt. Sollte eines diese Fotos in den sozialen Netzwerken landen, könnte ich mich wahrscheinlich damit arrangieren; der Postende jedoch würde mit Racheakten konfrontiert.

Ich habe schon oft bei FKK-Wanderungen oder FKK -Radeltouren mitgemacht.

Wenn uns Leute sehen dann ist das doch auch kein Problem

Selbst im englischen Garten liegen Nackerte und Textile auch zusammen.

Mit 'Spinner' hat FKK wenig zu tun.

Ich war sogar schon mal im TV

Einmal 3.Programm und einmal RTL, ist auch nichts schlimmes passiert obwohl es Verwandte sahen

Woher ich das weiß:Hobby – FKK und Sauna ist Wellness für Körper und Geist. Antistress

Man darf sich nackt machen, wo man davon ausgehen kann, dass man nicht von jemand gesehen wird, der sich daran stören könnte. "Belästigung der Allgemeinheit" war das Delikt, das man erst kürzlich einer Schauspielerin vorwarf, die (wenig) anzüglich gekleidet und im Rahmen eines "Tänzchens" auf einem Autobahnparkplatz auch Blöße zeigte an einschlägigen Stellen, die man normalerweise nicht öffentlich zeigen sollte. Zumindest nicht an Orten, an denen das nicht üblich ist. Was sie gemacht hat, war provozierend und 2 Zivilpolizisten fanden sich in ihrer Arbeit (Kontrolle eines LKW-Fahrers) gestört.

Einen Unterschied dazu würde ich aber sehen, wenn die Frau sich bewußt einen Ort gesucht hätte, wo sie davon ausgehen konnte, dass sie nicht gesehen wird. Zum Beispiel zu einem Tänzchen, Meditationsübungen etc. auf einer Waldlichtung, die normalerweise nicht dem Publikumsverkehr ausgesetzt ist.

Wäre sie dabei von den beiden Zivilpolizisten gesehen worden, hätte man ihr schwerlich den gleichen Vorwurf machen können. Im Gegenteil man hätte dann von den Polizisten erwarten dürfen, dass sie diskret weiter gehen.

Nacktheit hat jedoch mitten in der Öffentlichkeit nichts verloren. Selbst, wenn Leute gucken, denen es selbst auch nichts ausmachen würde, darf man doch davon ausgehen, dass sich die überwiegende Mehrheit gestört fühlen würde, wenn Menschen zuviel Haut zeigen an Orten und zu Gelegenheiten, wo das einfach nicht üblich ist.

Umfragen haben ergeben, dass sich der überwiegende Teil der Deutschen nicht am Anblick "nackten Tatsachen" stört, solange man selbst nicht aufgefordert wird, sich auszuziehen. "Leben und leben lassen", ist für die meisten Leute ihr Motto. Nur ein kleiner aber sehr lautstarker Teil der Bevölkerung ist vehement gegen Nacktheit in jeglicher Form. Wer bestimmt schon, was "ein zuviel an Haut" ist? Da hat jeder seine Grenzen.

2
@wolfgang001

Den Umfragen ist nur dann zu trauen, wenn man weiß, wer gefragt wurde und wie die Frage gelautet hat.

Frage ich: Halten Sie es für unanständig, wenn Leute sich am FKK-Gelände, Sauna etc. nackt machen?

Halten Sie es für unanständig, wenn Leute sich am normalen Badestrand (Textil) ganz nackt machen?

Halten Sie für unanständig, wenn Leute ganz nackt ins Restaurant gehen? Oder knapper Badekleidung?

Halten Sie es für unanständig, wenn Leute leicht bekleidet am Urlaubsort durch die Fussgängerzone gehen?

Halten Sie es für unanständig, wenn Leute in Badekleidung eine Kirche betreten?

Oder auch schon, wenn z. B. Frauen in Minirock, kurzen Shorts und schulterfrei reingehen?

Ich denke, allein an diesen Fragen merkt man schon, dass es auf die Situation ankommt.

Knapper Bikini am Badestrand macht wohl niemandem was aus, aber in der Stadt, im Restaurant, Geschäft oder gar Kirche geht gar nicht (finde ich).

0

Das was diese bescheuerte Tänzerin gemacht hat war kein FKK und kein Nudismus, sondern eindeutig sexuelle Handlung.

Sie ist ganz zurecht angezeigt worden

Sex in der Öffentlichkeit ist strafbar das gilt auch für angebliche Künstler

1

Dazu fällt mir Alfons mit seinem Beitrag zu einer seiner Sendungen ein, die manchmal spät im SWR laufen: er interviewte mit seinem Puschelmikrofon eine Gruppe von Nacktwanderern - eine gemischte Gruppe mit sehr geringem weiblichem Anteil - die völlig normal halt eben wanderten. Bis der Regen kam!

Wenn man sich aber nun schon gefreut hatte, dass Alfons vielleicht auch ..... - NEIN: er blieb professionell und schmunzelte nur mit seinem speziellen Blick schräg in die Kamera. Und genau dieser Blick zeigte, dass er sehr wohl diese 'Normalität' nur spielte.

Aber für die Weiterbildung war es ein idealer Beitrag.

Am Schluss schämt man sich fast selbst, wenn einem da etwas peinlich war: Nacktsein ist so normal wie nur was - leider ist es das Publikum drumherum aber nicht! So, das war jetzt diplomatisch, oder?

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Jeder tickt anders ....

Meinst du also mit dem Beitrag, dass die Normalität nur von einem selbst ausgeht bzw. normale Dinge rein subjektive Ansichten gibt? Leider stehe ich mit der Message noch etwas auf dem Schlauch.

1
@GreatPassion26

Nein - eigentlich ist das, was man macht, wertfrei.

Es ist allein die Gesellschaft, die mit Moral und Anschauungen darüber bestimmt, was üblich und normal ist bzw. sein sollte. Naja, die Kirche hat bisher auch eine Rolle dabei gespielt.

0
@GreatPassion26

Also gemeint ist der gesellschaftliche Rahmen, der das Verhalten in dieser Frage vorgibt - so herum sollte es sein.

0

In deiner Frage ist ein Denkfehler; wenn ich komplett nackt bin, kann ich nirgends ein Handy oder Kamera rausholen. - Wenn ich in einer Fkk-Gruppe unterwegs bin, bekomme ich mit, ob jemand Fotos macht. Fotos können auch im gegenseitigen Einverständnis gemacht werden. Nur sobald jemand Unfug damit treibt, bekommt er halt eine Anzeige - und darum macht das keiner. - Liebe Grüsse, Wilhelm.

Was möchtest Du wissen?